Die schweizerische Buchlandschaft... # Umsatz

21 März 2013

... kein Buch mit 7 Siegeln mehr. Nun ja, wenigstens was die Deutschweiz betrifft. Seid ich blogge suche ich jedes Jahr Infos zum Buchmarkt, doch leider konnte ich immer nur für Deutschland und so Fakten und Zahlen finden, für die Schweiz, nichts. Aber genau dieses Land interessiert mich vor allem, schliesslich wohne ich ja hier. Und so war ich überrascht als ich dann doch was fand! Ja, wirklich, und zwar fürs Jahr 2012. Die SBVV kann endlich Zahlen für die Deutschweiz liefern. Dieser Marktreport wird nun jährlich in Zusammenarbeit mit Media Control publiziert.

Nun, was gibts denn jetzt nun über das deutsch-schweizerische Buchjahr 2012 zu erzählen? Gut, dann werde ich mal die Zahlen und Fakten studieren...

Der Umsatz:
Letztes Jahr wurden im schweiz. Buchhandel rund 1 Milliarde Franken umgesetzt. Das sind ca. 818.914.000 €. Jedoch fallen da nur 880 Millionen auf Einkäufe in der Schweiz. Davon werden rund 3/4 in der deutschsprachigen Schweiz eingenommen.

Leider sank auch letztes Jahr der Umsatz. aber nicht mehr so massiv wie die letzten 4 Jahre zuvor. Das Ergebnis für 2012 ist fast ausgeglichen, heisst, es gab nur ein knappes Minus (1.1%). Doch wenn man den Umsatz seit 2007 betrachtet ergibt das bis heute einen Umsatzverlust von insgesamt 12.2%. Was doch erheblich ist, wie ich finde. Doch wie es scheint erholt sich der Markt etwas, nicht zuletzt weil die Bücher vielleicht etwas günstiger geworden sind.

Um das bildlich noch etwas hervor zu heben hab ich ein Diagramm erstellt. 



Gemäss den Erhebungen von Media Control:
...beträgt der Anteil des Sortimentsbuchhandels(stationär und E-Commerce, inkl. ausländische Online-Buchhändler, die in die Schweiz liefern) am gesamten Deutschschweizer Buchumsatz rund 410 Millionen.

Dies ist im Vergleich zu Deutschland natürlich geradezu nichts, denn der Umsatz des Sortimentsbuchhandels beträgt da satte 5.2 Milliarden. Sogar Österreich kommt auf mehr, wenn auch nur knapp. Da sind es 450 Millionen.

Gewisse Umsätze wurden aber von Media Control nicht berücksichtigt. Darunter fallen z.B. Lieferungen an Schulen wie Bibliotheken, wie Papeteriewaren oder auch DVDs und auch der Direktvertrieb von Büchern durch Verlage. Dies ergibt dann eine Differenz von 250 Millionen zwischen Gesamtmarkt der Deutschweiz und Anzahl Sortimentsbuchhandel.

Nun denn, hoffen wir auf 2013 und dass der Umsatz wieder weiter steigt, vielleicht kommen ja die eBooks mehr zum Zug ;) Auf alle Fälle wäre es schön wenn mal die Kurve wieder etwas ansteigen würde.

Kommentare:

  1. Hallo Alexandra,

    nun mal eine andere Frage sind andere Produkte des täglichen Lebens auch teurer als in Deutschland und damit meine ich keinen TV Gerät, hihi.

    Ist persönlich kein Produkt des täglichen Lebens, auch wenn einem die Wirtschaft das so gerne vormacht in diesem "Warenkorb" .

    In Österreich sind die gleichen Bücher ja schon teurer als in Deutschland. Ist schon eine komische Sache oder ?

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karin,

    jep, sind sie. Egal ob das Nahrungsmittel sind, Hygienartikel, Kleider oder Diensgtleistungen, hier ist alles einiges teurer als in Deutschland. z.B ist ein Kilo Rinderhack doppelt so teuer wie in Deutschalnd. Der Narungsmittelwert liegt in Zürich bei 544 €

    beim Wohnen siehts auch nicht besser aus, da ergiebt sich folgendes Bild..

    Z.B. eine unmöblierte 3 Zimmer-Wohnung
    Wien: 850-1440 €
    München: 1030-2030 €
    Zürich:1390-3100©
    Zürich:


    Wie es sich aber im vergleich zu Österreich verhält weiss ich nicht, ob es genau so frapant ist, aber die Schweiz ist eigentlich immer teurer als andere europäischen Länder.

    Die Lebenskosten in der Schweiz gehören weltweit zu den höchsten: Zürich und Genf liegen auf den Plätzen zwei und drei der teuersten Städte. ich wohn in Zürich also...

    Aber wie du sagst, auch mir erschliest sich das nicht wirklich, zumal überall das gleiche drin ist, draufsteht oder aussieht.

    Das sind alles Zahlen die alle 3 Jahren erhoben werden, mehr dazu kann man auch bei swissinfo.ch nachlesen gehen ;)

    Liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Alexandra,

    diese Aussagen hatte ich befürchtet. Was leider Dir noch mir etwas bringt, denn ändern können wir es so oder so nicht.....

    Aber in anderen Ländern ist es auch im Vergleich nicht besser siehe Deutschland/Frankreich, denn die Austauschschüler die bei uns waren, schwärmen immer von unseren Süßigkeitenpreisen und wie billig das alles bei uns ist. Da werden rucksäckeweise am letzten Tag bevor es wieder Heim geht...Süßigkeiten eingekauft...!!!

    Ja und trotzdem meckern die Leute bei uns rum, dass alles so teuer ist!

    Miese Eigenschaft von uns Deutschen, glaube ich.

    Ich wünsche dir, trotzdem oder gerade deshalb viel Spaß und Freude in deiner Heimat Zürch. Jeder muss halt mit dem Leben, was er hat und in seiner Gesellschaft vor findet.

    In diesem Sinne noch eine schöne Woche ..LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  4. Hi Karin,

    stimmt, ändern können wir es nicht, ausser wir wandern aus *gg* Und ob es dann besser ist?

    Danke, dir auch ;) Und wie du sagst, man lebt mit dem was man hat. Irgendwie gehts immer. Muss ja *gg*

    Auch dir noch eine schöne Restwoche ;) und liebe Grüsse

    Alexandra



    AntwortenLöschen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D