Der Ruf des Satyrs
Wenn in der Vollmondnacht der Ruf ertönt

18 Juni 2012

Geschichte

Ich bin Satyr, Dane Satyr, und ich bin das im wahrsten Sinn des Wortes. Ich bin ein Naturgeist aus der Anderwelt und kein Fabelwesen aus Mythen und Legenden, ich bin Fleisch und Blut. Ich bin in diese Welt hinüber gegangen um meinen vermissten Bruder zu suchen. Mit meinen Brüdern bewirtschafte ich zu dem den alten Olivenhain der seit Jahrhunderten im Besitz der Familie Satyr ist, doch auf meiner Suche nach meinem Bruder treffe ich ebenfalls auf die schönste, geheimnisvollste Frau die mir je begegnet ist und ich weiss, ich will sie. Ich will mit ihr nicht nur das Ritual des Mondes vollziehen.

Doch ein dunkles Geheimnis liegt auf mir... ich werde verrückt... Ob mich eine Frau so überhaupt will?

Ich bin Eva, Eva Delacorte, und ich bin ein noch nie da gewesenes Wesen. Nein, ich kann es nicht verraten denn sonst würde man mich jagen und wieder in die Anderwelt verfrachten. Und vielleicht mit mir Experimente durch führen, doch ich will nur eins, sicher sein, ein lieben Mann finden mit dem ich alles, auch meine sexuellen Bedürfnisse befriedigen kann ohne ihn mit einem Zauber belegen zu müssen. Ich bin jetzt Anfang 20 und hab das Bett noch nie mit einem Mann geteilt der mein Geheimnis kennt, mich befriedigen kann und der alles so mit macht wie ich es brauche, denn der Ruf des Mondes ist so mächtig! Während ich für andere die Ehevermitlerin mache, finde ich nicht den Richtigen für mich, doch einer will mich, doch ich will ihn nicht! Was soll ich tun? Ich muss ein Mensch heiraten um meine Sicherheit zu gewährleisten, denn es sind noch andere von mit Abhängig.

Erster Satz: 

In den vergangenen Jahrhunderten lebten die Herren von Satyr im verborgenen über ganz Europa verstreut hüteten die alten Weinberge des Weingottes Bacchus. 




Meine Meinung

Der Titel passt sehr gut. Ich find ihn sogar besser als das Original, welcher einfach auf den Protagonisten hinweist "Dane". Das Cover passt zum erotischen Genre, wobei mir der Typ zu süss, zu glatt, zu wenig animalisch ist, für dass das er ein Satyr darstellen soll. Aber dennoch für eine andere Zielgruppe sicher hübsch anzusehen ;)
Elizabeth Amber schreibt locker und flüssig. Die Geschichte ist in der ICH-Form geschrieben und das abwechslungsweise. Die erotischen Szenen sind nicht zu billig wenn auch manchmal etwas zu klischeehaft. Und doch macht es Spass zu lesen, sich etwas verführen zu lassen und nicht nur in die Landschaft einzutauchen die sie wirklich zu beschreiben weiss.

Die Geschichte ist ziemlich komplex, denn es hat 3 Handlungstränge. Und doch schafft es die Autorin diese ohne Verwirrung zusammen zu führen.

Die Geschichte um Dane Sartyr ist eine verzwickte, nicht nur weil es um sein verlorenen Bruder geht sondern er hat Angst verrückt zu werden, muss er seinen Körper mit noch einem anderen Mann teilen, der immer dann die Kontrolle über ihn übernimmt wenn es am schönsten wird. Der Kampf zwischen den beiden wird gut darstellt und mit der Zeit löst sich das Rätsel auf.

Auch die um Eva ist interessant, welche dann mit der von Satyr verschmilzt

Die Autorin lässt die Personen sehr plastisch erscheinen, und durch die ICH-Form schreibweise kommt man sehr nahe an die Charaktere heran, man mag sie oder eben nicht und man fühlt mit. Könnte ich zeichnen würde es mir alles andere als schwer fallen zu jedem Charakter ein Bild zu mahlen. 

Fazit

 Im Gross und Ganzen eine fantastisch, erotischprickelnde Geschichte für zwischen durch!


Zu guter letzt bedanke ich mich noch beim Knaur-Verlag für dieses Rezensions-Exemplar.


Band 1: Der Kuss des Satyrs
Band 2: Die Nacht des Satyrs
Band 3:
Die Braut des Satyrs

Band 4: Der Traum des Satyrs
Band 5: Der Ruf des Satyrs   
Band 6: Das Herz des Satyrs
Band 7:
Letzter Teil (leider erscheint er nur als eBook, zur Zeit wenigstens so viel mir bekannt ist. )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D