Themen-Serie # eBooks - List du sie?

06 März 2013

Zum Start des neuen Blogs hab ich ja verraten das ich eine neue Kategorie ins Leben rufen will. Mit der Umfrage, welche ich vor etwas mehr als einem Monat gestartet habe, liess ich den Startschuss dafür los und nun kommt der erste Beitrag dazu. 

In dieser ersten Themen-Serie geht es um eBooks, und was liegt da näher als nach zu fragen, wer überhaupt alles schon eBooks liest! Bei der folgenden Umfrage haben 71 Leute teilgenommen, leider nicht so viel wie erhofft, aber egal. Das nächste mal werden es vielleicht mehr. Und so sieht also die Auswertung dazu aus. 


Obwohl es eben nur 71 Leute waren ist es doch überraschend, wie ich finde, das von denen 79 % eBooks lesen. Ich bin übrigens auch eine von denen ;) Auch wenn vor etwas mehr als einem Jahr meine Antwort noch gaaaaanz anders gelautet hat.

Meine ganz persönliche Antwort klang ähnlich wie die von der leidenschaftlichen Leserin Ivonne L.
Ich lese keine E-Books. Weder auf einem E-Book-Reader, noch auf dem Computer oder auf meinem Smartphone. Seit ich denken kann, hasse ich es am PC zu lesen. Nicht nur, weil ich es unpraktisch finde, sondern auch, weil mir nach einiger Zeit die Augen weh tun und sich meine Lust auf das Buch dann in Luft auflöst. Dasselbe mit meinem Smartphone. Darauf ist mir leider alles viel zu klein, weshalb ich es wahrscheinlich nicht einmal die ersten 20 Seiten des Buches aushalten würde. Zu den E-Book Reader muss ich sagen, dass ich davon überhaupt kein Fan bin. Für mich sind das keine Bücher. Es ist bloß ein kleiner PC, auf den man jede Menge Bücher in elektronischer Form speichern kann ... für mich gibt es da keinen großen Unterschied zu einem Computer. Wenn ich ein Buch lesen möchte, möchte ich auch ein richtiges Buch in den Händen halten. Ich möchte das wunderschöne Cover sehen; möchte jede einzelne Seite umblättern, wenn ich sie zu Ende gelesen habe und möchte diesen typischen Geruch für Bücher riechen. Ich möchte das Buch - jedes Mal wenn ich eine Pause mache - zu schlagen können und mir das Cover anschauen. Ich möchte hübsche Lesezeichen benutzen und das Buch anschließend in mein Regal stellen, wo ich es auch dann, wenn ich es nicht mehr lese, noch bewundern kann. E-Books sind für mich keine richtigen Bücher, ganz egal auf welchem Gerät ich sie lese. Irgendwie ist das für mich nichts Ganzes und nichts Halbes. Hinzu kommt noch, dass ich es überhaupt nicht mag, dass alles computerisiert wird. Irgendwann leben wir wahrscheinlich in einer Welt, in der wir bloß noch unser Smartphone brauchen um unser ganzes Leben steuern zu können. Ein unheimlicher Gedanke. Ich halte sehr gerne an diesen "altmodischen" Dingen fest, weil sie das Leben doch irgendwie noch besonders machen. Wenn ich ein Buch lese, möchte ich auch ein richtiges Buch in den Händen halten. Mag sein, dass so ein E-Book Reader auch Vorteile hat; man hat kein Platzproblem; muss nicht immer die Regale umräumen, weil immer mehr Bücher dazu kommen und wenn man in Urlaub fährt muss man keine zehn Bücher mitnehmen, weil man weiß, dass nur eines nicht ausreicht während man weg ist. In so einem E-Book Reader hat man gleich hunderte Bücher dabei und es wird nicht schwerer oder unhandlicher. Trotz allem bleib ich dabei. Ich bin kein Fan von E-Books und glaube auch kaum, dass ich es jemals sein werde. Vielleicht irgendwann in ein paar Jahren wenn ich dann wirklich kein Platz mehr in der Wohnung habe für meine Bücher ... aber ich denke bis dahin dauert es noch ein wenig :-) und so lange genieße ich noch die "echten" Bücher!

Und ich kann jeden, der genau so denkt, gut verstehen. Doch hat sich bei mir die Einstellung nach und nach dann doch etwas verändert, bis ich mir zugestand das auch eBooks ihre Daseinsberechtigung haben, schliesslich bieten sie viele Vorteile, zum Beispiel für Studenten, die nun nicht mehr die halbe Bibliothek rum schleppen müssen, oder auch für die ferien, macht es den Koffer doch gleich etwas leichter und man hat Platz für anderes. Und doch, für mich persönlich kamen sie noch immer nicht in Frage, zumal es mir wohl so geht wie vielen, am Computer eBooks lesen geht gar nicht. Da sitz ich schon genug Zeit dran, da muss ich nicht auch noch beim lesen am Schreibtisch sitzen. Das ist gar nicht entspannend, was aber das lesen für mich ja sein sollte. Und eReader waren mir wirklich noch suspekt.

Vielen gings wie mir oder geht es immer noch so doch manchmal brauch es einen kleinen Schubs, ein Anstoss, und schon kann sich die Einstellung ändern. So auch bei Nicole von the-cinema-in-my-head, der es wie folgt erging...

Zu Beginn war ich eBooks gegenüber absolut negativ eingestellt. Susanna Ernst´s Roman, "Deine Seele in mir" war mein allererstes eBook und auch nur aus dem Grund, da es diesen Roman zu der Zeit wirklich nur als eBook gab. Mit und mit fiel mir auf, dass es leider einige tolle Romane gibt, die als gedrucktes Buch nicht zur Verfügung stehen und so biss ich in den sauren Apfel und legte mir einen Reader zu. Nichts desto Trotz nutze ich ihn nur, wenn es absolut nicht anders geht - sprich, wenn es das Buch nicht als "Papierbuch" gibt. Die zweite Ausnahme ist der Urlaub. Da ist es natürlich extrem praktisch und vor allem leicht, wenn man die Urlaubslektüre als eBook dabei hat. Mein Mann dankt es mir sehr, dass meine Koffer nun deutlich leichter sind. Ich lese also eBooks, aber eben nur im "Notfall". Ich brauche einfach das gedruckte Buch, Papier in den Händen und tolle Cover, die ich in meinem Bücherregal bewundern kann. Für mich gehört das Blättern von Seiten einfach zum Lesegenuss dazu. Vielleicht Einbildung, vielleicht auch "Oldschool". Aber lesen hat für mich wenig mit Technik zu tun. Ich vergleiche es gerne mit Kaminfeuer.... Ein richtig gut gemachtes künstliches Kaminfeuer mag ja aussehen wie echtes feuer, vielleicht schafft es sogar eine gewisse Gemütlichkeit... aber es fehlt einfach die Wärme, das Knistern und der Geruch des verbrannten Holzes. Hin und wieder vielleicht eine gute Sache, zur Not besser als Nichts... aber KEIN ERSATZ!

Ja, auch so kann es einem gehen, auch wenn man nur im Notfall mal zu einem eBook greift, man ist aufgeschlossen und das ein oder andere Buch findet zu einem, welches sonst einem nie in die Hände gefallen wäre.

Es gibt aber auch die Menschen die immer noch überzeugt sind das sie nie ein eBook in die Hand nehmen werden wie Susanne K.P. (Autorin), sie sagt ganz selbstsicher... 
Ich lese keine eBooks. Habe ich noch nie und werde ich auch nicht. Ich liebe meine Bücher, den Geruch, das Papier ... ich liebe es, wenn das Buch hinten immer dünner wird und ich meinen "Lesefortschritt" sehen kann.
Außerdem, was würde ich in mein Regal stellen, wenn ich eBooks lesen würde.
Tja, ich kann sie verstehen, und die 1% die es genau so sehen in der Umfrage auch.  Mir geht es auch so, ich liebe es das Buch in der Hand zu halten, es zu fühlen, zu riechen, zu hören... Es ist sicher ein einzigartiges Gefühl, doch schlussendlich ist mit dann doch der Inhalt wichtiger. Ich sehe es so wie mit den schönen Covers, sicher ist es toll ein Buch zu haben das schon fast wie ein Gemälde ist, aber was nutzt mir das schöne Cover wenn der Inhalt nicht meinem Geschmack entspricht? Also, lese ich doch lieber ein eBook als gar kein gutes Buch ;) Gut, auch bei mir überwiegen die physischen Bücher, und werden es wohl auch immer tun. Doch meine Einstellung zum eBook hat sich geändert. Erstens, nicht nur weil ich immer und überall eine schöne Sammlung zur Auswahl habe,  bei mir war der Ausschlaggebende Punkt der.... Platz. Jep, ich habe einfach keinen Platz mehr um noch viel mehr Regale aufzustellen. Und bei einer Mietwohnung kann ich auch schlecht an- oder umbauen. Also was bleibt ist die Alternative eBook. Und seit da steigt mein eBooks-SuB stehtig. Und doch, auch ich tausche Bücher oder leih mir mal welche. Aber wenn man ein Buch gut findet, will mans ja auch haben. Also... 

Claudia Schwarz ihres Zeichens Autorin hat folgendes geantwortet...
Ich bevorzuge grundsätzlich das gedruckte Buch. Ich brauche das leise Knistergeräusch beim Umblättern, das Gefühl von Papier zwischen meinen Fingern und den Geruch, den ein gedrucktes Buch verströmt, wenn man es zur Hand nimmt und aufschlägt. Ich liebe es, sie aufgereiht in meinen Bücherregalen stehen zu sehen und ab und an im Vorbeigehen über ihre Buchrücken zu streichen. Klingt ein bisschen verrückt? Vielleicht, aber mir gefällt es. Ein ebook hingegen kann mir all das nicht geben. Obwohl die Geschichte, die erzählt wird, natürlich 1:1 der im gedruckten Buch entspricht, bereitet es mir einfach nicht so viel Lesevergnügen. Dennoch kann ich nicht bestreiten, dass es sich - aus Sicht der reinen Praktikabilität - für längere Reisen eher anbietet. Man kann zwanzig Bücher "einpacken", und der Koffer wird nicht schwerer ;o)

Und zu guter letzt möchte ich euch noch die Antwort von einer sehr überzeugten eBookleserin zeigen, sie hat für sich nämlich ganz gute Gründe gefunden warum eBooks für sie das Wahre sind ;)
Anna K. Ebenfass Autorin...
Ach lese E-Books. Nach anfänglicher Skepsis bin ich inzwischen Überzeugungsleserin.
Anfangs dachte ich, das Papiergefühl fehlt bestimmt, ist gar kein richtiges Lesen - denke mal die üblichen Voruteile.
Weihnachten 2011 beschenkte ich mich selbst.
Was für ein Erlebnis -
preiswerter, platzsparend und schier unbegrenzte Auswahl zu jeder Tages- und Nachtzeit.
Nach Lust und Laune trage ich meine persönliche Bibliothek mit mir spazieren, kann lesen was ich will. Hebe mir keinen Bruch mehr. Eselsohren sind Geschichte. Das leidige Platzproblem ist ebenfalls gelöst.
Genial sind die kostenlosen Leseproben, kann ich in aller Ruhe reinlesen. Das Rückgaberecht, wenn ich mich im Titel vergriffen habe.
Allerdings meine Tochter verweigert konsequent E-Books. Wollte ihr zum Geburtstag einen Kindle schenken, die Annahme hat sie verweigert.
Kochbücher als E-Book haben mich noch nicht überzeugt.
Die Möglichkeit des Selbstverlages finde ich spannend, hab ich aber noch nicht ausprobiert. Das ist das nächste Etappenziel.


Ja, so sind die Meinungen und Einstellungen verschieden. Pros und Kontras, beides ist richtig. Hier geht es vor allem um Vorlieben, mag mans oder eben nicht, eBooks sind nicht schlechter als richtige Bücher, schlussendlich steht das selbe drin, nur mit dem Unterschied das man unabhängig von Zeit und Ort immer auf die Bücher zugreiffen kann. Hab ich um 1 Uhr Nachts Lust auf ein neues Buch weil ich nicht schlafen kann? Ich lad es mir runter, bin ich krank, gar im Krankenhaus, kein Problem, ich lad mir ein Buch runter... Ferien? Freigepäck? Kein Thema mehr, der eReader spart nicht nur Platz sondern auch Gewicht... und und und...

Ich mag sie, und will sie auch nicht mehr missen wollen. Das einzige was ich mir wünschen würde wäre, das die Preise noch etwas runter kommen, ansonsten, her damit!! 

Du hast dich in der ein oder anderen Ausage erkannt? Geht es dir gleich wie Anna K. oder Claudia Schwarz? Oder denkst du wieder ganz anders, hast andere Gründe für das dafür oder dagegen, dann lass es uns doch wissen ;) 


So, dies war der erste Beitrag zum Thema eBook, weitere folgen in den kommenden Wochen und Monaten. Die nächste Umfrage startet morgen, wie gewohnt in der Sidebar ;) Und es würde mich freuen wenn ihr da kräftig mit macht und eure Meinung abgeben würdet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D