Das Geheimnis der Osiris #1
Explosion auf hoher See

30 Juni 2010

Geschichte

André Hartmann ist deutscher Botschafter in Washington D.C. Mit seiner Familie, die er zwar nur wenig sieht, lebt er in einem Vorort. Und weil er sie eben so wenig sieht hat er sich für das kommende Wochenende vorgenommen mit allen zusammen etwas zu unternehmen. Aber als es dann soweit war kam ihm wieder mal beruflich was dazwischen das sich leider nicht verschieben lässt.

Ein Kreuzfahrtschiff auf hoher seh gerät in Seenot weil es an Board eine schwere Explosion gab. Nun treibt es auf dem Meer, führerlos, vor der Küste von Miami. Durch einen Funkspruch kann das Schiff geborgen werden und die Rettungkräfte können sich an Werk machen die toten aber auch die wenigen Überlebenden zu retten.

Und da kommt der Botschafter Hartmann ins Spiel. Er und sein Botschafter-Team müssen raus finden, wie viele Deutsche an Bord waren, wie viel davon Überlebende, wie viele Verletzte, Tote oder Vermisste, denn man musst die Angehörigen unterrichten. Auch wollen verschiedene Stellen nun wissen was eigentlich an Board passiert ist... was hat die Explosion ausgelöst? Wars technisches oder menschliches versagen? Oder wars ein Terroranschlag? All das gilt es herauszufinden.

Aber Hartmann weiss nicht worin er sich da begibt, denn er gerät unwissend zwischen die Fronten der verschiedenen Machtzentralen. Und was niemand weiss zu dem Zeitpunkt, es ist ein rennen gegen die Zeit.


Erster Satz:

Alles fing damit an, dass André Hartmann wieder einmal ein Wochenende mit seiner Frau Renate und seinen beiden Kindern Sophie und Lucas verbringen wollte.



Meine Meinung

Erstmal, ich hab das Buch in 3 Tagen gelesen, hab das Buch geschlossen und dachte mir, das ist eine typische Geschichte für einen Hollywood - Film. Das Buch hat mir wirklich sehr gefallen, es hält sich nicht lang mit einem Vorgeplänkel auf sondern nach kurzem ist man schon mitten im Geschehen, auch sonst ist die Story nicht verschnörkelt sondern nüchtern gehalten, nichts wird lang umschrieben sondern man kommt zu Sache. Das Buch enthält sehr viel Dialog, es könnte fast schon ein Drehbuch sein und irgendwie gefällt mir dass. E ist es gut recherchiert und sehr realistisch. So das man sich schon ab und an beklemmend vorkommt wenn man mal drüber nachdenkt und das Spielchen "Was wäre wenn" spielt.

Das Buch ist sehr kurz gehalten, find ich doch dennoch bekommt es die volle Punktzahl. Der einzige wirklich Mangel den man anführen könnte ist, das es sehr schnell zu ende ging. Aber ich hab mich so gut in die Geschichte rein gelesen, es hat sich so flüssig gelesen das ich völlig erstaunt war das es nun schon zu Ende ist.



Fazit

Ein gelungener Debüt-Roman mit Spannung und viel Realismus


Die Maurin
Mauren gegen Christen

26 Juni 2010

Geschichte

Diese Buch erzählt die Geschichte eines Andalusien des 15. Jahrhundert. Es ist eine Zeit voller bitterbösen Kämpfen um Macht, Vorherrschaft und der Religion. Mauren und Christen liefern sich eine Schlacht nach der anderen. Die Christen wollen die Mauren aus "ihrem" Land vertreiben, die Heiden und Barbaren haben da nichts zu suchen. Egal wie lange sie schon mit dem Land verwurzelt sind. Und die Mauren denken nicht dran sich von oder aus "ihrem" Land vertreiben zu lassen, doch beide Parteien gehen einfach ohne Gnade mit den Feinden um.

Zahra, eine 15 jährige Maurin, Tochter eines Edelmannes, ist eine der Hofdamen und Vertraute der Sultanin Aischas, der Hauptfrau des Emir's. Zahra ist es die uns in dem Buch durch die letzte Zeit des maurischen Reiches führt, und die Geschichte des Untergans dieses Reiches näher bring.

Zahara ist ein sehr hübsches, sehr rebellisches, mutiges und intelligentes Mädchen. Und dank dieser Eigenschaften wird sie schnell zum Werkzeug der Sultanin und gerät so mitten ins Geschehen. Denn die Sultanin spannt sie in ihre Plane ein und erwartet dass sie diese Ausführt.

Nicht genug der Gefahren die sie da begegnen wird, nein sie verliebt sich auch noch in einen Feind, den jungen, sehr attraktiven Gonzalo. Jedoch ist diese Liebe lebensgefährlich und kann für beide den Tod bedeutenund zwar weil auf keiner Seite eine Mischbeziehung, geschweige eine Mischehe geduldet wird.

Erster Satz:

Viele Jahrhunderte vor unserer Geschichte beherrschten die Westgoten die Iberische Halbinsel, bis sich ihr König Roderich in die anmutige Tochter eines seiner Grafen verliebt und damit dessen Zorn hervorrief.



Meine Meinung

Erstmal muss ich sagen das ich positiv überrascht war. Ich selber hätte mir das Buch wohl nie gekauft. Warum? Weil es einfach nicht mein Interessengebiet von Kultur und Epoche entspricht. Ich hab es von Lea Korte und dem Knaur-Verlag als Rezi-Exemplar bekommen und ich muss sagen, danke, es hat sich gelohnt.

Die Geschichte ist wirklich gut recherchiert, was ich an historischen Romanen eh liebe. Da kann ich dann doch sehr Detailverliebt sein *lach* Die Personen sind wirklich alle sehr eindrücklich beschrieben, ich sehe die einzelnen Person richtig vor mir, mit ihrer Ausstrahlung, dem Ausehen... Und das liebe ich.

Aber warum dann nur 3 von 5 Punkten?

Erst kam ich nicht so in die Geschichte rein... Weiss nicht, wahrscheinlich wars mein Fehler, eben weils nicht so meinem Interessengebiet entsprach. Dann lag es auch daran das es mir einfach zu viel Kampf und Krieg ist. Mir ist klar das es Zeiten gibt wo es einfach so ist, doch es ist etwas viel, oder anderes gesagt, an gewissen Stellen langatmig. Ich hab oft gedacht; Und schon wieder eine Schlacht? Kaum war ich über diese hinweg, stürzte man schon fast in die Nächste, ein Kampf löste den anderen ab. 

Und die Geschichte von Zhara... hm... manchmal war es etwas viel, zu viel Leid und Probleme, aus denen sie doch immer entrinnen kann. Manchmal einfach etwas unrealistisch. Aber ich denke, sie als Heldin musste diese Rolle wohl spielen, wenn ich auch denke, das damals die muslimischen Frauen sich so was nicht wirklich rausgenommen hätten, und wenn, dann hätten sie mit massiven Bestrafungen rechnen müssen.



Fazit

Aber im Gross und Ganzen sicher ein Buch womit man eine unterhaltsame Zeit verbringen kann.



Ich bedanken mich dennoch herzlich für as Rezensionsexemplar bei der Autorin Lea Korte.


Ich werde diese Trilogie nicht weiter lesen, einfach weils nicht mein Interessengebiet ist und es mich auch nicht weiter neugierig macht wie es der Protagonistin weiter ergeht. Wem aber diese Zeitepoche gefällt, sich für das Andalusien des 15. Jahrhundert interessiert, dem kann ich gerne hier den Link zum 2. Teil verlinken.

Teil 2: Das Geheimnis der Maurin


Die Schatten von Mistley
Das Haus mit der hexischen Vergangenheit

06 Juni 2010

Geschichte

Emma ist eine jung und erfolgreiche Frau. Sie ist glücklich liiert mit Piers und bewohnt eine schöne luxuriöse Wohnung mitten in London. Das Leben kann nicht perfekter sein. Doch sie hätte sich nie träumen lassen das ihr Leben sich so schnell und dramatisch ändern kann wie es das an jenem Morgen tat, als sie beim Zahnarzt in einer Immobilienzeitschrift blättert und ein Cottage sieht. Von dem Moment an wusste sie, das sie dies Häuschen haben muss, koste es was es wolle. Geld ist kein Problem, da muss sie keiner um Hilfe fragen. Das einzige Problem wird sein, ihren Zukünftigen davon zu überzeugen, denn er will um kein Geld dieser Welt aufs Land ziehen. Ohne Piers wissen kauft sich Emma das romantische Cottage in Essex das sie aus Kindertagen an kennt, doch sie weiss nicht das es eine über 400 Jahralte Geschichte in sich birgt. Und vor allem nicht, das sie durch den Einzug in Gefahr gerät, in den Sog aus der Vergangenheit um den Hexenjäger der im 17. Jahrhundert alte Frauen verfolgten da sie angeblich Hexen waren. Was hat Emma damit zu tun? Warum wird sie seit ihrem Einzug von dunklen und grausamen Albträumen verfolgt, die immer schlimmer werden? Was ist mit Piers? Ist Emma so verrückt und gibt alles auf nur um ihren Traum vom Cottage zu verwirklichen? Oder finden die beiden einen Weg dies gemeinsam geniessen zu können?

Erster Satz

Ein Blitz flackerte über den Hügel von Suffolk, in der Ferne grollte Donner, nun schon lauter.


Meine Meinung

Das Buch ist einfach super Spannend, von der ersten bis zur letzen Seite. Barbara Erskine hat wirklich gut recherchiert und wer sich etwas mit Hexen, Wiccas und auch dem Christentum auskennt wird da einiges erkennen was anderen wohl nicht so auffällt. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, das ganze wird ohne grossen Schnickschnack erzählt und doch füllt sie die 656 Seiten mit nichts überflüssigem. Die Geschichte um Gut und Böse ist diesmal kein Kampf gegen Christentum und Heidentum... und das hat mir wirklich gut gefallen, es geht wirklich nur darum das Böse zu bekämpfen dass dieses idyllische Dorf in Essex heimsucht

Wer also gerne was mystisches liest, auch grene ein Hauch Hexen, Flüche, Gespenster und Geschichte hat, der sollte das Buch wirklich lesen. Ein wirklich rundum gelungener Mysteriethriller! Und es wird bestimmt nicht mein letztes Buch von Frau Erskine sein, war schon begeistert vom ersten Buch das ich von ihr gelesen habe, vor einigen Jahren.