Rostfrei
Zu viel, zu hektisch, chaotisch und unglaubwürdig!

06 Februar 2011

Geschichte

Mit 66 Jahr fängt das Leben an, mit 66 Jahren hat man Spass daran.... So einst Judo Jürgens. Aber hier müsste man wohl eher von 97 Jahren reden, denn Juliane ist 97! Sie ist seit 80 Jahren verheiratet, unterhält mit ihrem Mann einen grossen Bauernhof und hat Kinder und Enkelkinder, und genau, alle könnens kaum erwarten das Juliane stirbt. Ihr Mann schlägt sie seit sie verheiratet sind, behandelt sie wie Dreck und so behandeln auch ihre Kinder sie, aber eines Tages hat sie die Schnauze voll und entschliesst ab zu hauen.

Das erste mal in ihrem Leben trifft sie für sich alleine die Entscheidung. In was für ein Abenteuer sie sich da aber begibt wagt sie zum Zeitpunkt ihres verschwindens nicht zu denken. Nur 24 Stunden später ist alles anders, ist alles chaotisch, so das sie sich fragt, ob es nicht besser gewesen wäre, wirklich zu sterben...

Erster Satz: 
Es ist nicht so, das ich mich alt fühle.




Meine Meinung

Steffi von Wolff hat einen wirklich witzigen Stil zu schreiben, sie nimmt echt kein Blatt vor den Mund und ist auch mal recht frech. So wie es halt grade zur Geschichte passt. Eigentlich gefällt mir der Schreibstil und der Humor wie es in diesem Buch zum Teil der Fall ist.  

Und doch hab ich mir zu viel versprochen wie es ausschaut. Der Klappentext verspricht eine Geschichte über eine alte Dame die trotz ihres hohen Alters ihr Leben in die eigene Hände zu nehmen gedenkt, doch... was sich aus der anfänglich gut gesponnenen und erzählten Geschichte entwickelt ist... öhm... Chaos?! Ehrlich, ich hab mich so gefreut auf das Buch doch es war echt Arbeit das zu lesen. Manchmal frage ich mich was sich da Frau von Woff nur gedacht hat. Zwischen einzelnen schmunzlern kämpft man sich echt von einem Kapitel zum anderen und immer wieder dachte ich, vielleicht wird es ja wieder besser. Aber leider war das nicht der Fall und ich brauchte 2 Wochen um das Buch zu lesen.  

Achtung Spoiler: Die Idee das man den eigenen Tot plant, um der Tyrannei des Mannes zu entkommen, ist eigentlich guter Stoff für die Geschichte, aber das ganze wird dermassen abstrus und hektisch, das es einfach keinen Spass mehr macht. Die ganze Geschichte ist einfach so was von unglaubwürdig! Wirklich schade

Juliane Kopp, die Protagonistin, erinnert mich an eine Freundin, sie ist noch nicht ganz so alt, aber bei einigen Charaktereigenschaften erkenne ich sie doch wieder. Steffi von Wolff ist es gelungen die alte Dame so zu scheiben das sie einem direkt ans Herz wächst und man schnell Partei für sie ergreift. Jason, der 2. Protagonist ist mir von Anfang an irgendwie unsympathisch und das ändert sich auch nicht im Verlauf des Buches, aber er gehört halt zur Geschichte, aber Schatzi, der 3. im Bunde find ich überflüssig wenn nicht grad schädlich für die Geschichte. Er bringt so viel Unruhe in das ganze, mehr als das es sonst schon gibt. Wie sagt man so schön... Manchmal ist weniger oft mehr.


Fazit

Manchmal reicht eine gute Idee eben nicht um ein Buch lesenswert zu machen. Schade, aber das war jetzt wirklich nichts.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D