Top 5 of the year - 2009

31 Dezember 2009

So, dies sind meine liebsten 5 Titel dieses Jahres. Es ist mir ist es wirklich sehr schwer gefallen nur 5 auszuwählen. Denn eigentlich hätte es praktisch alle Bücher mit 5 Herzen auf diese Seite geschafft, und dennoch, ich bin zufrieden.

Ich hab auch ganz genau drauf geachtet das ich eine gute Auswahl der Genre habe, so ist garantirt das es nicht zu einseitig wird.  Schliesslich solls ja abwechslungsreich sein, so wie mein Leseverhalten ja auch ;)

Nun, jetzt kann ich euch nur noch ein gutes, neues und vor allem lesereiches Jahr wünschen! Mit ganz vielen tollen Büchern ;)

Liebe Grüsse eure bücherwahnsinnige Alex



http://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2009/10/eine-liebe-durch-raum-und-zeit.html

http://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2009/08/das-trauma-einer-entfuhrung.htmlhttp://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2009/12/der-glaube-als-instrument-der-macht.htmlhttp://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2009/06/geboren-um-ein-leben-zu-retten.htmlhttp://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2009/07/jesus-kinderjahre.html



Der törichte Engel
Weihnachtszeit, Horrorzeit

20 Dezember 2009

Es ist Weihnachten in Pine Cove. Vorfreude herrscht, sei das unter den Erwachsenen die in ihrer kleinen Gemeinde ein Weihnachtsessen planen, oder die Kinder die heiss auf den Weihnachtsmann sind, denn schliesslich soll er sie reich beschenken. Josh, ein 10 Jahriger Junge vergisst die Zeit bei seinem Freund und hat schon Angst das er die Geschenke nun streichen kann, er fürchtet sich vor der Standpaucke der Mutter und macht sich mit seinem Freund auf dern nach Hauseweg. Die Kids verabschieden sich kurz vor dem Zuhause von Josh, denn er will den Rest des Weges alleine gehen. Er mahlt sich schon aus was passiert wenn er die Tür öffnet. Doch was dann passiert, damit hat er nun wirklich nicht gerechnet...

In einiger Entfernung sah er einen Streit, und was für einen. Der Weihnachtsmann und eine Frau, sie stritten, um was genau weiss er nicht, er sieht nur das dieser auf die Frau zuschreitet und diese den Weihnachtsmann niederschlägt! Der Weihnachtsmann ist tot. Josh steht unter Schock, dann rennt er so schnell er kann, nach Hause. Er reisst die Tür auf und ruft nach seiner Mutter, die Standpauke die ihm droht hat er schon längst vergessen. Doch keiner ist da. Das Haus liegt still da, nur der AB blinkt, er geht hin und lauscht der Stimme seiner Mutter die ihm sagt das es etwas dauert, denn sie und sein Vater müssten ein Geschäftsessen wahrnehmen. Also was sollte der Junge nun machen? Er entscheidet sich für ein Gebet. Ein verhängnisvolles Gebet, denn er wünscht sich von Gott das er den Weihnachtsmann wieder lebend machen soll, ohne zu wissen was er mit diesem Wunsch anrichtet, und so nimmt alles seinen verhängnisvollen Gang

Der erste Satz

Wie ein schleimiges Ungeheuer schleppt sich Weihnachten durch Pine Cove, zog eine Spur von Lametta, Girlanden und Schlittenglöckchen durch den Ort, triefte vor Eierpunsch, stank nach Tannenbaum und festlichem Verhängnis, wie Herrpes unter einem Mistelzweig. 


Meine Meinung

Eine herrlich sarkastisch, irre und schwarzhumorige Weihnachtsgeschichte. Mal ganz was anderes. Die Geschichte ist leicht zu lesen, und wer schon andere Bücher von Moore gelesen hat erkennt den ein oder anderen Charakter wieder. Nichts mit besinnlicher Vorfreude, nichts mit Krippenspiel und Jesuskind, sondern Mord und Zombis beglücken die Einwohner von Pine Cove.

Warum hab ich dem Buch aber nur 3 von 5 Punkte gegeben? Nun, die Geschichte ist echt total abgefahren, verrückt und eigentlich genial, nur, irgendwie hab ich das Gefühl gehabt das man vielleicht doch noch etwas mehr herausholen hätte können. Klar musste ich ab und an lachen, oder schmuntzeln. Und es war echt ne gute Unterhaltung. Ich könnte mir auch gut vorstellen das man das Buch gut verfilmen könnte.

Wer also was abgedrehtes zu Weihnachten möchte der ist mit dieser Geschichte sicher gut bedient. Aber es ist kein Kinderbuch! Also keins für kleinere Kinder. Allen anderen wünsch ich viel Spass beim lesen.


Fazit

Nicht der stärkste Moore aber immer noch besser als manch anderes Buch das man so findet!


Die Wassergöttin
Der Glaube als Instrument der Macht über andere

12 Dezember 2009

Inhalt

Nigeria, ein Land voller Tradition, Gewalt, Frauenhandel. Es gibt Christen, den traditionellen Glauben, Vermischtes, und doch scheint die "Zivilisation" da auch schon lange angekommen zu sein wie Autos, Handys, Internet... Und doch sitzen die alten Bräuche noch serh tief. Voodoo, der Oberbegriff für den traditionelle Glaube, pervertiert zu einem Machtinstrument um andere Menschen zu manipulieren, abzuzocken, zu missbrauchen, zu unterdrücken. Einst war Voodoo dazu da um zu heilen, zu schützen. Aber davon sieht und merkt man nicht mehr viel. Genau wie im Christentum hat man das ganze verdreht um im Namen von Gott / den Göttern abscheuliches zu tun und hier rein wurde Adesuwa geboren.

Immer wieder lehnte sie sich gegen all die ihr verhassten Traditionen auf, und immer wieder wurde sie von ihnen eingeholt, brachten sie an die Grenzen des ertragbaren. Aber sie war stark, sehr stark, sie ging nicht unter wie manch andere Kinder oder Frauen. Immer wieder gab es kleine Lichtblicke, Ereignisse die ihr die Kraft gaben weiter zu machen, sich wieder aufzurappeln und weiter zu kämpfen. Klar blieben da einige Dinge auf der Strecke wie, Liebe, Sicherheit, Geborgenheit oder gar Vertrauen. Und doch konnte sie sich soweit retten, das sie in Sicherheit war, sie jemanden gefunden hat wo sie endlich all ihre Geheimnisse anvertrauen konnte, wo sie lernen konnte das sie noch immer fähig war zu lieben, zu vertrauen und vor allem das sie von all dem keine Angst mehr haben muss.

Einst als Wassergöttin oder Hexenkind verschriehen, gequält und misshandelt weil sie sich nicht zur Gottnatur bekannte, weil sie ihre magische Macht nicht für das Gute, heisst, für die anderen einsetzte um sie reich, fruchtbar und glücklich zu machen. Findet nach einer langen Odysse in Österreich ihr Glück und ihre Kraft von früher wieder.

Erster Satz:
Du bist eine Ogbaje, eine Wassergöttin, erklärte die Pristerin. 
Beweise mir deine Liebe und vollziehe das Ritual, dann werden wir reich und glücklich sein, verlange ihr Exmann.



Meine Meinung

Eine wirklich tragische Lebensgeschichte, eine von vielen und doch eine von wenigen, denn Joana Adesuwa Reitener war stärker als viele andere, hatte trotz allem mehr Glück als so viele Frauen und Mädchen, und vor allem fand sie zu sich selber zurück. Sie konnte sich von den alten Traditionen und die damit verbundenen Ängste befreien, mehr oder weniger, vieles liegt noch ganz tief in der Seele begraben, will nicht ans Licht gezärrt werden, noch nicht.

Sie schreibt einfach, authentisch, und doch merkt man eine gewisse Distanz heraus. Es macht nachdenklich warum Frauen auf Frauenhändler reinfallen... ich denke, weil die Frauen oder Mädchen einfach nur noch aus dieser Hölle weg wollen, sie hoffen dass das, was sie in der unbekanten Ferne erwartet das kleiner Übel ist, sie hoffen das die Versprechungen die ihnen die eigenen Landsmänner da auftischen etwas Wahrheit enhalten, denn was kann schlimmer sein als ausgestossen, verachtet, geschlagen, gedehmütigt zu sein? Was kann schlimmer sein als unter freiem Himmel schlafen zu müssen? Jeden Tag angst zu haben erwordet oder vergewaltigt zu werden? Lieber einen wild fermden Mann heiraten und in Sicherheit sein. Liebe? Die gibt es eh nicht. Also nimmt man es auf sich Schulden zu machen im Wert von über 30.000 €, denn soviel kostet angeblich ein gefälschter Pass, ein gefälschtes Visum. So stehen sie Jahrelang in der Schuld des Schleppers, oder konkreter, des Frauenhändlers. Aber sie flüchten von einer Hölle in die andere. Sie werden zur Prostitution gezwungen, damit sie das Geld beschaffen das sie schulden. Sie werden klein gehalten mit Schlägen, mit Flüchen und Drohungen mit Mord. Sie lassen sich das gefallen, weil... Weil keiner sie zu Hause vermissen wird. Sie sind Verstossene.

Mich hat das Buch tief berührt, ich mein, klar wusste oder weiss ich wie sehr der traditionelle Glaube noch verhaftet ist. Ich wusste auch, das Voodoo nicht mehr ganz dem entspricht was er mal war. Ich wusste wie viel Macht das diese Art von Magie auf Menschen ausüben kann, oder dachte es auf alle Fälle. Denn man hört eigentlich viel zu wenig darübr im Fernsehen, wenn dann sind es ethnische Dokumentarfilme, über den Voodoo allgemein, die Götterwelt. Vieles bleibt aber unter der Decke der Verschwiegenheit. Einfach auch, weil die Rituale für nicht Gläubige Tabu sind. Man hört nichts von den sogenannten Wassergöttinnen oder Hexenkinder. Von all den Frauen die von ihren eigenen Männern geschlagen wedren weil sie ihre Macht verläugnen und ihnen nicht zum Wohlstand verhelfen wollen. Nichts von den Mädchen die eingespert und durch rituelle Handlungen gequwält werden nur weil ein Vater für sein Unglück oder misservolg lieber dem Mädchen oder der Frau die Schuld geben weil sie ihn angeblich verhext hätte!

Irgendwie bin ich noch immer sprachlos. Aber dennoch kann ich jedem das Buch ans Herzlegen. Es zeigt ein winziger Auschnitt der nigerianischen Kultur, Religion und Tradition. Es lässt erhanen was andere Mädchen und Frauen erdulden, übersich ergehen und erleben müssen. Und das ohne die Hoffnung daraus entkommen zu können.


Fazit

Die Geschichte einer aussergewöhnlich starken Frau, die sich nun für andere einsetzt und versucht zu helfen.

Echnaton
So hätte es sein können.

07 Dezember 2009

Geschichte

Echnaton ist tot, die Stadt Achetaton dem Sand der Wüste überlassen, die Königin in Gefangenschaft. Merimun, ein junger Mann hat sich dazu entschieden auf die Suche nach der Wahrheit zu machen, die Wahrheit um den Ketzerkönig Echnaton. Es werden viele schlimmer Dinge über ihn erzählt, und das  noch Jahre nach seinem Tot aber am liebsten schweigt man sich über diese Zeit aus. Und so macht sich Merimun auf die Reise, mit einem Empfehlungschreiben seines Vaters in der Tasche um Zeitzeugen, die Hautnah dabei waren, zu befragen, um sich so ein eigenes Urteil zu bilden, um vielleicht der Wahrheit doch ein bisschen näher zu kommen.

Sein erster Besuch gilt dem Hohen Priester des Amon, dann findet er den Weg zu Haremhab, dem General von damals, über Bek den Bildhauer der die schönste Stadt aller Städte errichten und bauen liess und weiter, bis er am Schluss die Geschichte aus dem Mund der Gemahlin und Witwe Echnatons erzählt bekommt.

Ob Merimun die Wahrheit wohl finde...?



Meine Meinung

Das Buch hab ich vor genau 10 Jahren gelesen. Es war nicht das erste Buch über Enchnaton doch fand ich es damals schon spannend wie die Geschichte hier erzählt wurde. Schon damals fand ich es gelungen wie Machfus den Pharao und die Geschichte aus diversen Sichtweisen entstehen lies, so sieht man das Die Wahrheit eben viele Gesichter hat. Egal wer von ihm und der Zeit erzählt, für den oder die Jenige/n ist es die Wahrheit.

Das Buch ist leicht verständlich geschrieben, für mich ist das Buch etwas zu kurz oder besser zu dünn geraten denn mit knapp 200 Seiten ist es schnell ausgelesen und doch kann ich es empfehlen. Wer sich vor allem für die Zeit des Ketzerkönigs, Nofretete und Achetaton interessiert, dem kann ich es sicher empfehlen einfach weil es mal etwas anders ist.

Ein Punkte Abzug gabs eben weils soooo dünn ist und man doch mehr hätte draus machen können.


Fazit

Spannend wenn auch zu kurz.

Das Licht von Atlantis
Es sollte spannend werden.... wars aber ganz und gar nicht!

02 Dezember 2009

Geschichte

 Eine geheimnisvolle Sekte, die sich Graumäntel nennen, versuchen die Macht über die Elemente zu erlangen. Egal was es kostet, auch wenn es Menschenleben sind, man lässt nichts unversucht. Doch diese Kräfte der Finsternis bedrohen das alte Reich.

2 Priesterinnen, Geschwister, Domaris und Deoris, dienen im Tempel des Lichts und ahnen nicht welcher Gefahr sie bald gegenüber stehen. Deoris, die jüngere Schwester, verfällt dem Bann der Sekte und löst so schuldlos das Böse aus....



Meine Meinung


Sorry, so gerne wie ich die Bücher der Avalon-Sage von ihr gelesen habe, dass konnte ich mir jetzt nicht weiter antun. Ich hab mir zwar vorgenommen diese Woche noch durchzuhalten und dann zu entscheiden ob ich weiter lese oder nicht, aber die Geschichte ist soooo langweilig. Man liest und liest und hofft das endlich wass passiert, das es endlich mal spannend wird, aber nein. Fehlanzeige.

Leider haben auch die Charaktere einige Mängel denn sie sind sowas von durchschaubar und  vorhersehbar. Vor allem die kleine eifersüchtige Göre ging mir sowas von auf die Nerven. Genauso das Schwarz / Weiss sehen.

Tut mir Leid wenn ich dass jetzt so sagen muss aber dass ist der schwächste Roman den ich von Marion Zimmer Bradley bis jetzt gelesen habe. Oder sagen wir mal, versucht hab zu lesen.


Fazit

 Das Buch kann man getrost im laden Liegen lassen. Und für die ganze Story der Avalon-Reihe ist es auch nicht zwingend nötig es zu lesen.


Die achte Karte
Eine dramatische Familiengeschichte

30 November 2009

Geschichte

2 starke Frauen, 2 Zeiten, verwoben in familierer Banden. Das Buch ist in 2  Zeitstränge aufgeteilt und fügt sich so zu einer gemeinsamen Geschichte zusammen.

1891 in Paris nimmt die eine Geschicht ihren Lauf. Die Geschichte der Verniers. Léonie, eine junge Frau von 17 Jahren träumt von Abenteuer und ist für jede noch so kleine Abwechslung im Alltag dankbar. Sie lieb ihren Bruder Anatol abgöttisch und kann es nicht abhaben wenn er nicht die Zeit für sie aufbring die sie sich von ihm erhofft. Ihr Bruder macht grade eine schwere Zeit durch, denn er ist seit einiger Zeit komisch drauf, ein Skandal jagt den nächsten und sie macht sich sorgen, denn er demmentiert keiner dieser Vorwürfe. Das ganze gipfelt in einem Überfall auf ihren Bruder, der wie es scheint, wahllos geschah, und doch... Ihr Bruder hütet ein Geheimnis, nur welches? In dieser schweren Zeit bietet sich eine hervoragende Gelegenheit dem ganzen Stress zu entfliehen denn eine angeheiratete Tante läd sie auf ihr Anwesen ein, dem Anwesen von dem ihre Mutter damals geflohen ist. Das dieses Anwesen ein düsteres Geheimnis birgt kommt nicht nur Léonie sehr gelegen sondern Anatol begrüsst es nahezu überschwenglich und begleitet kurz darauf seine Schwester.

Als sie auf der Domain de la Cade ankommen, spürt Léonie nichts von all dem Düsteren von dem ihre Mutter erzählt hat und doch gerät sie in einen Bann, dem sie alle wohl nicht entrinnen können...


Paris 2007. Meredith ist aus den USA nach Frankreich gereist um ihre Wurzeln zu finden. Sie wurde adoptiert und wollte jetzt einfach mal wissen woher sie kommt. Alles was sie von den Vorfahren besitz ist ein Foto eines Soldaten und ein Notenblatt mit dem Titel; Grabkapelle 1891. Auf der Suche nach dem Ursprung des Fotos und des Notenblattes begibt sie sich nach Paris, wo sie ein mysteriöses Erlebnis mit einer Kartenlegerin und einem Tarodeck macht. Denn von einer dieser Karten blick ihr, ihr eigenes Gesicht entgegen. Nun nicht mehr nur auf der Such nach dem Ursprung des Fotos und dem Notenblatt sondern immer mehr auch von den Karten in den Bann gezogen reisst sie nun nach Rennes-les-Bains und von da zur Domaine de la Dade...

Meredith lernd da Hel kennen, wird da in die von ihm vermeintlichen Probleme verwickel, die aber leider nicht nur die seinen sind, sondern je länger je mehr auch zu der ihren werden. Doch genau da, auf diesem Anwasen kommt sie ihrer Abstammung und dem Geschehene mehr und mehr auf die Spur und es erschliest sich ihr eine tragische Geschichte...

Erste Satz :

Diese Geschichte beginnt in einer Knochenstadt.

Meine Meinung

Ich hab mich so gefreut über das Buch, hab ich mit grosser Begeisterung schon ihr Debütroman; Das verlorene Labyrinth, gelesen.

Warum nur 4 Punkte und keine ganze 5? Nun, ich musste mich erst mal ein paar Seiten durchbeissen, irgendwie kam ich nicht wirllich gut in die Geschichte, das mag daran liegen das sie viele Stellen in französisch geschrieben hat, also nicht übersetzt wurden. Vieles erklärt sich aber von selber weil beim weiter lesen das ganze aufgeklärt wird oder wiederholt wird. Und Ortsnamen erklären sich ja von selbst.

Aber nach einigen Seiten lief es dann ganz gut und ich konnte es nicht mehr weg legen, es war wirklich spannend. Der Schreibstil ist locker und wie schon im erste Roman ist er sehr bildlich geschrieben, andere mögen es als langatmig oder detailverlieb ansehen aber ich mag den Stiel.

Kate Mosse schaft es wieder die beiden Geschichtssträne geschickt zusammen zu führen und so nach und nach die Geschichte aufzulösen ohne sich irgendwie zu verzetteln.

Ich freu mich auf ihr 3. Roman, also ich hoff es wird einen geben! 
 

Fazit


 Ich bin begeistert und kann das Buch jedem empfehlen der mystisches mag, verwobem mit Spannung und etwas Historie

Frauen in keltischen Mythen

13 November 2009

Thema

Frauen in keltischen Myten lässt vermuten das es um starke Frauen in der keltischen Kultur geht. Bei den Kelten waren Frauen gleich hoch angesehen wie die Männer, sie waren tapfere Kriegerinnen, sie unterwiesen Männer in Kampf und dem Töten und machten so Helden aus ihnen. Schöne junge Frauen zeigen den Männer den Weg zu höheren Ebenen und sie alle hatten Kräfte die geachtet wurden.

Im Buch erzählt die Autorin uralte Mythen über 11 verschiede Frauen, wie zum Beispiel

  • Macha
  • Morrigu
  • Rhiannon
  • Deidre

und anderen. Die Mythe oder Legende werden dann durch die Erläuterung und Deutung zu den der  Symbole ergänzt.

 

Meine Meinung

Das Buch ist wirklich für alle interessant die sich für das Keltentum und deren Kultur und Religion interessieren. Das einzige wass ziemlich schwierig ist, sind all die gällischen und walisischen Namen. Im Anhang hat sie zwar ein klein wenig aufgeführ wie man gewisste Vokale und so aussprechen muss aber einfach ist es nun wirklich nicht.


Sieben Tage für die Ewigkeit
Die alte Geschichte um Gut und Böse neu verpackt

08 November 2009

Geschichte

Das alte Theme, der Kampf um Gut und Böse neu verpackt. Wer ist nun der Herrscher über die Welt? Satan oder Gott? Diese Frage soll endlich durch einen Wettkampf geklärt und für alle mal beschlossen werden.

SIE / ER, ist Gott, er schickt einen weiblichen Engelsagenten in den Kampf, bertraut mit der Aufgabe diesen Kampf gefälligst zu gewinnen.

President, Satan, schickt ebenfalls einen Agent in die Schlacht, einen männlichen, ihm wird natürlich die selbe Aufgabe anvertraut.

Die Regeln; 7 Tage haben die jeweiligen Agenten Zeit um die Menschen zum Guten oder eben Bösen zu bekehren. Zofia und Lukas sind natürlich total verschieden, so zu sagen wie Tag und Nacht, oder eben wie, Gut und Böse. Jeder von ihnen versucht natürlich sein Bestes zu geben, die Aufgabe muss zur Zufriedenheit erfüllt werden, vieles steht auf dem Spiel, für beide Seiten, doch keiner hat an den Zufall gedacht... Nicht mal President

Erster Satz:

Auf dem Bett ausgestreckt, betrachtet Lukas das hektisch blinkende Lämpchen seines Handys.



Meine Meinung

Ich hab mir etwas mehr vom Buch versprochen. Die Geschichte, so alt das Thema auch ist, so interessant war die Idee zur Umsetzung. Aber es hätte für mich locker 100 Seiten mehr geben dürfen. Etwas ausführlicher, etwas mehr Geschichte um die Geschichte.

Für einen netten Zeitvertreib ist das Buch aber dennoch gut geeignet. Also zum Beispiel fand ich; So lange du da bist, um einiges besser.

Amokspiel
GeschichteVerzweiflungstat im Radiosender

27 Oktober 2009


Geschichte

Jan plant seinen letzten Versuch. Ein Versuch um die Wahrheit zu lüften was seine Verlobte angeht. Egal um welchen Preis, er muss es jetzt wissen. Er glaubt nicht an die Version der Polizei, denn je mehr er versucht herauszufinden was wirklich mit Leoni passiert ist je grösser werden die Zweifel. Nach und nach scheint er alles zu verlieren. Also, setzt er das letzte ein das er noch hat. Sein Leben...

Er plant einen Terroranschlag auf ein Radiostudio, nimmt Geiseln und will so die Wahrheit erpressen, doch alles kommt anders als geplant und eskaliert. Und dass trotz seines Wunsches die berühmteste Kriminalpsychologin an den Tatort zu bestellen die es gibt, die Vermittlerin Ira Smin. Doch auch sie  will eigentlich gar nicht dort sein, denn sie war grade dabei sich auf ihren Selbstmord vorzubereiten, und ihr Chef wollte sie auch nicht dabei haben weil sie nur noch ein psychisches Frack ist, Alkoholikerin und psychisch labil. Und doch, er liess sich nicht umstimmen und so geriet Ira zwischen die Fronten.

Erst scheint es gut zu laufen... alles nach Plan, abgesehen von der Meinung von Steuer, dem Einsatzleiter. Je mehr sie sich mit Jan, dem Geiselnehmer befasst, je grösser werden die Zweifel das diese Frau wirklich Tot sein soll, versucht Zeit zu schinden um den Cash Call rauzuzögern, denn das war eine andere Variante des Russischen Roulette. Jan übt Druck aus in dem er die Regeln dieses Spiels abändert. Er will irgend eine Nummer anrufen und die Person muss die richtige Parole in den Hören sagen, wenn sich dieser Jemand aber falsch meldet, wird eine Geisel erschossen.

Ein öffentliches Drama um Leben und Tod, ein Seelenstripties das Millionen von Menschen mithören...

Erste Satz:

Der Anruf, der sein Leben für immer zerstörte, erreichte ihn exakt um 18.49 Uhr.


Meine Meinung

Dies ist mein 2. Buch von Sebastian Fitzek. Ich las im vor Kurzem Die Therapie, das hat mich schon begeistert, und deshalb dachte ich, das wird auch nicht das Letzte sein. Und letzten Monat dann fand ich Amokspiel auf dem Flohmarkt und habs mir gleich gekauft. Und ich bin auch diesmal wieder begeistert. Die Handlung ist genial geschrieben, man ist echt hin und her gerissen, zwischen Wut, Angst und Verständnis... Es schüttelt einen immer wieder durch weil es mit der Zeit echt verzwickt wird, man weiss nicht mehr wem kann man trauen, wem nicht, schaffen sies oder nicht. Man hofft auf ein Happy End und dann...

Ich will nicht zu viel verraten, denn es ist nicht einfach weil die Geschichte so gut durchdacht ist. Die verschiedenen Fäden die zusammen und wieder voneinander weg führen. Alles hat einen Zusammenhang in der Geschichte, mehr als das man auf den ersten Blick denken mag.

Ichw eiss nicht ob es an der Geschichte lag, aber es kam für mich jetzt nicht an das erste Buch heran. Das Buch hat mich aber dennoch gut unterhalten. Aber eben nur gut und hat darum nur für 3 Sterne gereicht. Trotzdem werden die anderen auch noch folgen, Das Kind, liegt schon seit Samstag auf meinem SuB. Und die anderen beiden werd ich mir auch noch holen.



Der lange Traum
Den Traum sucht man vergebens...

19 Oktober 2009

Geschichte

Für mich ist diese Rezension sehr schwer. Aber ich versuch dennoch das beste draus zu machen....

Das Buch spielt ca. Ende der 60er Anfang der 70er, nehm ich jetzt mal an. So genau wird das nie erwähnt. Eine junge Frau begibt sich auf die Suche nach ihrem Vater. Dieser verbringt seine Zeit in einem Blockhaus das an einem abgelegenen See steht, doch er verschwindet spurlos. Sie macht sich also auf die Suche nach ihm, zusammen mit ihrem Prantner und einem befreundeten Paar. Vorgesehen war das sie einen Tag da bleiben, doch haben sie sich dann kurz vor dem Heimweg entschieden eine Woche länger zu bleiben. Die Suche nach dem Vater wird für die Tochter zur Suche nach sich selber.

 

Meine Meinung

Also, als erstes muss ich sagen das der Schreibstiel echt mühsam war. Denn, die Sätze sind nur so gespickt mit Satzzeichen wie Kommes und Strich-Punkte. Man kann praktisch keinen Satz fliesend lesen, ausser er ist wirklich super kurz. Auch die Satzenden sind abgehackt und kamen mir so vor als würden sie nicht zu Ende gesagt werden. Ich brauchte über 100 Seiten bis ich mich einigermassen an den Schreibstil gewöhnt hatte, so weit man das kann. Aber leider wurde es nicht besser, es blieb eine quälerei. 

Dazu war das Buch, die Geschichte einfach total langweilig und ich hoffte immer, das dann doch noch endlich mal was spannendes passiert. Zwar erfährt man immer wieder mal etwas von der jungen Frau, was ihre Vergangenheit betrifft, doch irgendwie, je weiter man liest je abgedrehter wurde es. Und die letztn 15 Seiten hab ich mir dann wirklich geschenkt.

Ehrlich? Ich kann die guten rezensionen nicht nachvollziehen. Das Buch war einfach nur ein Kampf. Schade, hab mir mehr erhoft.

Fazit

 Man muss wohl stidiert sein um das Buch zu verstehen und gut zu fidnen.

Die Einweihung im alten Ägypten

15 Oktober 2009


Thema

Das Buch von Woldemar von Uxkull, ist ein Klassiker seines Fachs. Die erste Auflage erschien im Jahre 1937 und ist auch heute noch ein Buch das nicht nur für Jeden ein muss ist der sich für das alte Ägypten interessiert, nein, sondern auch für die, die sich mit dem Tarot beschäftigen. Denn man merkt sehr schnell das die Grossen Arkanas genau diesem Einweihungszyklus nachempfunden, wenn nicht sogar entnommen worden sind.

Das Buch ist in einer Jahrelanger Studie entstanden, mit viel Einfühlungsvermögen und Phantasie entstand eine Geschichte die sich um die Einweihung eines Jünglings im antiken Ägypten, genau im Tempel zu Menphis, dreht. Dieser wird in die ägyptischen Mysterien eingeweit und zwar nach der uralten überlieferung des Thoth. Das Buch Thoth ist heute noch erhalten.

Nicht nur das Buch besteht aus 3 Teilen, sondern auch der Einweihungsweg des jungen Neophyten. Und zwar finden wir die folgenden 3 Teile;

  • Die Prüfungen
  • Der Unterricht
  • Die Einweihung

Mine Meinung

Das Buch gibt einen guten Einblick über die sichtbare, wie auch unsichtbare Welt und wie sie aufgebaut ist, oder sagen wir mal, sein könnte. Wer sich schön länger mit dem Tarot befasst merkt schnell welche Gemeinsamkeiten da zu finden sind, und kann so sicher auch einiges daraus für sich lernen und zwar nicht nur über die Mystik der Ägypter sondern eben auch über die Arbeit mit den Grossen Arkanas, man erkennt vielleicht dann auch etwas leichter die Symbolik der Karten. 

AMir hat es damals wirklich viel geholfen. Das Buch ist wirklich leicht verständlich, also auch für Leihen gut geeignet. Es ist ein wirklich sehr empfehlenswertes Buch, für alle, die bereit sind in der Ein-fachheit die Wahrheit zu erkennen.

Das Buch ist nicht sehr dick, es hat grade mal 180 Seiten. Diese sind mit den 22 Zeichnungen von L.S. Humer ergänzt, die nach dem Bilderzyklus im Einweihungstempel zu Menphis zu finden sind.


Haus der Erinnerungen
Ein Haus mit Eigenleben

09 Oktober 2009

Geschichte

Andrea ist eine junge Frau, die in Los Angeles mit iher Mutter lebt und sich auf den Weg nach London macht, um ihren im sterben liegenden Grossvater ein letztes Mal zu besuchen. Da die Mutter krankheitshalber verhindert ist, muss sie das wohl alleine in Angriff nehmen. Ihr ist aber unwohl dabei, denn keiner ihrer Verwandten kennt sie, ihre Mutter ging fort schon bevor sie schwanger wurde.

Als Andrea in London ankommt wird sie von ihrem Onkel und Tande abgeholt und zur Grossmutter gebracht, denn dort soll sie die Zeit über wohnen. Doch irgendwie strahlte das Haus etwas unheimliches aus. Klar, es ist alt, sehr alt, über 100 Jahre aber schliesslich war sie ein gutes Kind und meckerte nicht. So bezog sie im ersten Stock ihr kaltes Zimmer. Kalt desshalb weil das Haus keine Heizung, sondern nur einen Kamin hat.

Doch schon nach kurzer Zeit beginnen sich eigenartige Dinge zu ereignen und Andrea wird nach und nach in einen negativen Sog gezogen. Sie ist einem Geheimnis, einem Familiengeheimnis, auf der Spur. Während das Haus immer mehr Macht von ihr ergriffen er geht es Andrea immer schlechter und sie kann sich auch nicht aus dem Sog befreien. Sie isst nicht mehr, schläft immer weniger und gerät immer tiefer in die Ereignissen aus vergangenen Tagen. Und nach und nach will sie auch gar nicht mehr unbeteiligt sein, nicht mehr einfach nur Zuschauerin sein....

Erster Satz

In dem Haus in der George Street stimmte was nicht.

Meine Meinung

Die Geschichte ist gut, interessant und auch spannend. Doch Frau Wood hat in dem Buch einige Längen drin, sie wiederhholt sich viel, für mich zu viel und ich war doch das ein oder andere mal genervt. Dachte schon ab und an; Man Frau, kommt mal auf den Punkt. Schade, das hat das Ganze immer wieder etwas ausgebremst. Aber die Geschichte an sich war wirklich gut, ein gemisch aus Mysterie, Thriller und nach der Suche nach sich Selbst.

Gut hab ich das Buch viel günstiger bekommen auf dem Markt, neu würde ich es mir nicht kaufen. Aber sonst, wer es billiger bekommt, der kann es sich sicher zu gemühte führen, wer den Nerv hat über die Wiederholungen hinweg zu sehen.


Die Frau des Zeitreisenden
Wenn Liebe weder Raum noch Zeit kennt

01 Oktober 2009

Geschichte

Eine wahrlich schöne Liebesgeschichte. Eine Liebesgeschichte die keine Zeit kenn. Henry, ein Mann mit einem schwerwiegenden Problem, er fällt aus der Zeit, ungewollt, ungesteuert. Von einem Moment auf den anderen findet er sich nackt, in einer anderen Zeit, an einem, meist, anderem Ort wieder. Und so beginnt die Geschichte um Henry und Clare als er 28 war.

Henry fällt wieder mal, für ihn ist es nicht neu denn das erste mal war er 6 Jahre als es passierte, aus der Zeit und findet sich auf einer Lichtung wieder. Nackt liegt er da, und sieht ein kleines Mädchen von 6 Jahren vor ihm auf der Wiese sitzen. Clare staunt nicht schlecht als plötzlich ein Mann vom "Himmel" fällt. So gar nicht ängstlich geht sie auf den Mann zu und sie kommen so ins Gespräch. Sie gibt ihm ihr Strandtuch das sie dabei hatte, denn sie war grade im Begriff ein Picknick zu machen, um sich etwas bedecken zu können.

Clare ist natürlich neugierig, wie es alle 6 Jahre Alten Mädchen sind, und löchert ihn. Er erzählt das er aus der Zukunft kommt und erstaundlicherweise glaubt sie ihm und so beginnt eine Freundschaft die mit den Jahren zu einer tiefen Liebe wird die über die Zeit hinaus geht die wir kennen.

Erster Satz:

Clare: Es ist schlimm, wenn man zurückgelasen wird.

Meine Meinung

Erst fragte ich mich wie die Autorin das wohl bewerkstelligen will das alles zusammen passt. Man kennt ja den ein oder anderen Film oder Buch der sich mit diesem Phänomen der Zeitreise befasst und ich muss sagen ich war etwas skeptisch. Entweder wird es absolut nichts Neues sein oder einfach nur schrott. Aber schon nach den ersten Seiten wusste ich, ne, das ist weder Schrott noch etwas altbesbekanntes, es war einfach ne super Mischung aus Liebe und Zeitreisen. Denn das ganze Buch ist ein hin und her und doch passt alles zusammen. Die meisten Filme oder Bücher durchlaufen 1 oder 2 Zeitsprüge aber Audrey Niffenegger hat es geschaft aus all den X Zeitsprüngen eine fantastische Geschichte zu weben die sich mit der Zeit ineinander fügen.

Ich bin echt begsietert von der Geschichte, vom Buch. Es ist fantastisch, romantisch, dramatisch, traurig, genauso wie manchmal erotisch. Auch wenn sie letzteres nur andeutet, kurz und sich nicht drin verbeisst, man weiss um was es geht und man hat schon ein Bild vor Augen. Aber das ganze geht meist nicht über eine halbe Seite hinaus. Immer mal wieder hat es mich angeregt drüber nach zu denken wie wir lieben. Wie ich mich fühlen würde, was ich in solch einem Moment tun würde.

Das Buch wurde jetzt verfilmt und läuft, glaube ich schon, in den Kinos. Ich hab das Buch extra vorgezogen denn ich möchte mir den wirklich angucken. 


Fazit

 Ein Buch für Verliebte, Abenteurer und Fans von Zeitreisegeschichten!

Die Sünde der Engel
Mein erster LinkFazit

18 September 2009

Geschichte

Eine Familie mit einem Geheimnis. Dass alleine wär ja schon interessant genug, aber die Geschichte hat Verwiklungen und Wirrungen, die wirklich gut niedergeschrieben wurden. Aber worum geht es nun in dem Buch? 

Eine wohlhabende Familie, eigentlich eine Bilderbuchfamilie, mit eineiigen Zwilligen, hüten ein tragisches Geheimnis. Dieses Geheimnis trieb sie soweit dass sie aus München weg zogen und sich in Hamburg eine neue Existenz aufbauen mussten oder wollten. Sie hätten nie daran gedacht das all der Schein irgendwann mal zerbrechen könnte, doch wie das manchmal mit Geheimnissen so ist, sie werden durch einen "Zufall" aufgedeckt und meist mit einem ungeheuren Knall.  Es ist schon schwer genug ein Geheimnis auf lange Zeit zu wahren aber was ist, wenn man noch einweiteres Geheimnis bewahrt? Also so zusagen ein Geheimnis vom Geheimnis?

Trotz der grossen Bemühungen seitens der Mutter, die alles für ihre beiden Söhne tun würde, ja, sogar ihr Leben geben, bricht alles zusammen und liegt dann doch in 1000 Scherben vor ihr.

Erster Satz:

Das Ringlestone Inn war, wie der Wirt stolz erklärte, im Jahre 1533 erbaut worden und dient seit dem 17 Jahrhunder als Pup - und seither hatte sich kaum etwas darin verändert.



Meine Meinung

Die Sünde der Enegl ist mein erstes Buch von Charlotte Link. Ich hab noch nie von ihr gehört. Doch dann fiel mir das Buch letzten Monat auf dem Flohmarkt vor die Füsse und ich dachte, klingt doch noch spannend. Nimmst es mal mit, wenn es nichts ist, dann ist es nicht so schlimm denn für 4 Fr. / 2.60 € kannst nicht viel sagen. Dann kann ich es ja noch immer verschenken *gg*

Aber ich wurde echt angenehm überrascht. Erst dachte ich bei mir das es etwas langatmig ist aber sobald man ein paar Seiten gelesen hat ist man in der Geschichte drin. Es ist flüssig geschrieben, es ist spannend und man kann den würzigen Duft von Südfrankreich förmlich riechen.

Zwar vermutete ich schon sehr schnell um was es eigentlich geht, was für ein Geheimnis das wohl sein muss, und je weiter ich voran kam merkte ich auch welches Geheimnis wirklich hinter der Geschichte stecken muss, aber dies tat der Spannung, für mich, keinen Abbruch.


Fazit

Ein wirklich guter Psychothriller, schnell gelesen, und unterhaltsam.

Mummenschanz
Oder das Phantom der Oper

13 September 2009

Die Geschichte

Ankh-Morpork wär nicht Ankh-Morpork wenn es nicht auch ein Opernhaus hätte. Tja, und da geistern seltsame Gestalten durch die Kulissen und führen fieses im Schilde. 2 alte Damen, ja wir ahnen es, es sind Oma Wetterwachs und Nanny Ogg, beobachten den Kronleuchter und murmeln solche orakelhaften Sätze wie... Da wartet ein Unglück darauf dass es passiert...! Oma und Nanny, die wohl grössten Hexen der Scheibenwelt nehmen sich der Geschichte an und wollen dem Spuk auf die Spur kommen, schliesslich ist ein Mord nicht auf die leichter Schulter zu nehmen. Nicht nur der, der den sterbenden Schwan miemt lebt gefährlich wie man schnell mit bekommt.


Meine Meinung

Komisch, irgendwie kam ich nie wirklich in die Geschichte rein. Es lief harzig und eigentlich fand ich die Geschichte langweilig. Ich kann  nicht sagen woran es liegt, denn die ganze Geschichte lehnt sich ans Phantom der Oper an, es nimmt die ganze Branche etwas auf die Schippe, es kann auch sein das ich damit nichts anfangen kann weil mir Opern und Operetten so absolut nichts sagen. Ich finde es schrecklich. Die Musik ginge ja grade noch aber das Gensinge... nä.

Schade, hab mich eigentlich drauf gefreut wieder mal einen Pratchett zu lesen aber der hat mich nur gequält. Was nicht heisst das es jemand anderem nicht besser gefällt ;) Eigentlich find ich die Hexen ja äusserst witzig, wie bei Total verhext.


Fazit

Langweilig, und so gar nicht mein Thema.


Hexenschwestern #2
Glücklich bei den Indianern

12 September 2009

Geschichte

Dies ist die Fortsetzung von Hexenkind. Dieser Teil, muss ich vorweg nehmen, ist nicht rein historisch wie der erste Teil. Denn dieser wurde anhand von Tagebucheinträgen geschrieben. Hexenschwestern ist zwar die Weiterführung des Lebens und der Geschichte von Mary, aber sie ist erfunden, also wie sie hätte sein können. Zwar stimmen die Daten der Geschichte wie Krieg und Kämpfe sicher überein aber Marys ureigene Geschichte konnte man nicht mehr nachvollziehen als sie damals aus Beulah verjagt wurde.

Doch das Buch ist dennoch genau so spannend wie das Erste, es geht da weiter wo Mary sich in den Wald flüchtet um ihren Häschern zu entkommen. Doch es ist tiefer Winter und sie verirrt sich schnell im Wald und da sie nicht entsprechend gekleidet ist läuft sie Gefahr zu erfrieren. Doch da passiert etwas wunderbares, eine Wölfin taucht auf und führt sie durch den Wald. Als sie wegen des Schneetreibens nicht mehr weiter kommen buddelt die Wölfin eine Mulde wo sie sich mit Mary hineinlegt und sie wärmt. Als Mary nach ein paar Stunden wieder aufwacht weiss sie das sie bald sterben wird, denn die Wölfin war weg und niemand mehr da der sie warm hält...

Doch ihr Indianerfreund taucht plötzlich aus dem Schnee auf und so nimmt die Geschichte eine Wendung die Mary sich nicht hätte träumen lassen. Sie lebt ab nun an als Frau von Jaybird in der Reservation und bekommt mit ihm zusammen 2 Kinder und ist nicht nur in seinem Stamm als Powwow (Schamanin / Medizinfrau) hoch anerkannt, die glückliche Zeit jedoch dauert nicht ewig denn auch ihr Stamm wird bald vom Krieg eingeholt....


Erster Satz

Wenn ich eine Hexe bin, werden sie es bald wissen.

 

Meine Meinung

Es tut der Geschichte keinen Abbruch dass sie erfunden ist. Ich fand sie packend vom ersten Moment an und man lebt sich schnell wieder in Mary hinein. Man freut sich, man hofft und hat Angst wie sie. Auch wenn nur angedeutet wurde wie die weissen Einwanderer der indianischen Bevölkerung begegnet sind aber mich machte es wütend und kann mir vorstellen wie sich Mary gefühlt haben muss.

Es ist genau so einfach und flüssig geschrieben wie der erste Teil, auch wenn jetzt 3 neue wichtige Personen dazu kommen. Alison, die sich auf die Suche nach den weiteren Spuren von Mary macht und so die Indianerin kennenlernt von der sie hofft das sie wirklich Informationen über sie hat. Agnes, eben diese Indianerin, die durch Visionen nun das weitere Leben der Mary übermittelt und die Tante von Agnes die sie begleitet auf ihrer Reise durch das Land der Geister.


Fazit


Ein gelungene Fortsetzung wenn auch etwas anders als erwartet ;)

Die zahlreichen Leben der Seele

27 August 2009

 Thema

Der Autor erzählt von seiner Erfahrung die ihn doch etwas aus dem Konsept gebracht hat. Er als Psychiater und typischer Schulmediziener, der nur an Dinge glaubt die man auch messen und wissenschaftlich beweisen kann, hätte sich nie träumen lassen was er mit der Patientin Catherine erlebte. Sie kam zu ihm weil sie unter diversen Ängsten, Phobien und Panikataken litt

Er behandelte sie 18 Monate lang mit den klassischen Methoden, dass heisst Medikation und Gesprächstherapie. Doch auch nach so langer Zeit wurde es nicht besser und so griff er auf Hypnose zurück und muss erleben wie sein Weltbild ins wanken gerät.

Unter Hypnose erinnert sich Catherine an frühere Leben, die, wie er rausfindet, für ihre Phobien und Angstzuständen verantwortlich ist. Und nicht nur das, sie übermittelt ihm Botschaften von Meistern aus der Zwischenwelt die für ihn gedacht sind. Er macht dennoch weiter, auch wenn es für ihn am Anfang alles andere als selbstverständlich war, denn ein gesunder Mensch glaubt ja nicht an Wiedergeburt, doch er merkt dass es ihr von Sitzung zu sitzung besser geht. Und so führen sie es weiter bis sie vollständig geheilt ist.

Er brauchte 4 Jahre um diese Erfahrung in einem Buch niederzuschreiben, aus Angst seinen Ruf zu verlieder, und so sicher auch seine Stelle. Aber auch die Angst vor dem öffentlichen Wiederstand, der, wie wir ja auch wissen, heute noch sehr gross ist. Dies geschah übrigens 1980.


Fazit

Ich kann jedem das Buch nur an Herz legen, es ist sehr eindrücklich beschrieben. Und wirklich leicht zu lesen. Auch wenn ich nicht immer der Meinung bin das alles in einem früheren Leben seine Wurzeln hat oder mit diesem entschuldigt werden kann, aber ganz ausschliessen mag und kann ich es dennoch nicht.

Eine wirklich interessante Geschichte.

Die Therapie
Trauma einer Entführung

23 August 2009

Geschichte

Eine gehobene Familie deren Tochter plötzlich verschwand. Es gab weder Zeugen, noch irgendwelche Spuren die man hätte verfolgen können noch fand man irgendwann eine Leiche von Josy. Der Vater der 12 jährigen Tochter, Psychiater und hoch angesehen, leidet schwer unter diesem Schicksalsschlag und versucht alles um sie wieder zufinden. Doch auch 4 Jahre nach dem Verschwinden der geliebten Tochter bleibt das Verbrechen ungeklärt.

Der Roman beginnt 4 Jahre später. Viktor Larenz, der verzweifelte und noch immer trauernde Vater, hat sich zurückgezogen und zwar auf die Insel Parkum in der Nordsee. Dort, möchte er sich auf das Interview vorbereiten das die Frauenzeitschrifft Bunte von ihm haben möchte. Aber die Ruhe hält nicht lange an denn eine unangemeldete, hübsche Frau taucht vor seiner Tür auf und bittet ihn um 5 Minuten seiner Zeit denn nur er könne ihr helfen. Nach anfänglichem abwehren wird Dr. Larenz immer neugieriger auf die Geschichten die diese Frau, die sich Anna nennt, ihm erzählt. Denn je mehr er von ihr hört je mehr erkennt er Paralellen zu dem Verschwinden seiner Tochter und schon bald wird das ganze zur Obsession und einem Kampf um die Wahrheit. Aber das er sich da in Lebensgefahr begibt erkennt er viel zu spät...

Erster Satz: 

Als die halbe Stunde verstrichen war, wusste er, dass er seine Tochter nie wieder sehen würde.

Meine Meinung

Dieses Buch ist das erste von Sebastian Fitzek, aber es wird ganz bestimmt nicht das letzte bleiben das ich von ihm lesen werde! Hervorragend geschrieben, packend, so das man es nicht mehr weglegen kann, auch wenn es mich bald schon an den Film Das geheime Fenster mit Jonny Depp erinnerte. Schnell hab ich einen Verdacht aber immer wieder wird er durch Kleinigkeiten erschüttert, nur um sich bald wieder zu erhärten. Und dennoch, die Spannung verliert nicht einmal an Kraft und man muss einfach weiter lesen.

Doch der Schluss wühlt noch einmal alles auf, nimmt schlagwendend ne andere Richtung an und fügt dennoch alles zusammen.

Fazit

Ein wirklich sehr gelungenes Erstlingswerk! Da soll noch mal einer sagen deutspr. Autoren hätten dieses Genre nicht im Griff! Wer Psychothriller mag, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.


Die magische Formel
Spirituelle Regeln erklärt in Romanform

15 August 2009

Geschichte

Michael Roads hat ein Buch für Männer geschrieben. So, das sie es eher annehmen können. Denn Männer, man weiss es, sind nicht gleicht empfängliche wie Frauen was Spiritualität angeht. Viele wehren sich gegen diesen New-Age-Kram. Da aber Spiritualität nicht nur Frauen angeht, sondern auch die männliche Schöpfung, hat er eine Form der Erzählung gewählt um die Themen weiter zu geben.

Das Buch handelt von 4 Freunden. Diese kennen sich schon seit Kindertagen an, doch wie es so ist, werden sie erwachsen, verfolgen verschiedene Ziele und man verliert sich aus den Augen. Doch, die 4 wollen das nicht, und so schliessen sie einen Packt. Dieser sieht wie folgt aus... Sich alle 10 Jahre an einem bestimmten Tag, an einem bestimmten Ort zu treffen, wer es nicht schafft dem solls nicht grade gut gehen. Und so trennen sich die Wege als sie erwachsen wurden, jeder lebte sein Leben, bis zu dem Tag, 10 Jahre später wo sie sich wieder treffe...

Doch nach weiteren 10 Jahren fragen sie sich, ob das eine gute Idee war, denn vieles hat sich so sehr verändert dass sie keine Gemeinsamkeiten mehr sehen... sie sind so verschieden und jeder so mit seinem eigenen Drama beschäftigt das sie innerlich um Hilfe schreien und da passiert etwas Außergewöhnliches...

Der neue Wirt des Restaurants, wo sie sich grade befinden, kommt an ihren Tisch und macht ihnen ein Angebot. Dieses Angebot hat es in sich... alles wird sich verändern, oder doch nicht? Salvatore bietet ihnen an zu helfen, ihr Leben so zu gestalten wie sie es auch wirklich wollen, er hilft ihnen grundlegende spirituelle Regeln zu verstehen, und sie auch umzusetzen. Und so beginnt für die Freunde eine Zeit des "Erwachens".
 
Hier gehts um Themen die einem Menschen der sich schon ne Weile mit Spiritualität beschäftige nicht fremd sein werden... 

  • Energie folgt der Aufmerksamkeit
  • Alles hat seine Zeit
  • Nichts passiert ohne Grund
  • Du erschaffst deine Wirklichkeit selbst

Der erste Satz: 

Heutzutage ist es üblich, klarzustellen, dass alle in einem Buch vorkommenden Personen fiktiv sind und dass jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen .... usw.


Meine Meinung

Ich find es mal witzig ein solches Buch in Romanform zu lesen. Sicher, es ist für Männer geschrieben, aber die Themen gelten ja auch für Frauen. Es ist flüssig und leicht zu lesen.

Manchmal, muss ich zugeben, dass auch in mir eine Blockade bemerkbar gemacht hat. Klar, wissen tu ich es, aber verinnerlichen ist eben eine ganz andere Sache und das umsetzen gleich noch mal viel schwerer. Manchmal war ich wütend, einfach weil ich dachte; Jaja, du kannst ja gut reden. So einfach ist das alles nicht. Und wenn, hätte ich es doch schon lange selber umgesetzt

Alles klingt so einfach, so logisch nur das Vertrauen darauf, das es wirklich so einfach ist, ist nicht immer da, man hinterfragt und und kommt dann doch immer wieder auf den selben Schluss... Man muss sich an der eigenen Nase nehmen, und eigentlich, auch wenn jeder für sein Leben selber verantwortlich ist, gibts eigentlich kein falsch.

Ich stimme nicht immer mit ihm überein, aber dennoch regt das Buch ungemein an alles mal zu überdenken, seine Einstellung zu sich selber, zum Leben zu anderen Menschen. Mann spinnt automatisch weiter... man schweift aus, nimmt noch andere Dinge unter diese Lupe und ich denke, dass ist der Sinn dieses Buches. Ich denke jeder wird was anderes aus dem Buch für sich heraus nehmen. Der Eine mehr, der Andere weniger.

Aber auch hier gilt... nicht das denken ausschalten, den eigenen Menschenverstand noch walten zu lassen. Ich halte nichts davon gleich alles von Bord zu werfen und dann in ein neues Chaos zu fallen.

Ich kann es wirklich empfehlen, jedem Mann, ich denke so wie es geschrieben ist, wird es auch von den Männern eher auf- und angenommen. Frau kann sich das Buch natürlich auch zu Herzen nehmen, tauscht in Gedanken einfach die Namen der Männer in Frauennamen und schon passt es ;)


Zur Ehe gezwungen
Für viele muslimische Mädchen & Frauen noch immer die realität

07 August 2009

Inhalt

Ich weiss gar nicht ob ich eine normal Rezi über dieses Buch schreiben kann. Irgendwie fehlen mir immer noch die Worte. Man ahnt ja in etwa was es für ne Frau heisst in einem traditionellen muslimischen Elternhaus aufzuwachsen. Ja, auch heute noch, aber wehe wenn ein Mädchen aufbegehrt... Dann nimmt es gewalttätige Formen an. Ehrenmord, dies ist ein Schlagwort das doch das ein oder andere Mal in der Zeitung und Nachrichten uns in Schrecken und Unglauben versetzt. Gibts dass heute noch? Hier in Europa...?

Leila war ein Mädchen das sich nicht in die traditionelle Muster zwängen wollte und konnte und dafür ging sie durch die Hölle. Sie wurde nicht zuletzt vom Vater geschlagen, gedemütigt und schwer verletzt, nein auch die Mutter tat ihr Teil dazu, sowie die Brüder.

Das diese Tochter wohl keine gute Frau war, entschied sich der Vater sie zu verheiratet. Er suchte sich einen Mann aus der 15 Jahre älter war als Leila, sie war damals 21. In der Hoffnung das Beste für sie zu tun. Doch leider hörte man auch da nicht auf sie, denn sie wollte um kein Geld dieser Welt diesen Mann heiraten der sie nur haben wollte um die franz. Bürgerschaft zu bekommen. Die Ehe wurde also in Marokko arrangiert und in Frankreich legal geschlossen, was bis heute eine gängige Praxis ist.

Für Leila hiess das, von einem ins andere Gefängnis zu kommen. Zu allem bekam sie nicht nur einen schlechten Ehemann der sie nur ausnahm, sondern gleich noch eine böse Schwiegermutter mit dazu. Die sich dann bei der ersten Gelegenheit, als ihr erstes Kind geboren wurde, als Königin des Hauses aufspielte und sie demütigte wo es nur ging.

All dies trieb Leila in den sicheren Selbstmord. Sie wurde psychisch schwer krank, sie wehrte sich mit Händen und Füssen weil sie nie was anderes gelernt hat. Sie hat nicht gelernt zu reden, nicht gelernt einfach nein zu sagen, sich Hilfe zu holen. Für sie bestand und besteht auch heute noch das Leben aus Angst, Scham und der Bemühung die Ehre zu wahren.

Erster Satz:

Paar Stufen führen hinauf in die Halle und vor ein Türschild mit der Aufschrift Bürgermeisteramt.


Meine Meinung

Eine sehr ergreifendes Leben. Offen und ehrlich erzählt. Ich kam so oft ins Grübeln warum sie nicht einfach zur Polizei ging oder sich bei einem Lehrer oder einer anonymen Stelle gemeldet hat. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie gross diese Scham sein muss, die Angst die sie da getrieben hat. Lieber hätte sie sich zu Tode prügeln lassen als dass sie sich Hilfe geholt hätte.

Und das passiert hinter so vielen verschlossen Türen, keins der Mädchen, keins der Frauen traut sich laut nach Hilfe zu rufen. Ich bin immer noch sprachlos, weiss gar nicht was ich da schreiben soll. Es ist schlichtweg schockierend, traurig und unfassbar was noch heute, auch in Europa noch in dieser Hinsicht passiert. Und noch schlimmer find ich das mans vielleicht nicht mal mitbekommt wenn es dann mal jemanden aus dem näheren Umfeld passiert.

Das Buch ist sehr gut in moderner Sprache geschrieben, flüssig, es wird nichts beschönigt und ist schwere Kost. Ich denke das muss sich noch ne ganze Weile setzen. Es ist einfach unvorstellbar was Frauen im Name des Glaubens über sich ergehen lassen.


Fazit

Ein wirklich erschüttender Bericht über ein Leben in einer freien Welt!


Das Buch der Namen
Geheimnisvolle Namen, ein Buch und ein Wettlauf gegen die Zeit

04 August 2009

Geschichte

Ein Junge, David, Sohn eines Senators lässt sich auf eine Dummheit ein und steigt mit 2 anderen auf das Dach des Wohnhauses. Dabei stürzen alle 3 vom Dach und werden unterschiedlich verletzt. Das Mädel hatte am meisten Glück, sie brach sich nur ein Arm und hatte ne Kehlkopfquetschung, aber Crispin und David hats schlimm erwischt. David, dem Tode nahe sah sich schon auf den Tunnel zu gehen und sah Gestalten die ihn anriefen, er verstand nichts, erspürte nur die Qualen und die Aufregung und Ängste... und schon wurde er zurück in sein Körper gerissen. Crispin aber lag im Koma und sollte da raus auch nicht mehr erwachen.

Nach dem David genesen war, so gut man das behaupten kann, wird er ständig von Kopfschmerzen geplagt, hat einen Zwang entwickelt mit dem er nicht viel anfangen konnte aber er musste einfach all die Namen in sein Notizbuch schreiben. Schliesslich tut es niemandem weh. Bis er, 20 Jahre nach dem Unfall, zufällig auf etwas aufmerksam wurde. Die Namen könnten etwas bedeuten, denn zufällig kam eine Person gewaltsam ums Leben nach dem er den Namen in das Buch geschrieben hat. Und so beginnt ein Abenteuer, ein Kampf auf Leben und Tod.

David findet dank verschiedener Hinweise und Helfern heraus das die Namen, die ihm einfach so in den Sinn, ganz besondere Namen sind, Namen von Menschen die eine besondere Aufgabe haben, nämlich die Welt zu retten. Die Gerechten, wie sie heissen, sollten alle umgebracht werden und sollte das gelingen, hat das Böse gewonnen und übernimmt die Herrschaft und lässt die Welt unter gehen. Und nun liegt es alleine an ihm dies zu verhindern. Mit der Hilfe einer Frau an seiner Seite, macht er sich auf den Weg, die übriggeblieben Gerechten zu finden und deren Leben zu retten, denn nur alleine er weiss alle Namen...

Erster Satz:

Zwei Männer gruben im Schutz der Dunkelheit mit Schaufeln im Sand.



Meine Meinung

Warum nun 3.5 Punkte? Nun, es ist etwas zu Hollywood like. Heisst, es ist etwas zu viel des Guten. Hat mich doch sehr an Rambo erinnert, an die Szene wo er im Fluss vor dem Wasserfall steht, alleine, gegen alle *gg* Jeder ballert wie wild auf ihn los, er bekommt nichts, oder praktisch nichts ab, aber er alleine metzzelt sie alle nieder. Ok, so extrem ist es hier nicht, etwas Hilfe hat David schon aber eben.

Dennoch find ich das Buch lesenswert, es ist rasant, bietet eigentlich alles was ein Thriller braucht, Action, Mord, Verschwörung... Ich hab mich gut unterhalten denn der Schreibstil ist leicht und flüssig und die Spannung geht auch nicht verlogen. Wer also über die Schwäche des "zu viel" hinweg sehen kann, dem wird das Buch sicher gut gefallen. 


Aber das Buch ist wirklich flüssig geschrieben, die Story interessant und spannend. Wer alle solche Verschwöhrungsthriller mag, auch mit religiösen Aspekten, dem kann ich das Buch wirklich nur empfehlen.




Hexenkind #1
Ein Leben in Angst

28 Juli 2009

Geschichte

Die Geschichte beginnt 1659 im Frühling. Ein Mädchen lebt mit ihrer Grossmutter am Waldrand, Mutter und Vater sind unbekannt. Mary wurde von der Grossmutter grossgezogen und wurde in die Kräuterkunde und in das Heilwissen eingeweiht. Doch schon bald sollte ihr behütetes Leben ein jähes Ende nehmen denn in der Zeit des Hexenwahns ist keine Frau sicher die alleinstehend ist, oder selbstbewusst, wissend in der Heilkunde und den Kräutern, denn sie kann nur des Teufels sein und so wurden auch Stimmen laut die behaupteten die Grossmutter sei eine Hexe. Es ging nicht lang und sie wurde abgeführt, gefoltert und hingerichtet und Mary stand von einer Sekunde auf die andere alleine da.

Doch eine mysteriöse Frau nimmt sich am Tag der Hinrichtung Marys an, nimmt sie mit zu sich nach Hause, gibt ihr Essen, Kleidung, und Geld um sie auf die Reise in die Neue Welt zu schicken. Ein Brief wurde ihr in die Hand gedrückt und einfach los geschickt...

Und so beginnt Marys Reise und Abenteuer auf der sie neue liebe Menschen kennenlernt, sie bekommt ein neues zu Hause aber sie muss immer aufpassen was sie von sich erzählt, denn auch in der Neuen Welt ist sie nicht sicher, auch da herrscht eine gefährliche Stimmung des Hexenwahns. Und prompt wird ihr Selbstbewusstsein und ihre Kenntnisse von Kräuter und Heilkunde zum Verhängnis und es werden Stimmen laut.



Meine Meinung


Das Buch ist ein Tagebuch. Mary erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht, wie sie diese erlebt hat und wie sie über Dinge denkt. Es ist leicht und flüssig geschrieben, es ist spannend und man wird unweigerlich in den Sog der Emotionen gezogen. Man fiebert mit Mary mit, man bekommt ne sau Wut über die Machenschaften der selbsternannten Hexenjäger und das blinde folgen deren Schäfchen. Aber man ist auch immer wieder fassungslos wie einfach es damals war einfach jemanden zu verunglimpfen wenn es einem nicht in den Kram passte wie der Mensch war.

Da das Buch ein Jugendroman ist, ist er nicht grade sonderlich Dick und mit den 267 für mein Geschmack dünn *gg*

Fazit


Eine spannende, traurig ergreifende Geschichte über ein Mädchen das anders war und daher immer Gefahr läuft verurteilt zu werden. Ich kann das Buch aber wärmstens empfehlen auch den erwachsenen unter uns ;)



Die Bibel nach Biff
Jesus' Kinderjahre

18 Juli 2009

Geschichte

Levi bar Alphaeus alias Biff, wird nach 2000 Jahren wieder zum Leben erweckt, um ein neues Evangelium zu schreiben und zwar über die Jugendjahre Jesus. Biff, der beste Freund von Joshua, von Biff liebevoll Josh genannt, ist der einzige der diesen vergessenen Teil der Geschichte zu Papier bringen kann, da er der einzige, glaubwürdige Augenzeuge dieser Zeit war. So wird er dann also vom Engel Raziel in einem Hotelzimmer gefangen gehalten, dieser beobachtet ihn ganz genau, denn er darf erst raus wenn er das Buch zu Ende geschrieben hat.

Biff, ausgestattet mit der Fähigkeit der Zungen, heisst, alle Sprachen zu sprechen wie zu verstehen, sitzt also nun in diesem Hotelzimmer, mit dem Engel als Wachmann im Rücken und beginnt die Geschichte zu schreiben die verlangt wurde. Und so taucht er immer tiefer in die Vergangenheit und seine Erinnerungen an seinen besten Freund Josh und all die Abenteuer die sie zusammen bestritten und auch bestanden haben.

Die erste Erinnerung von Biff ist folgende... Josua war zu dem Zeitpunkt 6 Jahre alt, sass am grossen Brunnen und hatte ne Eidechse im Maul, nur deren Schwanz hing raus. Neben ihm sass der kleine Bruder mit einem Stein und wartete ... auf was? Die Eidechse zuckte und Josh nahm das kleine Tier wieder aus dem Bund, gab es dem kleinen Bruder der es mit einem Stein erschlug, und wieder nahm Josh die Eidechse in den Mund und wieder begann sie zu zucken und das Spiel begann von vorn...

Die beiden Jungs, ja sie waren beide mal Kinder, verbrachten praktisch jeden Tag zusammen und erlebten so manches Abenteuer, sie trafen Maggi, die man unter dem Namen Maria Magdalene kennt, und lernten sie lieben. Es kam die Zeit als die beiden Jungs alt genug waren um das Handwerk des Vaters zu erlernen und wobei dies nur eine sehr kurze Zeitspanne war, denn Josh wollte wissen wie man ein richtiger Messias wird und so machten sie sich zusammen auf die Suche nach den 3 Weisen aus dem Abendland, die damals, vor 13 Jahren Josua die Geschenke brachten. Er hoffte von den 3 alles lernen was er zu wissen braucht und so kamen sie auf der Suche erst nach Kabul, wie der Ort heute heisst.

Und tatsächlich, sie fanden Balthasar und blieben ein paar Jahre bei ihm um die Künste der Magie und Allchemie zu erlernen. Nach dem sie alles gelernt hatten was er ihnen vermitteln konnten ziehen sie weiter, suchten Kaspar und fanden ihn in den bergen Chinas. Er, ein buddhistischer Mönch hatte auch einiges weiter zu geben, an Weisheiten und Fähigkeiten, die sie sich auch diesmal über Jahre aneigneten. Und auch als die Lehrjahre vorüber waren machten sie sich auf den Weg Melcheor in Indien zu suchen. Auch Indien hatte viel eigenartiges das sie nicht kannten vorzuweisen, und Melcheor als Yoggi konnte Josh auch noch mal einiges was ihm später als Prediger nützlich sein wird beibringen.

Danach zogen sie wieder nach Hause, unterdessen waren sie schon erwachsen, Josh war inzwischen 30 Jahre und nahm seinen Platz ein der ihm seit Geburt an zugewiesen wurde und so nahm das Ende seinen lauf....

Erste Satz: 

Kommst du auf die Seiten, weil du Zoten suchst, so mögest du sie finden.


Meine Meinung

Das Buch ist einfach genial! Und so oberflächlich wie manch einer denkt, ist es nicht, denn es gibt doch stellen wo man nachdenkt. Das Buch strotzt nur so von Sarkasmus, schliesslich nicht anders zu erwarten da Biff ja der Erfinder dieser eigenartigen Wortspielerei ist ;) Also wenn das Buch nen 2. Teil gehabt hätte, ich hätte den gleich angehängt, aber leider ist es schon fertig und die fast 600 Seiten sind schnell gelesen. Leider... Aber es hat mir mehr als nur 1 mal ein lachen entlockt oder ein Grinsen ins Gesicht gezaubert.

Wer also Christopher Moor mag, der muss sich das Buch unbedingt antun, wer Sarkasmus mag, ebenfalls. Und alle anderen, die gerne lachen sowieso :))


Feuer und Stein #1
Auftakt zur genialen Highland-Saga

17 Juli 2009

Geschichte

Die Geschichte beginnt im Jahr 1945, also gleich nach dem Ende des 2. Weltkrieges. Clair war Krankenschwester an der Front und hat viel Leid gesehen, sie kennt sich mit Medizin aus und freut sich das alles endlich ein Ende hat und so wollen sie, ihr Mann und sie, die 2. Flitterwochen geniessen. Dazu fahren sie in die schottischen Highlands, raus in die Natur, in die Ruhe.

Clair macht sich eines Morgens alleine auf um Kräuter zu suchen, und so erkundet sie doch gleich die Gegend und gelanngt auf diesem Spatziergang auf einen Hügel der von einem magischen Steinkreis geziert wird. Nichts ahnend aber dennoch angezogen von den schönen, grossen Steinen wird sie nach dem berühren der Steine ohnmächtig. Nach einer gewissen Zeit erwacht sie wieder, rappelt sich auf und will sich auf den Heimweg machen doch sie muss schnell erkennen das etwas geschehen ist, denn sie befindet sich plötzlich mitten im Schlachtgetümmel von schottischen Rebellen. Es wird das Jahr 1743 geschrieben!!

Zu dieser Zeit befindet sich Schottland im Kampf, im Kampf gegen die englische Besatzung und so haben sich die Clans zusammen geschlossen und hoffen durch ihre Rebellion die Unabhängikeit zu bewahren. Die Zeit ist geprägt duch verrat, Rebellion, Aufklärung und Hexenwahn und hier steckt jetzt Claire mitten dirn. Man muss bedenken sie ist eine junge Frau des 20. Jahrhundert, die dazu noch die Kundest des Heilens beherrscht und dass alleine birgt schon Gefahren genug. Aber sie ist auch alleine, spricht eine eigenartige Sprache und ist sehr selbstbewusst. Auch keine bessere Kombination.

Da begegnet sie einem Mann, Jeams Fraser, einem mutigen, Clanführer, der ihr mehr als nur einmal das Leben rettet. Immer wieder treffen sie aufeinender und bald merkt Claire das dieser Mann wohl zu ihrem Schicksal werden wird. An seiner Seite, anfangs noch gezwungenermassen, lernen sie sich kennen und Lieben, sie duchleben und stehen viele Gefahren durch.  Und dann kommt die Zeit wo sie wohl die schwerste Entscheidung in ihrem Leben treffen muss...


Meine Meinung

Packend vom ersten Augenblick an!! Wirklich super geschrieben, leicht und flüssig zu lesen und alles ist vorhanden, über Liebe, Erotik, Leidenschaft, Humor, Intrigen, Krieg und Abenteuer.... Die Erotik ist nicht kitschig und auch nicht billig. Es ist wunderschön geschrieben und an manchen Stellen kann man auch mal gut lachen aber man wird auch ab und an zu Tränen gerührt.

Das Buch ist wirklich in jedem Moment spanned und hängt nirgends durch, das auch schon mal in anderen Büchern bei weniger Seiten passieren kann, hier nicht und am Schluss will man gleich weiter lesen, also schaut das ihr den 2. Teil gleich zur Hand habt!

Die Story ist wirklich sehr spannend, denn sie ist hystorisch korekt was ich eh am liebsten habe. Und die Bücher sind dick!! Die Bücher haben zwischen 800 und 1200 Seiten ... =)


Fazit

Spannend und mitreissend. man will das Buch gar nicht mehr aus der Hand geben

Dion's Zweiteiler

10 Juli 2009

Geschichte

Vivien le Fay Morgan ist eine äusserst spezielle Frau, ihre Anziehung ist so gross das sogar Wilfried Maxwell, ein eingefleischter Jungeselle, auf sie aufmerksam wird. Was er aber nicht von ihr weiss ist, das sie nicht nur vertraut ist mit Magie, sondern, sich auch zu bestimmten Zeiten in ihre Namensschwester Morgan le Fay der Seepriesterin von Atlantis, Pflegetochter des Merlin, wohl allen bekannt aus der Artussage, verwandelt. 

Maxwell ist eine eher traurige gestallt, denn er wird nicht nur von der Mutter, sondern auch von der Schwester ständig trangsaliert und so hat Vivien eine ganz besondere Anziehung auf ihn... Es geht soweit das er sie zu verfolgen beginnt und sich in sie verliebt und findet bei ihr nicht nur die Magie sondern auch den alten Kult um die Mondmagie. 

Von ihr lernt er nicht nur die Bedeutung des Mondes in diesem alten Kult, sondern auch dessen Magie kennen, die bedeutung der spirituellen Wiedergeburt und so das Mysterium von Leben und Wiedergeburt. 

In der Forsetzung taucht dann aber Lilith auf, welche die Ur-Frau verkörpert, aber sich auch als Medium für Morgan le Fay hergibt. Während im ersten Teil das Leben und die Wiedergeburt Thema waren, ist es diesemal ein etwas anderes, und zwar gehts um das Tantra.

Auch dieses mal wird die Frau durch einen Mann begleitet, denn schliesslich sind sie 2 Hälften eines Ganzen. Wieder ist es ein Mann, der ausser Liebe und Geborgenheit alles hat, er ist Arzt und scheint erfolgreich zu sein. Auch er wird vond er mysteiösen Frau regelrecht angezogen und tut allen um auf sich aufmerksam zu machen, bis es ihm eines Tages geling und sie ihn als ihren Novizen annimmt. 

In dieser zeit wird er in die Mondmagie eingeführt und ihre Beziehung dauert solange an, bis ihre Aufgaben erfüllung finden... 


Meine Meinung

Die Covers sprechen mich jetzt nicht grade überaus an, aber sie sind ok, etwas speziell aber schliesslich geht es um die Geschichte in diesen Büchern! 

Dion Forune hat einen ganz speziellen Schreibstil, ich hatte am Anfang ein paar Anläufe nötig, vielleicht war es auch noch nicht an der Zeit für diese Lektüre, aber irgendwann packte es mich und es lass sich total flüssig und ich fand es auch sehr spannend. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben was natürlich zur Folge hat das man sich schnell identifizieren kann. 

Die Geschichten sind nicht nur reine Unterhaltung, denn sie auch spirituell lehrreich. Man kann sie also als reine Unterhaltung lesen, als Fantasyroman oder eben als das was sie gedacht waren, als ein spirituellen Roman der sehr lehrreich ist für Menschen die sich für Magie, Spiritualität und Mystik interessieren. 

Alles in allem eine tolle Geschichte über keltische Mythen verpackt in eine Liebesgeschichte! 



Teil 2: Mondmagie