Kühlfach 4
Aufgewacht im Leichenschauhaus

05 Januar 2011

Geschichte

Sachscha, alias Paschen, ist ein Kleinkrimineller. Er klaut Autos. Dass ihm dieses einfache Handwerk mal so übel mit spielt und sein Leben deswegen abrupt ein Ende nimmt, und dass in so jungen Jahren, hätte er wohl nie gedacht. Doch, was nach seinem vermeintlichen Tod passiert noch viel weniger! Denn... nur sein Körper ist tot, liegt jetzt auf der Gerichtsmedizin, wo er gekonnt von einem Mann, Namens Gänsewein, opduziert wird. Was er da dann hört gefällt ihm gar nicht und so mischt er sich kurzerhand in den Verlauf der Obduktion ein, das dies vielleicht verehrende Folgen haben könnte, an die hat er nicht gedacht, denn schliesslich kann es für ihn ja nicht mehr schlimmer kommen!

Der Gerichtsmediziner, Martin Gänsewein, auch er hat sich wohl nie Gedanken gemacht wer so vor ihm liegt, das ändert sich natürlich schlagartig als er die Stimme von Pascha, hört. Klar glaubt er erst das dies gar nicht möglich ist, versucht sich dagegen zu wehren aber es hilft nichts, den der Grosspurige Pasche mit der grossen Schnauze macht es ihm nicht grade leicht. Und so begibt sich Dr. Gänsewein in sein Schicksal und versucht dem Ganoven zu helfen. Doch auch er hätte wohl nie im Leben dran gedacht wie sehr sein Leben dadurch aus den Fugen geraten würde. War sein Leben bis jetzt Ruhig, wenn nicht sogar langweilig, voller Anstand, Korrektheit und penibel, ist es nach 2 Wochen nichts mehr davon...

Erster Satz:

Ich hoffe das sie diesen Bericht von Anfang bis Ende fertig lesen werden, denn es ist die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit, und so weiter, Sie kennen den Spruch bestimmt.



Meine Meinung

Titel und Bild des Covers passen super zusammen, man ahnt schon worum es gehen kann oder gar muss und doch hat das ganze eine witzige Note.

Der Schreibstiel ist einfach speziell. Die genial-witzigen Wortkreationen der Autorin, sind immer für ein Schmunzler oder Lacher gut! Aber auch die Unterschiede der Sprachweisen der beiden Herren sind genal voneinander abgehoben und wirkt dennoch nicht übertrieben... vielleicht etwas Klischeehaft aber dennoch genial getroffen. Wer also das Buch in denn Öffis liest, muss wohl  oder übel mit schrägen Blicken rechnen weil man sich das Lachen einfach nicht verkneifen kann ;)

Ich liebe solche Romane. Egal ob sie aus dem Krimi- sind oder Fantasy-Genre kommen, solange sie intelligent sind. Und das ist diese Geschichte eindeutig. Die Story wirklich überhaupt nicht konstruiert, denn sie hätte genau so passieren können! Gut, natürlich ohne den Geist Pascha... na ja, wobei man weiss ja nie ;) Oder dem stocksteifen Pathologen der auf eigene Faust ermittelt... aber sonst, doch. Die Spannung wir gehalten, und das bis zum Ende genau so wie der Witz. Denn manchmal ist es ja schwierig irgendwann nicht ins Langweilige ab zu driften. Aber Jutta Pofijt hat es wirklich genial hin bekommen.

Sascha, alias Pascha, genau so wie der Doc sind genial herausgearbeitet. Man kann die beiden Charaktere genau vor sich sehen. Kann auch die beiden diskrepanzen förmlich spüren, zwischen den beiden Protagonisten. Für jeden muss es fast ne Qual sein dem anderen zu zu gucken, ihn reden zu hören. Ich hab mich auf alle Fälle hervorragend Amüsiert. Könnte ich zeichnen hätte ich die beiden glatt aufs Papier gebracht. Die Autorin hat es geschafft mit wenigen Worten, heisst, ohne gross auf die Beschreibung der Personen einzugehen, ein klares Bild von ihnen zu zeichnen.  



Fazit

  Ein sehr gelungener Auftakt zu einer witzigen und abstrusen Krimi-Serie!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D