Im Haus des Bösen
Was passiert wenn man ein Haus mit einer düsteren Vergangenheit betrtt?

14 Mai 2010

Geschichte

Ein Haus das schon seit Jahrzehnten leer steht, das Fischer House, birgt ein dunkles Geheimnis. Denn jeder der es wagt, ein Fuss in dieses Haus zu setzen stirbt kurz drauf oder sie versuchen sich umzubringen. Welche Kräfte sind hier am Werk?

Die dunkle Geschichte des Hauses beginnt in den Anfängen des 20. Jahrhunderts doch erst in den 80er Jahren macht sich Paul Seaton, ein Journalist, Bekanntschaft mit dem Haus. Eigentlich ist er auf der Suche nach einer bekannten Fotografien, über die seine Freundin eine Arbeit schreiben sollte. Auf Umwegen gelangt er so an ein Wissen um das Haus das ihn nicht mehr los lässt und aus der Hilf für die Freundin wird schon fast eine Obsession

Aber hätte er gewusst was er da los tritt, was ihn da im Haus erwartet, er hätte wahrscheinlich nie eine Fuss über die Schwelle gesetzt

12 Jahre nach der dramatischen Geschichte, nach dem er in der Klabse war und eigentlich dachte das endlich hinter sich lassen zu können, wird er von einem Unbekannten angeheuert sich noch mal in das Haus zu begeben denn es haben sich ein paar Studenten dahin getraut, eine von ihnen ist schon tot, und er soll nun das Problem lösen...


Erster Satz

Dass es wieder da war, wusste Paul Seaton bereits, als eine Regenbö mit rasender Wut an das Busfenster schlug. 



Meine Meinung

Na ja... Ich hab mir wirklich mehr erhofft von diesem Buch. Die Story an sich ist eigentlich gar nicht schlecht. Aber es dauert ewig bis der Autor endlich mal zum Punkt kommt. Er holt aus... und aus... das man schon nicht mehr dran glaubt das er die Kurve noch bekommt. Interessant wird es erst in der 2. Hälfte und wirklich zum Punkt, dem Kern der Geschichte kommt er erst im letzten Drittel.

Der hat wohl gedacht das er mit der Person von Aleister Crowley ein Zugpferdchen hat. Ja, hätte er sicher, wenn er mehr aus der Geschichte gemacht hätte. Er bedient aber leider wieder nur die allgemeinbekannten Klischees um diese Person. Was ich schade finde.

Wer sich etwas mit der Person Crowley auskennt weiss um das Tier, um seine angeblichen Neigungen und seine ach so düstere Gestalt und seiner schwarzmagischen Kunst. Der wird auch ein klein wenig verstehen um was es sich da handelt, wer sich noch nie mit dem Thema befasst hat, dem bringt das alles nichts, für den sind das einfach nur zusammengewürfelte Dinge die zur einer Geschichte zusammengefügt wurden.

Und der Schreibstil ist auch nicht grade besonders, auch der kann dem ganzen nicht mehr mehr abgewinnen.


Fazit

Kann man lesen... muss man aber nicht und hat dann auch nichts verpasst.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D