Solange es Wunder gibt
Wenn alles anders kommt als man es sich ausgemahlt hat

09 April 2010

Geschichte


Eine wunderschöne Insel, ein traumhaftes Heim am Meer, ein glückliches Paar das sein ganzes Leben noch vor sich hat. Morten und Alexandra kennen sich seit ihrer Kinderzeit, sie haben alles zusammen erlebt obwohl ihre beiden Eltern sich hassten. Abgrundtief. Und als sie dann alt genug waren, sich liebten und eine eigene Zukunft aufbauen wollten, flüchteten sie eben in dieses Paradies aus Blau und Weiss. Als erfolgreiches Maklerpaar haben sie sich ein schöne Heim geschaffen und leben Glücklich auf der Insel, ihrer Wahlheimat.

Doch alles soll sich auf einen Schlag ändern obwohl der Tag doch so friedlich und wie immer glücklich begonnen hat. Das Telefonat eines wütenden Kunden erreichte sie, noch bevor sie frühstücken konnte und wunderte sich warum Morten den Termin noch nicht wahrgenommen hat. Was hat ihn aufgehalten? Warum ist er nicht zu erreichen? Aber als Morten unverhofft in der Küche stand war sie beruhigt. Und doch, etwas war komisch, denn Morten war eigenartig, abwesend, wenn nicht gar verstört, sie versuchte raus zu finden was los ist, doch lässt sie sich ablenken, ablenken durch Mortens geschickte Verführung und genoss es in vollen Zügen, und als sie schon dachte alles sei gut nimmt die Geschichte für Alexandra eine ganz andere Wendung. Eine Wendung die ihr ganzes Leben auf einen Schlag zu nichte macht, so wie sie es sich, Morten und sie, sich das vorgestellt hatten. Morten nimmt sie an der Hand und führt sie hinaus zu ihrem Lieblingsplatz.

Sie will sich von Ihm alles erklären lassen, sie kann die traurige Geschichte nicht glauben, noch will sie sie akzeptieren aber als sie fast geistesabwesend nach unten schaut, erkennt sie das nur ihre Füsse abdrücke im Sand hinterlassen...

Erster Satz

Es war noch früh am Morgen, und Alexandra stand gähnend in ihrem seidenen Nachthemd, das sie erst gestern in der Stadt bei Browley's gekauft hatte, auf der Veranda ihres Strandhauses.


Meine Meinung

Eine wunderschöne, traurige und doch so hoffnungsvolle Geschichte. Wunderschön erzählt. Witziger Weise hab ich immer wieder das Gefühl das eine Frau das Buch geschrieben hat, keine Ahnung warum, vielleicht weil alles aus Alexandras Sicht geschrieben ist. Und auch dann find ich es erstaunlich das ein Mann das Buch so schreiben konnte. Ich kanns nicht erklären aber Männer haben sonst einen etwas anderen Schreibstil.

Ben Bennett hat eine Fähigkeit alles sehr bildlich zu zu schreiben, ich kann das Strandhaus förmlich riechen und sehen. Die Einrichtung, den Schnitt... Und das Meer, den Blick hinaus... einfach herrlich. Das Buch ist sehr gefühlvoll geschrieben und es treibt einem schon das ein und andere Mal ein paar Tränen in die Augen.

Die Geschichte ist nicht nur eine Liebesgeschichte sondern eine die sich auch mit dem Kampf ums Leben befasst, dem Leben danach, und wie es sein könnte, der Moment wo eine Seele vom Hier ins Drüben wechselt.

Es gab zwar einige Stellen etwas langatmig waren, aber das tut dem Ganzen eigentlich nicht wirklich einen Abbruch. Ich kann das Buch also wirklich jedem ans Herzlegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D