Top 5 of the year - 2014

31 Dezember 2014

Uff... wie die zeit vergeht!! Ja, jedes Jahr sag, beziehungsweise schreibe ich das gleiche, aber genau so kommt es mir vor. Erst sass ich hier und versuchte aus meiner Liste gelesener Bücher die 5 Besten des Jahres auszuwählen, und dachte, man, fällt mir das schwer! Und schon bin ich wieder sitze ich hier und hab das selbe Problem.

Und das nicht jedes Jahr das fast genau gleich zu Anfang hier steht, werde ich kurz auf mein Lesejahr eingehen, aber wirklich nur kurz. 

Mein Lesejahr begann mit einer riesen Leseflaute. Obwohl ich mit einem Guten Buch gestartet bin. Das Schottische Vermächtis hat mir nämlich super gefallen :) Danach gings aber etwas flauer weiter. Die Bücher die ich dann gelesen hatte kamen "nur" gut bei mir an. Es dauerte dann bis Ende Mai bis mich mal ein Buch von den Socken gehauen hat. Dafür kamen dann aber gleich ein paar dicht aufeinder die eine 5 bekamen. Welche das sind erfahrt ihr gleich :)

Alles in allem hab ich dieses Jahr 33 Bücher gelesen. Seit ich arbeite sind es natürlich deutlich weniger, dazu kommt das ich seit Anfang Jahr wieder eine Kamera habe und auch viel unterwegs war und seit einem Monat hab ich auch wieder mit stricken angefangen *gg* Ja, fast 20 Jahre hab ich nun nicht mehr gestrickt, aber jetzt hats mich wieder gepackt und so hab ich natürlich auch noch mal Lesezeit die weg fällt, leider kann man das ja nicht zusammen machen.

Aber lesen werde ich natürlich weiterhin ;) Und darüber schreiben ebenso, mich werdet ihr nicht so schnell los.

Im Durchschnitt kam ich dieses Jahr noch auf 0.6 Bücher in der Woche. Wenn ich bedenke das ich auf 1.05 im Schnitt hatte bevor ich arbeitete, ist das schon deutlich weniger. Aber es ist halt wies ist, schliesslich hat man ja auch noch ein Privatleben und Hobbys, also hoffe ich ;)





Wenn ihr zu den Rezensionen wollt, einfach aufs Cover klicken ;)

Nun wünsch ich euch ein guten Rutsch ins neue Jahr, viel Liebe, Gesundheit aber natürlich auch viele tolle, spannende und emotionsvolle Bücher ;)

 Eure Alex! Bis nächstes Jahr :D

Der kleine Dämonenberater
Hab mehr erwartet

30 Dezember 2014

Geschichte

Pinie Cove, ein kleines Örtchen, das nicht viel zu bieten hat. Wenig Einwohner, wenig Action... Bis eines Tages nachts alles verrücktspielt! Die Hunde bellen die ganze Nacht, seltsame Dinge geschehen und keiner weiss warum.

Schuld sind ein Dämon und ein Dschinn. Der Dämon will sich von seinem Meister trennen, was Travis aber erst gar nicht bemerkt weil er zu beschäftigtist ihn selber los zu werden, und der Dschinn möchte den Dämon endlich wieder in die Hölle verbannen, dazu braucht er aber Hilfe und so wird Augustus Brine zu seinem Helfer. Das Wettrennen kann also beginnen. 

So zu sagen, Gut gegen Böse.... 

Erster Satz: 

The Breeze rauschte auf dem Schleudersitz von Billy Winstons Pinto nach San Junipero.


Meine Meinung


Der Titel passt irgend wie nicht so recht zur Geschichte, einfach weil ich mich ständig frage, wer ist hier der Dämonenberater. Man könnte nämlich fälschlicherweise davon ausgehen das ein Dämon beraten wird hier, der vielleicht keine Ahnung hat wie ein Dämon zu sein hat, das ist aber nicht der Fall. Was das Cover angeht, nun ja... Auf den Inhalt kommts an, nur das hier der Inhalt nicht mein Fall war. 

Der Schreibstil von Christopher Moore kenn ich ja schon von seinen anderen Büchern die ich schon gelesen habe. Doch ganz so witzig wie zum Beispiel "Liebe auf den ersten Biss" ist sie nicht. Er schreibt zwar auch hier wie ihm der Schnabel gewachsen ist, aber man hat das Gefühl er traut sich hier nicht Richtig los zu legen. 

Die Geschichte... Hm... Ich muss sagen, sie war nicht meine, vielleicht hab ich auch viel zu viel erwartet. Nach dem ich eben andere, neuere gelesen habe. Der kleine Dämonenberater ist sein erstes Buch, das sollte man sich wohl vor Augen halten während dem mans liest.

Es geht um Travis, er hat sich den Dämon ans Bein beschworen als er noch jung war. Es war reiner Zufall, denn er wusste nicht was es ist was er da grade liest, denn er verstand kein Wort, nur das schützte ihn nicht davor das er ab diesem Zeitpunkt ein Dämon an der Backe hatte. Ihm Herr zu werden war nicht einfach, aber irgendwie hat es mehr schlecht als recht geklappt. Bis zu dem Tag, nach über 70 Jahren, als beide nicht mehr wollten. Ohne das der andere es weiss will jeder von ihnen sich vom anderen lösen muss aber erst rausfinden wie sie es anstellen müssen. Auf der Suche nach einem Puzzle das sie dazu brauchen landen sie in Pine Cove, dem ruhigen, kleinen Ort wo alles ein Ende nehmen sollte... 

Natürlich braucht eine solche Geschichte einen Gegenspieler und das ist der Dschinn Gian Hen Gian. Er will den Dämon endlich in die Hölle zurück schicken, denn wenn er sich von Travis lossagen kann, wird die Erde, oder besser gesagt die Menschen unter gehen. Also sucht er sich in Pine Cove einen Mann dem er vertrauen kann, und fand Augustus Brine. Ihm erklärt er die neue Aufgabe. Und so machen sich sich auf dem Dämon die Stirn zu bieten... Ob sie es schaffen, weiss keiner von ihnen... 

Nun, wie schon gesagt, erst kam ich nicht wirklich in die Geschichte rein, dann fand ich sie einfach langweilig. Und ehrlich, auch wenn sich dazuwischen aufklärt wie es dazu kam das ein Dschinn und ein Dämon hier auf Erden weilen und ihr Unwesen treiben, fand ich es irgendwie komisch. Gut, klar, es ist ein Fantasyroman, aber leider konnte mich das ganze so gar nicht überzeugen. Ich weiss, dieses Buch hat sehr viele gute Rezensionen abbekommen, da kann ich mich leider so gar nicht anschliessen, das Buch kommt einfach nicht an die anderen die ich schon gelesen haben an. "Die Bibel nach Biff" oder "Ein totsichererer Job". Aber ich werde sicher auch noch andere von Moore lesen denn er hat sich wirklich gut entwickelt. Dieses Debüt allerdings muss man nicht gelesen haben. 




Weihnachtswünsche

24 Dezember 2014

Hallo meine lieben Freunde des Bücherwahnsinns,

hier wars ziemlich still in den letzten Wochen, aber jeder der im Verkauf arbeitet weiss, wie streng es zu dieser Zeit ist. Ich hab sehr viel mehr gearbeitet als sonst und die letzte Woche habe ich sogar durcharbeiten müssen, ja, auch mit dem Sonntag! Aber nun hab ich 3 Tage frei und ich hoffe das ich dann wenigstens ein oder zwei Beiträge hier zustande bekomme. 

Leider gibts erst ende Dezember eine Rezi, da ich im Dezember kaum zu lesen komme, hab ich an meinem aktuellen Taschenbuch doch sehr viel länger als normal. Aber ich sollte noch eine Rezension in diesem Jahr schaffen, und natürlich werde ich meine "Top 5" von diesem Jahr auch noch bekannt geben aber das wirklich erst am 31. ;)

Nun möchte ich euch allen nur noch mal herzlich danken für die Treue und hoffe euch im nächsten Jahr wieder lesen zu können ;) Auch den diversen Verlage möchte ich auf diesem Weg noch mal für die Unterstützung und die zugesendeten Rezensionsexemplare!! 
Allen ein gesegnetes Weihnachten und geniesst die Zeit mit euren Liebsten!! 

Eure Alexandra


Die letzte Muse
Eine erotische Liebesgeschichte

05 Dezember 2014


Geschichte

Mein Name ist Dawn, Dawn Evander und ich arbeite für den Verlag Duke & Salomon Publishing. Mich schickt man wenn's brennt, wie auch dieses mal. Grade bin ich in Irland, genauer gesagt in Dublin, angekommen und soll da unserem besten Autoren auf die Sprünge helfen. Er ist mit der Abgabe seines letzten Manuskripts im Verzug und ich muss dem alten Herrn Druck machen, wenn auch dezent, schliesslich wollen wir ja nicht das er dann bockig wird und sich verweigert. 

Also werde ich mal schauen was ich da machen kann, wo das Problem liegt. Ich habe ja die Erfahrung gemacht, das Autoren manchmal recht eigenartig sein können. Und viel wissen wir über Darkwater selber nicht, er ist da ziemlich eigen. Mehr als ein Foto und wenige Infos zur Person gibt es nicht. Er macht sich mehr als nur rar. Und ehrlich, ich weiss so gar nicht was mich da erwartet, zumal eigenartige Geschichten über das äusserst abgelegene Anwesen dieses Herrn kursieren. 

Aber ich bin die Beste die der Verlag in solchen Momenten zu bieten hat, also werde ich auch dieses mal alles geben und dem Herrn das Manuskript entlocken... 


Erster Satz:  

Dawn Evander schnippte mit den Fingern einen weiteren Tomatensaft heran, während sie die Akte las.


Meine Meinung

Das Cover find ich wirklich schön! Weich, sinnlich, erotisch. Genau richtig und passend zur Geschichte. Auch der Titel ist sehr passend. Da kann man echt nichts kritisieren. 

Was den Schreibstil der Autorin angeht, er ist wirklich wunderbar. Sie spielt mit den Worten, sie sind weich, metaphorische und poetisch. Es macht wirklich sehr viel Spass das Buch zu lesen. Zwei mal allerdings hat sie ein Wort verwendet das in einen Ohren so gar nicht dazu gepasst hat, viel zu hart und zu direkt. Auch wenn das Wort Geil ja nichts schlimm ist, wirkt es da etwas deplatziert, einfach weil es nicht zum gesamten Stil passt. Aber sonst, es ist wirklich schön zu lesen. 

Auch wenn das Buch eine erotische Novelle ist, ist es für mich mehr eine Liebesgeschichte mit erotischen, wenigen, Szenen. Diese aber sind dann doch sehr speziell. So wie eigentlich die ganze Geschichte... 

Ja, die Geschichte, sie beginnt ganz harmlos, denn Dawn wird zu einem Autor geschickt, der im Verzug mit seinem Manuskript ist. Nichts neues für sie, ansich, das ist nicht der erste Einsatz in dieser Richtung, sie ist sehr professionell und daher immer sehr erfolgreich. Dieses mal aber ist es doch ein klein bisschen anders, denn viele Informationen hat sie nicht was den Autor betrifft. Er macht sich wirklich rar, keiner hat ihn bis jetzt gesehen, nur ein Foto und die Adresse, viel mehr gibt's nicht. Also weiss Dawn nicht wirklich auf was sie da stösst. 

Als sie dann in Dublin ankommt, hört sie eigenartige Geschichten über das Anwesen und irgendwie reagieren die Menschen eigenartig als sie ihnen sagt wohin sie wolle. Mit einem eigenartigen Gefühl macht sie sich auf den Rest des Weges und trifft auf dem riesigen, düsteren Anwesen ein...

Das eintreffen ist seltsam, sie wird nicht empfangen, sondern trifft auf einen Zettel darauf steht wo sie sich ein zu finden hat. Sie macht sich also auf den Weg zum Gäste-Trakt und schläft erstmal... Am nächsten Morgen sucht sie dann nach Darkwater und trifft auf einen jungen, wenn auch attraktiven Mann, wobei die Begegnung mit einer schallenden Ohrfeige beendet wird. Das dies der Auftakt einer sehr intensiven "Beziehung" wird, wusste Dawn in dem Moment noch nicht, denn sie hatte eigentlich vor, sofort wieder ab zu reisen.... 

Mit Ulysses C. Darkwater hat die Autorin ein sehr speziellen Charakter geschaffen, ein Mann gebrochen ist, und sich nur dank des Schreibens über Wasser halten kann, doch dieser droht zu ertrinken, dank seiner Schreibblockade. Sein Mittel gegen die Schreibblockade ist ein drastisches, nicht nur das es den Zweck einer Muse erfüllen muss, nein es hilft auch gegen seine Schuldgefühle... Wenn die Menschen wüssten, das seine Romane nur so gut sind weil er eigentlich schon gestorben ist, und das genau vor 7 Jahren, würden sie ihn für absolut verrückt halten. 

Auch Dawn Evander ist ein ganz spezieller Charakter, auch sie trägt einen tiefen Schmerz in sich, dieser wird aber sorgfältig verwahrt, tief in ihr drin. Ihre Krücke ist eine andere, nämlich die Profesionalität und die Kleidung. Diese beiden Dinge machen sie stark... Bis sie auf Darkwater trifft. Sie merkt schnell das es nur eine Möglichkeit gibt diesen Mann wieder zum schreiben zu bringen... Sie muss zu der Figur werden die Darkwater in seinen Büchern heraufbeschworen hat... Und sie trifft eine einscheidende Entscheidung, die nicht nur sie, sondern auch Darkwater verändern wird... 

Wer einen Erotikroman im herkömmlichen Sinne erwartet wird enttäuscht, denn die erotischen Szenen sind spärlich. Aber die, die es gibt sind speziell aber dennoch erotisch. Es ist weder das übliche SM - Thema noch das 0815 rein raus... Es ist so speziell wie die Geschichte an sich. 

Ich kann das Buch wirklich empfehlen, für jeden der nicht nach dem Mainstreamzeuchs hechelt. ;) 

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei der Autorin bedanken, die mich fragte ob ich Zeit und Lust hätte ihr eBook zu lesen. Ich hätte es wahrscheinlich so nie entdeckt ;) Danke also noch mal für die Bereitstellung!

Fazit

metaphorisch, poetisch, speziell

Touched - Die Macht der ewigen Liebe
Ein wirklich spannender Abschluss!

23 November 2014


Geschichte

Seid knapp 6 Monaten sind wie jetzt auf der Flucht vor meinem Grossvater und dessen Handlanger. Mit mir unterwegs sind natürlich Asher, den wir aus den Fängen meines Grossvaters befreit haben und meine Schwester. Von Gabriel haben wir schon lange nichts mehr gehört, der hat sich kurz nach der Befreiungsaktion von Asher nach Europa abgesetzt und Lottie ist bei unserer Mutter, die immer noch im Koma liegt, geblieben und passt auf. 

Aber alles wird immer schwerer, die ewige Flucht fordert ihren Tribut und Asher ist so zurückweisend, was nach der wochenlanger Folter nicht verwunderich ist, doch ich habe Angst das er mir entgleitet und er mich hasst, sondern auch dafür das er immer menschlicher wird. Lucy, meine kleine, liebe Schwester, sie ist stark, wir sind stark, doch wir haben Angst das wir unseren Vater, der von meinem Grossvater entführt wurde, nicht mehr lebend wieder sehen... 

Zusammen haben wir einen Plan, wir setzen alles daran meinen Vater, sollte er nich leben, zu befreien. Leider ist alles nicht so einfach, viele Veränderungen stehen an, und wir haben die Rechnung ohne die anderen, die noch hinter mir her sind gemacht... 

Werden wir den Kampf gewinnen? Meinen Vater finden und retten können und wird Asher sein Trauma überwinden und zurück zu mir finden?... 

Erster Satz:

Ich verberge mich in der mit Schatten bemalten Gasse und hoffe inständig, nicht in das getreten zu sein, dessen fauliger Gestank mir in die Nase steigt.


Meine Meinung

Der SuB-Titel verwirrte etwas, ich weiss nicht ganz was es mit der ewigen Liebe in dem Buch auf sich hat. Aber egal, das Cover passt natürlich zu den anderen beiden Bänden. Erst Rot, dann Grün und jetzt Gelb. Und alle sind so schön mit einem floralem Muster verziert. 

Was den Schreibstil der Autorin angeht, ist er gewohnt locker und flüssig zu lesen und passt zu den Protagonisten. Nicht zu altklug aber auch nicht zu pubertär, was nun wirklich nicht passen würde. 

Die Geschichte begint dieses mal ein paar Monate nach der Befreiung von Asher. Gabriel ist wieder gegangen, er hat sich nach Europa abgesetzt. Lucy ist nun auch mit auf der Flucht und Asher sowieso. Doch Asher zieht sich immer mehr zurück, lässt keinen mehr an sich rann, nicht mal mehr Ramy, was für sie wirklich sehr schlimm ist. Sie kann es natürlich verstehen das er nach der Folter, die er ertragen musste, so reagiert, denn sie ist die Ursache dafür. Doch sie hofft immer noch inständig das er wieder zu ihr findet, was je länger je mehr unwahrscheinlicher wird. 

Zu dritt machen sie sich dennoch auf die Suche nach ihrem Vater Ben, der nun in den Händen von Remys Grossvater ist, er hofft so raus zu finden wo sie ist oder sie allenfalls zu erpressen das zu tun was er schon immer von ihr haben wollte. Auf dieser Suche treffen sie Erin, ihre Freudin, die ihr so ans Herz gewachsen ist, und für sie etwas die Fühler ausstreckt. Sie erfährt das Ben nicht mehr in Pacifica ist sondern weg gebracht wurde. Nach dem sie an einem geheimen Treffen überfallen worden sind, fliegt nun auch Erin, zusammen mit den anderen 3, vor den Männern Franc's. Doch alles kommt ganz anders... 

In London, im Haus der Blackwells, verstecken sie sich und schmieden Pläne, horchen sie um, doch plötzlich taucht eine neue Gruppe auf die sich Ramy schnappen und sie entführen. Diese entführung ändert alles!... 

Ramy weiss, ein entkommen gibt es nicht, sie muss zum Angriff übergehen! Sie muss ihren Grossvater herausfordern, ihn in eine Falle locken, ansonsten werden sie nie frieden finden. Ob sie das alleine schaffen? Wem kann sie noch vetrauen und auf Hilfe hoffen? Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und das Schicksal nimmt seinen lauf... 

Das Buch war wirklich spannen und es ist ein genialer Abschluss. Nur der Zwischenteil ist kurz mal etwas langatmig, aber das ist absolut nicht tragisch, denn vorher und nachher reisst es einen einfach mit. 

Fazit

atemberaubend, spannend, voller interessanter Wendungen


Lovelybooks Lesepreis 2014 - Die Abstimmung

20 November 2014

Nach 2 wöchiger Nominationsphase, in denen ihr mehr als 4'500 Bücher nominiert habt, geht es jetzt darum, Abzustimmen. In jeder Kategorie findet ihr nun die 35 am meist nominierten Bücher. Ihr habt, wie schon zuvor, eine Stimme pro Kategorie zur Verfügung. Also überlegt es euch gut, für welches Buch ihr diese Stimme verwendet.

In 7 Tage und 8 Stunden schliesst die Abstimmung und am 28. November werden wir es dann wissen welche Bücher es auf den 1.-3. Platz geschafft haben. Und natürlich auch, welche Autoren. 

Es ist wirklich nicht einfach, denn es sind so viele tolle Bücher auf der Shortlist, da fällt auch mir die Entscheidung nicht leicht!

Also ihr lieben Leseratten, Buchwürmer und Bücherwahnsinnigen! Jede Stimme zählt!! Los, geht abstimmen und gebt eurem Lieblingsbuch eure Stimme. 

Hier gehts zur Abstimmung
 

Schlechtes Blut
Leider konnte es mich nicht überzeugen

07 November 2014

Geschichte

Ich bin Annie und ich möchte euch eine wahre Geschichte erzählen. Eine Horrorgeschichte. Na ja, auf alle Fälle war es für mich eine, oder ist sie immer noch besser gesagt. Wo fang ich bloss an? Genau, 2003. Ich und meine Schwester sind in unseren "Hexenwald" gegangen, obwohl ich Angst hatte und ich versucht habe sie davon abzuhalten. Doch leider war meine Schwester nicht so ängstlich wie ich, und das kam sie teuer zu stehen, sehr teuer, denn sie zahlte mit ihrem Leben damit. Ich konnte keinem sagen was da passierte, denn ich hatte eine  Blackout als ich nach Hause kam. Als ich wieder aufwachte hatte man meine Schwester schon gefunden, oder besser gesagt as von ihr übrig blieb... Die Knochen und ihr Haar.

Im nordbadischen Philippsburggehen seltsame Geschichten um, und zwar von einer Sumpfhexe, sie soll auch schon vor 20 Jahren ein Opfer gefordert haben, was es aber damit auf sich hatte, wusste nie wirklich jemand, doch ich hab das Rätsel gelöst... 

Wollt ihr es wirklich wissen? Seid ihr sicher? Wenn ihr es mal wisst, ist es zu spät! 

Erster Satz:

Ich träume davon, auf einer Wiese begraben zu werden, mit duftenden Blumen und jungem grünen Gras über mir. 


Meine Meinung

Die Autorin hat mich vor einiger Zeit angefragt ob ich Interesse hätte ihr eBook zu rezensieren. Und darum möchte ich mich hier für die Bereitstellung des Reziex. bei Martina Bauer bedanken. Da ich Mysterie mag, und mir die Zusammenfassung spannend vor kam, sagte ich zu. Doch leider konnte mich das Buch nicht ganz so überzeugen... Warum, das könnt ihr jetzt gerne nachlesen...
 
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen. Aufgebaut ist das Buch so, das wir zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her geführt werden und das immer aus Annies Blickwinkel, sie ist es, die uns ihre Geschichte erzählt, welche wirklich spannend ist. Es dreht sich alles um die Legende der Sumpfhexe die ihr Menschenopfer fordert, eine damals gejagte Magd mit ihren 2 Kindern auf der Flucht durch diesen Wald, vor Menschen die sie als vermeintliche Hexe tot sehen wollen. Sie soll in diesem Wald zu Tode gekommen und nun aus Rache zurück gekommen zu sein. 

Annie ist die kleine Schwester der beliebten Stella. Sie ist es die für ein Schulprojekt über diese Legende Recherchiert und darum an diesem verhängnisvollen Tag in den Hexenwald gehen möchte um zu sehen ob man da was findet. Annie soll mit ihr mit, obwohl sie sich sträubt weil sie Angst hat. Doch sie will auch Stelle nicht alleine gehen lassen und so gehen sie mit ihrer Hündin raus um nach zu forschen... Und dann passiert es, Stelle geht alleine dem Hund hinterher, der davon lief, tief in den Wald, und kommt nie mehr zurück.

Annie kommt total verschmutzt und voller Blut nach Hause, sie ist in eine Art Trance denn keiner kann sie zum sprechen bringen, auch als wenig später daraus aufwacht weiss sie nicht mehr was passiert ist und die Polizei ist ebenso ratlos. Die Familie zerbricht und Annie wird zu ihrer Tante geschickt. 10 Jahre später kehrt sie zu ihrer Mutter zurück und alles beginnt von vorn... 

Die Autorin hat sich für den Aufbau der Geschichte Zeit genommen, was ja auch total gut ist, bringt ja nichts wenn man alles überstürzt, aber man läuft dann Gefahr das man zu schnell zum Ende kommen muss. Was überaus schade ist und der Geschichte irgendwie nicht gut tut.

Soweit so gut, doch leider konnte mich das Buch oder besser gesagt die Umsetzung, nicht so überzeugen wie erhofft. Zwar konnte Martina Bauer Spannung aufbauen, aber dann, als es um die Auflösung ging wurde es mir irgendwie zu... wie soll ich das sagen... Unübersichtlich? Die Wendung der Geschichte kam zu plötzlich. Ich konnte mich gar nicht rein fühlen. Zwar wars für mich nicht überraschend was die Täterschaft anbelangt, da hatte ich schon in der Hälfte des Buches meinen Verdacht, eine Ahnung, doch die Zusammenhänge dann, die waren mir dann doch etwas zu verworren, zu gewollt... 

Die Geschichte hat wirklich Potential, leider war die Umsetzung nicht mein Ding.  


Fazit

wirr, erzwungen, aber mit Potential




Die Nominierungsphase beginnt - Lovelybooks Lesepreis 2014

Es ist wieder soweit, seit jetzt 6 Jahren immer um diese Zeit, wählen die Lovelybooksmitglieder ihre Lieblingsbücher in den verschiedenen Kategorien. Aber vorerst geht es um die Nomination.

Welche Bücher haben es verdient in ihrer Kategorie den Preis abzusahnen? Du willst deine Nomination abgeben? Oder hast du noch ein Buch welches noch nicht in der Liste steht, dann husch husch, ändere das indem du das Buch zur Liste der nominierten Bücher hinzu stellst. 

Seit gestern kannst fleissig mit voten, schliesslich braucht es jede Stimme. Du hast aber noch bis zum 19. November Zeit alle Bücher zu nominieren, die zwischen dem 1. Dezember 2013 und dem 31. Oktober 2014 zum ersten Mal erschienen sind.

Am Ende der Nominationsphase kommen in jeder Kategorie die 35 am häufigsten nominierten Bücher in die finale Abstimmungsrunde. Diese beginnt dann am 20. November startet. 

Die Preisträger werden dann am 28. November 2014 bekannt gegeben.

ACHTUNG: Auch dieses Jahr ist dieses Spektakel mit einem grossen Gewinnspiel verknüpft. Und zwar können da all jene mitmachen die auf ihrem Blog über die Nominierung und den Lesepreis berichten.

Natürlich wollt ihr jetzt sicher auch wissen was man da gewinnen kann oder? Gut, dann verrate ich es euch... 3 Glückliche wird es zum Schluss geben die je ein grosses Buchpaket mit 50 Neuerscheinungen gewinnen werden!! Ist das nicht toll? Eben, genau meine Meinung.

Also los ihr lieben Blogger, denn nur so bekommen wir viele Stimmen zusammen ;) So, nun noch den Link zur Nomination!


Ein Kind in der zeit des Hexenwahns

05 November 2014



Geschichte

Wir schreiben das Jahr 1659. 
Mary lebt bei ihrer Grossmutter, sie weiss nicht wer ihr Vater ist, nicht mal wer die Mutter. Und so wächst sie bei ihrer Grossmutter am Waldrand auf. Sie wurde in die Kräuterkunde und deren Heilwissen eingewiesen und das war in der Zeit als alle Menschen im Hexenwahn war sicher keine einfache Berufsausübung, denn man musste immer Angst haben als Hexe verschiehen zu werden, und genau dies gescha es dann auch. Marys Grossmutter wurde als Hexe verhaftet, gefoltert und zuletzt auch hingerichtet. Für Mary, nun Weise, beginnt eine abeteuerliche Reise denn sie wird von einer mysteriösen Frau mitgenommen, welche ihr Essen und Kleidung gab und auch Geld um sie dann auf die Reise in die Neue Welt zu schicken.

Dort angekommen muss sie sich in den Waldflüchten um ihren Häschern zu entkommen.Da es aber tiefster Winter ist verläuft sie sich und kommt so in die Gefahr zu erfrieren. Doch ein Wunder passiert, denn eine Wölfin taucht auf und führt sie durch den Wald und als sie wegen eines Schneesturms nicht mehr weietr kommen buddelt die Wölfin eine Mulde und sie legen sich zusammen hinein und wärmen sich gegenseitig. Als Mary nach Stunden aufwacht weiss sie das sie sterben wird, denn die Wölfin war fort und niemand ist mehr da der sie warm hält....



Meine Meinung

Als erstes muss ich euch sagen das dieser Teil nicht mehr rein historisch wie der erste Teil ist. Denn dieser wurde anhand von Tagebucheinträgen geschrieben. Hexenschwestern ist zwar die Weiterführung des Lebens und der Geschichte von Mary, aber sie ist erfunden, also wie sie hätte sein können. Zwar stimmen die Daten der Geschichte wie Krieg und Kämpfe sicher überein aber Marys ureigene Geschichte konnte man nicht mehr nachvollziehen als sie damals aus Beulah verjagt wurde.
Der Schreibsil ist wirklich einfach zu lesen, daher denk ich das man ab 12 das wirklich gut lesen kann. Die Autorin hat es geschaft eine spannende Geschichte zu schreiben welche im ersten Teil auch noch historisch ist, und ich find es gar nicht schlimm das der 2. Teil da nur noch fiktiv das Leben von Mary wieder gibt. Es ist dennoch spannend und es passt ja auch Zeitlich gut was da alles so passiert. 
Man fiebert auch mit Mary mit, ständig und hofft einfach das alles am Schluss sich zum guten wendet. Packend und voller Abenteuer bereitet uns dieser Zweiteiler ein par tolle Lesestunden. 


Teil 1: Hexenkind


Wie bringt man Kindern zum lesen?

04 November 2014


Ist schon wieder eine Weile her, seit ich hier aus dem Nähkästchen, oder besser gesagt, aus dem Tagebuch, geplaudert habe. Aber ich möchte euch gerne meine Antwort, welche ich auf eine Frage gegeben habe verraten, die sicher den ein oder anderen von euch auch interessieren könnte. Und zwar wurde die mir von Franky über ask.fm gestellt.

Dass Lesen den Wortschatz erweitert und die Intelligenz fördert hat erst kürzlich wieder eine Studie gezeigt. Aber: Wie bringt man Kinder dazu, dass sie gerne lesen? Wie war das bei dir?‎ 

Das ist schwierig, denn ich bin Legasthenikerin und ich hasste es zu lesen. Nicht nur weil mir die Lehrer immer unterstellt haben ich sei zu dumm oder nur zu faul. Das lesen und die Bücher sind inzwischen zu meiner Leidenschaft gerworden, auch das schreiben darüber, obwohl ich auch jetzt noch einige, bis viele Fehler mache. Zum lesen kam ich sachte. Meine Mutter wusste das lesen eine meine grösste Schwäche war und sie hat mich nie dazu gedrängt. Sie las selber gerne, Romane 
(Agatha Christi) und die kleinen Romanhefte. Sie liebte die John Sinclair Heftchen. Und irgendwann wurde auch ich neugierig. Erstens weil mich Geister und solche Sachen immer schon interessierten und faszinierten, und vor allem, weil sie so dünn waren, sie hatten einen viel weniger grossen abschreckenden Effekt als die dicken Bücher. Und viele würden sagen, was, mit 12 schon solche Romane? Würde ich meinem Kind nie zum lesen geben. Sie tat es und dafür war ich dankbar, denn sie haben mir den Weg für die dicken Bücher geebnet.

Erst als ich aus der Schule war, mit 16. Da habe ich von selbst eine Bibliothek aufgesucht und mir einfach dass geschnappt was mich grade interessiert hat. Und so konnte ich vor allem Lektüre lesen die nach meinem Geschmack waren und welche grade für mich aktuell waren.

Ich habe 3 Kinder, der Jüngste, ebenfalls Legastheniker hat ebenso viel mühe mit lesen und liest auch gar nicht gerne. Nur wenn er um bedingt muss, für Schule oder jetzt Ausbildung. Ich hab gemerkt, mit Zwang lässt er sich, und bestimmt auch die anderen Kinder nicht, dazu bringen zu lesen. Meine Älteste liest auch sehr gerne, nicht ganz so viel wie ich aber doch auch einiges. Und die Mittlere... Nun sie ist was zwischendurch. Ich würde sie als eine Quartalsleserin bezeichen *lach* Mehr als Vorbild kann man auch hier bei Kindern wohl nicht sein... einfach immer wieder mal anstubsen, nach den Interessen fragen und gut zuhören ;) Mal was vorschlagen...

Ich arbeite in einer Buchhandlung, und wenn ich sehe wie den Kindern gleich die Gesichtszüge entgleisen wenn Eltern ihre Kinder zu einem Buch überreden oder gar zwingen eins zu lesen weil es jetzt ja Zeit hat in den Ferien oder so was, dann weiss ich das lesen eben genau so ein Hobby ist wie Fussball spielen, Musizieren oder anderes, welche ja auch keinen Spass machen wenn man es nicht gerne tut.

Ich denke, wichtig sind folgende Dinge... Nicht zwingen und kein Druck ausüben. Offen sein für Literatur die man vielleicht selber zu "blöd" findet dennoch zu lesen geben wenn es danach verlangt wird. Klar, es soll nicht grade ein Buch aus dem Horrorgenre mit Blutexzessen sein oder Shades of Gray für ne 12 jährige oder einen 12 jährigen, was ich meine ist, ein kitschigen Chicklit-Roman, warum Nicht, ein Buch mit einer Vampirgeschichte way not? Ich würde so was nie lesen, einfach weil es mich nicht interessiert, aber wenn doch mal ein Buch neugierig macht und das Kind dann wenigstens mal anfängt zu lesen, dann lasst es.

Aber man sollte bedenken, es wird immer Menschen geben die einfach mit Büchern nichts anfangen können. Tja, so ist es! Schliesslich kann ich mit Sport nichts anfangen und da werd ich auch oft völlig verständnislos angeschaut. Menschen sind nun mal verschieden und haben auch verschiedene Interessen und Vorlieben. Mein Mensch wird nicht schlechter nur weil es nicht gerne liest.


Ein Mann namens Ove
Und die bitterkeit des Lebens

02 November 2014

Geschichte

Mein Leben ist zu Ende, nur das Leben weiss das noch nicht, will es nicht wahr haben. Ach ja, ich bin übrigens Ove und auf dem Abstellgleis gelandet. Wissen sie wie das ist, wenn man eines schönen Morgen zur Arbeit geht und man gesagt bekommt das man nicht mehr gebraucht wird? Ich weiss es und es ist verfluchtnochmal scheisse!!! Was soll ich denn jetzt noch? Meine Frau ist tot, und jetzt fehtl mich die redliche Arbeit auch noch... Eben, genau, und deswegen hab ich mir vorgenommen meiner verstorbenen Frau zu folgen. 

Das es nicht so einfach wird, hab ich mir echt nicht träumen lassen, das Leben ist stur. Es will mich einfach nicht gehen lassen... 

Erster Satz:
Ove ist 59. 

Meine Meinung

Fangen wir wie immer mit dem Titel an, der wie ich finde, passt wirklich gut, kommt wahrscheinlich davon das er im Origial auch so lautet. Das Cover find ich auch gelungen, speziell wie es Ove eben auch ist. Alles ist drauf was wichtig ist, sein heiss geliebter Saab, die Katze, die er eigentlich nie haben wollte und die kleine Einfamilienhaussiedlung. Ja, ich finde es gelungen. 

Was die Erzählweise angeht, das Buch ist so aufgebaut das ein Kapitel in der Gegenwart spielt und im nachfolgenden erzählt Ove von seiner Vergangenheit, so das man immer näher zur Gegenwart kommt. Aber der Schreibstil war für mich anstrengend. Ich kann gar nicht genau sagen warum. Denn er war nicht anders als andere, gut, es wiederholte sich halt sehr oft aber das lag mehr am Charakter von Ove. 

Eigentlich ist die Geschichte interessant. Denn Ove hat viel erlebt, sein Leben war alles andere als ein einfaches, aber er war ein Kämpfer, er hat nie aufgegeben und hat immer, wirklich immer sein Bestes gegeben. Was ich sehr bewundere, denn viele hätten schon viel früher die Flinte ins Korn geworfen. Doch leider haben ihn all die Erfahrung bitter gemacht, auch wenn Ove das ganz anderes sehen mag, doch wenn man ihm so zuhört und zu schaut... werden wohl die meisten auf die selbe Schussfolgerung kommen. 

Oves Leben besteht praktisch aus 3 Abschnitten, alles was vor Sonja war, die Zeit mit ihr und die kurze nach ihr. Ich denke er würde es so sehen. den wirklich gelebt hat er nur in diesen Jahren. Denn er sagt, sie war die einzige die ihn wirklich verstand und die er über alles geliebt hat. 

Im Klappentext steht: Alle lieben Ove. Ehrlich? Im realen Leben wär das kaum so! Denn Ove ist abweisend, kalt, unfreundlich, stur, pedantisch, penibel... Auch wenn es wohl bei ihm ein Selbstschutz ist, auf Dauer mag ich mich persönlich nicht mit solchen Menschen umgeben. Die ziehen mich nur runter, und in der heutigen Zeit, glaube ich wirklich nicht, das sich die meisten Menschen so viel Zeit nehmen würden um ihn wirklich kennen zu lernen. 

Ja, die Geschichte hat einen gewissen Humor, aber sie ist viel zu vorhersehbar als das sie spannend sein könnte. Ove entwickelt sich kein bisschen. Nun ja, doch ein kleines bisschen schon, aber dennoch verhält er sich immer gleich. Er ist total vorhersehbar und das macht die Spannung zur Sau, und nur weil das Ende ein klein wenig überraschend ist, macht es die Geschichte nicht besser. Denn es ist zu spät. 

Es ist schade das man Ove sich nicht hat entfalltden, sich entwickeln lassen, denn ich bin sicher das die Geschichte viel lustiger hätte werden können. Gut, der Autor hat sich sicher was gedacht dabei wenn er die melancholisch, leicht depressive Atmosphäre im Leben von Ove behalten wollte. Mir hat es aber eben nicht gefallen. Tut mir leid. 

Ove ist eigentlich ein wirklich lieber Mensch, aber in richtigen Leben hätte er so wohl viele, wenn nicht die meisten, Menschen vergrault.

Eigentlich finde ich das Buch traurig und alles andere als witzig, mir tut Ove wirklich leid, nicht nur weil er eben so ist wie er ist, sondern und vor allem, weil er durch all die Erfahrungen so wurden, welche logischerweise sehr oft keine schönen waren...Und ob man den ständig scheiternden Versuch sich das Leben zu nehmen witzig findet? Oky, wie sie scheitern... oky, die könnte man als witzig bezeichnen, aber mehr auch nicht. Klar, es geht auch um Freundschaft, Liebe aber eigentlich dreht sich das Leben um Ove mehr um Verlust als um alles andere. Und das find ich schade, und macht mich traurig.

Fazit

traurig, anstrengend, langweilig

Hungrig nach eBooks? Hungry4Books kann dir helfen!

28 Oktober 2014

© iTunesStore
Heute möchte ich euch die neue App von Bastei Lübbe vorstellen. Sie ist kostenlos und für all jene die so Buchverrückt sind wie ich und natürlich auch den eBooks gegenüber nicht abgeneigt sind.  ;) Auch bietet es viel für die jenigen die immer auf der Suche nach neuem und spannenden Lesestoff sind, aber auch gerne über die gelesenen Bücher sprechen, ihre Meinungen dazu teilen wollen und diese auch an Freunden weiterleiten möchten.

Klar wollt ihr jetzt wissen was diese App zu bieten hat, und gerne verrate ich euch das natürlich auch, denn es hat was zu bieten ;) 

Jeden Monat gibts ein gratis eBook! Ja, ihr habt richtig gehört. Ist das nicht toll?! Hungry4Books bietet aber noch mehr, es gibt auch 6 ausgewählte Leseproben zu aktuellen Neuerscheinungen. Und jeden Monat gibt es eine Buch-Empfehlung von bestseller Autoren

Der Anfang macht hier Sebastian Fitzek mit seiner Buchempfehlenung und auch das gratis eBook ist sicher für alle spannend diegerne Thriller lesen denn ihr könnt das Buch von Lars Kepler - Der Hypnotiseur downloaden. Dies ist der erste Teil. 

Aber was kann man damit denn noch machen, mit der App, fragt ihr euch? Nun es gibt das so einiges...



Spezielles


• Es gibt ein umfangreiches Leseprobenarchiv mit den Top-Titeln der letzten Monate
• Auch könnt ihr Hintergrundinformationen zu Autoren nachlesen
• Es gibt zahlreiche Zusatzinhalte wie: Interviews, Buch-Trailer und vieles mehr
• Wie schon gesagt kannst du auch deine Lieblingsbücher mit Freunden auf Facebook & Co. teilen


Also ich hab mir das App geladen und bin gespannt wie es sich weiter entwickelt, aber so auf den ersten Blick gefällt es mir ganz gut und bin gespannt wie es damit weiter geht. 

Viel Spass beim stöbern!



Welche Anforderungen muss dein Gerät mitbringen das du dieses App verwenden kannst?
iPhone / iPad / iPod touch -  OS 6.0 oder neuer

Wo kann ich es kaufen
iTunes (de)
iTunes (ch)

Wie teuer ist es?
Das App kostet 0,0 € oder 0.0 Fr.


Für alle die ein Smartphone mit Androidsystem besitzen, eine Version für eure Handys ist in Arbeit ;)


Das Labyrinth der Wörter - Die Verfilmung

25 Oktober 2014

Geschichte

Mein Name ist Germain und ich bin inzwischen 50 Jahre alt. Viele sagen das ich einfältig wäre, das mag vielleicht sein, aber was ich sicher bin ist einer, der nicht lesen kann, oder sagen wir mal, fast nicht. Ich tu mich einfach unheimlich schwer mit Buchstaben. Es macht mich müde, es verwirrt mich auch zuweilen. Also lass ich es und kümmere mich um die Dinge die ich kann wie arbeiten und meinen Gemüsegarten.

Eines Tages treffe ich im Park, auf eine alte Dame. Margaritte. Sie ist 95 und sie liebt es zu lesen, sie ist sehr aufmerksam und verschmitzt. Das mag ich sehr an ihr, denn sie versteht mich und wir können trotz des Altersunterschieds Witze reissen.  Und so kommen wir ins Gespräch und was ich nie für möglich gehalten habe ist passiert, eine tiefe Freundschaft mit ihr und sie bringt mich dazu Bücher zu mögen... Nein noch mehr, denn sie bringt mich sogar dazu selbst zu lesen!



Meine Meinung

Ich habe das Buch vor einer Weile gelesen, das war glaube ich schon letztes Jahr, aber, Asche auf mein Haupt, ich hab grade bemerkt das ich über das Buch gar keine Rezension geschrieben habe. Weiss gar nicht wie das passieren konnte... Tja, dann werde ich euch gleich auch noch darüber mehr verraten. Fällt mir hier gar nicht schwer. 

Genau so hab ich mir damals beim lesen Germain und Margaritte vorgestellt, besser hätten sie die beiden Protagonisten nicht besetzen könne. Wer das Cover des Buches kennt, und das Buch gelesen hat, der muss mir doch zustimmen, oder? 

Der Film wurde wirklich toll umgesetzt, wie ich finde, die Beziehung zwischen den beiden kommt wirklich gut rüber, auch Germains schrullige und"einfältige" Art. Aber genau auch so der Charakter von ihr. Man muss sich einfach in diese beiden Menschen verlieben. Und die zarte Freundschaft, die da anfängt zu keinem wird zu einer ganz starken, so stark das er .... Egal, ich will ja nicht zu viel verraten ;)

Germain wohnt in einem Wohnwagen auf dem Grundstück seiner, schon in die Jahre gekommenen Mutter, die wahrscheinlich Alzheimer hat. Denn sie ist wirklich fies, gewalttätig und aggressiv. Germain gibt sein bestes um auf sie auf zu passen auch wenn sie ihn immer wieder behandelt wie Scheisse. Er hat eine Freundin, eine ganz süsse sogar, wo er wenigstens die Geborgenheit findet die er sein lebenlang wohl nie kennen gelernt hat, genau so wie die Liebe. Zwar hat er auch Freunde, aber ich denke, er fühlt sich auch da eigentlich immer etwas missverstanden. 

Margaritte, sie Lebt in einem Altenheim in der Nähe des Parks. Sie liebt Bücher und ihre Leidenschaft ist das lesen, so ist es natürlich ganz normal das sie, als sie Germain das erste mal sah, ein Buch dabei hatte. Und so beginnt sie an dem Tag, Germain vor zu lesen. Sie möchte diese Leidenschaft mit ihm teilen, mit ihm über das gelesene sprechen, doch lange kann sie das nicht mehr tun, denn sie wird blind. Als Germain davon erfährt beginnt er zu lesen, nur damit er ihr, wenn es soweit ist, vorlesen kann. 

Ich finde das wirklich rührend wie sich diese Freundschaft entwickelt. So unschuldig und unverdorben...

Gérard Depardieu als Germain, ich glaube ich hätte keinen besseren finden können. Nicht nur was das Gewicht halt angeht, er ist das perfekte Pendant zu Margaritte die von Gisèle Casadesus gespielt wird. Er kann aber auch immer wieder gut den "Einfältigen" mimen. Nehmen wir nur mal den Obelix ;) 

Was mir halt auch gefallen hat, ist das der Regisseur die Geschichte nicht nur als Vorlage für eine Idee gebrauchte sondern es wirklich eine Umsetzung der Geschichte ist. Da gibt es ja so einige, wo man den Film, also die Geschichte gar nicht mehr wieder erkennt. 

Egal ob du das Buch nun gelesen hast oder nicht, der Film ist wirklich gelungen und lohnt sich auf alle Fälle ihn zu gucken. 


Der Dieb der Worte - Ein Autor, ein Plagiat und viel Erfolg

22 Oktober 2014

Geschichte


Mein Name ist Rory, Rory Jansen, ich bin Autor, wenn auch ein ziemlich erfolgsloser. Doch meine Träume gebe ich nicht auf und meine Frau glaubt ganz fest an mein Talent und schenkt ihrem Autor, na ja mir, eine wunderschöne alte Ledertaschen. Was keiner weiss, ausser ich ist, das in dieser Aktentasche ein altes Manuskript steckte. Vergilbte Seiten, die mit einer alten Schreibmaschine beschrieben sind. Ist das nicht aufregend? Ich beginne die Seiten zu lesen... und sie fesseln mich und ich komme auf eine wahnwitzige Idee... Nur um ein Gefühl zu bekommen schreibe ich sie Wort für Wort ab... 

Und alles verselbständigt sich. 


Meine Meinung


Ich hab den Film geschaut weil ich das Thema spannend finde, nach den jüngst veröffentlichen Plagiatsfälle wie M. Gercke oder Guttenberg. Wobei der Film schon vor 3 Jahren raus kam, und das Thema noch nicht so in aller Munde war, dachte ich, schaust mal rein, ist sicher spannend.

Die Geschichte ist folgende, ein Autor liest aus seinem neusten Roman vor, welches eine Geschichte von einem noch unbekannten Autor erzählt. Dieser findet in einer Aktentasche, die er geschenkt bekommen hat, ein altes Manuskript. Klar liest er es, aber dabei bleibt es nicht. Denn er möchte einfach einmal das Gefühl haben wie es ist, an seinem Computer zu sitzen und nicht aufhören zu können zu schreiben. Und so schreibt er die Geschichte Wort für Wort ab. Seine Frau, welche sonst nie auf seinem Lapi rum schnüffelt, tut es dieses mal aber sehr wohl und findet diese Geschichte. So begeistert davon beichtet sie es ihrem Mann und drängt ihn dazu es einem Verleger vor zu legen. Rory stellt nicht richtig das es "nur" ein Versuch war und es nicht seine Geschichte ist, und spielt mit. Vielleicht im Gedanken das er eh keinen Verleger findet der das Buch gut findet. 

Gesagt getan, lange vergessen weil es bei dem Verleger nur rum lag, bis dessen Frau es las, bekommt er die Nachricht das er, wenn er wolle, sofort unter Vertrag genommen werden würde. Und nun  gehört er zu den besten Debüt-Autoren des Jahres und bekommt auch noch nen Preis!!

Cooper kann damit Leben... Bis, ja bis eines Tages ein alter Mann auftaucht und ihm erzählt das er der Urheber dieser Geschichte ist... Wie soll es nun weiter gehn? Rory versucht das alles richtig zu stellen aber so einfach ist es dann doch nicht...

Tja, die Idee ist wirklich gut aber die Umsetzung war nicht ganz sooo naja, gelungen. Man kann Cooper zwar schon verstehen, bis zu einem gewissen Grad, die Verlockung ist schon ziemlich gross, zumal man hofft dasder Urheber sicher schon laaaange tot ist und davon nichts mehr mit bekommt. 

Die Frage die der Film aufwerfen wollte war sicher ob es moralisch und ethisch verwerflich ist, dies zu tun und wenn ja, ob man wirklich damit gut leben draf? Sprich, ob es dem Dieb egal sein kann und den Erfolg geniessen darf. 

Aber irgendwie fand ich die Umsetzung von einer Geschichte in der Geschichte, völlig überflüssig und es hat auch zur Geschichte, wie ich persönlich finde, nichts dazu beigetragen. Verwirrend ist es nicht denn die drei Handlungstränge sind gut voneinander zu unterscheiden.

Eigentlich schade denn die Schauspieler mag ich eigentlich. Rory Jansen wir von Bradly Cooper gespielt, Und der Autor der die Lesung gibt von Dennis Quaid. Tja, da sieht man wieder einmal mehr, gute Schauspieler garantieren noch keinen guten Film. 

Also, den Film kann man sehen, muss man aber nicht. Aber immer noch besser als der übliche Schrott im TV.





Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe
Wenn Krebs dein Leben versaut

14 Oktober 2014



Geschichte


Wir sind Mia und Zac, beide 17 Jahr alt und Krebspatienten. Kennengelernt haben wir uns auf der Krebsstation. Wir lagen Kopf an Kopf, getrennt durch eine dünne Wand die mir aber so viel dicker erschien als es wohl für Zac der Fall war. Denn er war es, der durch Klopfzeichen mit mir Kontakt aufnahm. Dies war für ihn die einzige Möglichkeit damals mit mir zu kommunizieren, denn er war in Quarantäne. 

Beide sind wir isoliert, auch wenn auf verschieden Art und weisen, und doch haben wir irgendwie ein Vertragensverhältnis aufgebaut, auch wenn es für Zac mehr als schwierig war. 

Ja, Mia war echt ne furchtbare Zicke, aber ich wusste wie es ihr geht und ich wusste das sie jemand braucht. Denn wenn die erste Wut und Trauer verpufft ist, wird sie so viel mehr Mut brauchen um sich ins Leben zurück zu kämpfen, und ich hoffe ich kann ihr da behilflich sein.

Ja, so beginnt unsere Geschichte, die so viel mehr Tiefen hatte als Höhen, aber wir haben zu Kämpfen gelernt. Wie weit uns der Kampf gebracht hat? Nun, das musst du wohl selber heraus finden ;)

Erster Satz:

Nebenan zieht ein Neuling ein.


Meine Meinung


Das Cover, wirklich schön. Total schlicht mit dem Effekt des alten Papiers und dem Vergissmeinnicht drauf. Da gefällt mir die deutsche Ausgabe sogar besser als die Originale, wobei mir da der Titel mehr zusagt, der schlicht "Zac & Mia" lautet. 

Der Schreibstil von A. J. Betts ist nüchtern, und ich finde das überraus passend zu dieser Geschichte. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben und zwar aus beiden Blickwinkeln, einmal von Zacs Seite aus und ab ca. der Hälfte an auch aus Mias. Was einem schnell das Gefühl gibt mit den beiden zusammen zu sein und ihren Erzählungen zu lauschen. Auch sucht man in dem Buch die typischen Teenager Schwärmereien, das würde auch zum Buch gar nicht passen. auch zu den Charakteren nicht.

Die Geschichte ist keine ganz Neue. Viele sagen das sie dem Buch, "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", nicht das Wasser reinen kann, das kann ich nicht beurteilen denn ich habe es nicht gelesen, aber es gehört in die selbe Kategorie, genau wie "Bevor ich sterbe".  es geht hier um 2 Teenager die vom Schicksal durch geschüttelt wurden. Beide haben sie die Diagnose Krebs bekommen, wenn auch verschiedene. Zac hat Leukämi und Mia einen Tumor im Fuss. Doch für beide gilt das selbe, sie haben Angst zu sterben. 

Was ich faszinierend finde an dieser Geschichte ist, das die Autorin 2 wirklich tolle Charaktere geschaffen hat. Zwei so unterschiedliche Menschen, Geschichten und so verschieden in ihrer Art mit der Krankheit um zu gehen. 

Zac, bei ihm fällt mir auf das er völlig abgeklärt ist. Er versteckt sich zwar auch, und zwar hinter Mathematik, Statistiken, heisst... Zahlen. Er ist dennoch ein Kämpfer und gibt nicht auf. Sein Humor ist trocken aber immer gut platziert und nicht zu viel davon. 

Dann wär da noch Mia, für sie scheint das Leben beendet zu sein. Sie hadert mit ihrem Schicksal, sie denkt nur sie ist so schlimm dran, sie schämt sich schon fast für ihre Krankheit und darum erzählt sie keinem etwas. Nicht mal ihrer besten Freundin. Für diese ist Mia unterwegs, in Sydney. Oder wenn sie wer nach ihrem Fuss fragt, hatt sie alles, Bänderriss, Knöchelverstaucht, nur kein Krebs. Sie ist einsam, hat Angst und will nur noch das alles zu ende ist. Im gegensatz zu Zac, der keine Minute alleine ist, zu seinem Leidwesen, denn seine Mutter weicht nicht von seiner Seite. Aber insgeheim ist er froh darüber. 

Beide sind starke Charaktere, auch wenn es Momente gibt in denen sie aufgeben wollen, der andere ist immer für den anderen da. Und Liebe... Ja, in solchen Zeiten erkennt man sie vielleicht gar nicht, einfach weil man den Kopf mit anderen Dingen gefüllt hat. Man kann nicht an mehereren Fronten Kämpfen, und doch... Manchmal spriesst dieses zarte Pflänzchen ganz unbemerkt bis eines Tages aufgeht und voller Kraft den Kopf in die Sonne streckt. 

Dieses Buch bekam ich vor einem Monat vom Fischer Verlag als Rezensionexemplar zugeschickt. Ich war sehr überrascht denn es war hübsch eingepackt in Seidenpapier und mit einem Tütchen Vergissmeinnichtsamen. Ich danke also dem Fischer Verlagsteam für dieses tolle Buch, welches ich euch wirklich sehr ans Herz legen möchte.

Ich finde es ist kein typischer Jugendroman, auch wenn er ab 14 Jahren ist. Denn wir können als Erwachsene genau so daraus lernen. Vor allem das sich kämpfen manchmal lohnt, das Dankbarkeit sehr wichtig ist im Leben, denn es hilft uns alles in einem anderen Verhältnis zu sehen und nicht in Gefahr zu geraten in Depressionen zu verfallen. Und dass das Schicksal, auch wenn es uns manchmal noch so beutelt, doch immer noch was Gutes für uns bereit hält. So nach dem Motto: Glück im Unglück ;) 


Fazit

gefühlvoll, hoffnungsvoll, berührend



Gedankenbilder

11 Oktober 2014




In Büchern liegt die Seele aller vergangenen Zeiten. 
Thomas Carlyle

Kindle Unlimited

10 Oktober 2014

Jetzt ist es also soweit, auch Amazon steigt in das online Bibliothekengeschäft ein und wartet mit einem Monatsabo von 9.99 € auf. Unbegrenztes lesen zu einem günstigen Preis, das lohnt sich vor allem für diejenigen die mehr als 2 Bücher lesen. 

 

Zur Zeit bietet  Kindle Unlimited...

  • Mehr 650'000 eBooks an
  • Grossen Auswahl an englischen Büchern
  • Du kannst bis zu 10 eBooks gleichzeitig ausleihen
  • Es funktioniert mit allen Kindlegeräten und den gratis Kindle-Leseapps
  • Das Abo ist jederzeit kündbar


Neugierig geworden? Dann teste es nun 30 Tage gratis! Aber aufgepasst, nach Ablauf der 30 Testtagen wird das Abo automatisch verlängert und wird daher dann kostenpflichtig sofern du es nicht rechtzeitig kündigst.


Hier kannst du das Probeabo lösen...


Everflame
Genialer Auftakt zur neuen Trilogie

08 Oktober 2014

Geschichte


Hallo, ich bin Lily und ich möchte euch meine Geschichte erzählen. Aber wo fang ich an...? Also, ich bin 17 aber bin kein normales Mädchen, ich würde mich als Freak bezeichnen, denn ich bin nicht normal. Seit ich klein bin plagen mich diverse Allergien, meine Körpertemperatur ist ständig zu hoch, immer so gegen die 39 Grad und wenn ich dann mal was erwische das mich noch mehr umhaut als sonst, wie Alkohol, bekomme ich Fieberschübe und kämpfe ums Überleben. Meine Temperatur steigt auf 44 Grad, da wären alle normalen Menschen schon tot.

Wie ihr sehen könnt, ist mein Leben eh schon ziemlich bescheiden, aber als ich meinen Freund mit einer anderen in flagranti erwischt habe und mir ein "Freund" Alk unter den Saft gemacht hat auf einer Party, wars aus. Ich wollte eigentlich gar nicht mehr hier sein, am liebsten einfach so verschwinden, alles hinter mir lassen...

Aber ich sag euch aus eigener Erfahrung, passt auf was ihr euch wünscht, es könnte in Erfüllung gehen!! Doch, ich weiss wovon ich spreche, denn genau das passierte mir, ich verschwand. Na ja, nicht ganz, sondern ich verschwand nur von da wo ich war, nur um kurze Zeit später wo anders wieder aufzutauchen. Nur was ich da erleben musste... Es schaudert mich jetzt noch. Da war mein "normales" Leben das reinste Paradies!

Gefangen in einer anderen Welt, oder besser, einem anderen Universum, nicht zu wissen wie ich da wieder weg komme, das war die Hölle. Dazu Dinge raus zu finden die ich mir in meinen Träumen nie hätte vorstellen können... Magie, Hexen, Rebellen, komisch geklonte Wesen, Altertum und Zukunft in einem vereint... Das hat meinen Geist überfordert und doch, so viel gelernt, über mich selber, habe ich wohl nie zu vor als in dieser Zeit, an diesem Ort...

Erster Satz: 

Schon auf dem Weg zur Mädchentoilette raffte Lily Proctor ihre widerspenstigen Haare zusammen.

 

Meine Meinung

Wie lange hab ich auf dieses Buch gewartet, ich hab gleich nach dem beenden von der Göttlich-Trilogie gehofft das es was neues gibt von dieser tollen Autorin. Und natürlich waren die Erwartungen gross! Hat es Josephine Angelini geschaft diese zu erfüllen? Dazu jetzt mehr... 

Was den Titel betrifft bin ich etwas unschlüssig. Was in deut. der Sub-Titel ist, ist im engl. der Original. Also passt der ganz gut "Feuerprobe". Was man aber mit Everflame sagen wollte... keine Ahnung. Scheint mir persönlich jetzt etwas überflüssig zu sein. Das Cover allerdings gefällt mir wirklich ausserordendlich gut, danke das man sich gegen ein Mädchengesicht entschieden hat. Die Muster lassen an Flammen erinnern aber sie sehen gleichzeitig auch aus wie Blumen! einfach schön. 

Der Schreibstil von Josephine Angelini ist, wie man's schon von der Göttlich-Trilogie kennt, locker, flüssig und wirklich leicht zu lesen. Sie hat wirklich die Gabe den jungen Protagonisten weder eine zu kindliche oder zu erwachsene Sprache angedeihen zu lassen. Obwohl das mit 17 ja nicht grade einfach ist. Sie schmückt auch hier das ganze nicht unmässig aus, wie mans dann doch von einigen Jugendromanen kennt, klar gibts hier auch Gefühle wie Liebe und verliebsein, doch es wird nicht zu kitschig. Und darum denke ich mögen es auch viele Erwachsene gerne lesen. 

Nun aber zur Geschichte... Ja, es geht um Hexen, einmal mehr, um Magie, Macht, Gewalt und um Liebe. Aber dennoch auf eine ganz andere, neue Weise. Es ist ein gemisch aus Fantasy und Sic-Fi. Lily kommt aus unserer Welt, landet dann aber, durch eine Hexe, eine sehr starke Hexe, in einem Parallel-Universum. Es ist vieles gleich wie auf unserer Erde und vieles aber auch nicht. So auch die Personen, denn auf der Parallelwelt gibts eben auch die anderen Wir's.

Kaum da angekommen will Lily natürlich zurück und wie mit den Planen der Hexe nichts zu tun haben und flieht. Weit kommt sie leider nicht, denn sie wird von jemandem gefangen genommen der Denkt sie sei die böse Hexe Lillian. Wie kann sie ihm und den anderen nur begreiflich machen wer sie ist? Das sie zwar aussieht wie sie, das sie spricht wie sie, aber das sie nicht so ist, das sie aus einer anderen Welt kommt und einfach wieder nach Hause möchte?!

Eine lange und sehr schwierige Odyssee beginnt für Lily, in der sie nicht nur erfahren muss was es heisst gesund zu sein sondern auch kämpfen zu müssen. Auf der Suche nach der Wahrheit, nach sich selber und einer Möglichkeit nach Hause zu kommen, muss sie schwere Entscheidungen treffen, viel über Magie, Vertrauen und Macht lernen. Wie man sie einsetzt, wann man sie einsetzt, und wo die Grenzen sind. Und vor allem, ihre eigenen Grenzen, und das man manchem den Mut haben muss diese zu überschreiten. 

Ich liebe die Protagonisten, egal ob es nun Lily ist, Rowan, Thristan, Caleb oder auch Juliete oder Lillian. Sie alle haben ihren Charakter, keiner ist nur böse oder nur gut. Dies ist etwas das zu erkennen ist. Lily ist diejenige die am meisten zu lernen hat. Die am meisten mit sich zu kämpfen hat. Denn sie "stur", was ja nicht unbedingt schlecht ist, denn es ist gut wenn man weiss was man will oder denkt, wenn man weiss für was man einsteht. Doch Unbiegsamkeit kann auch zum brechen führen. Man muss lernen unterUmständen flexibel zu sein. Auch Rowan muss das lernen, und ihm fällt es sichtlich schwerer. Aber alle sind wirklich starke Charaktere und wirklich hervorragend herausgearbeitet. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen! Auch wenn es noch eine ganze Weile dauern wird. 

Fazit

spannend, hinreissend, kraftvoll

Spiegel - Besteseller - App

07 Oktober 2014


© iTunesStore
So, ich möchte euch wieder mal ein neues App vorstellen. Dieses mal ist es das Besteller-Listen-App vom Spiegel. 
Wie ja alle wissen, auch die, die wohl kaum ein Buch in die Hand nehmen, stellt der Spiegel jede Woche eine Liste auf, in der man die Platzierung der Taschenbücher angezeigt bekommt. Aber das App kann noch mehr, wär ja sonst auch etwas langweilig, und zwar gibts zu den Titeln auch Leseproben und manchmal sogar ein Trailer. Dazu könnte man, wenn man will, gleich online auf Spiegel-Online das gewünschte Buch bestellen. Solltest du aber lieber das Buch bei einem Buchhändler kaufen, kannst du mit Hilfe dieses App's nach Buchshops in der Nähe suchen.

Die Vorteile im Überblick
  • Aktuallisierung der Liste findet jeden Samstag statt
  • Du hast so die Übersicht von den Top-25 der  SPIEGEL-Hardcover-, SPIEGEL ONLINE-Taschenbuch- und KulturSPIEGEL-Paperback-Bestsellerlisten
  • Dazu gibts weitere Infos wie Leseproben, Artikel und Videos
  • Link zum online kaufen auf Spiegel Online
  • Suchfunktion nach der nächsten Buchhandlung
Welche Anforderungen muss dein Gerät mitbringen das du dieses App verwenden kannst?
iPhone / iPad / iPod touch -  OS 4.3 oder höher

Wo kann ich es kaufen
iTunes (de)
iTunes (ch)

Wie teuer ist es?
Das App kostet 0,89 € oder 1.10 Fr.

A long way down - Der Film

05 Oktober 2014


Geschichte

Martin, ein lebensmüder Fernsehmoderator, hat sich für den Silvesterabend keine Party ausgesucht, denn ihm ist nicht nach feiern! Nicht mal nach Gesellschaft, und schon gar nicht nach Leben. Er macht sich grade auf den Weg aufs Dach eines Hochhauses und bereitet sich auf den Sprung seines Lebens vor. Denn einen Grund zum leben sieht er keinen mehr. Frau und Kinder verloren, auch die Karriere als bekannte TV-Persönlichkeit ist den Bach runter und das weil er eine Straftat begangen hat, und zwar Sex mit einer Minderjährigen.
Auch Maureen, alleinerziehende Mutter eines schwer behinderten Kindes, ist des Lebens müde, und hat den selben Gedanken wie Martin, rauf aufs Dach des Hochhauses zu gehen und zu springen. Und anstelle da alleine in Müdigkeit, Hilflosigkeit und Einsamkeit zu springen trifft sie unerwartet auf die Gesellschaft von Martin.
Das Hochausdach füllt sich langsam, denn nur kurze Zeit später taucht ne verheulte Göre auf... Jess... Und natürlich ist auch sie bereit zu springen und zu guter letzt ist da noch JJ, der sich ebenfalls dazu gesellt. 

4 lebensmüde Menschen, bereit, oder doch nicht, für den Sprung ihres Lebens, der Letzte....



Meine Meinung

ich hab das Buch vor 7 Jahren gelesen, und ich war begeistert vom Buch. Ein Thema welche sich mit Suizid auseinander setzt, und doch mit vielem schwarzen, manchmal auch sehr trockenem Humor.

Also bin ich natürlich gespannt wie der Film ist, ich weiss ja das man meistens etwas enttäuscht ist, doch dieses mal fand ich die Bsetzung wirklich super, auch die Umsetzung der Geschichte ist wirklich gelungen. Denn der Regisseure hat sich wirklich im Gross und Ganzen ans Buch gehalten und nicht nur die Idee geklaut. Wie man das ja oft zu sehen bekommt.
 
eigentlich, wie im Buch, beginnt die Geschichte erst dann wenn sich alle 4 auf dem Dach eingefunden haben. Sie entscheiden sich heute eben nicht zu springen und gehen alle ihre wege, und auf dem Weg nach Hause fährt Martin dann erst an Maureen vorbei, und entscheidet sich dann sie doch mit zu nehemn und nach und nach, kommen auch wieder die anderen dazu.... und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.
Wie schon im Buch erzählt nach und nach jeder warum er sich auf das Dach begeben hat. Was ihn Antrieb da runter zu springen. Eine Art Wettkampf entsteht, wer denn der bessere Grund hat. Tja, bis sie sich einigen einen  Pakt zu schliessen und bis zum Vallentinstag nicht zu springen und sich dann noch mal zu treffen... Nur, dabei blieb es dann nicht, denn schon am nächsten Tag ging die ganze Sache durch die Presse! 

Pierce Brosnan als Martin, an den musste ich mich erst gewöhnen aber das ging echt schnell, er passte eigentlich ganz gut, auch wenn er mir etwas zu glatt rüber kam. Toni Collette als Maureen, einfach eine geniale Besetzung, genau so hab ich sie mir vorgestellt. So gehemmt, so scheu... so extrem das es auch schon mal weh tut und man wirklich traurig ist für sie. Genial gespielt! Dann die freche, naive aber einsame Göre, sie wird von Imogen Poots gespielt. Und wie ich finde, ebenfalls wirklich gut. Und zu guter letzt, JJ, er wird von Aaron Paul dargestellt und auch passend wie ich finde.


Der Film bekam, schon wie das Buch damals, durchwachsene Stimmen. Von grottig bis super ist alles mit dabei. Ich denke, ja wie auch beim Buch, kommt es immer drauf an wie man das Thema angeht, wie man das Buch liest oder den Film guckt. Ich hab schon viel schlechtere Umsetzungen von Büchern in Filmen gesehen, dieser gehört wirklich zu den besseren, das ist natürlich nur meine Meinung.

Der Film kann und sollte nicht zu reisserisch sein, schliesslich gehts um ein heikles Thema. Aber tot traurig ist er eben auch nicht. Einfach weil die 4 Menschen zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren, so komisch das in diesem Zusammenhang auch klingen mag.

Ich kann den Film wirklich jedem empfehlen. Egal ob man das Buch jetzt gelesen hat oder nicht.


So finder, so kalt

01 Oktober 2014


Geschichte


Mein Name ist Merle und bin tot traurig, denn meine geliebte Oma ist gestorben. Als ich zurück kehrte um nach dem Hauschen zu sehen, freute ich mich dennoch, denn so war meine Kindheit wieder ganz nah und die schöne Zeit mit Oma Mago sehr präsent. Meine Oma hat mir einen Umschlag mit interessanten Papieren hinterlassen, denen ich natürlich nach gegangen bin und mehr über das Häuschen und unsere Ahnen erfahren habe... Erst wollte ich manches nicht glauben aber als dann Kinder verschwinden, die sich in der nähe des Häuschens aufgehalten haben, wird es mir schon mulmig...

Aber welches Geheimnis es birgt, das wusste ich nicht, und ehrlich, ich hätte es auch nicht geglaubt wenn ich all das nicht erlebt hätte, was die letzten wenigen Tagen hier passiert ist...

Erster Satz:

Die Hexe ist tot!


Meine Meinung


Ich bekam das Buch vom Knauer Verlag zur Rezension zugeschickt, danke dafür, ich denke ich hätte es aber auch so gekauft wenn ich es im Laden gesehen hätte, einfach weil mir die Idee gut gefallen hat. Märchen bieten nämlich so viel Spielraum für neu Interpretationen. Und da ich schon 2 Bücher gelesen habe die mir sehr gut gefallen haben, dachte ich, schnapp es dir, das wird sicher gut... Aber... Ne, erst mal von Vorn. 

Was den Titel angeht, der ist völlig ok. Auch wenn die Emotionen, die damit hätten aufsteigen sollen, bei mir nie wirklich ankamen. Das Cover ist super, es gefällt mir wirklich gut!

Aber warum dann nur 2 Herzen? Nun... es war einfach nicht mein Fall. Ich musste mich echt durch das Buch kämpfen, mich zwingen wieder anzufangen zu lesen. Und ehrlich, gestern war ich froh als ich es endlich zu ende hatte. 

Vielleicht lag es am Schreibstil? Ich weiss es nicht. Ich wollte der Autorin noch mal eine Chance geben, denn schon ihr erstes Buch bekam ich zur Rezension, hab es auch angefangen weils ganz mein Thema war, und doch brach ich es ab. Und hier dachte ich, komm schon, gib ihr noch mal eine Chance, die Geschichte ist wirklich interessant, aber es klappte nicht. Ich hab immer weiter gelesen, in der Hoffnung das es endlich mal spannend wird. Irgendwie fühlte es sich immer an als würde die Autorin im Ersten Gang fahren und beim richtigen Punkt noch hoch schalten. Oder anderes gesagt, mit angezogener Handbremse fahren.

Wie schon gesagt, die Geschichte hatte für mich echt Potential, einfach weil Neuinterpretationen von Märchen, Sagen und Mythen sehr viel Spielraum lassen. Frau Menschig hat sich eines Märchen bedient das wir alle sicher kennen, "Hänsel und Gretel", doch anstatt bei dem einen Märchen zu bleiben hat sie noch andere Märchen und Sagen zusammen gewürfelt. Was ich persönlich total überflüssig und auch schade fand, denn es machte die Geschichte nicht spannender. oder überhaupt spannend. 

In der Geschichte gehts um Merle, deren Oma in einem kleinen Häuschen im Wald lebte, sie war für die Kinder des Dorfes seit je her, die Märchenoma, denn sie erzählte den Kindern gerne welche und sie buck auch sehr gerne Lebkuchen für die Kinder und versteckte sie dann auch noch an einem geheimen Ort, wo manche Kinder sich eindecken durften wenn sie mal vorbei schauten. 

Für Merle war es eine Schöne Zeit, als sie bei der Oma war, als diese dann starb erfuhr sie Dinge die mit dem Häuschen zu tun hatten, die sie für teils wahr, Teils Erzählung deutete, bis Kinder, kurz nach dem Tod von Oma, verschwanden. Mit Hilfe ihres neuen Freundes forschte sie nach was es mit dem Häuschen, der Vergangenheit ihrem Uhrahne und den verschwunden Kindern auf sich hat. Was sie da herraus fand... das hätte sie wohl lieber nie erfahren... Denn jetzt musste sie kämpfen, nicht nur für die Kinder, nein auch für sich selber, denn am Ende gäbe es nur 2 Möglichkeiten, den Tod oder das Leben.... 


Ein Buch das leider meine Erwartungen nicht erfüllt hat, vielleicht gefällt es euch ja besser.