Die Druiden
Kelten und Römer im Vergleich

25 April 2009


Thema

Der Inhalt ist sehr interessant, und beleuchtet die verschiedenen Aspekte der keltischen Religion, und wie sie mit anderen Kulturen (vor allem der römischen) interagiert hat. 



Meine Meinung

Ich hab mir etwas mehr versprochen, denn auf dem Buchdeckel wird gesagt, das der Autor das Keltentum mit dem Christentum vergleicht aber davon hab ich nicht sehr viel gelesen. Ab und an mal wurde etwas hierüber gesagt aber ich hätte jetzt dem Buch eher den Titel "Die Druiden - Gesellschaft und Götter der Kelten im Vergleich zu der römischen Kultur" gegeben. Warum? Weil er, für mich persönlich, zu oft Cäsar und andere römische Geschichtsschreiber als Quelle und Zeugen nennt.

Gut, das Buch wurde 1985 geschrieben und ich denke vieles wurde in den letzten 24 Jahre auch wieder revidiert. Denn man weiss heute dass vieles was von Cäsar kommt reine Propaganda war. Auch wurden in den letzten Jahren doch einiges neu entdeckt, denn die Forschung geht weiter auch wenn es sehr schwierig ist. Und dennoch finde ich das Buch lesenswert, erklärt er die Herkunft der Druiden und deren Aufgabenbereich und Wirkung. Geht auf das geistige Denken der Kelten ein und versucht Antworten zu finden wie es mit den Ritualen aussah. Vieles ist in meinen Augen nicht mehr als Theorie aber es regt sicher zum nachdenken an, auch wenn er es so eindrücklich schildert als wär er dabei gewesen. Leider haben wir, wie wir wissen, keinerlei schriftliche Dokumente darüber, denn alles wurde mündlich weiter gegeben.

Aber welchen Teil im Buch ich absolut misslungen finde, ist der Teil der Götter. Warum? Es ist in meinen Augen mehr verwirrend als dass er einem die Götterwelt erklärt, denn auch hier zieht er immer wieder die römischen Götter heran. Und ich finde, auch wenn man etwas Ahnung hat vom römischen Pantheon, nutzt es nichts, denn die Götter können nicht verglichen werden weil schon die Kosmologie ne ganz andere ist. Sie haben vielleicht einige Ähnlichkeiten aber das wars auch schon, also mir hat der Teil nichts gebracht.

Er versucht auch zu beantworten warum gerade die Christianisierung vom keltsichen Irland ausgegangen ist, und wie die keltischen Mythen und Sagen teilweise christianisiert wurden und diese Form angenommen haben und so weiterleben. Auch geht er kurz auf das Neo-Druidentum ein und erklärt warum diese Gruppen nicht wirklich ernst zu nehmen sind.

Manchmal ist das Buch etwas langatmig, man hat dass Gefühl der Autor komme nicht auf den Punkt. Kann aber daran liegen dass es etwas trocken geschrieben ist. 


Fazit

Für Anfänger nur bedingt geeignet, für Leute die schon ne Ahnunghaben sicher nicht ganz uninteressant, aber auch nicht mehr



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D