Beim Leben meiner Schwester
Geboren um ein Leben zu retten!

23 Juni 2009

Geschichte

Beim Leben meiner Schwester stand Wochenlang auf der Bestsellerliste und war ein grosser Durchbruch auch in den USA. Die Geschichte wurde auch dieses Jahr verfilmt der jetzt dann in den Kinos anläuft. Unter dem Titel My Sitser's Keepers.

Eine Familie, erst ganz glücklich und dann schlägt das Schicksal hart zu und die Familie geht fast zugrunde.

Brain: Vater von 2 Kindern (Jessi und Kate)und Feuerwehmann.
Sara: Mutter von den beiden und Ehefrau von Brain

Ihr Leben spielt sich in einem kleinen Vorort ab, die Kinder sind noch nicht so gross, Kate grade mal 2 als sie eine schlimme Diagnose gestellt bekommt, ALM – Akuten myeloischen Leukämie. Quasi das Todesurteil. Denn keiner der 3 kommt als Spender in frage. Als sie schon fast aufgegeben haben entscheiden sie sich für einen folgenschweren Schritt, nicht nur für Kate, sondern auch für die ganze Familie und vor allem für das Kind das sie nun bekommen wollen. Sie erschaffen den perfekten Spender für Kate. Sie lassen durch die Genethik Embryonen Testen die mit Kats DNA maximal übereinstimmt um dann nach der Geburt das Nabelschnurblut zu verwenden und so Kates Leben zu retten.

Anna: Das erschaffene Kind, das Ersatzteillager.

Anna die Schwester von Kate ist eine dramatische Figur. Sie wird geboren um der Schwester, wenn immer nötig, das Leben zu retten. Als Baby genau so wie als Kleinkind und auch noch später. Sie wird herangezogen ohne das man sie fragt ob sie das überhaupt will, denn das ist nie eine Frage gewesen den schliesslich wurde sie dafür geboren.

Doch mit 13 entscheidet sich Anna zu einem Schritt mit drastischen Folgen, sie sucht sich einen Anwalt um ihre Eltern zu verklagen. Und so beginnt die Geschichte.

Jess: Der Bruder ist ein schwieriges Kind, die Eltern haben in schon vor ner Weile aufgegeben und lassen ihn machen was er will. Keiner nimmt wahr wie es ihm wirklich geht, er entwickelt eine Phyromanie um seine Gefühle raus zu lassen. Er komm auch immer wieder mal mit der Polizei in Konflikt und ist eigentlich für fast jedermann unsichtbar.

Campbell: Der Anwalt von Anna. Ist erst gar nicht begeistert und angetan von ihr aber ihm stehen schon die Dollarzeichen in den Augen und so übernimmt er denn Fall, ohne zu wissen was auf ihn zukommt, ohne zu wissen das er doch mit seinen eigenen Gefühlen konfrontiert werden wird. Nach einer Weile wird ihm aber der Fall doch sehr viel wichtiger als er es sich das am Anfang vorstellen hätte können.

Julia: Sie ist die Verfahrenspflegerin die Anna für eine Zeit von einer Woche zugeteilt bekommt. Sie soll schauen wie sich das ganze verhält und ob diese Anklage seine Rechtfertigung hat. Sie muss eine Entscheidung treffen die für Anne von grosser Wichtigkeit ist und zwar, ob sie fähig und Reif genug ist, Entscheidungen hinsichtlich medizinischen Fragen für sich selbst zu treffen.

Kate: Darf man natürlich nicht vergessen, eigentlich ist sie genau so arm dran wie Anna, auch sie wird nicht gefragt ob sie all die Eingriffe überhaupt will man macht sie einfach, denn schliesslich wissen die Eltern ja am Besten was für die Kinder das Beste ist. Kate lebt ein Leben auf einem seidenen Faden, in jedem Moment könnte sie einen Rückfall erleiden und ihr Leben könnte jeden Augenblick ein Ende nehmen.

Eine tragische Geschichte zwischen Liebe, Fürsogre, Trauer, Hoffnung, Missbrauch, Ego und Verdrängung.

Erster Satz: 

In meiner frühesten Erinnerung  bin ich drei Jahre alt und versuche, meine Schwester umzubringen.


Meine Meinung

Das Buch ist wirklich keine leichte Kost, das Thema höchst aktuell und genauso brisant. Man beginnt das Buch und man gerät sofort in einen Sog, der es einem schwer macht das Buch wieder weg zu legen, dieser Sog ist so stark das er auch über ein paar Schönheitsfehler hinweg täuscht. Manchmal muss ich sagen, ist es etwas dick aufgetragen aber ansonsten einfach genial.

Die Charakteren sind super gezeichnet, man kann sich hinein fühlen, man beginnt sie zu lieben, mit ihnen Mitleid zu haben, man ist stolz auf sie oder man ist wütend und kann nicht begreifen wie jemand nur so was machen kann.

Die Geschichte, die sicher schon irgendwo da draussen passiert ist, wahrscheinlich öfters als wir denken, wirft viele ethische Fragen auf. Mir ist so viel mal die Frage durch den Kopf gegangen ob ich als Mutter nicht genau gleich handeln würde und ich bin zum Schluss gekommen, das ich es wahrscheinlich nicht tun würde. Ich könnte das nicht verantworten auch wenn es noch so hart ist. Aber um Leid zu vermindern anderes Leid zu schaffen... wo ist hier die Logik? Es geht nicht mal um die körperlichen Schmerzen die man einem anderen zumutet sondern auch um die psychischen. Der Druck der auf diesem Mädchen lastet, für ein anderes Leben verantwortlich zu sein, oder gar als Henker degradiert zu werden.

Ich konnte alle verstehen, ich hatte mit allen Mitgefühl ausser mit der Mutter. Denn sie kämpft auf Leben und Tot um etwas das sie eigentlich nicht respektiert ... das Leben selbst.


Fazit

Ein Buch über ein Thema welches je länger je mehr an Gewicht gewinnt.

Dem Zauber verfallen
Verfluchter Quillt...

12 Juni 2009

Geschichte

Rachel ist Studentin und sucht sich ein Nebenjob da sie neben ihrer Arbeit, das schreiben ihrer Dissertation, nicht viel Zeit für mehr hat. Sie finden einen Job in einem Antiquitätenladen der sich auf Wäsche, Kleidung, Schmuck und Quillt spezialisiert hat.

Sie arbeitet noch nicht lange mit den 2 Inhaberinnen, Kara und Cheryl zusammen, da taucht ein Fremder im Laden auf, bedrängte Rachel und war mega komisch, sie hatte schon angst das er nie mehr weg geht, doch Tony, der Mann von Cheryl, kann ihn verscheuchen. Dieser Typ jedoch lies eine Tüte auf der Veranda stehen, und wie sie dann raus finden sind es ziemlich wertvolle Quillt. Tony, ein Polizist der grade im Krankenstand ist, ist natürlich überkorrekt und möchte dass sie die Teile an die Polizei weiter reichen denn die seien bestimmt gestohlen. Aber die 3 Frauen versuchen alles um sie zu behalten, denn sie sind eine menge Geld wert, die könnten sie bestimmt super verkaufen und sie waren einfach viel zu schön und kunstvoll um sie da in einer Asarvatenkammer verrotten zu lassen. Sie sind jetzt schon in einem erbärmlichen Zustand.

Rachel wird von jener Decke magisch angezogen die besonders gelitten hat und sie versucht sie zu reinigen, aber wass sie nicht weiss ist, dass dieser Quilt ein eigenleben zu führen scheint, er übernimmt immer mehr macht über sie, sie wird plötzlich von fremden Gefühlen und Erinnerungen überrannt und sie verändert sich zusehends.

Das ganze fällt auch dem scheuen Adam auf, der was beobachtet hat dass ihn dann doch sehr entsetzt hatte und kann es dann bei einer Weihnachtfeier bei Freunden nicht mehr für sich behalten. Und so beginnt eigentlich die ganze Geschichte erst. Man versucht raus zu finden was mit Rachel los ist, bis sie auf die Idee kommen das es am Quilt liegen könnte. Sie versuchen alles Rachel vom bösen Fluch zu befreien und unternehmen einiges dafür.

Meine Meinung

Ich kannte die Autorin ja schon von ihrer Buchreihe der Amelia Peabody-Reihe und da sie mir da sehr gut gefällt, sind einfach super Romane, dachte ich, nimmst das mal mit, ist bestimmt ein interessanter Roman. Aber ich hab was ganz anderes in Händen gehalten als ich erst dachte. Was aber nicht heisst, das er schlecht ist. Irgendwann fiel mir auf das es ein recht mystischer Roman wird, mit schwarzer Magie und "Bessessenheit"

Das Buch liest sich wirklich leicht, bin aber schon fast versucht zu sagen es sei seichte Unterhaltung. Was aber nicht ganz zutrifft. Klar, hab schon schwerer Kost gelesen aber manchmal ist so ein Buch auch schön.

Das Ende kam dann sehr abrupt, als wär ihr aufgefallen das sie fast kein Papier mehr hat um weiter zu schreiben. Das fand ich mehr als schade, denn irgendwie nahm es dann die Spannung vom Buch. Ich mag das nicht wenn das Ende so abrupt kommt. Irgendwie macht es den ganzen Roman zur Sau. Sorry.

Fazit

Alles in allem war er sicher nicht schlecht, aber ich etwas mehr erwartet.


Einfach Göttlich
Gott findet man auch im Kleinen

01 Juni 2009

Geschichte

Die Hauptperson in dieser Geschichte ist dieses mal ein junger Mann Namens Brutha, er ist Novize im Tempel des Gottes OM. Alle halten ihn für einfältig, dumm und nicht grade beachtenswert. Doch eines Tages geschah etwas unerwartetes, er stollperte über eine Schildkröte die mit ihm zu sprechen schien. Dieses Reptil behauptete der Gott OM zu sein. Brutha natürlich glaube ihr kein Wort, denn jeder weiss das OM sich nicht in einer so mickrigen Schildkröte manifestiert sondern in einem imposanten Stier mit goldenen Hörner und einem Atem aus Dampf und mit riesen Hufen die alle ungläubigen darunter zermalmen könnten. Und doch hörte der Novize dem angeblichen Gott zu und manövriert sich so in ein Abenteuer von dem er nie gewagt hätte zu träumen. Aber nicht nur weil er mit dem "Gott" sprechen konnte wollten sie ihn dabei haben sondern weil er ein fotographisches Gedächtnis hatte und das wollten sie natürlich ausnützen.

Plötzlich wollte der Oberste des Tempels mit ihm reden, man sagte ihm er solle mit auf eine Reise gehen, in ein Land voller Heiden denn die müssten ja missioniert werden. Brutha ging mit und trug OM so immer bei sich und die Unterhaltungen begleiteten ihn die ganze Reise über. Irgendwann war es dem Novizen gar nicht mehr so wichtig ob die Schildkröte wirklich die Wahrheit sprach oder nicht, er glaubte so oder so an den Gott OM und lebte auch ein gottesfürchtiges Leben also konnte ihm eigentlich nichts passieren. Aber zur Sicherheit passte er auf die Schildkröte auf und nahm sie dahin mit wo sie wollte. Sogar bis zum seinem Tod.



Meine Meinung

Als erstes muss ich sagen das man doch etwas Kenntnis von Religion und Geschichte haben muss, sonst erkennt man Metaphern und Anspielungen wohl nicht. Pratchett geht das Thema des fanatischen Glaubens an genau so wie die Dogmas der Glaubensstruktur. Ich find das Thema an sich eigentlich super, auch gewisse Passagen sind echt zum schmunzeln und es gibt auch das ein oder andere das zum nachdenken anregt.

Aber... ja es gibt eins, irgendwie kam ich nie wirklich so in die Geschichte rein wie in vielen anderen von ihm. Für mich war dies der schlechteste Roman bis jetzt von ihm den ich gelesen habe. Ich kann nicht sagen woran es lang. Fand ich etwas schade aber schliesslich kann nicht jeder Roman genau gleich gut ankommen.


Fazit

Unterhaltend aber nicht mehr.