Mummenschanz
Oder das Phantom der Oper

13 September 2009

Die Geschichte

Ankh-Morpork wär nicht Ankh-Morpork wenn es nicht auch ein Opernhaus hätte. Tja, und da geistern seltsame Gestalten durch die Kulissen und führen fieses im Schilde. 2 alte Damen, ja wir ahnen es, es sind Oma Wetterwachs und Nanny Ogg, beobachten den Kronleuchter und murmeln solche orakelhaften Sätze wie... Da wartet ein Unglück darauf dass es passiert...! Oma und Nanny, die wohl grössten Hexen der Scheibenwelt nehmen sich der Geschichte an und wollen dem Spuk auf die Spur kommen, schliesslich ist ein Mord nicht auf die leichter Schulter zu nehmen. Nicht nur der, der den sterbenden Schwan miemt lebt gefährlich wie man schnell mit bekommt.


Meine Meinung

Komisch, irgendwie kam ich nie wirklich in die Geschichte rein. Es lief harzig und eigentlich fand ich die Geschichte langweilig. Ich kann  nicht sagen woran es liegt, denn die ganze Geschichte lehnt sich ans Phantom der Oper an, es nimmt die ganze Branche etwas auf die Schippe, es kann auch sein das ich damit nichts anfangen kann weil mir Opern und Operetten so absolut nichts sagen. Ich finde es schrecklich. Die Musik ginge ja grade noch aber das Gensinge... nä.

Schade, hab mich eigentlich drauf gefreut wieder mal einen Pratchett zu lesen aber der hat mich nur gequält. Was nicht heisst das es jemand anderem nicht besser gefällt ;) Eigentlich find ich die Hexen ja äusserst witzig, wie bei Total verhext.


Fazit

Langweilig, und so gar nicht mein Thema.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D