BBS - Buchblogger-Burnout Syndrom

07 April 2013

Das Glückskind hat diese Woche auf ihrem Blog ein wunderbarer Artikel zu diesem Phänomen geschrieben, welcher mir selber, auch total aus dem Herzen spricht. Das Burnout-Syndrom kennt man ja schön länger, vor allem machte es in der Geschäftswelt die Runde, aber auch immer mehr Mütter sind davon betroffen, und jetzt scheint es auch bei uns Blogger angekommen zu sein.

Auch bei mir ist das wohl angekommen, denn im Moment bin ich total gestresst. Und da kommen dann Gefühle und Gedanken auf die mich nerven...

  • Lustlosigkeit,
  • mangelndes Interesse am lesen und bloggen
  • Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen

Neben der Arbeit zur Zeit, die mir alles andere als Spass macht, ist es hier Privat auch ziemlich turbulent seit einiger Zeit. Es gibt viele Baustellen und dann sollte man für seine Obsession noch Ruhe und Zeit finden, naja, ich will ja aber dann kommt dann noch ein Reziex dazwischen welches einen so nicht liegt und schon geht der Stress weiter. Der Reziex. Stapel wächst so schnell das man gar nicht mehr nach kommt, nein, ich bekomme die meisten ungefragt zugestellt und wenn ich angefragt werde, lehne ich sie seit Monaten ab. Und doch, man hat ja auch verantwortung dem Verlag, den Autoren gegenüber. Schliesslich warten die auf die Rezension. Von daher wächst auch der eigene SuB und wird kaum noch abgebaut, einfach weil man erst die Rezensionsexemplare bearbeiten möchte.


 

Glückskind fragt sich woher denn das so plötzlich kommt? Hm, ich denke so plötzlich kommt das gar nicht, ich denke, die Verlage und Autoren haben bemerkt wie wichtig doch die Literaturblogwelt ist um ein Buch zu vermarkten. Von daher werden sie in letzter Zeit doch sehr in Anspruch genommen. Und ich denke eher das es schleichend gekommen ist. Erst überwiegt natürlich die Freude ob der Aufmerksamkeit die man als Blogger bekommt, egal ob das nun von Verlagen ist oder Autoren. Und dann, mir gings so, nimmt das dermassen fahrt auf das man gar nicht mehr hinter her kommt. Nicht falsch verstehen, es macht mir immer noch Spass mich mit Büchern, Autoren und Verlagen auseinander zusetzen, mit ihnen zusammen zu arbeiten, aber manchmal nimmt das alltg. Leben eine andere Richtung an und schon kommt man ins schleudern. Es braucht zeit sich neu zu organisieren, neu auszurichten. Und das macht Stress, vor allem wenn einem das Bloggen und das Lesen so am Herzen liegt wie uns. 

Glückskind: Immer häufiger liest man über "Zwänge zu lesen", über "Verpflichtungen" dem Leser gegenüber möglichst aktuelle Bücher zu rezensieren, mit der Masse mit zu schwimmen und sich doch versuchen von ihr abzuheben. Bis hin zum pflegen von Autoren- und Verlagskontakten. Um am Ball zu bleiben. Im Gespräch zu bleiben.

Für mich kommt es zu "Zwangslesen", wenn ein Rezensionsbuch ansteht und mich einfach nicht packt, es schlecht ist oder einfach die falsche zeit dafür ist. Dann wir das lesen zu einem Zwang, aber genau in so einer Zeit wie jetzt wo dieses Burnout herrscht ist es eigentlich wichtig sich nicht "verpflichtet" zu fühlen zu lesen und rezensieren. Den Druck sollte man mindern anstatt noch erhöhen aber was machen wir? Wie haben ein schlechtes Gewissen dem Verlag oder Autor gegenüber und zwingen uns zu lesen. Ich fühle mich mehr diesen gegenüber verpflichtet als meinen Lesern im Blog. Klar will man auch diese nicht enttäuschen aber ich denke, wirkliche "Freunde" lesen auch dann noch rein wenn es mal etwas ruhiger ist.

Warum tut mans denn? Auch das hat sich Glückskind gefragt..

Also ich kann da nur von mir schreiben, nein, ich mach es nicht um grösser zu werden. Ich hab gemerkt das kommt von ganz alleine. Ein, zwei gute Ideen und schwups, bumm... Bekannter werden? Öhm... auch dafür hab ich eigentlich nicht sehr viel getan. Ich wurde eher überrascht über das Interesse meines Bloggs und war immer zufrieden. Ne, bekannt muss ich nicht zwingend werden. 

Vieles ist Hand gemacht, das hat Glückskind auch erkannt und daher hab ich ja auch einiges aus meinem Bluchblogg verbannt, wie...

Statistiken, den SuB, und gewisse Challenge mache ich auch nicht mehr mit, erstens weils einfach nicht zu machen ist, weil ich, dank meiner Legasthenie eh nie mithalten kann, wie bei der Seitenzähl- Challenge. Und Statistiken ... ja, ich frag mich manchmal wie manche Menschen denn lesen? So viel wie die in einem Monat schaffen? Auch wenn ich kein LRS hätte und etwas schneller lesen könnte, käme ich nie und nimmer auf diese Massen wie manch Leser. Und wo bleibt da dann der Genuss?

Glückskind: Der Sensenmann sind wir selber. Der Druckmacher, der uns selber Stresser, weil wir immer das beste aus uns raus holen wollen. Weil wir gut sein wollen.
Oft sind wir das vielleicht dadurch sogar. Bekannt, beliebt und gross. Aber leider nur nach aussen hin, denn in uns drin fühlen wir uns ausgelaugt und müde.
Und ist das wirklich unser Ziel?
War das unser Ziel als wir unsere Blogs eröffnet haben?

Und recht hat sie! Ich bin es selber der mich unter Druck setzt. ich bin es, ich die keine halben Sachen macht und perfektionistisch veranlagt ist, die immer das Beste aus mir raus holen will. Ich nehme mir selber die Lust am lesen, einfach dadurch weil ich in den 24 Stunden, den der Tag nun mal nur hat, alles rein quetschen will... Arbeit, Familie, Haushalt, lesen und mein Blog und der damit verbundene Aufwand. Aber da bleibt vor allem eins auf der Strecke.... ICH! Und nein, das war nie mein Ziel, schliesslich soll es mir, aber auch meinen Lesern Spass machen hier zu lesen. 

Also heisst das.... Easy Baby, sei locker, nimm's wies kommt. Aber mach dir keinen Stress!!

Und da kommt mir schon eine neue Idee für das Blog! Ja, eben, ich sag's ja, keine halben Sachen! Aber das muss jetzt sicher mal 2 Wochen warten, aber ich denke, ich hab zu genau diesem Thema eine Idee für eine MonatsEvent. Und die Arbeit am Blog oder gar einer eigen Website wird wohl von einigen auch unterschätzt. Schliesslich ist es ja mit Lesen und Rezensionen schreiben nicht getan, das Blog oder die HP will gepflegt sein (Fotos machen, Loges basteln, Ideen Pflegen u.s.w.). Das nimmt auch noch einige Zeit in Anspruch, neben der Zeit die man eben fürs Lesen und Rezensionen schreiben braucht.

Also meine lieben Freunde... Nicht wundern wenn es sicher die nächsten 2 Wochenhier noch weiter etwas ruhiger ist! ich muss jetzt erstmal das Arbeitsprogramm hinter mich bringen. Dann sehe ich weiter was ansteht und wie ich meine Zeit eventuell neu strukturieren und einteilen muss. Aber dennoch hoffe ich, ihr bleibt dem Blog treu ;)

Wer Lust hat den ganzen Artikel von Glückskind zu lesen kann das gerne tun ;) Hier gehts zum Beitrag!


Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe,

    ja, welcher Blogger kennt die Lese- und Rezensions-Unlust, die einen hin und wieder überkommt, nicht?
    Nachdem ich mir auch selber Druck mache (und mit dem Rezensieren nicht recht hinterherkomme) und manchmal vor dem PC sitze (und einfach nicht die richtigen Worte finde), habe ich beschlossen, an solchen Stunden & Tagen, blau zu machen und nichts zu posten.

    Lass dich nicht stressen, ich bleib dir treu. :)

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,

    ja, man sollte sich einfach nicht noch selbst zusätzlich stressen! Hilf ja keinem, aber eben, einfacher gesagt als getan wenn einem etwas so am herzen liegt *g* Abeer ich werde es versuchen mich weniger stressen zu lassen ;)

    Und natürlich freuts mich das du, egal was los ist oder eben auch nicht, mir und dem Blog treu bleibst ;)

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Sabine,
    ich bin selbst Bloggerin und kenne ja diesen Interessemangel seehr gut... Es hängt absolut von meiner Laune und Emotionen ab. So ist es halt. Ich hab neben meinem Job mein blog 2mal die Woche verfasst und plötzlich hatte ich immer weniger Lust drauf, was ich komisch fand, da Schreiben mein Lieblingshobby ist. Ich hab einen Burnout Test durchgeführt (ich bin persönlich kein Fan von online tests aber dieser ist von der LMU und Dipl. Psychologen erstellt, also etwas seriöseres laut der Beschreibung, ich hab den Link geschrieben) und ebenfalls nen Depression Test. Eine Depression hatte ich nicht aber meine Tendenz zu einem BurnOut Syndrom war ziemlich hoch.
    Ich habe dann mich erkundigt (hatte nur oberflächlich davon gehört) und jetzt bin ich vom Arzt einen Monat krank gemeldet und hab mit meinem Partnet einen Erholungsplan organisiert, damit ich wieder schaffen kann, komplett entpannt zu sein.
    LG, Macarena Pérez

    AntwortenLöschen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D