Amokspiel
GeschichteVerzweiflungstat im Radiosender

27 Oktober 2009


Geschichte

Jan plant seinen letzten Versuch. Ein Versuch um die Wahrheit zu lüften was seine Verlobte angeht. Egal um welchen Preis, er muss es jetzt wissen. Er glaubt nicht an die Version der Polizei, denn je mehr er versucht herauszufinden was wirklich mit Leoni passiert ist je grösser werden die Zweifel. Nach und nach scheint er alles zu verlieren. Also, setzt er das letzte ein das er noch hat. Sein Leben...

Er plant einen Terroranschlag auf ein Radiostudio, nimmt Geiseln und will so die Wahrheit erpressen, doch alles kommt anders als geplant und eskaliert. Und dass trotz seines Wunsches die berühmteste Kriminalpsychologin an den Tatort zu bestellen die es gibt, die Vermittlerin Ira Smin. Doch auch sie  will eigentlich gar nicht dort sein, denn sie war grade dabei sich auf ihren Selbstmord vorzubereiten, und ihr Chef wollte sie auch nicht dabei haben weil sie nur noch ein psychisches Frack ist, Alkoholikerin und psychisch labil. Und doch, er liess sich nicht umstimmen und so geriet Ira zwischen die Fronten.

Erst scheint es gut zu laufen... alles nach Plan, abgesehen von der Meinung von Steuer, dem Einsatzleiter. Je mehr sie sich mit Jan, dem Geiselnehmer befasst, je grösser werden die Zweifel das diese Frau wirklich Tot sein soll, versucht Zeit zu schinden um den Cash Call rauzuzögern, denn das war eine andere Variante des Russischen Roulette. Jan übt Druck aus in dem er die Regeln dieses Spiels abändert. Er will irgend eine Nummer anrufen und die Person muss die richtige Parole in den Hören sagen, wenn sich dieser Jemand aber falsch meldet, wird eine Geisel erschossen.

Ein öffentliches Drama um Leben und Tod, ein Seelenstripties das Millionen von Menschen mithören...

Erste Satz:

Der Anruf, der sein Leben für immer zerstörte, erreichte ihn exakt um 18.49 Uhr.


Meine Meinung

Dies ist mein 2. Buch von Sebastian Fitzek. Ich las im vor Kurzem Die Therapie, das hat mich schon begeistert, und deshalb dachte ich, das wird auch nicht das Letzte sein. Und letzten Monat dann fand ich Amokspiel auf dem Flohmarkt und habs mir gleich gekauft. Und ich bin auch diesmal wieder begeistert. Die Handlung ist genial geschrieben, man ist echt hin und her gerissen, zwischen Wut, Angst und Verständnis... Es schüttelt einen immer wieder durch weil es mit der Zeit echt verzwickt wird, man weiss nicht mehr wem kann man trauen, wem nicht, schaffen sies oder nicht. Man hofft auf ein Happy End und dann...

Ich will nicht zu viel verraten, denn es ist nicht einfach weil die Geschichte so gut durchdacht ist. Die verschiedenen Fäden die zusammen und wieder voneinander weg führen. Alles hat einen Zusammenhang in der Geschichte, mehr als das man auf den ersten Blick denken mag.

Ichw eiss nicht ob es an der Geschichte lag, aber es kam für mich jetzt nicht an das erste Buch heran. Das Buch hat mich aber dennoch gut unterhalten. Aber eben nur gut und hat darum nur für 3 Sterne gereicht. Trotzdem werden die anderen auch noch folgen, Das Kind, liegt schon seit Samstag auf meinem SuB. Und die anderen beiden werd ich mir auch noch holen.



Der lange Traum
Den Traum sucht man vergebens...

19 Oktober 2009

Geschichte

Für mich ist diese Rezension sehr schwer. Aber ich versuch dennoch das beste draus zu machen....

Das Buch spielt ca. Ende der 60er Anfang der 70er, nehm ich jetzt mal an. So genau wird das nie erwähnt. Eine junge Frau begibt sich auf die Suche nach ihrem Vater. Dieser verbringt seine Zeit in einem Blockhaus das an einem abgelegenen See steht, doch er verschwindet spurlos. Sie macht sich also auf die Suche nach ihm, zusammen mit ihrem Prantner und einem befreundeten Paar. Vorgesehen war das sie einen Tag da bleiben, doch haben sie sich dann kurz vor dem Heimweg entschieden eine Woche länger zu bleiben. Die Suche nach dem Vater wird für die Tochter zur Suche nach sich selber.

 

Meine Meinung

Also, als erstes muss ich sagen das der Schreibstiel echt mühsam war. Denn, die Sätze sind nur so gespickt mit Satzzeichen wie Kommes und Strich-Punkte. Man kann praktisch keinen Satz fliesend lesen, ausser er ist wirklich super kurz. Auch die Satzenden sind abgehackt und kamen mir so vor als würden sie nicht zu Ende gesagt werden. Ich brauchte über 100 Seiten bis ich mich einigermassen an den Schreibstil gewöhnt hatte, so weit man das kann. Aber leider wurde es nicht besser, es blieb eine quälerei. 

Dazu war das Buch, die Geschichte einfach total langweilig und ich hoffte immer, das dann doch noch endlich mal was spannendes passiert. Zwar erfährt man immer wieder mal etwas von der jungen Frau, was ihre Vergangenheit betrifft, doch irgendwie, je weiter man liest je abgedrehter wurde es. Und die letztn 15 Seiten hab ich mir dann wirklich geschenkt.

Ehrlich? Ich kann die guten rezensionen nicht nachvollziehen. Das Buch war einfach nur ein Kampf. Schade, hab mir mehr erhoft.

Fazit

 Man muss wohl stidiert sein um das Buch zu verstehen und gut zu fidnen.

Die Einweihung im alten Ägypten

15 Oktober 2009


Thema

Das Buch von Woldemar von Uxkull, ist ein Klassiker seines Fachs. Die erste Auflage erschien im Jahre 1937 und ist auch heute noch ein Buch das nicht nur für Jeden ein muss ist der sich für das alte Ägypten interessiert, nein, sondern auch für die, die sich mit dem Tarot beschäftigen. Denn man merkt sehr schnell das die Grossen Arkanas genau diesem Einweihungszyklus nachempfunden, wenn nicht sogar entnommen worden sind.

Das Buch ist in einer Jahrelanger Studie entstanden, mit viel Einfühlungsvermögen und Phantasie entstand eine Geschichte die sich um die Einweihung eines Jünglings im antiken Ägypten, genau im Tempel zu Menphis, dreht. Dieser wird in die ägyptischen Mysterien eingeweit und zwar nach der uralten überlieferung des Thoth. Das Buch Thoth ist heute noch erhalten.

Nicht nur das Buch besteht aus 3 Teilen, sondern auch der Einweihungsweg des jungen Neophyten. Und zwar finden wir die folgenden 3 Teile;

  • Die Prüfungen
  • Der Unterricht
  • Die Einweihung

Mine Meinung

Das Buch gibt einen guten Einblick über die sichtbare, wie auch unsichtbare Welt und wie sie aufgebaut ist, oder sagen wir mal, sein könnte. Wer sich schön länger mit dem Tarot befasst merkt schnell welche Gemeinsamkeiten da zu finden sind, und kann so sicher auch einiges daraus für sich lernen und zwar nicht nur über die Mystik der Ägypter sondern eben auch über die Arbeit mit den Grossen Arkanas, man erkennt vielleicht dann auch etwas leichter die Symbolik der Karten. 

AMir hat es damals wirklich viel geholfen. Das Buch ist wirklich leicht verständlich, also auch für Leihen gut geeignet. Es ist ein wirklich sehr empfehlenswertes Buch, für alle, die bereit sind in der Ein-fachheit die Wahrheit zu erkennen.

Das Buch ist nicht sehr dick, es hat grade mal 180 Seiten. Diese sind mit den 22 Zeichnungen von L.S. Humer ergänzt, die nach dem Bilderzyklus im Einweihungstempel zu Menphis zu finden sind.


Haus der Erinnerungen
Ein Haus mit Eigenleben

09 Oktober 2009

Geschichte

Andrea ist eine junge Frau, die in Los Angeles mit iher Mutter lebt und sich auf den Weg nach London macht, um ihren im sterben liegenden Grossvater ein letztes Mal zu besuchen. Da die Mutter krankheitshalber verhindert ist, muss sie das wohl alleine in Angriff nehmen. Ihr ist aber unwohl dabei, denn keiner ihrer Verwandten kennt sie, ihre Mutter ging fort schon bevor sie schwanger wurde.

Als Andrea in London ankommt wird sie von ihrem Onkel und Tande abgeholt und zur Grossmutter gebracht, denn dort soll sie die Zeit über wohnen. Doch irgendwie strahlte das Haus etwas unheimliches aus. Klar, es ist alt, sehr alt, über 100 Jahre aber schliesslich war sie ein gutes Kind und meckerte nicht. So bezog sie im ersten Stock ihr kaltes Zimmer. Kalt desshalb weil das Haus keine Heizung, sondern nur einen Kamin hat.

Doch schon nach kurzer Zeit beginnen sich eigenartige Dinge zu ereignen und Andrea wird nach und nach in einen negativen Sog gezogen. Sie ist einem Geheimnis, einem Familiengeheimnis, auf der Spur. Während das Haus immer mehr Macht von ihr ergriffen er geht es Andrea immer schlechter und sie kann sich auch nicht aus dem Sog befreien. Sie isst nicht mehr, schläft immer weniger und gerät immer tiefer in die Ereignissen aus vergangenen Tagen. Und nach und nach will sie auch gar nicht mehr unbeteiligt sein, nicht mehr einfach nur Zuschauerin sein....

Erster Satz

In dem Haus in der George Street stimmte was nicht.

Meine Meinung

Die Geschichte ist gut, interessant und auch spannend. Doch Frau Wood hat in dem Buch einige Längen drin, sie wiederhholt sich viel, für mich zu viel und ich war doch das ein oder andere mal genervt. Dachte schon ab und an; Man Frau, kommt mal auf den Punkt. Schade, das hat das Ganze immer wieder etwas ausgebremst. Aber die Geschichte an sich war wirklich gut, ein gemisch aus Mysterie, Thriller und nach der Suche nach sich Selbst.

Gut hab ich das Buch viel günstiger bekommen auf dem Markt, neu würde ich es mir nicht kaufen. Aber sonst, wer es billiger bekommt, der kann es sich sicher zu gemühte führen, wer den Nerv hat über die Wiederholungen hinweg zu sehen.


Die Frau des Zeitreisenden
Wenn Liebe weder Raum noch Zeit kennt

01 Oktober 2009

Geschichte

Eine wahrlich schöne Liebesgeschichte. Eine Liebesgeschichte die keine Zeit kenn. Henry, ein Mann mit einem schwerwiegenden Problem, er fällt aus der Zeit, ungewollt, ungesteuert. Von einem Moment auf den anderen findet er sich nackt, in einer anderen Zeit, an einem, meist, anderem Ort wieder. Und so beginnt die Geschichte um Henry und Clare als er 28 war.

Henry fällt wieder mal, für ihn ist es nicht neu denn das erste mal war er 6 Jahre als es passierte, aus der Zeit und findet sich auf einer Lichtung wieder. Nackt liegt er da, und sieht ein kleines Mädchen von 6 Jahren vor ihm auf der Wiese sitzen. Clare staunt nicht schlecht als plötzlich ein Mann vom "Himmel" fällt. So gar nicht ängstlich geht sie auf den Mann zu und sie kommen so ins Gespräch. Sie gibt ihm ihr Strandtuch das sie dabei hatte, denn sie war grade im Begriff ein Picknick zu machen, um sich etwas bedecken zu können.

Clare ist natürlich neugierig, wie es alle 6 Jahre Alten Mädchen sind, und löchert ihn. Er erzählt das er aus der Zukunft kommt und erstaundlicherweise glaubt sie ihm und so beginnt eine Freundschaft die mit den Jahren zu einer tiefen Liebe wird die über die Zeit hinaus geht die wir kennen.

Erster Satz:

Clare: Es ist schlimm, wenn man zurückgelasen wird.

Meine Meinung

Erst fragte ich mich wie die Autorin das wohl bewerkstelligen will das alles zusammen passt. Man kennt ja den ein oder anderen Film oder Buch der sich mit diesem Phänomen der Zeitreise befasst und ich muss sagen ich war etwas skeptisch. Entweder wird es absolut nichts Neues sein oder einfach nur schrott. Aber schon nach den ersten Seiten wusste ich, ne, das ist weder Schrott noch etwas altbesbekanntes, es war einfach ne super Mischung aus Liebe und Zeitreisen. Denn das ganze Buch ist ein hin und her und doch passt alles zusammen. Die meisten Filme oder Bücher durchlaufen 1 oder 2 Zeitsprüge aber Audrey Niffenegger hat es geschaft aus all den X Zeitsprüngen eine fantastische Geschichte zu weben die sich mit der Zeit ineinander fügen.

Ich bin echt begsietert von der Geschichte, vom Buch. Es ist fantastisch, romantisch, dramatisch, traurig, genauso wie manchmal erotisch. Auch wenn sie letzteres nur andeutet, kurz und sich nicht drin verbeisst, man weiss um was es geht und man hat schon ein Bild vor Augen. Aber das ganze geht meist nicht über eine halbe Seite hinaus. Immer mal wieder hat es mich angeregt drüber nach zu denken wie wir lieben. Wie ich mich fühlen würde, was ich in solch einem Moment tun würde.

Das Buch wurde jetzt verfilmt und läuft, glaube ich schon, in den Kinos. Ich hab das Buch extra vorgezogen denn ich möchte mir den wirklich angucken. 


Fazit

 Ein Buch für Verliebte, Abenteurer und Fans von Zeitreisegeschichten!