Die Prophetin
Eine geheime Schriftrolle, die Kirche und die jagt nach dem Fund

29 April 2009

Geschichte

Dr. Alaxander, Archeologin als Beruf, befindet sich garde in Sharm el-Scheich im Sinai, wo sie mit einer Ausgrabung beschäftigt ist. Es ist das Jahr 1999 Mitte Dezember und alle Leute warten gespannt auf das neue Jahrtausend oder auf die Apokalypse. Alexander sucht nach einem Beweis, das die Frau im anfänglichem Christentum sehr viel mehr Macht inne hatten als es heute die Kirche und ins besondere die Katholische, den Frauen zugesteht. Auch ihre Mutter hatte diese Theorie schon aufgestellt und wurde deswegen exkomuniziert. Und nun will sie die Arbeit der Mutter fortsetzen und nach Beweisen dafür suchen.

Als bei einer Sprengung ein Brunnen zutage gefördert wird, steigt sie in diesen hinab um sich umzusehen und findet doch tatsächlich Überreste von alten Papyrus-Rollen die sie schnell als dem frühen Christentum identifiziert. Zu dieser Zeit, der Jahrtausendwende löst so ein Fund natürlich eine Hysterie aus. Denn alle wollen wissen was in diesem Jesus-Fragment steht. Ist es vielleicht der Zeitpunkt an dem Herr auf die Erde zurück kommt und die Welt unterzugehen droht? Oder findet man da was zum ewigen Leben?...

Als ihr bewusst wurde was sie da in Händen hält, entschliesst sie sich diese illegal aus dem Land zu befördern, denn sie weiss, wenn diese Schriftrollen wirklich den Beweis beinhalten das eigentlich Frauen als erste das Anrecht auf den Papstthron hätten und Frauen in den Anfängen die ersten Priesterinnen waren, würden sicher die katholische Kirche versuchen dass Wissen zu verheimlichen

So begibt sie sich auf eine Flucht auf Leben und Tod. Auf dieser Flucht, die über 2 Wochen andauert, erlebt sie viele Gefahren die sie mit Hilfe von "Freunden" bewältigt. Es ist ein Katz- und Mausspiel das sie vielfach nicht zu gewinnen scheint und doch ist sie dank der Hilfe von Vaters Gharibaldi in der Lage ihrem Häscher immer wieder zu entkommen. Zwischen all dem weglaufen und verstecken muss sie noch die 6 Schriftrollen übesetzen um sie dann der Welt öffentlich zugänglich zu machen.



Meine Meinung

Das Buch ist sehr spannend und es packt einen eigentlich von Anfang an. Es ist ein rasanter Thriller, wo man sich nie sicher sein kann wie es weiter geht, wem die Protagonistin vertrauen kann. Man Fieber mit, man verflucht ihre Häscher und kann sich gut in die Geschichte fallen lassen. Wie eigentlich jeder ihrer Romane ist es sehr bildlich geschrieben, ich sehe alles sehr deutlich vor mir, den Brunnen, die Verfolger, das Kloster und vieles mehr.


Fazit

Eine gelungene Mischung aus Thriller, Archäologie und Religion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D