Die Zwillinge von Highhate
Eine geistreiche Geschichte

24 März 2011

Geschichte

Elspeth ist krank, sterbens krank. Sie weiss das sie bald sterben wird und verfügt über ein Testament in dem sie den Hauptteil ihren Nichten vermacht. Robert, ihr Geliebter will nur ein paar Kleinigkeiten, die, die ihm wirklich etwas bedeuten. Und so kommen Valentina und Julia ins Spiel. Die beiden Kids, die sie schon Jahre nicht mehr gesehen hat.

Elspeth ist gestorben und kurz darauf erreicht die Nichten einen Brief, darin ist das Schreiben des Anwalts wo drin steht das sie die Wohnung von ihrer Tante geerbt haben und eine menge Geld. Doch das ganze ist mit Auflagen verbunden. Es besagt das sie das Erbe erst antreten können wenn sie 21 sind und nur unter folgenden Bedingungen, dass sie ihre Eltern nie und nicht in die Wohnung lassen dürfen und dass sie die Wohnung 1 Jahr bewohnen müssen bevor sie sie verkaufen.

Aber warum macht Elspeth so was? Warum bekommt ihre Mutter, die doch immerhin die Zwillingsschwester der Tante war, nichts? Was für ein Geheimnis tragen die beiden mit sich rum? So entschliessen sich die beiden Zwillinge, Valentina und Julia, mit 21 nach London zu ziehen und wer weiss, vielleicht kommen sie dem Geheimnis da auf die Spur, doch es wird alles anders als das sie es sich gedacht haben. Nicht nur das sie sich in einem fremden Land befinden und ganz auf sich allein gestellt sind, nein, sie lernen Menschen kennen und durch sie und andere Ereignisse kommen sie ihrer Tante näher als das sie es sich wohl gedacht haben.

Erster Satz: 

Elsbeth starb, während Robert vor dem Automaten stand und zusah, wie Tee in einen kleinen Plastikbecher floss.



Meine Meinung

Der Titel passt eigentlich nicht schlecht auch wenn der Originaltitel doch ganz anders lautet "Hear Fearful Symmetry" Den nämlich versteh ich nicht ganz. Aber das Cover ist einfach wieder wunderschön. So leicht und frisch, trotz des Themas. Aber wer das Buch liest weiss auch das die Geschichte nicht ganz so düster ist.

Wie schon im ihrem ersten Buch "Die Frau des Zeitreisenden" hat sich der Schreibstil nicht verändert. Er ist eher einfach und schlicht. Und ich denke verspieltes oder verschnörkeltes würde auch hier nicht passen. Es liest sich alles leicht und flüssig und das ist das wichtigste. Wenn mir nämlich der Schreibstil nicht passend vorkommt, dann bleib ich immer wieder an Worten oder Sätzen hängen, und dass ist echt mühsam. Wer allerdings romantisches Gefasel sucht, ist sicher nicht gut mit dem Buch beraten.  

Die Geschichte ist emotional vielschichtig und ja, wenn man sich einfach berieseln lassen will, sicher nicht dazu geeignet. Die Autorin hat es wirklich geschafft wieder ein wunderschönen Roman über die Liebe zu schreiben. Es geht nicht hauptsächlich um die körperliche Liebe sondern die tiefe Liebe zwischen Menschen, die Liebe zum Leben, zur Freiheit, Sehnsucht ist auch ein ganz wichtiger Faktor der Geschichte, und doch hat sie es hervorragend hin bekommen die Gernes und Themen zu vereinen. Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, wie sie es hin bekommen hat die Bilder im Kopf entstehen zu lassen, denn ich dachte mir immer wieder, "wow, da will ich auch mal hin, das ist so schön"... Man kann sich nicht nur die Wohnung sehr gut vor Augen führen sondern auch den Friedhof oder die Umgebung, genau so wie die Menschen. Und das alles mit einfachen Worten. 

Ehrlich, ich kann den vielen negativen Rezensionen die das Buch bekommen hat,  nichts abgewinnen. Ich frage mich ehrlich ob die Leute die Geschichte verstanden haben? Es ist nämlich kein leichtes Buch. Auch wenn man es sich von den verschiedenen Genres oft anders gewohnt ist und es sich durchaus leicht lesen lässt. Aber es spielen viele Menschen eine Rolle, die wichtig sind und wirklich zum Teil sehr komplexe Charakterzüge haben. Ich finde es hat jeder das Recht ein Buch nicht zu mögen aber wenn ich dann aussagen lese wie "Die Autorin muss voll mit Drogen gewesen sein als sie das schrieb" oder "Die Story ist wirklich total an den Haaren herbeigezogen" oder sich am ersten Satz aufhängen... muss ich halt sagen das diese Leute keine Ahnung haben denn unter Drogen kann man kein zusammenhängende Geschichte schreiben... und wer bei einem Fantasy / Mysterie-Roman eine realistische Geschichte erwartet, na ja... und warum hängt man sich am ersten Satz so auf? Wer schon mal jemanden verloren hat weiss, das die wenigsten dann gehen wenn jemand dabei ist! Es ist eben realistisch das Elspeth genau dann verstarb.

Wichtige Personen, ach, da gibts ja einige... die einen wichtiger die anderen etwas weniger. Ans Herz gewachsen ist mir aber die "aufmüpfige" Valentina. Eine der Zwillinge. Obwohl eher die Gebrechliche, lehnt sie sich gegen ihre Schwester auf. Sie ist die, die am meisten nach Individualität strebt und es mit allen Mitteln auch versucht. Dann Martin, ein schon etwas in die Jahre gekommener Mann mit multiple Zwangsstörungen. Ein sehr "gestörter" und doch sehr emotionaler Mensch. Trotz des schwierigen Charakters ist er mir gleich ans Herz gewachsen, vielleicht kommt da der Mutter- und Beschützerinstinkt durch. Auch wenn es in Wahrheit sicher nicht einfach ist mit so einem Menschen zusammen zu leben, auf die Dauer. Auch wenn er ja eigentlich nichts dafür kann. Und da wär noch Julia, der andere Teil der Zwillinge, bei ihr sind meine Gefühle sehr ambivalent, ich schwanke zwischen mögen und Abneigung. Robert, der Geliebte von Elspeth hätte ich mir manchmal doch etwas wärmer gewünscht, manchmal ist er so distanziert aber ich denke, das brauchte es um die Wechselwirkung all der Menschen hin zu bekommen. 


Fazit

Ein traumhaft schönes Buch für alle die vielschichtige Geschichten lieben. Aber sicher kein Buch für Leute die schon beim Buch "Die Frau des Zeitreisenden" Pickel bekamen. 


Leseblüten - Prosa 2010
Kurzgeschichten von verschiedenen Autoren

16 März 2011

Geschichte

Dieses Schmuckstück ist eine Kurzgeschichten-Sammlung von 41 deutschspr. Autoren. Darunter finden wir Sinje Blumenstein (die auch bei mir am Projekt teil nimmt), Bianca Raum, Anne Brockmann, so wie auch George Gerdung, Michael Hegmann oder Ralf Otto... Alle haben sich hingesetzt und haben zu diesem Buch beigetragen. Die Geschichten kommen aus den unterschiedlichsten Genres. Wie finden Liebesgeschichten, Dramen, lustiges und fantastisches. Es geht um Ablösung, Angst, Erkenntnis, Liebe, genauso um gewalttätiges oder nachdenkliches. Eine gute Mischung, wie ich finde.



Meine Meinung

Passend zum Titel ist auch das Cover gehalten. Frisch, luftig und blumig.

Zum Schreibstil kann ich so nicht viel sagen da es sich ja um eine Sammlung verschiedensten Autoren geht sind auch die Schreibstile sehr unterschiedlich. Da finden wir Geschichten die wirklich bezaubernd, verzaubernd, geschrieben sind. Dann solche die von Sarkasmus nur so triefen oder die etwas schwerer sind. Aber alle sind gut und leicht zu lesen.

Die Geschichten sind unterschiedlich, nicht nur was die Genres angeht, sondern auch die Themen und vor allem wie sie mir gefallen haben. Da gibts solche die haben mich wirklich sehr berührt, haben mich einfach zum lachen gebracht oder eben zum Nachdenken. Ihr fragt euch jetzt sicher warum ich dann nur 3 Sterne vergeben habe. Nun, ich habe jede Geschichte einzeln bewertet. Also 1-5 Sterne verteilt. Und daraus nun den Durchschnitt errechnet. Und da kommen eben 3 Sterne raus. Es gibt ein paar Geschichten die 5 Sterne erhielten wie...

  • Geburtstag von Sabine Kohlert
  • Sternenkind von Sinje Blumenstein
  • Das Abschiedsgeschnekt von Aline-Sophie Wahlfarth
  • Der brave Patient von Georg Gerdung 
und noch einigen mehr...

Das Buch ist gut geeignet um kurze Wartezeiten zu überbrücken, Abends im Bett vor dem schlafen oder einfach mal kurz zwischendurch. Ich denke das Buch hält für jeden einige Geschichten bereit und ist auch eine gute Unterhaltung.

 
An dieser Stelle möchte ich mich noch beim Piepmatz Verlag für dieses Rezi-Exemplar bedanken!


Ahnentanz #1
Das Erbe der unbekannten Tante

11 März 2011

Geschichte

Stell dir vor, du bekommt eines Tages von einem Anwalt ein Brief in dem steht das du ein riesen Anwesen geerbt hast, das dir eine unbekannte Tante vermacht hat. Wer hat noch nicht schon von so was phantasiert oder in einer ähnlichen Form? Aber genau dass ist den Flynn-Brüdern passiert. Und zwar haben sie nicht nur einfach ein Haus geerbt sondern gleich eine ganze Plantage! So reisen also die 3 Brüder nach New Orleans, um sich das ganze mal anzusehen. Schnell werden sich die Drei einig das sie das Haus nicht verkaufen sondern renovieren, schliesslich ist es nicht nur seit der Kolonialzeit in ihrer Familie sondern es ist gross, wunderschön und hat eine Geschichte, wenn auch eine tragische, doch was sie da erwartet, mit dem hat wohl keiner gerechnet. Anstatt sich mit alten Freunden zu treffen und spass zu haben, geraten sie auf eine Mauer der Ablehnung die erst mal zu überwinden ist, zudem geschehen in der Stadt seltsame Dinge, es verschwinden Frauen... Hilfe bekommen die Brüder von ganz unverhoffter Seite, nämlich von Geistern und einer Kartenlegerin. Das hätten sie sich wohl nie gedacht...

Erster Satz:

Da war es...

Meine Meinung


Der Originaltitel ist zwar ein anderer, und doch passt der deutschsprachige auch gut dazu. Denn er hat einen Bezug zur Geschichte, was man ja leider nicht immer von jeder Übersetzung behaupten kann. Das Cover ist schlicht aber ehrlich, der Schriftzug hätte gereicht. Irgendwie kommt mir der Knochen deplatziert vor. Egal... wichtiger ist ja der Inhalt.

Das Buch hat mir noch besser gefallen als das erste, Die Seancé, der Autorin. Dass fand ich schon gut aber dieses fand ich super. Nicht nur das die Geschichte in dem sehr schönen und Geheimnisvollen New Orleans spielt, nein es hat einen paranormalen Touch. Dieser Landesteil ist ja bekannt für das Übersinnliche und daraus hat die Heather Graham einen wirklich guten und spannenden Roman gemacht, der bis zum Schluss das Geheimnis bewahrt. Die Autorin hält sich nicht mit überflüssigen Beschreibungen auf, klar schreibt sie wie das Haus aussieht, oder die Menschen, doch nicht bis ins kleinste Detail. Es reicht aber um sich ein klares Bild der einzelnen Szenen wie auch Personen zu machen. Und wer schon mal da war, in New Orleans oder zumindest ein paar Dokus gesehen hat, der kann sich gut in die Szenerie fallen lassen und die Umgebung geniessen. 

Wir haben in diesem Roman 6 Hauptpersonen. Allesamt konnte ich vor meinem inneren Auge sehen. Der steife, abweisende Aidan, Zachary den fröhlichen und neugiegen Bruder und den zweitjüngsten Bruder Jeremy. Dann Vinni, der Musiker, Maison der schräge Vogel und Kendall die Kartenleserin... Sie alle begleiten uns durch das Buch und versprühen ihren Charme... Na ja, nicht jeder hat den selben aber man lernt sie alle zu lieben. Sie harmonieren hervorragend miteinander.

Fazit

 Ein paranormaler Thriller mit interessantem, oder gar überraschenden Ende! Dieser Band ist wirklich ein gelungener Auftackt dieser Trilogie.