Nachricht von Niemand
Geheimnisvolle eMails

12 Januar 2011

Geschichte

Lu, eigentlich Luise, ist eine junge Studentin die eigentlich ihre Doktorarbeit schreiben sollte. Doch sie braucht Geld und sucht sich grade eine neuen Job. Ihr Leben ist eher langweilig und sie würde leiber etwas mehr so sein wie ihre jüngere Schwester Marion. Diese reist um die Welt, lebt mal hier mal da, während sie selber ihr einfaches, langweiliges und gewöhnliches Leben lebt. Doch eines Tages ändert sich das, denn eines Abends, als sie sich ihre Mails anschaut, liegt da ein E-Mail einer unbekannten Person im Postfach. Der Absender will wohl anonym bleiben denn der Absender sagt schon viel aus und zwar lautet die Adresse: noone@hotmail.com. Lu öffnet die Mail und liest...

19.März 2009 01:11:31 

Guten Tag alleswissender,dieses Mail mag ihnen verrückt erscheinen, aber ich habe ihre Adresse in einem Verteiler entdeckt und seitdem muss ich immer daran denken. alleswissender@gmx.at, und ich weiss, es ist nicht so gemeint, aber es hat mich so berührt, aus irgendwelchem Grund, und nun schreibe ich ihnen, einfach so, und ich hoffe, dass Sie mir antworten.

Lu weiss erst nicht was sie machen soll, holt Rat ein und entschliesst sich dann zurück zu schreiben. Erst unsicher, dann neugieriger und nach einer Weile kann sie eigentlich nicht mehr ohne sein und freut sie auf Antwort, es scheint als würde ihr Leben dann durch diese Korrespondenz doch etwas aufgewertet, Geheimnisvoller...



Meine Meinung

Das Cover ist schlicht gehalten, hell, aber nicht weiter besonders. Der Teilausschnitt des Gesichtes wird wohl darauf hinweisen das da eine Person dahintersteht die man nicht wirklich erkennen, erfassen kann, der Titel klingt spannend, verspricht eine interessante Story

Die Geschichte ist flüssig geschrieben, nicht sehr aufwendig und ohne Schnörkelein, manchmal aber auch etwas langweilig. Aber ich denke das musste so sein, denn freche Sprüche hätte einfach nicht zu der Protagonistin gepasst. 

Ehrlich, die ganze Geschichte ist nicht das was ich erwartet habe, auch wenn die Idee super gewesen wäre, doch die Story plätschert meist so dahin, es passiert nicht viel neues, aber vieles widerholt sich. Es geht hauptsächlich um die verrückte Mutter, die unglückliche Affäre, und eben um ihr langweiliges Leben. Die E-Mail-Korrespondenz dreht sich meist auch etwas im Kreis bis dann der Wendepunkt, kurz vor Schluss kommt. Das Ende war für mich zwar ne Überraschung, aber einfach viel zu Kurz. Warum geb ich dennoch 3 Sterne? Einfach weil ich es für ein Debüt dennoch gut finde und die Idee an sich sehr gut ist. Und wer weiss, vielleicht hatte ich einfach viel zu hohe Erwartungen an die Geschichte, die Personen.

Luise hat mich meist etwas genervt, warum? Einfach weil sie manchmal echt Phlegmatisch war. Für mich hatte sie einfach zu wenig tiefe. Aber wie sollte sie die auch bekommen wenn man immer um das gleiche kreist, man erfährt einfach viel zu wenig von ihr. Was schade ist. 

 

Fazit


Trotz einigen Mängel kann man das Buch lesen, vielleicht besser zum berieseln geeignet als für eine tiefe Unterhaltung.

Ich bedanke mich auf diesem Weg noch beim Haymon-Verlag für dieses Rezensions-Exemplar



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D