Top 5 of the year - 2014

31 Dezember 2014

Uff... wie die zeit vergeht!! Ja, jedes Jahr sag, beziehungsweise schreibe ich das gleiche, aber genau so kommt es mir vor. Erst sass ich hier und versuchte aus meiner Liste gelesener Bücher die 5 Besten des Jahres auszuwählen, und dachte, man, fällt mir das schwer! Und schon bin ich wieder sitze ich hier und hab das selbe Problem.

Und das nicht jedes Jahr das fast genau gleich zu Anfang hier steht, werde ich kurz auf mein Lesejahr eingehen, aber wirklich nur kurz. 

Mein Lesejahr begann mit einer riesen Leseflaute. Obwohl ich mit einem Guten Buch gestartet bin. Das Schottische Vermächtis hat mir nämlich super gefallen :) Danach gings aber etwas flauer weiter. Die Bücher die ich dann gelesen hatte kamen "nur" gut bei mir an. Es dauerte dann bis Ende Mai bis mich mal ein Buch von den Socken gehauen hat. Dafür kamen dann aber gleich ein paar dicht aufeinder die eine 5 bekamen. Welche das sind erfahrt ihr gleich :)

Alles in allem hab ich dieses Jahr 33 Bücher gelesen. Seit ich arbeite sind es natürlich deutlich weniger, dazu kommt das ich seit Anfang Jahr wieder eine Kamera habe und auch viel unterwegs war und seit einem Monat hab ich auch wieder mit stricken angefangen *gg* Ja, fast 20 Jahre hab ich nun nicht mehr gestrickt, aber jetzt hats mich wieder gepackt und so hab ich natürlich auch noch mal Lesezeit die weg fällt, leider kann man das ja nicht zusammen machen.

Aber lesen werde ich natürlich weiterhin ;) Und darüber schreiben ebenso, mich werdet ihr nicht so schnell los.

Im Durchschnitt kam ich dieses Jahr noch auf 0.6 Bücher in der Woche. Wenn ich bedenke das ich auf 1.05 im Schnitt hatte bevor ich arbeitete, ist das schon deutlich weniger. Aber es ist halt wies ist, schliesslich hat man ja auch noch ein Privatleben und Hobbys, also hoffe ich ;)





Wenn ihr zu den Rezensionen wollt, einfach aufs Cover klicken ;)

Nun wünsch ich euch ein guten Rutsch ins neue Jahr, viel Liebe, Gesundheit aber natürlich auch viele tolle, spannende und emotionsvolle Bücher ;)

 Eure Alex! Bis nächstes Jahr :D

Der kleine Dämonenberater
Hab mehr erwartet

30 Dezember 2014

Geschichte

Pinie Cove, ein kleines Örtchen, das nicht viel zu bieten hat. Wenig Einwohner, wenig Action... Bis eines Tages nachts alles verrücktspielt! Die Hunde bellen die ganze Nacht, seltsame Dinge geschehen und keiner weiss warum.

Schuld sind ein Dämon und ein Dschinn. Der Dämon will sich von seinem Meister trennen, was Travis aber erst gar nicht bemerkt weil er zu beschäftigtist ihn selber los zu werden, und der Dschinn möchte den Dämon endlich wieder in die Hölle verbannen, dazu braucht er aber Hilfe und so wird Augustus Brine zu seinem Helfer. Das Wettrennen kann also beginnen. 

So zu sagen, Gut gegen Böse.... 

Erster Satz: 

The Breeze rauschte auf dem Schleudersitz von Billy Winstons Pinto nach San Junipero.


Meine Meinung


Der Titel passt irgend wie nicht so recht zur Geschichte, einfach weil ich mich ständig frage, wer ist hier der Dämonenberater. Man könnte nämlich fälschlicherweise davon ausgehen das ein Dämon beraten wird hier, der vielleicht keine Ahnung hat wie ein Dämon zu sein hat, das ist aber nicht der Fall. Was das Cover angeht, nun ja... Auf den Inhalt kommts an, nur das hier der Inhalt nicht mein Fall war. 

Der Schreibstil von Christopher Moore kenn ich ja schon von seinen anderen Büchern die ich schon gelesen habe. Doch ganz so witzig wie zum Beispiel "Liebe auf den ersten Biss" ist sie nicht. Er schreibt zwar auch hier wie ihm der Schnabel gewachsen ist, aber man hat das Gefühl er traut sich hier nicht Richtig los zu legen. 

Die Geschichte... Hm... Ich muss sagen, sie war nicht meine, vielleicht hab ich auch viel zu viel erwartet. Nach dem ich eben andere, neuere gelesen habe. Der kleine Dämonenberater ist sein erstes Buch, das sollte man sich wohl vor Augen halten während dem mans liest.

Es geht um Travis, er hat sich den Dämon ans Bein beschworen als er noch jung war. Es war reiner Zufall, denn er wusste nicht was es ist was er da grade liest, denn er verstand kein Wort, nur das schützte ihn nicht davor das er ab diesem Zeitpunkt ein Dämon an der Backe hatte. Ihm Herr zu werden war nicht einfach, aber irgendwie hat es mehr schlecht als recht geklappt. Bis zu dem Tag, nach über 70 Jahren, als beide nicht mehr wollten. Ohne das der andere es weiss will jeder von ihnen sich vom anderen lösen muss aber erst rausfinden wie sie es anstellen müssen. Auf der Suche nach einem Puzzle das sie dazu brauchen landen sie in Pine Cove, dem ruhigen, kleinen Ort wo alles ein Ende nehmen sollte... 

Natürlich braucht eine solche Geschichte einen Gegenspieler und das ist der Dschinn Gian Hen Gian. Er will den Dämon endlich in die Hölle zurück schicken, denn wenn er sich von Travis lossagen kann, wird die Erde, oder besser gesagt die Menschen unter gehen. Also sucht er sich in Pine Cove einen Mann dem er vertrauen kann, und fand Augustus Brine. Ihm erklärt er die neue Aufgabe. Und so machen sich sich auf dem Dämon die Stirn zu bieten... Ob sie es schaffen, weiss keiner von ihnen... 

Nun, wie schon gesagt, erst kam ich nicht wirklich in die Geschichte rein, dann fand ich sie einfach langweilig. Und ehrlich, auch wenn sich dazuwischen aufklärt wie es dazu kam das ein Dschinn und ein Dämon hier auf Erden weilen und ihr Unwesen treiben, fand ich es irgendwie komisch. Gut, klar, es ist ein Fantasyroman, aber leider konnte mich das ganze so gar nicht überzeugen. Ich weiss, dieses Buch hat sehr viele gute Rezensionen abbekommen, da kann ich mich leider so gar nicht anschliessen, das Buch kommt einfach nicht an die anderen die ich schon gelesen haben an. "Die Bibel nach Biff" oder "Ein totsichererer Job". Aber ich werde sicher auch noch andere von Moore lesen denn er hat sich wirklich gut entwickelt. Dieses Debüt allerdings muss man nicht gelesen haben. 




Weihnachtswünsche

24 Dezember 2014

Hallo meine lieben Freunde des Bücherwahnsinns,

hier wars ziemlich still in den letzten Wochen, aber jeder der im Verkauf arbeitet weiss, wie streng es zu dieser Zeit ist. Ich hab sehr viel mehr gearbeitet als sonst und die letzte Woche habe ich sogar durcharbeiten müssen, ja, auch mit dem Sonntag! Aber nun hab ich 3 Tage frei und ich hoffe das ich dann wenigstens ein oder zwei Beiträge hier zustande bekomme. 

Leider gibts erst ende Dezember eine Rezi, da ich im Dezember kaum zu lesen komme, hab ich an meinem aktuellen Taschenbuch doch sehr viel länger als normal. Aber ich sollte noch eine Rezension in diesem Jahr schaffen, und natürlich werde ich meine "Top 5" von diesem Jahr auch noch bekannt geben aber das wirklich erst am 31. ;)

Nun möchte ich euch allen nur noch mal herzlich danken für die Treue und hoffe euch im nächsten Jahr wieder lesen zu können ;) Auch den diversen Verlage möchte ich auf diesem Weg noch mal für die Unterstützung und die zugesendeten Rezensionsexemplare!! 
Allen ein gesegnetes Weihnachten und geniesst die Zeit mit euren Liebsten!! 

Eure Alexandra


Die letzte Muse
Eine erotische Liebesgeschichte

05 Dezember 2014


Geschichte

Mein Name ist Dawn, Dawn Evander und ich arbeite für den Verlag Duke & Salomon Publishing. Mich schickt man wenn's brennt, wie auch dieses mal. Grade bin ich in Irland, genauer gesagt in Dublin, angekommen und soll da unserem besten Autoren auf die Sprünge helfen. Er ist mit der Abgabe seines letzten Manuskripts im Verzug und ich muss dem alten Herrn Druck machen, wenn auch dezent, schliesslich wollen wir ja nicht das er dann bockig wird und sich verweigert. 

Also werde ich mal schauen was ich da machen kann, wo das Problem liegt. Ich habe ja die Erfahrung gemacht, das Autoren manchmal recht eigenartig sein können. Und viel wissen wir über Darkwater selber nicht, er ist da ziemlich eigen. Mehr als ein Foto und wenige Infos zur Person gibt es nicht. Er macht sich mehr als nur rar. Und ehrlich, ich weiss so gar nicht was mich da erwartet, zumal eigenartige Geschichten über das äusserst abgelegene Anwesen dieses Herrn kursieren. 

Aber ich bin die Beste die der Verlag in solchen Momenten zu bieten hat, also werde ich auch dieses mal alles geben und dem Herrn das Manuskript entlocken... 


Erster Satz:  

Dawn Evander schnippte mit den Fingern einen weiteren Tomatensaft heran, während sie die Akte las.


Meine Meinung

Das Cover find ich wirklich schön! Weich, sinnlich, erotisch. Genau richtig und passend zur Geschichte. Auch der Titel ist sehr passend. Da kann man echt nichts kritisieren. 

Was den Schreibstil der Autorin angeht, er ist wirklich wunderbar. Sie spielt mit den Worten, sie sind weich, metaphorische und poetisch. Es macht wirklich sehr viel Spass das Buch zu lesen. Zwei mal allerdings hat sie ein Wort verwendet das in einen Ohren so gar nicht dazu gepasst hat, viel zu hart und zu direkt. Auch wenn das Wort Geil ja nichts schlimm ist, wirkt es da etwas deplatziert, einfach weil es nicht zum gesamten Stil passt. Aber sonst, es ist wirklich schön zu lesen. 

Auch wenn das Buch eine erotische Novelle ist, ist es für mich mehr eine Liebesgeschichte mit erotischen, wenigen, Szenen. Diese aber sind dann doch sehr speziell. So wie eigentlich die ganze Geschichte... 

Ja, die Geschichte, sie beginnt ganz harmlos, denn Dawn wird zu einem Autor geschickt, der im Verzug mit seinem Manuskript ist. Nichts neues für sie, ansich, das ist nicht der erste Einsatz in dieser Richtung, sie ist sehr professionell und daher immer sehr erfolgreich. Dieses mal aber ist es doch ein klein bisschen anders, denn viele Informationen hat sie nicht was den Autor betrifft. Er macht sich wirklich rar, keiner hat ihn bis jetzt gesehen, nur ein Foto und die Adresse, viel mehr gibt's nicht. Also weiss Dawn nicht wirklich auf was sie da stösst. 

Als sie dann in Dublin ankommt, hört sie eigenartige Geschichten über das Anwesen und irgendwie reagieren die Menschen eigenartig als sie ihnen sagt wohin sie wolle. Mit einem eigenartigen Gefühl macht sie sich auf den Rest des Weges und trifft auf dem riesigen, düsteren Anwesen ein...

Das eintreffen ist seltsam, sie wird nicht empfangen, sondern trifft auf einen Zettel darauf steht wo sie sich ein zu finden hat. Sie macht sich also auf den Weg zum Gäste-Trakt und schläft erstmal... Am nächsten Morgen sucht sie dann nach Darkwater und trifft auf einen jungen, wenn auch attraktiven Mann, wobei die Begegnung mit einer schallenden Ohrfeige beendet wird. Das dies der Auftakt einer sehr intensiven "Beziehung" wird, wusste Dawn in dem Moment noch nicht, denn sie hatte eigentlich vor, sofort wieder ab zu reisen.... 

Mit Ulysses C. Darkwater hat die Autorin ein sehr speziellen Charakter geschaffen, ein Mann gebrochen ist, und sich nur dank des Schreibens über Wasser halten kann, doch dieser droht zu ertrinken, dank seiner Schreibblockade. Sein Mittel gegen die Schreibblockade ist ein drastisches, nicht nur das es den Zweck einer Muse erfüllen muss, nein es hilft auch gegen seine Schuldgefühle... Wenn die Menschen wüssten, das seine Romane nur so gut sind weil er eigentlich schon gestorben ist, und das genau vor 7 Jahren, würden sie ihn für absolut verrückt halten. 

Auch Dawn Evander ist ein ganz spezieller Charakter, auch sie trägt einen tiefen Schmerz in sich, dieser wird aber sorgfältig verwahrt, tief in ihr drin. Ihre Krücke ist eine andere, nämlich die Profesionalität und die Kleidung. Diese beiden Dinge machen sie stark... Bis sie auf Darkwater trifft. Sie merkt schnell das es nur eine Möglichkeit gibt diesen Mann wieder zum schreiben zu bringen... Sie muss zu der Figur werden die Darkwater in seinen Büchern heraufbeschworen hat... Und sie trifft eine einscheidende Entscheidung, die nicht nur sie, sondern auch Darkwater verändern wird... 

Wer einen Erotikroman im herkömmlichen Sinne erwartet wird enttäuscht, denn die erotischen Szenen sind spärlich. Aber die, die es gibt sind speziell aber dennoch erotisch. Es ist weder das übliche SM - Thema noch das 0815 rein raus... Es ist so speziell wie die Geschichte an sich. 

Ich kann das Buch wirklich empfehlen, für jeden der nicht nach dem Mainstreamzeuchs hechelt. ;) 

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei der Autorin bedanken, die mich fragte ob ich Zeit und Lust hätte ihr eBook zu lesen. Ich hätte es wahrscheinlich so nie entdeckt ;) Danke also noch mal für die Bereitstellung!

Fazit

metaphorisch, poetisch, speziell