Der Minnesänger
Deutschland vor über 1000 Jahren

24 Mai 2010

Geschichte

Hartmann von Aue  wird als Sohn eines unfreien Lehnserrn geboren. Da er der jüngste Sohn  ist, hat er keine Aussichten auf das Erbe des Dorfschulzen, und so  entschliessen sich die Elter ihn in eine Klosterschule zu geben, wo er  mehr als nur lesen und schreiben lernen soll. Dank dem Ansehen des  Vaters ist dies auch kein Proble und so beginnt für Hartman im Alter  von 6 Jahren die Ausbildung im Kloster. Weder die Eltern noch Hartmann  selbst weiss wohin ihn der Weg führen wird.

Während der  Klosterschule lernt Hartmann einen Minnesänger und Harfespieler kennen,  durch den er die Liebe zur Dichtung, singen und Musizieren entdeckt und  sich vornimmt nach der Ausbildung an den Hof des Fürsten von Zäringen zu  gehen um da zu versuchen Arbeit zu finden.

Doch wass die  Jahre am Hof für ihn alles bereit hält hat er sich nicht im Traum  vorstellen können. Und dennoch, wunschlos Glücklich ist er nicht, die Frau seines Herzen ist vergeben und scheint unerreichbar für ihn zu werden. Er erlebt in all den Jahren viele Höhen und Tiefen, und so nimmt auch  alles eine ganz andere Wendung als seine Hrzensfrau als Giftmörderin in  den Kerker geworfen wird. Was kann er jetzt noch tun um sie vor dem Tod  zu retten? Hat er überhaupt die Chance das Ruder noch mal rum zu reissen  und Glücklich zu werden...?

Erster  Satz:

Nach einem festgelage lag Dankwart von Aue auf einer  Strohmatte im Steinsaal.


Meine Meinung

Tim Pieper  zeichnet das Bild dieser Zeit ganz gut wie ich finde, die Sprache ist  manchmal derb und deftig, so wie es die Zeit vor 1000 Jahren eben auch war. Es wird nichts schön geredet, denn es kann schnell gehen und eine  Seuche bricht aus. Eine Frau war nicht viel Wetr ausser eben das  eigentum des Mannes, von dem er gebrauch machen konnte wann und wie er  wollte. Es ist der beginn der Ritterzeit und die Zeit der Kreuzzüge. Menschen zu jener Zeit werden unterteilt in Fürsten, Pfaffen, unfreien Menschen  (Bauern und Dienstleute mit besonderen Rechten) und Lehnsherrn.

Die einzelnen  Figuren sind so bildlich beschrieben das man sich wirklich vor sich sehen kann, man liebt sie, man hasst sie und geht emotional voll mit. Ich bin wirklich positiv überrascht von dem Buch, der Geschichte, denn es ist wirklich nicht so meine Zeit. Das ist das erste Buch das ich nun  gelesen habe das zu der Zeit an dem Ort spielt. In Deutschland. Ich kann  jedem der gerne historische Romane liest dieses Buch ans Herz legen.



Und auf diesem Weg danke ich Tim noch mal ganz lieb für das Buch, es hat wirklich Spass  gemacht es zu lesen und bin gespannt was als nächstes wohl für ein Buch  ansteht. 


Im Haus des Bösen
Was passiert wenn man ein Haus mit einer düsteren Vergangenheit betrtt?

14 Mai 2010

Geschichte

Ein Haus das schon seit Jahrzehnten leer steht, das Fischer House, birgt ein dunkles Geheimnis. Denn jeder der es wagt, ein Fuss in dieses Haus zu setzen stirbt kurz drauf oder sie versuchen sich umzubringen. Welche Kräfte sind hier am Werk?

Die dunkle Geschichte des Hauses beginnt in den Anfängen des 20. Jahrhunderts doch erst in den 80er Jahren macht sich Paul Seaton, ein Journalist, Bekanntschaft mit dem Haus. Eigentlich ist er auf der Suche nach einer bekannten Fotografien, über die seine Freundin eine Arbeit schreiben sollte. Auf Umwegen gelangt er so an ein Wissen um das Haus das ihn nicht mehr los lässt und aus der Hilf für die Freundin wird schon fast eine Obsession

Aber hätte er gewusst was er da los tritt, was ihn da im Haus erwartet, er hätte wahrscheinlich nie eine Fuss über die Schwelle gesetzt

12 Jahre nach der dramatischen Geschichte, nach dem er in der Klabse war und eigentlich dachte das endlich hinter sich lassen zu können, wird er von einem Unbekannten angeheuert sich noch mal in das Haus zu begeben denn es haben sich ein paar Studenten dahin getraut, eine von ihnen ist schon tot, und er soll nun das Problem lösen...


Erster Satz

Dass es wieder da war, wusste Paul Seaton bereits, als eine Regenbö mit rasender Wut an das Busfenster schlug. 



Meine Meinung

Na ja... Ich hab mir wirklich mehr erhofft von diesem Buch. Die Story an sich ist eigentlich gar nicht schlecht. Aber es dauert ewig bis der Autor endlich mal zum Punkt kommt. Er holt aus... und aus... das man schon nicht mehr dran glaubt das er die Kurve noch bekommt. Interessant wird es erst in der 2. Hälfte und wirklich zum Punkt, dem Kern der Geschichte kommt er erst im letzten Drittel.

Der hat wohl gedacht das er mit der Person von Aleister Crowley ein Zugpferdchen hat. Ja, hätte er sicher, wenn er mehr aus der Geschichte gemacht hätte. Er bedient aber leider wieder nur die allgemeinbekannten Klischees um diese Person. Was ich schade finde.

Wer sich etwas mit der Person Crowley auskennt weiss um das Tier, um seine angeblichen Neigungen und seine ach so düstere Gestalt und seiner schwarzmagischen Kunst. Der wird auch ein klein wenig verstehen um was es sich da handelt, wer sich noch nie mit dem Thema befasst hat, dem bringt das alles nichts, für den sind das einfach nur zusammengewürfelte Dinge die zur einer Geschichte zusammengefügt wurden.

Und der Schreibstil ist auch nicht grade besonders, auch der kann dem ganzen nicht mehr mehr abgewinnen.


Fazit

Kann man lesen... muss man aber nicht und hat dann auch nichts verpasst.


Der Trakt
Überfallen, entführt und du weisst nicht mehr wer du bist!

03 Mai 2010

Geschichte

Sibylle Aurich, eine junge Frau, auf dem nach Hauseweg nach dem Treffen mit der besten Freundin. Sie geht den Weg durch den Park, Nachts, alleine, und dann passiert's! Sie wird überfallen und erwacht dann 2 Monate danach wieder in irgend einem Krankenhauszimmer. Kaum richtig wach kommt schon ein Arzt und will sie befragen, ob sie weiss wer sie sei, was das letzte ist an dass sie sich erinnern kann, aber Sibylle will nur eins wissen, wo ist ihr Sohn?!? Als der Arzt dann sagt das sie nie einen Sohn hatte gerät sie in Panik, was sie nicht weiss ist, was sich die nächsten Stunden ereignen wird, denn dass hätte sie sich nie träumen lassen. Sie will nur noch zu ihrem Mann und ihrem Sohn, doch als sie da vor der Türe stand, dankbar das ihr Mann zu Hause ist, beginnt der Albtraum erst, der Alptraum einer Flucht und die Suche nach sich selber...


Erster Satz:

Als Sibylle sah, wie ihr Junge auf den Beifahrersitz des fremden Auto gezogen wurde, erstarrte sie.



Meine Meinung

Als ich die Lesung mit Arno Strobel bei LovelyBooks gesehen habe, war ich total neugierig auf das Buch, und als ich es dann auch noch gewonnen habe, war ich natürlich begeistert und wartete neugierig drauf. Als ich es dann eine Woche später in Händen hielt begann ich gleich zu lesen und ich muss sagen, es hat mich positiv überrascht! Das Buch ist spannend geschrieben, die Story ist so packend und das Thema äusserst interessant.

Schon nach den ersten paar Seiten beginnen die eigenen Gedanken Theorien zu basteln, was ist der Schlüssel? Eine Entführung? Oder ist es eine Verschwörung, vielleicht hat auch ein Walk In statt gefunden? Oder geht es vielleicht um geheime Versuche? Man schwankt immer mal wieder zwischen all den möglichen Theorien hin und her, und kann sich förmlich vorstellen wie sich Sibylle in dieser Ver-Rückten Situation fühlen muss, wenigstens ansatzweise.

Und doch hab ich einen Punkt abgezogen, warum? Nun, irgendwie hätte man aus Sibylle mehr machen können als die hilflose Frau, die sie leider durchs ganze Buch hindurch war. Ich denke, es hätte ihr nicht geschadet, also der Geschichte, wenn sie etwas selbstständiger hätte handeln dürfen. Nein, ihre Situation, die eh schon schwer genug ist, wird durch noch jemanden zusätzlich erschwert... Fand ich etwas zu viel des Guten. Wenn man aber über das nervige und ständige Geheule und Gejammer der Protagonistin hinweg sehen kann, der ist mit dem Roman wirklich gut unterhalten.


Fazit

 Alles in allem ein gutes, spannendes Buch mich überraschender Wendung.