Ich lese grade... Mit Kirsten

31 Juli 2013

Ist schon ein klein bisschen her seit ich das letzte mal jemand über seine aktuelle Lektüre ausgequetscht habe, aber heute darf ich euch wieder jemand vorstellen und auch das dazu gelesene Buch. Es ist meine Seelenschwester und es freut mich ganz besonders das sie so gewillt war meine Fragen zu beantworten ;)

Aber nun zum eigentlichen Thema...





Name: Kisrsten Myriam Dralle
Alter: 38

Was für ein Buch liest Du gerade?



















Warum hast Du gerade dieses Buch gekauft?
Oh Mann da erwischt Du mich : Mir gefiel das Cover....
Ich habe gleich alle vier Teile zusammen gekauft und die ersten beiden Teile bereits verschlungen. Nun bin ich beim dritten Teil angelangt und finde auch diesen äusserst spannend.

Um was geht es? 
Die Pforte des Magiers ist der dritte Teil der Bartimäus-Trilogie. Es geht um den Dschinn Bartimäus und seinen Herren den Magier Nathanael. Eine HassLiebe. Aber auch um Magie. Politik. Revolution. Intrigen. Freundschaft.

Wenn du das Buch in 3 Stichworten beschreiben müsstest, welche wären das? 
wie soll man denn ein gutes Buch in DREI Wörtern beschreiben... witzig spannend unterhaltsam  

Wie gefällt es dir?
Sehr gut!  

Kannst Du es weiter empfehlen? 
Aber klar doch  

Diese Reige steht auch schon ne gaaaaanze Weile bei mir auf dem SuB... Also die ersten 3 Teile wusste nicht das es 4 sind *gg* Aber ich guck natürlich mal ob ich den letzten Teil auch noch wo bekomme.Und mir gings damals genau gleich, eigentlich hat mich das Cover sehr angesprochen *hüstel* Was soll ich sagen... Ich bin gespannt wie es mir dann gefällt aber vor allem bin ich Neugierig wann ich endlich mal den ersten Teil in die Hand nehme.

Habt ihr diese Bücher auch schon gelesen oder seid ihr erst jetzt darauf aufmerksam geworen?

Ich bedanken mich aber herzlich bei Kirsten, auch wenn die Antworten wie sie meint sehr knapp sind, aber manchmal liegen in der Kürze die Würze *gg*

Habt ihr auch mal Lust euer Buch vor zu stellen welches ihr grade lest? Dann schreibt mir einfach ne Mail und ich werde euch dann die Fragen zuschicken sobald es passt. Aber nun wünsch ich euch noch einen schönen Tag!



Montagsfrage - Gewalt an Büchern

29 Juli 2013


Heute stellt Paperthin uns eine für mich total schockierende Frage...

Brichst du deinen Büchern den Rücken?

Nur schon die Frage find ich völlig brutal! Findet ihr nicht? Also ich sage da mit 100%-iger Überzeuging... NEIN!!! Wenn ich mir das Bild nur schon vorstelle... Ach nein, da graust es mir doch sehr und tut mir im Herzen weh. Ich Lese, sei das Taschenbuch noch so dich, mit äusserster Vorsicht. Gut, es kommt vielleicht ab und zu mal vor das es etwas, aber wirklich nur etwas, und das sieht man nicht mal von blossen Auge, ein klein wenig gelesen aussieht, ansonsten sind die Bücher wie neu. Ich wurde schon oft gefragt, ob ich das Buch überhaupt gelesen habe!? Wenn ich bejahe und mein Gegenüber dann meint, das sie das nie so schaffen, da frag ich mich doch, wie lesen diese Leute die Bücher? Ich will das Bild das dann entsteht gar nicht in meinem Kopf haben, das Szenario sieht wie folgt aus... 

  • Buch öffnen und auf den Tisch oder wahlweise übers Knie legen.
  • Mit beiden Händen und vollen Gewicht auf die beiden Buchhälften legen und runter drücken
  • Und damit es dann doch nicht ganz so brachial wirkt, werden die Hände noch etwas über die Seiten geführt, das es wenigstens annähernd wie eine Liebkosung aussieht.

Nein, ich behandle meine Bücher mit Liebe und Respekt ;)

Lesen, und selber schreiben?

28 Juli 2013


Tja, wir Bücherwahnsinnigen lesen ja sehr gerne und vor allem viel! Aber wie sieht es mit dem eigenen schreiben aus? Nein, ich mein jetzt nicht bloggen, oder Briefe schreiben, sondern, Geschichten, Gedichte? Wer von euch schreibt selber? Nicht unbedingt professionell, das kann auch hobbymässig sein. Man weiss ja das Tagebuch schreiben befreit. Es kann aber auch befreiend wirken wenn man sich Gedichte von der Seele schreibt oder eben auch Geschichten. Man kann so gewisse Dinge gut verarbeiten. 

 Ich selbst schreibe, wenn auch schon ne ganze Weile nicht mehr, Gedichte. Mein erstes hab ich 2003 geschrieben und da immer mal wieder eins. Auch Kurzgeschichten hab ich geschrieben, 12 Stück für meinen Mann zu Weihnachten vor 4 oder 5.  Es macht auf alle Fälle Spass und bei den Gedichten ist es eben auch befreiend, es ist gut für die Reflexion, denn wenn man aus dem Bauchheraus dass schreibt was grade ganz tief drin wichtig ist, dann kann man über sich doch einiges erfahren. 

Wie stiehts bei euch so schreibtechnisch aus? 
  • Schreibt ihr?
  • Wenn ja, was?
  • Warum schreibt ihr, was gibt euch das schreiben? Oder warum eben nicht!
  • Habt ihr auch schon mal versucht eure Arbeiten an den Verlag zu bringen? 

Oder haltet ihr es so wie ich und wollt ihr es nur für euch haben? Bin gespannt auf eure Antwort :D 

Ich schreibe zwar, aber eben nur Phasen mässig. Gedichte, alles was mich bewegt wird so in Worte gefasst, was ich sonst nicht so wirklich hin bekomme. Gedichte schreiben finde ich eine ganz spezielle Sache, sehr eine intuitive, man kann es nicht erzwingen. Aber ich hab auch schon  Kurzgeschichten geschrieben, erotische. Hier fiel mir das schreiben leichtAber mehr auch nicht. Die Gedichte sind für mich wie schon eben beschrieben die Möglichkeit einiges zu verarbeiten, Dinge aus einer gewissen Distanz zu sehen oder einfach meine Gefühle und Gedanken fest zu halten. Aber für mehr eicht es nicht, ich würde mich heillos verzetteln, könnte wohl zu keinem Ende kommen und so vernetzt Denken aus so viele Seiten hin, würde mir wahrscheinlich abhanden kommen. 

Ich habe echt sehr grossen Respekt vor Menschen  die das wirklich schaffen. Ein Buch zu schreiben, eine spannende Geschichte zu weben und mich so bei Laune zu halten. Ich bin also eindeutig der Konsument, nicht der Produzent. Aber solche brauchts ja auch ;) 

Es ab schon 2 Leute die mich im ernst gefragt haben ob ich nicht ein Buch schreiben wolle, nicht einen Roman sondern meine Geschichte, meine ganz persönliche. Sie meinten ich hätte schon so viel erlebt, überlebt und überstanden. Hm, keine Ahnung, mag sein, mein Leben war nie einfach, doch ehrlich, wen interessiert das schon? Nur weil ich Erfahrungsberichte oder Biografien gerne lese, mich das Leben von bestimmten personen interessiert, muss das ja bei mir nicht auch so sein!! Und nein, ich könnte das nicht, wenn müsste das wer für mich erledigen *gg* 

Aber ich denke, ich verschohne die Allgemeinheit mit meiner Geschichte, sooooo speziell ist die nun auch wieder nicht *ggg*

Und ihr...?

Psychologische Tricks!

26 Juli 2013

Ja, auch im Buchhandel scheinen solche Tricks immer wichtiger zu werden, und zwar haben dazubelgische Forscher folgendes heraus gefunden...

Leute kaufen mehr Bücher wenn es im Laden nach.... ja nach was riecht? Ne, nicht nach Veilchen, auch nicht nach dem typischen Duft alter Büchern... Nein!! Nein, wenn es nach Schokolade riecht!! Aber aufgepasst, das funktioniert nicht bei allen Genres, wobei ich mir gut vorstellen kann das der Duft nach Schokolade die Menschen anregt mehr Bücher zu Haufen. Ist es nicht schön wenn wir bequem liegen oder sitzen, mit unserem Buch in Händen und dazu etwas naschen? Schokolade zum Beispiel? Eben, ich denke unser Hirn hat das schon ganz gut programmiert und so beeinflusst der Duft schon vor dem lesen unsere Handlungen... 

Nach dem Bericht von Inquisitr zufolge hat man 10 Tage lange den Schokoladengeruch in einer belgischen Buchhandlung getestet. Dazu hat man den Duft mal Morgens oder auch mal Abends den halben Tag vorströmt. Der Geruch war so subtil, dass die Besucher nur rochen, wenn man sie darauf aufmerksam gemacht hat. Aber mehr braucht es gar nicht, andere Verkaufshäuser arbeiten ja schon lange mit Düften und wir merken das gar nicht.

So so lief das ganze ab:
Die Forscher beobachteten die Leute, festgehalten wurde aber nur jeder 5. Kunde. Daraus ergaben sich dann zum Schluss 201 Teilnehmer. 

Das Ergebnis:
Duftete die Buchhandlung nach Schokolade, blieben die Kunden nicht nur länger im Ladenlokal und stöberten auch länger, sondern sahen sich logischerweise mehr Titel an, sie nahmen sich mehr Zeit um mit dem Buchhändler zu plaudern. Dem zufolge veränderte sich auch das Kaufverhalten. Aber je nach Genre gabs da Unterschiede.

Roch der Laden nach Schokolade, stiegen die Verkaufszahlen im Genre Kochbuch, Getränke und Liebesromane um sage uns schreibe 40% an. War der Laden jedoch Geruchsfrei, stiegen die Verkäufe bei den historischen Titeln, den Krimis und Thriller um 22% an.

Wann wird das auch bei uns einzig halten? Man weiss ja das Düfte sehr viel bei uns beeinflussen und bewirken. Anstatt mit Preiskampf die Verkaufszahlen zu fördern sollte man vielleicht mal mit Düften arbeiten ;) 


Welche Düfte bringt ihr mit welchem Genre in Verbindung?

Hast du gewusst... - Ein par interessante Fakten

23 Juli 2013

  • ... das ein Buch, damit es als Buch gilt mindestens 49 Seiten haben muss. Dies hat die UNESCO so beschlossen
  • ... das seit 1995 jedes Jahr der Welttag des Buch gefeiert wird, und dies immer am 23. April
  • ... das im Jahre 2000 das Buch The Birds of Amerika den teuersten Zuschlag bekommen hat und zwar wurde es für sage und schreibe für 8'802'500 $ ersteigert!
  • ... das im Jahr 2005 27.5 % der Deutschen kein einziges Buch gelesen haben? Das stimmt wirklich! Dies hat nämlich eine Studie ergeben.
  • ... das Frauen im Schnitt 4 Bücher mehr im Jahr lesen als Männer?
  • ... das die Bibel das meist verkaufte Buch auf der Welt ist? Sie wurde nämlich zwischen 2.5 bis 6 Milliarden Mal verkauft. Die Auflage von über 20 Millionen pro Jahr ist auch nicht zu verachten. Und insgesammt wurde die Bibel oder Teile davon in 2355 Sprachen übersetzt.
  • ... das haupsächlich in China verbreitete Buch "Die Mao-Bibel", eigendlich heisst das Buch Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung, ist? Und zwar mit der zweitgrössten Gesammtauflage. Die Verkaufszahlen schwanken zwar beträchtlich aber mit einer Verkaufszahl von etwa 800 Millionen und 6 Milliarden kann da wohl kaum ein Buch mit halten. Genauso gehen die Plätze 3, 4 und 5 an chinesische Bücher. ... das auf Platz 6 der meistverkaufen Büchern ist der Koran. Mit 200 bis 800 Millionen verkauften Exemplaren.
  • ... Platz 7 geht an Charles Dickens mit dem Buch Eine Geschichte zweier Städte.
  • ... das 2009 2'193 Verlage in Deutschalnd vom Bundesamt gezählt wurde.
  • ... das 2010 ganze 95'838 Neuerscheinungen von Deutschen Verlagen herausgebrach
  • ... das laut der Studie, Buchkäufer und Leser, kennen den Begriff E-Book. Mehr als 50% aller 20- bis 29-jährigen, bei den über 60-jährigen sind es nur 10 %.
  • ... das 2011 das der deutsche Buchhandel einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro erwirtschaftete?
  • ... das im ersten Halbjahr 2012 4.59 Millionen kostenpflichtige eBooks herunter geladen wurden?  Dazu kommen 3.24 Millionen kostenlose Downloads
  • ... das der Absatz von eReader im Jahr 2012 bei 800'000 Geräten lag? 
  • ... das aber der Gesamtumsats von eBooks grade mal 1 % des Buchverkaufs ausmacht?
Wusstet ihr das schon? Also ich nicht, also nicht alles aber nach dem ganzen rumgesuche und geforsche wissen wir es jetzt alle ;) 
 
So, und jetzt raucht mir der Kopf von lauter Zahlen und suchen... Aber ich hoffe es war dennoch ein klein wenig interessent ;)
 
 

Evis Garten
Nach der Trauer kommt die Hoffnung

22 Juli 2013

Geschichte

Hi, ich bin Evie und werde in wenigen Tagen 11. Aber mir ist das egal. Denn meine Mom ist vor kurzem gestorben und anstatt wir zu Hause bleiben, da wo alles an Mama erinnert, zieht mein Vater weg, und ich muss natürlich mit. Er meint, das ist das Beste für uns. Er müsse das jetzt um bedingt machen und ich würde schon sehen das alles gut werden würde. 

Pfüh... ehrlich? Der kann mich mal, ich werde weder den neuen Ort, noch das neue Haus noch die Apfelplantage toll finden. Auch wenn ich und Mom immer gegenseitig vom perfekten Garten geredet haben. Jeden Abend haben wir zusammen eine Geschichte gelesen, es war einfach fantastisch, all die Geschichten die Mom mir erzählt hat. Von Magie, Feen und Kobolden. Man müsse nur genug dran glauben und alles soll möglich werden. 

Ja... aber jetzt glaube ich nicht mehr daran, denn Mom ist dennoch gestorben. Und ich muss jetzt alleine mit meinem Vater an einem Gott verlassenen Ort Leben, wo ich keinen kenne und wo meine Mom auch nicht mehr in der Nähe ist. 

Und als wir dann in dieser Kleinstadt ankamen wusste ich das ich es nie schön finden würde, denn hier war alles tot. Und die Apfelplantage auch. Die Bäume, die waren nur noch Gerüste, nichts wuchs hier, alles war grau und stumpf, und wie ein schlechtes Omen wurde auch grade jemand beerdigt. 

Aber als ich dann auf einen Jungen in meinem Alter traf, veränderte sich alles... 

Erster Satz:

"Vor langer, langer Zeit gab es einen wunderschönen Garten."



Meine Meinung

Als ich am Wochenende auf skoobe etwas rum schmöckerte, ist mir eben dieses eBook aufgefallen und zwar alles allererstes wegen dem Covers. Welches ich wirklich süss fand und es auch immer noch tu. Kurz entschlossen hab ich es mir dann gestern Abend ausgeliehen und ich wurde nicht enttäuscht. 

Der Schreibstil ist einfach, leicht und flüssig zu lesen. Man sollte bedenken das es ein Jugendbuch ist welches ab 12 geeignet ist, laut Verlag sogar ab 10. Ich persönlich finde es aber etwas früh. Aber das kommt immer auf das Kind an. Auf alle Fälle ist der Stil manchmal leise, schon beinahe zärtlich aber ab und zu auch witzg. Ich finde die Autorin hat das sehr gut hinbekommen ein so einfühlsamen Roman für so junge Menschen zu schreiben, obwohl das Thema wirklich ein nicht ganz einfaches ist... 

Die Geschichte handelt nämlich davon einen Elternteil zu verlieren. Wie auch die Mutter von Evie ist auch meine Mutter an Krebs gestorben und ich weiss ganz genau was ein Kind in dem Alter fühlt, was in ihm vorgeht. Welcher Zwiespalt und Kämpfe in ihm toben. Ich war zwar nur wenig älter aber das ist egal. 

Wie gesagt, Evie verliert die Mutter und für sie beginnt ein ganz neuer Lebensabschnitt mit ihrem Vater. Auch er zieht sich zurück, hat mit seiner Trauer zu kämpfen, will alles richtig machen aber denkt, das eigentlich lieber er an statt der Mutter hätte sterben sollen, weil sie bestimmt alles richtig gemacht hätte. Evie trauert und will eigentlich gar nicht mehr leben, sie will am liebsten zu ihrer Mutter und wenn das heisst, sterben zu müssen. Doch der gleichaltrige Alex reisst sie aus ihren trüben Gedanken, denn mit dem was er ihr erzählt bringt er ihre Welt etwas ins wanken, und als sie dann noch auf ihren Geburtstag ein Geschenk von einem Fremden Mann bekommt beginnt ein kurzes aber sehr intensives Abenteuer, welches in ihr die lang vermisste Hoffnung aufs neue entfacht... 

Evie ist ein mutiges, kreatives und wirklich intelligentes Mädchen. Für sie existieren auch Dinge, woran die anderen nicht glauben, wie ihr Vater der nur an Sachen glaubt welche er sehen und fühlen kann. Evie muss ihren Mut auch schon bald beweisen in dem sie eine Entscheidung trifft ohne das sie weiss ob sie ans Ziel kommt, sie das erreicht was sie eigentlich will. Sie lernt wieder neu zu vertrauen, aber auch los zu lassen um neuer Hoffnung Platz zu machen. 

Alex, der Junge den sie auf dem Friedhof kennen gelernt hat, er eröffnet ihr ein Geheimnis. Er ist ein trauriger aber dennoch witziger Junge der Evie herausfordert ihre Angst zu überwinden und eigentlich auch, neu Vertrauen zu fassen, und das nicht nur in andere sondern auch in sich selber. 

Ein wirklich berührendes Buch über das Leben, den Tod und die neue Hoffnung und die Liebe zum Leben.

Lieblingstelle: 

"Daran bin ich auch gestorben."
Alex sprang vom Grabstein herunter.
"Hey", sagte er. "Hör mal, hier ist nichts, wovor du dich fürchten musst."
Er trat über die unsichtbare Grenze, die den Anfang des Friedhofs markierte.
"Von der Stelle, an der du stehst, ist es nur noch ein Schritt. Was für einen Unterschied kann ein Schritt schon ausmachen?"

S. 60

Ja, manchmal ist es nur ein mickriger Schritt, doch für uns, ist es eine nahezu unüberwindbare Distanz. Angst vor dem Unbekannten, das kennt jeder, das kann einem schon manchmal den Atem rauben. Aber wenn man es so betrachtet...


Fazit

berührend, leise, spannend


Montagsfrage - Musik


So, auch heute startet die Blogwoche wieder mit der Frage von Paperthin. Ich muss die kühle am Morgen noch geniessen denn diese Woche soll es ja echt Sommer werden, heisst... es wird Heiss. Bis zu 37 Grad! Das hätte man vor einem Monat nicht glauben wollen. Heute hab ich noch frei, und das heisst, geniessen und lesen, mehr kann man am Nachmittag eh nicht mehr machen. Auch Schatzi verlagert jetzt alles in die frühen Morgenstunden denn später wird es in seinem Atelier viel zu heiss.

Aber nun zur Frage...

Hörst du Musik beim Lesen?

Bewusst, nein. Es ist nicht so das mich Musik, oder andere Hintergrundgeräusche stören würden, das nicht, aber ich bin eben auch nicht so die Musikhörerin. Da können Wochen, oder gar Monate vergehen bis ich wieder mal Bock habe auf Musik. Aber auch dann hör ich nie lange. Es ist einfach so, läuft Musik, Radio oder ein Film die auf Deutsch ist oder der mich interessiert, kann ich nicht nicht weg hören. Dann muss ich den Raum verlassen oder aus machen. Was aber ganz gut geht sind Naturgeräusche, ich hab ein App auf meinem iPad welches verschiedene Naturgeräusche zur Auswahl hat, oder andere Geräusche wie das schnurren einer Katze, brauch ich zwar nicht weil Danu genug laut schnurrt. Oder das das Geräusch eines fahrenden Zuges und so weiter. Mein Favorit allerdings ist das Meeresrauschen...

Und wie haltet ihr es? Hört ihr gerne Musik zum lesen oder lieber nicht?


Die Braut des Satyrs
Lyons Suche nach seiner Halbfee

21 Juli 2013

Geschichte

Ich bin Lyon, der jüngste der Satyr-Brüder. Nun bin ich an der Reihe meine Braut zu finden. Mich hat es dazu nach Frankreich verschlagen. Uns hat ja keiner gefragt ob wir die Töchter von König Feydon heiraten wollen. Aber es ist unsere Aufgabe denn, nur so können wir all das beschützen wofür wir stehen. Sollten ich diese Aufgabe verweigern, läuft die Erdenwelt Gefahr das die Magie der Anderwelt hier her kommt, mit all seinen mystischen Wesen und Krieg wäre dann vorprogrammiert. Auch für uns ist dies natürlich keine Option und so suche ich nun die 3. Tochter von König Feydon. Leider hat er uns nicht gesagt wie sie heissen, wo sie zu finden sind, denn er wusste nur das er vor einigen Jahren mit Menschenfrauen Kinder gezeugt hat, 3 an der Zahl, und sie nun in Gefahr sind weil sie mit Feenblut behaftet sind. 

Also bin ich jetzt hier in Paris und schnuppere die Luft ab um raus zu finden wo Feenduft in der Luft schwebt. Was nun wirklich nicht einfach ist, zumal ich selber nicht soooo gut darin bin wie meine Brüder und irgendwie stimmt hier etwas ganz und gar nicht, das merkte ich als ich mich mit einer Nereide plötzlich auf der Parkwiese wider fand um meiner Lust zu frönen, ich dachte sie sei es, sie verführte mich, sagte sie sei diejenige nach der ich suche und nicht nur ihr Duft war betörend. Eigentlich war es mir von Anfang an nicht wirklich wohl dabei, irgendwie fühlte ich mich mit ihr nicht so Verbunden wie es hätte sein sollen, und dann, dann traf es mich plötzlich und ich wusste es. Die Nereide hat mich angelogen denn plötzlich mischte sich ein anderer Feenduft in der ihrigen und ich sah sie auf der Brücke über und stehen, wie sie uns beobachtete und ich verband mich mit ihr.

Ich mach mich also auf die Suche nach der anderen... Denn sie ist es!

Erster Satz: 

Als im letzten Frühling ein Pergament auf dem Gut Sartyr in der Toskana eintraf war, dem ein Anflug von Anderweltmagie anhaftetete, hatte Lyon zunächst sehr skeptisch auf dessen Inhalt reagiert.

Meine Meinung


Wieder ist ein nackter, männlicher Oberkörper abgebildet, und auch dieses mal ist das Gesicht nicht wirklich zu erkennen. Sieht sicher nicht schlecht aus, aber man hätte auch hier etwas mehr wagen dürfen. Nur ein bisschen ;) 

Dr Schreibstil ist wie in den anderen Büchern auch, leicht uns flüssig, man liest ohne zu stocken und kommt wirklich sehr gut voran. Während im 2. Band die Sprache etwas vulgär war, ist dieser Teil etwas harmloser was die Ausdrücke betrifft. Auch in dieser Geschichte wird alles andere mit Sex und Erotik gegeizt, wir wars sogar etwas zu viel. Kaum eine Seite kommt ohne Sex aus. Was ich schade finde. Ich bin der Meinung das weniger sicher der Geschichte nicht geschadet hätte. 

In diesem 3. Band muss sich der letzte und jüngste der Brüder auf die Suche nach seiner Braut machen. Dazu muss er nach Frankreich, und zwar in dessen Hauptstadt, Paris. Doch die Suche gestaltet sich erst gar nicht einfach, denn erst lässt er sich von einer Nereide linken, dann von der Feenfrau welche ihm vorbestimmt ist. Denn sie weiss natürlich nicht wer und was sie in Wahrheit ist. Ihr Leben ist eine Lüge und auch kein schönes. Sie arbeitet in einem speziellen Etablissement für Herren. Sie ist da in erster Linie für das Essen zuständig, denn sie kocht einfach himmlisch. Und vor allem aber, um die Kundschafft Auszugspionieren. Denn nur sie und der "Herr" des Hauses wissen, das sie Magie einsetzt um all die Informationen zu entlocken die er von den Herren erfahren will. Juliette, eingesperrt, schlechtbehandelt und ohne Zukunft kann dem ganzen nicht entfliehen, denn ihr Herr hat sie in der Hand. Mit einem Geheimnis welches keiner erfahren darf, denn sonst wär sie nicht nur eine Weise sondern auch noch im Gefängnis. 

Doch als Lord Sartyr plötzlich auftaucht, scheint alles aus den Fugen zu geraten. Er weckt in ihr Gefühle die sie sich nie hat eingestehen lassen. Die sie sich geschworen hat, nie zu empfinden. Doch bei diesem Mann kann sie sich nicht schützen, so wie sie es immer tat. Dazu kommt noch das ihr Herr sie an ihn vermietet als private Köchin, um ihm Geheimnisse zu entlocken. Alles lief soweit ganz gut, bis zu dem Teil als sie ihn verzauberte... 

Die Geschichte hat mir auch dieses mal nicht so gut gefallen wie der erste teil, das könnte daran liegen das es mir einfach zu viele Sexszenen gab. Die ein oder andere davon war sicher erotisch, erregend, aber andere waren einfach nur langweilig weil sie sich irgendwann immer widerholten.Das find ich schade. 

Was mir aber inzwischen sehr gut gefällt ist, die Frauen sind zwar bis jetzt immer in einer sehr breckären Lage. Sie sind, wenn man es oberflächlich betrachtet das typische hilflose Fräulein welches auf den Prinzen auf dem Weissen Pferd wartet. Aber so ist es nicht, denn all die Frauen sind dennoch starke Persönlichkeiten, trotz der schlimmen Situation in der sie sich befinden, lassen sie sich nicht unterkriegen oder brechen! Auf ihre Weise kommen sie dennoch mit der Situation zurecht, wissen sich zu wehren und fallen nicht gleich allen um den Hals nur weil jetzt ein super geiler Typ um die Ecke kommt und ihr eröffnet sie aus dem Stand heraus heiraten zu wollen.

Lyon, er ist der jüngste unter den 3 Brüdern. Für ihn ist es wohl am schlimmsten sich jetzt schon binden zu müssen. Doch er ist wie die anderen beiden, mehr als nur selbstbewusst. Was an sich ja nicht schwer ist wenn man so gut aussieht, reich ist und alles erreichen kann was man will. Vielleicht ist er mir ein bissi zu naiv, denn er lässt sich am Anfang zu leicht hinters Licht führen was so eigentlich nicht so zu diesen Wesen passt. Aber egal... 

Und Juliette, sie ist wie gesagt eine starke Frau, wenn sie das trotz allem nicht gewesen wäre, wäre sie ziemlich sicher schon zugrunde gegangen oder sonst total kaputt. Nicht nur das sie als Weise in einem Heim aufwuchs, man ihr nur schlechtes über ihre Mutter erzählte, nein, sie wurde als Kind in eine Winzerfamilie abgegeben, damals glaubte sie dem Herrn das er sie liebte, jetzt aber nicht mehr denn er ist nur noch grausam zu ihr und weiss wie er sie behandeln muss. Denn er weiss um die Angst die sie hat entdeckt zu werden. 

Leider aber da die Geschichte bis jetzt nicht mehr an den ersten Roman anknüpfen können was die Spannung angeht, denn dafür sind die Wiederholungen einfach zu viel und auch die Sexszenen. 



Fazit

Fantastisch, erotisch, prickelnd... manchmal


Ich bedanke mich hier noch herzlich für die Bereitstellung dieses rezensionseemplar beim Knaur Verlag.

Wer nun Neugierig geworden ist, kann sich die anderen Rezensionen gerne ansehen ;)



Band 1: Der Kuss des Satyrs
Band 2: Die Nacht des Satyrs
Band 3:
Die Braut des Satyrs
Band 4: Der Traum des Satyrs 
Band 5: Der Ruf des Satyrs   
Band 6: Das Herz des Satyrs
Band 7:
Letzter Teil (leider erscheint er nur als eBook, zur Zeit wenigstens so viel mir bekannt ist. )

     
 

Ein ganz ausergewöhnliches Buch!

19 Juli 2013

Vor ein par Monaten hab ich Big Picturs geguckt, da gibts immer mal wieder tolle Bilder und dazu tolle Geschichten. Und ein Bild, und eben die Geschichte dazu, hat mir besonders gut gefallen! Es geht um eine Buch, ein ganz besonderes Buch, eins, das man nicht auf die lange Bank schieben sollte. Man muss es lesen, konsumieren, aufsaugen... egal, aber was man auf keinen Fall darf ist.... warten!!

Also für uns ist das wohl nichts, denn wir Bücherwahnsinnigen kaufen ja bekanntlich Bücher um sie mal sicher auf der Seite zu haben wenn wir dann endlich mal Bock drauf haben. Manchmal sieht unser SuB echt veraltet aus, da stehen Bücher rum die wir um bedingt mal wollten um sie dann auch zu lesen, logisch, und doch findet man, ja auch meinem SuB, Bücher welche Wochen.... gut, Monate.... Jaha... gar Jahre da stehen und noch nicht gelesen wurden... Und dass darf mit diesem Buch eben nicht passieren denn, sobald du das Buch auspackst dauert es nicht so lange bis sich das Buch, oder besser gesagt, das geschrieben Wort,  auflöst!

El Libro Que No Puede Espera - Dt. Das Buch das nicht warten kann. 

Wie der Titel schon verrät ist es ein lateinamerikanisches Buch des eben diesem Verhalten ein Ende setzen will.

Dank der einzigartigen Tinte, die zum Druck verwendet wurde, überdauert das ausgepackte Buch grade mal rund 2 - 4 Monate. Was für ein Graus!! Da kommt man ja diereckt unter Druck... gar nicht schön. Wer das Buch also ausgepackt rum stehen lässt hat Pech gehabt, sollte man es noch vor dem Ablauf der Zeit doch schaffen es in die Finger zu nehmen, dann kann es sein das man einfach nur noch einzelne Abschnitte oder Wörter lesen kann. Wer das jetzt bescheuert findet, steht nicht alleine da. Da haben sich schon manche an den Kopf gefasst. Doch wieder andere, so wie ich, finden die Idee gut, denn eigentlich sollte die Zeit ja reichen um das Buch zu lesen. Man muss sich einfach bewusst machen das man das Buch jetzt kauft, auspackt und gleich zu lesen anfängt. Was ich aber echt schade finde ist, wenn mir das Buch gefallen hat, das es dennoch für immer ausgelöscht ist. 

Wobei... so wird der Inhalt nur noch wertvoller!


Enid - Ein dokumentarischer Film

17 Juli 2013

Wer kennt sie nicht, die Frau hinter den Büchern die wir als Kind so geliebt haben...

  • Die fünf Freunde
  • Die verwegenen Vier
  • Hanni und Nanni

um nur mal 3 der vielen Reihen zu nennen die sie geschrieben hat! Zudem hat sie noch viele Einzelromane aus der Feder gezaubert.

Enid Mary Blyton wurde am 11. August 1897 in Dulwich, geboren und verstarb mit 71 Jahren am selben Ort.  Sie war, und ist wohl immer noch, eine der berümtesten Kinderbuchautorin. Wenn man die unermesslichen Anzahl der Seiten betrachtet, die sie im verlauf ihres Lebens geschrieben hat, verschlägt es einem fast den Atem. Denn daraus ergaben sich sage und schreibe 750 Bücher und über
10.000 Kurzgeschichten. Das muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen. Bis heute wurden die Bücher über 600 Millionen  mal verkauften und in über 100 Sprachen übersetzt. Somit ist sie international eine der kommerziell erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen! Und auch heute noch, 45 Jahre nach ihrem Tod, werden weltweit noch über 20 Millionen Bücher von ihr verkauft.

Für die Illustrationen ihrer Bücher suchte sie sich die Künstler eigenhändig aus. Sie war es auch, die die Idee hatte, auch die Rückseite der Bücher mit Bilder zu versehen, so das die Buchhändler sie auch gerne zur Präsentation ins Schaufenster stellten. Auch die Signatur auf den Bücher war eine Idee von  Enid.

Aber eigentlich wollte ich euch ja von einem dokumentarischen Film berichten, den ich schon vor einer ganzen Weile mal gesehen  habe.

Zum Film:
Enid und ihre Geschichte, ihr Leben.

Nur ganz kurz wird die Kindheit beleuchtet. Wenn ich kurz sage, dann mein ich kurz, eigentlich beginnt der Film erst richtig, als die junge Enid von zu Hause auszieht weil sie es zu Hause einfach nicht mehr aushält.  Sie tritt ein Volontariat als Lehrerin an und während dessen schreibt sie Manuskripte und versucht bei einem Verlag unter zu kommen. Was ihr irgendwann, nach vielen Absagen, auch gelingt. 

Sie verliebt sie sich, heiratet und bekommt Kinder, ist aber dennoch total unglücklich.

Der Film zeigt auf, das Enid Blyton alles andere war, als eine gestandene Frau, sie hat zwischenmenschliche Probleme und mit ihren eigenen Kindern kommt sie überhaupt nicht zu recht. Für sie war das schreiben immer das wichtigste, alles andere, Mann, Kinder, das gesellschaftliche Leben, gingen ihr nur auf die Nerven und so ist es kein Wunder das die Ehe dann zum scheitern verurteilt war. Doch während des 2. Weltkrieges, als ihr Mann das Haus deswegen verliess, lernte sie einen neuen Mann kennen, mit dem sie auch eine Affäre begann...


Darsteller: 
Enid wird von Helena Bonham Carter gespielt ihr erster Mann von Matthew Macfadyen und ihre 2. Ehe wird durch den Darsteller Denis Lawson verkörpert.


FAZIT: Mir hat der Film wirklich gut gefallen. Hellena spielte Enid wirklich super. In all ihren Facetten! Manchmal dachte ich mir; So verstockt kann man doch gar nicht sein! Regte mich über sie als Person wirklich auf, weil ich es einfach nicht verstehen kopnnte. Dann wiederum tat sie mir auch wieder leid, denn eigentlich war das kein glückliches Leben, Glück fand sie wirklich nur in den Stunden, in denen sie schreiben und in ihre Geschichten abtauchen konnte.

Ein wirklich tragisch, trauriges Leben, mit viel psychologischen Problemen. Und ehrlich, hier taten mir alle beteiligten Personen leid, auch Enid. Denn sie konnte einfach nicht aus ihrer Haut raus. Nicht nur sie war unglücklich sondern für ihrem Mann war es eben so schwer.

Es ist schon schwer für den Partner zu zusehen wie sich ein Mensch, den man Liebt nicht nur mit sich selber so umgeht, nein auch selber bekommt man da viel ab, aber was schlimmer ist, das sie ihre eigenen Kinder nicht erträgt. Das passt irgendwie so gar nicht zusammen. Da schreibt sie massig, schon zwangsmässig Bücher und Geschichten für Kinder und Jugendliche, aber ihre eigenen Kinder sind ihr ein Klotz am bein. Da fragt man sich doch, was ist da bloss schief gelaufen?

Ein wirklich toller Film!!

Die etwas andere Papierkunst

16 Juli 2013

Schreibkunst, ist die Kunst, Buchstaben, Worte und Sätze zu einer interessanten Geschichte zu weben. Wissen auf eine interessante Art weiter zu geben aber manchmal gibt es auch eine ganz andere Kunst die mit dem Medium Papier gestaltet werden kann, und eine solche möchte ich euch hier gerne zeigen. Bin gespannt wie ihr das findet?

Am besten schaut ihr es gross an und mit Ton!!


Montagsfrage - Parallellesen?

15 Juli 2013


Paperthin, will an diesem Montag folgendes wissen...

Liest du mehrere Bücher parallel?

Nun, das ist ganz einfach zum beantworten dieses mal, NEIN.

Oder nicht mehr, früher hab ich bis zu 5 Bücher parallel gelesen. Da hatte ich max. 2 Romane, aber total unterschiedliche, damit ich nicht durcheinander komme, und daneben Sach- und Fach- sowie Arbeitsbücher gelesen. Das ging eigentlich ganz gut. Aber inzwischen konzentriere ich mich auf ein Buch, es ist intensiver, finde ich, wenn man bei einem Buch bleibt. Eine Ausnahme gibts es, und zwar wenn ich ein  Arbeitsbuch daneben am laufen habe. Das ist in dem Sinne ja auch keine Unterhaltung sondern man setzt sich mit dem Thema auseinander und das dauert ja in der Regel etwas. 

Tjo, dies war dann wohl mal ne ganz kurze Sache. Und wie haltet ihr das so? Lest ihr parallel und wenn ja, was  und wie viel auf einmal? 

Und bis zum nächsten Montag ;)


Am Ende des Schweigens
Totgeschwiegen

14 Juli 2013

Geschichte

Freunde fürs Leben, ja, so sollte man meinen, sind sie. Ich, Jessica habe in eine Freundesgruppe geheiratet. Mein Mann und die beiden anderen Jung's gingen schon zusammen aufs Internat und haben so manches durchgemacht und erlebt. Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel! Ich bin da also noch ziemlich frisch, und weiss noch nicht so genau ob ich in diese verschworene Gruppe passe. Da wären Leon, seine Frau Patricia und die beiden Mädchen. Tim mit seiner Frau Evelin. Alles samt schon über Jahre befreundet, und die auch alles, aber auch alles miteinander machen, nicht nur immer wieder Abendessen oder gemeinsame Tanzabende, nein, Evelin hat ein grosses Haus geerbt in welchem sie immer zusammen, mehr mals im Jahr, Ferien zu machen. Und wer träumt nicht davon, mit den besten Freunden in der Idylle von England, genauer im Westen von Yorkshires, die Ferien zu verbringen. Die Ruhe zu geniessen, zusammen die Zeit zu verbringen? 

Und so bin auch ich mit meinem Mann Alexander und seine Tochter Ricarda dabei. Doch für mich scheint diese Gruppe von Freunden nicht so idyllisch zu sein wie sie es denken das sie es sind. Irgendwie stimmt da was nicht. Es scheint alles so gewollt zu sein... Nach Aussen wird ihre Freundschaft geradezu zelebriert, doch tief im Kern brodelt etwas. Das Spüre ich, doch was es ist, weiss ich noch nicht... 


Erster Satz:

Eine eigenartige Stille lag über Stanbury. 


Meine Meinung

Das Buch stand jetzt doch schon ne ganze Weile auf meinem SuB und lachte mich immer wieder an, doch bis jetzt konnte ich mich nicht entscheiden es zu lesen, obwohl ich das letzte Buch der Autorin super fand. Also daran lag es nicht. Doch ich frage mich jetzt, was es denn sonst war denn auch dieses mal bin ich begeistert vom Buch! 

Aber erst mal zum Cover, welches mir ja in der Taschenbuchvariante so gar nicht gefällt. Es passt überhaupt nicht, zumal es eher herbstlich ist anstatt Frühlingshaft. Denn die Geschichte spielt Anfang Mai! Da gefällt mir die gebundene Version schon viel besser. Das Cover strahlt wirklich das idyllische Flair aus was man aus dem Roman herauslesen kann. Mit einem typischen englischen Landhaus aus Stein. Ich schau ja nicht so auf den Umschlag, aber wenn das Cover dann so gar nichts mit der Geschichte zu tun hat, finde ich das äusserst schade. 

Aber nun zum Schreibstil, welcher ja sehr wichtig ist. Charlotte Link schreibt in ihrer gewohnten, flüssigen und doch manchmal leisen Art. Sie ist nicht die Frau der harten Worte, meist auf alle Fälle nicht, vieles schwingt unterschwellig mit, leise. Man muss auch manchmal zwischen den Zeilen lesen aber das hat eben genauso viel Kraft wenn nicht mehr als wenn man mit harter Action rum hantiert.

Was die Geschichte angeht... Genau so liebe ich es!! Nichts ist so wie es nach Aussen hin gezeigt wird. Auch wenn sich in der Geschichte alle sich anstrengen um genau dass zu zeigen. Doch hat die Autorin mit dieser Geschichte ein Psychogramm geschaffen, welches ein vermeintlich eingeschworene Freundeskreis, auseinander nimmt. Sie hat die die moralische Frage; "Muss ich helfen wenn ich nicht darum gebeten werde", in eine wirklich spannende, tragische, und traurige Geschichte gepackt. Sie zeigt auf was passieren kann wenn alle einfach weg sehen, Dinge Tod schweigen, sich so aus der Verantwortung ziehen und vor allem, wie leicht es manchen gelingt. Es stellt sich auch die Frage; "Ist jeder zu allem Fähig?" Schnell würden die meisten antworten; Nein!! Dies oder jenes würde ich nie machen, egal was passiert!!" Doch ist das so? Doch seien wir doch ehrlich... Ich bin der Meinung, jeder ist zu allem Fähig, nur hat jeder seine Schmerzgrenzen anderes gesteckt. Aber würde man einen Menschen foltern, erpressen, quälen... nur lange genug, ich denke wir würden alle irgendwann genau das tun von dem wir meinen es nie, aber auch wirklich gar nie tun zu können. 

Die Autorin hat mit den Protagonisten ein wahrlich grausiges und vor allem krankes Biotop geschaffen. Ein Biotop welches durch ein grausames Verbrechen auseinander gerissen wird. Ein Verbrechen das dem Schweigen ein Ende bereitet, doch das hilft leider keinem mehr, denn es ist zu spät. Alle beteiligten haben dafür bezahlt, egal ob sie überlebt haben oder nicht. 

Charlotte Link hat all die Charaktere sehr fein heraus geschrieben. Sie hat ihnen sehr viel tiefe verliehen, eben weil sie alle ihre Fehler hatten. Und das sind nicht grade Charakterzüge die einem schmeicheln. Man fragt sich wie ein Mensch so werden kann, wie kann ein einzelner so abhängig von anderen sein? Wie verzweifelt muss man sein um immer alles schön zu reden, obwohl man die Hölle auf Erden hat? Wie minderwertig muss Mann sich fühlen um die Wahrheit seiner Frau Monate zu verschweigen? Freunde, jeder meint alles vom anderen zu wissen, jeder meint selber der einzige zu sein der anderen was vor macht, und dann, ja dann gibt es der berühmte Knall, und alles fliegt auseinander und verwüstet dass, was mal eine vermeintliche Idylle gewesen war. 

Hat man solche Freunde, braucht man keine Feinde mehr! Dass ist es, was mir ständig im Kopf rum gespuckt hat. Jessica war die einzige die nicht in die Gruppe passte und sie war mir auch von Anfang an sehr sympathisch, sie war eben nicht so Kontrollesüchtig wie Patricia, welche es wahrscheinlich nur war, weil sie ihr eigenes Leben nicht so im Griff hatte. Sie war nicht so depressiv wie Patricia, die ihre Leere und das Leid mit Essen füllen wollte und sie was schon gar nicht so narzisstisch und überheblich wie Tim, der möchtegerene Guru und Psychologe. Und dann... ja dann war noch ihr Mann, welcher ihr immer schwächer erscheint während dieses Aufenthalts. Und was sie immer mehr zu irritieren begann war, das ihre Individualität so gar nicht gerne gesehen wurde, auch nicht von ihrem eigenen Mann... 



Fazit

Ein wirklich gelungenes Psychogramm, spannend und dramatisch bis zur letzten Seite!

Ich lese gerade... Mit Rory

09 Juli 2013

Wieder hat sich jemand von mir ausquetschen lassen und hat bereitwillig erzählt was sie gerade so Buch-Technische am Start hat und wie es ihr gefällt.

Auch hier gilt, wer gerne auch mal dabei sein möchte, seinen aktuellen Lesestoff vorstellen möchte, kann sich gerne bei mir melden! Aber nun zum heutigen Gast... 

Sie hat uns verraten was sie liest und ob es sich lohnt ;)





© Privat
Name: Rory vom Blog Bücherkiste
Alter: Wollte sie wohl nicht verraten ;)

Was für ein Buch liest Du gerade?
Momentan lese ich den 4. Band der Reihe "Mitternachtszirkus - Das Schicksal der Vampire" von Darren Shan aus dem PAN-Verlag.

Warum hast Du gerade dieses Buch gekauft?
Dieses Buch habe ich mir gekauft, weil ich vor einiger Zeit den Film dazu gesehen hatte und den ganz gut fand. Ausserdem lese ich alles, was mit Vampiren zu tun hat. Die ersten drei Bücher waren schon super und auch das vierte hat mich bisher nicht enttäuscht.

Um was geht es? 
Es handelt von Darren Shan, der eigentlich ein ganz normaler Junge ist. Als er seinem besten Freund das Leben rettet, muss er ein Halbvampir werden und mit dem Vampir Crepsley viele Abenteuer durchleben. Mehr mag ich gar nicht erzählen ... es ist auf jeden Fall sehr spannend und es macht Spass zu lesen.

Wenn du das Buch in 3 Stichworten beschreiben müsstest, welche wären das? 
Freundschaft, Spannung und Schicksal ... wobei das Wort "SchickSal" eine ganz besondere Bedeutung hat, genau so, wie ich es geschrieben habe!

Wie gefällt es dir?
Sehr, sehr gut ... dieses Buch hat alles, was ein guter Vampirroman haben sollte und da dies wohl der letzte Teil der Reihe ist, bin ich schon traurig, weil ich auch mit Band 4 schon bald durch bin.

Kannst Du es weiter empfehlen?
Wer Vampire mag, sollte die Reihe auf jeden Fall lesen.

Ich muss sagen, ich haben den ersten Teil auch als Film gesehen, aber es hat mich dann nicht so neugierig gemacht das ich die Bücher begonnen habe zu lesen. Als Film fand ich die Geschichte, also den ersten Teil ganz nett, aber lesen muss ich das nun nicht, zumal ich mit Vampiren so gar nichts anfangen kann.

Wie steht's mit euch? Kennt ihr diese Reihe oder seid ihr jetzt neugierig geworden und werdet euch das genauer ansehen?

Danke dir Rory auf alle Fälle für deinen Beitrag ;) Es macht immer wieder Spass zu gucken was die Leute grade so in den Händen halten.

Und ich bin gespannt auf die nächste Person und Buch, und vor allem was der oder diejenige dazu zusagen hat.


Montagsfrage - Worauf kannst du verzichten

08 Juli 2013


Auch wenn es hier etwas ruhig ist zu Zeit, gibt es immer noch Beitrage bei denen ich immer gerne dabei bin und ein Garant sind für neue Aktivitäten auf meinem Blog. Ich bin im Moment etwas Internetmüde, und das macht sich natürlich auch auf dem Blog bemerkbar. Aber ich denke das kennt jeder von euch. Und von daher mach ich mir auch kein Stress mehr sondern geniesse dann die Internetfreie Zeit um so mehr. Aber heute ist Montag, schon wieder, und eine neue Frage steht an, oder besser, eine neue Antwort von mir. Dieses mal hat sich Paperthin inspirieren lassen und uns folgende Frage gestellt...

Inspiriert von Yvonnes Artikel »Dinge, die ich nicht mehr lesen kann« möchte ich heute von dir wissen, worauf du in Büchern verzichten kannst. Was geht dir beim Lesen total auf die Nerven? Welche Dinge kannst du nicht mehr lesen?

Oh, da gibt es sicher einiges... *gg* 

Ich kann auf das schmachtende Mädchen, egal ob Teenie oder junge Frau, die mit Haut und Haar einem Typ verfällt, wo der Verstand sich automatisch abzuschalten scheint sobald dieser Gott auf der Bildfläche erscheint, verzichten. Auf sie das Dummchen er der Beschützer, Retter und tollster Stecher der Welt-Schema ebenso! So was mochte ich nie aber nimmt etwas überhand in letzter Zeit, und das nicht nur in der Erwachsenenliteratur. Ich frage mich, wo sind all die Selbstbewussten, starken und dennoch weiblichen Frauen geblieben? 

Hallo, ich mein ich war auch mal 15 / 16 und dachte damals es sein die Grosse Liebe, doch schnell bin ich erwacht. Und lange gings auch nicht gut weil ich mich nicht verbiegen liess. Verliebtheit ist ok, aber bitte etwas mehr Realismus kann es dann doch schon drin haben oder? Oder wollen wir unseren Jugendlichen auch schon wieder ein neues falsches Bild vermitteln?

Ich liebe meinen Mann wirklich auch sehr, aber erwähne ich in jedem 2. Satz die Augen, die Lippen, den Mund, den Body von meinem Typ und beschwört wie toll und schön und gut er ist? NEIN, das tu ich nicht! Also bitte, lasst es sein. Dieses Frauenbild ist mir äusserst unsympathisch. Klar, es gibt sie sicher, die Frauen und Mädels, bei denen die Welt nur aus dem einen Typen besteht, und die welt untergeht wenn er nicht gleich anruft, ein eigenes Leben hat oder sie verlässt! Das ist doch die Ausnahme!! Oder? Bitte sagt mir das dies die Ausnahme ist!!! 

Ich find es langweilig wenn eine Geschichte nur aus Personen bestehen die nahe zu perfekt sind. Perfektes Aussehen, perfekter Charakter, moralisch überkorrekt, Leben glücklich mit Frau, Kinder, Haus und gutem Job. Auch wenn all das auf eine Person zutreffen würde, sorry, auch dann hätte doch dieser Mensch seine dunklen Seiten. Auch dann gibt es Probleme im Leben die gelöst werden müssen! Für mich ist so eine Person langweilig. Sorry, ich brauche Menschen die nicht perfekt sind, denn das ist nun mal das Leben, es prägt, formt und hinterlässt Spuren. Und auch solche die nicht so schön sind. Also, wo bleiben die Charakter-Rollen?! Ich weiss schon warum ich die Liebesromane meide!

Hier sag ich nur noch Vampire, Gestaltwandler, Elfen und Feen... Liebe Autoren, das ist ausgelutscht, totgeschrieben, laaaangweilig. Zumal man hier ein Buch lesen kann und man hat auch die anderen gelesen. Irgendwann sollte mal ein Hype zu Ende sein. Auch hier läuft's doch immer gleich, sterbliches Mädchen verliebt sich unsterblich in eben einen Vampir oder einen anderen übernatürlichen Jungen. Verfällt ihm, will ihn retten und gibt sogar ihre Sterblichkeit auf. Weichspül Vampire will doch keiner oder doch?

Und wenn man schon von einem Hype reden... Ja, dann bitte, bitte steigt jetzt nicht alle auf den Erotic-Zug auf. Nicht falsch verstehen, doch, ich mag erotische Romane, aber tut doch nicht so als gäbe es diese erst seit SoG!! Ach ja, und nein, solche erotischen Geschichten möchte ich nicht lesen. Hier ist es doch auch wieder so das es das naive junge Ding gibt, die dem Typen völlig verfällt. Alles tut um ihm zu gefallen. Und klar, es gefällt ihr dann auch noch haha... 08/15 Schema. LAAAAAANGWEILLLLLLIG! Lasst euch doch da auch bitte was einfallen. Und nein, ich will kein Printporno, sondern was erotisches und bitte, ja es darf Tiefgang haben, warum nicht. Schliesslich hab ich auch ein Sexleben welches ein tiefschürfendes Leben meinerseits ja nicht ausschliesst.

So, ich denke das war's. Ich auch genug finde ich. ich kann mich Paperthin nur anschliessen die folgendes zu sagen hatte... 
Ich will nichts mehr von perfekten Über-Charakteren lesen, die erst merken, dass ihr Leben gar nicht so toll ist, wenn jemand anders sie darauf hinweist. Und warum haben die keine Ecken und Kanten? Warum hatten die alle noch nie Sex? Und wieso zum Teufel werden aus so vielen Figuren liebestolle Idioten? Was soll das mit den besitzergreifenden Badboys? Warum kümmert es die Eltern nie, was ihre Kinder treiben (vorausgesetzt sie durften ausnahmsweise mal überleben)? Ich weiß es nicht. Aber ich kann es nicht mehr lesen.

Und von was habt ihr inzwischen die Nase voll?

1/4 der Zeit ist um bei der eBook-Challenge

03 Juli 2013

Jedes Jahr ist es das selbe, man freut sich auf ein neues Jahr, und ehe man es sich versieht ist das halbe auch schon wieder Geschichte. So auch dieses Jahr wieder, zumal sich bei uns doch einiges geändert hat und nicht nur ich mich an die neue Situation gewöhnen muss. 

Ich bin auf alle Fälle gespannt wie es den anderen, die hier mit machen ergangen ist. Inzwischen haben 3 Monate Zeit für diese Challenge gehabt. Ich selber habe aber noch nicht so viele Bücher gelesen wie noch letztes oder vorletztes Jahr geschafft hatte, und schon gar keine eBooks. Die kann ich leider nur an einer Hand abzählen. Ich bin also nicht nur neugierig wie es den anderen so gelaufen ist, sondern, vor allem welche eBooks die anderen so verschlungen haben in den letzten 3 Moanten. 

Und wie mach ich das am besten? genau, ich mach einen Beitrag denn ihr seid sicher auch gespannt was für Bücher gelesen wurden und wie viel :)


Montagsfrage - Halbjahresfavorit 2013

02 Juli 2013


Hallo ihr Lieben, es ist schon wieder ne Woche rum nur dieses mal wird meine Antwort ne Dienstagsantwort zur Montagsfrage *grins* Gestern bin ich auf der Arbeit für jemanden Eingesprungen und so hatte ich keine Zeit, und später auch keine Lust mehr an den rechner zu sitzen. Aber gerne mach ich auch diese Woche mit, auch wenn die Antwort dieses mal für mich nicht einfach wird. Ehrlich, ich kenn sie in diesem Moment selber noch nicht.

Paperthin stellt diese Woche folgende Frage... 
Welches Buch ist dein Halbjahresfavorit 2013?

Ehrlich, erstens hab ich noch nicht so viel gelesen dieses Jahr wie sonst, und zweitens gabs zwar schon herrausragende Bücher, aber ich kann mich wirklich schlecht entscheiden.  Es sind schlussendlich 2, von den Bücher die ich mit 5 Herzen bewertet habe, zwischen denen ich mich entscheiden muss, eins ist ein Fantasy-Roman, jenseits des Mainstreams und das andere eine Märchenadaption.  

Oder ne, warum zwischen den beiden entscheiden? Ich nehme einfach beide, denn sie sind wirklich beide absolut Top! 

Dann fang ich mal mit dem Fantasyroman von Simone Kail an. Dieses eBook lag bei mir relativ lang auf dem SuB. Ich hab das letzten Juni bei Amazon gekauft aber kam nie dazu zum lesen. Dank der Blogtrour an der ich debei sein durfte, gab es mir dir Gelegenheit das Buch dann zu lesen und ich war wirklich sehr begeistert, einfach weil es ganz anders war als andere Fantasybücher.

Es fing schon mit dem Schreibstil an! Bildgewaltig, emotional, abstrakt und wirr, aber dennoch passt alles. Gefangen in einer anderen Welt, anderen Zeit, sind die beiden Schwestern auf der Suche nach einem Weg um wieder nach Hause zu kommen, doch die Suche erweist sich als nicht ganz so einfach, denn diese Suche ist auch immer eine Suche nach höherem, nach sich selber. Gekonnt hat die Autorin mit den zwar gängigen Fantasy-Elementen eine Geschichte geschaffen welche dank des besonderen Schreibstiels, der tiefen psychologischen Elementen und den philosophischen Teilen eine Tiefe erreicht die nicht allen Lesern einfach von der Hand gehen wird. Ich bin überzeigt das einige mit der Geschichte Schwierigkeiten haben aber wer auch zwischen den Zeilen lesen kann und offen ist für philosophische Fragen, dem wird die Geschichte mehr als gut gefallen.

Wer nun neugierig geworden ist, kann sich hier gerne meine Rezi dazu nachlesen.


Und dann noch dieses tolle Buch, ich kannte die Autorin nicht, weder unter diesem noch unter ihrem anderen Namen. Aber das ist auch egal, denn mich hat diese Märchenadaption so sehr begeistert, das ich die Autorin sicher weiter verfolgen werde. 

Daniela Winterfeld hat hier ein Märchen für Erwachsene geschrieben. Und zwar spielt die Geschichte im hier und jetzt und nicht in irgendeiner entfernten Zeit noch in einem magischen Land. Und es ist eigentlich eine Fortsetzung des Märchens. Und auch in diesem tollen Roman gibt es viel psychologischen Tiefgang, einige philosophische Elemente, wie es halt Märchen so an sich haben. Es ist nur nur eine Geschichte, nie einfach nur eine Erzählung. Und so was gefällt mir halt wirklich sehr gut. 

Aber die Autorin hat eben aus all diesen Elementen eine Geschichte erschaffen die spannend ist, die diverse Emotionen bei uns hervorrufen und auch den ein oder anderen Denkanstoss verursacht. Was wäre wenn...? Ja, diese Frage stellt man sich oft, man ist manchmal schockiert, Fassunglos, wütend oder einfach nur traurig, und doch wird all das in einen so schönen Schreibstil verpackt das sogar die schlimmsten Dinge schon beinahe poetisch klingen. 

Die Geschichte dreht sich um eine alten Deal, ein Kind welches eigentlich nie eine Zukunft hatte und um eine junge Frau, welche auf der Suche nach Freiheit mehr als dass findet, sich selber. 

Die ist wirklich ein muss für jedermann, wie ich finde. Mehr und ausführliche Worte findet ihr in meiner Rezension ;)

So, und wieder eine Montagsfrage beantwortet ;) Bis zum nächsten mal!