Gemeinsam lesen #1

21 April 2015

Ja, nun hat es mich also auch gepackt bei dieser tollen Aktion mit zu machen. Warum? Einfach weil man sich noch mal mit dem lesenden Buch etwas mehr und anders auseinander setzt, man andere so vielleicht auf ein Buch aufmerksam machen kann, welches sie so vielleicht nie gekauft, oder entdeckt hätten. 

Diese tolle Idee kam ursprünglich von Asaviel, doch sie hat aufgehört vor einer Zeit, aber toll ist es sich jemand fand der dies weiterführen wollte, und dies sind Schlunzenbücher und Weltenwanderer. Danke also dafür an dieser Stelle ;)

Mein erster Beitrag also heute hier zu lesen... Viel Spass! Vielleicht hat ja jemand das Buch auch schon gelesen oder ist auch grade dran? 


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Wie man sehen kann lese ich grade "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" von Anna Partlin.
Und ich bin auf der Seite: 451, also fast fertig.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Rabbit war der einzige Mensch, der Marjorie immer so genommen hatte, wie sie war.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich habe schon ein paar Rezensionen gelesen und womit ich gar nicht einverstanden bin, oder sagen wir mal, nicht nach vollziehen kann wie man das Buch "kitschig" finden kann. Ich find es alle andere als kitschig. Klar, es ist wunderbar wenn alles so läuft wie in dem Buch, wenn es in der Familie so viel Halt, Kraft und Liebe gibt, das gibt's leider viel zu wenig. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, ich hatte mir damals, die letzten 3 male, auch gewünscht das es so gewesen wäre, aber bei uns gab's das nicht. Als meine Mutter im sterben lag, war ich "zu jung" (13) um mit mir ehrlich zu sein. Durfte ich keinen Abschied nehmen. Auch als meine Oma dann 7 Jahre später starb blieb ich aussen vor, nicht mehr zu jung aber anscheinend, aus welchen Gründen auch immer, nicht genug zur Familie zu gehören obwohl ich die einzige war die meine Grosseltern als meine 2. Eltern betrachtete, jeden Tag bei ihnen war, auch noch mit 20. und mit 40 mein Opa... Ich wünsche es jedem der so Abschied nehmen kann, auch wenn es weh tut. Seid euch sicher, es ist so oder so Schmerzvoll. Egal ob man jemanden begleitet oder es plötzlich passiert.
 
4. Dass wir alle begeisterte Bücherwürmer sind und lesen, was wir so in die Finger bekommen, wissen wir ja... ;) Aber gibt es auch (bestimmte, gewisse) Bücher, die wir niemals lesen würden? Wenn ja, welche sind das und warum?
Die vierte Frage kam von Meine Welt der Bücher

Hm... Das erste was mir in den Sinn kommt ist der Spruch "Sag nie mal's nie"! *lach* Klar gibt es bei mir auch Genre die, bis jetzt, gar nicht bis spärlich vertreten sind. Gar nicht zu finden ist das Genre Horror. Chick-Lit hab ich grade mal 2 und Krimis sind auch nicht grade oft zu finden. Ich lese wirklich quer Beet, Hauptsache das Thema find ich spannend und interessant. Das Geht über die verschiedenen Genres von Romanen bis Sachbücher, Erfahrungsberichte, Biografien... 

Warum ich keine Horrorbücher lese? Wahrscheinlich aus dem selben Grund warum ich keine Horrorfilme gucke. Ich find sie langweilig. Und mit "sinnloser" Gewalt kann ich absolut nichts anfangen. Und was Chick-Lit angeht, ich glaube dafür bin ich zu alt *lach* Keine Ahnung mir sind sie einfach zu langweilig. Ich mag zwar Liebesgeschichten aber da muss es um ein wirklich gutes Thema gehen. Tiefgang muss dann ein Buch schon haben. Und Krimis guck ich dann lieber als sie zu lesen. 


So, ich hoffe es hat euch Spass gemacht mehr über mich und mein aktuellen Lesestoff zu erfahren? Bis also nächsten Dienstag! 

Habt ne gute Woche
Eure Alex

Kommentare:

  1. Ich kann dir vollkommen recht geben...klitschig ist das Buch wirklich nicht! Und auch wir hatten schon Krebsfälle bei uns in der Familie bzw. haben im Moment wieder einen und wenn sich die Familie so um einen kümmert, kann man nur froh sein!!! Die meisten Menschen müssen ja auch den ganzen Tag arbeiten und können viel weniger Zweit aufbringen. Auch die Ärzte werden hier ja nur positiv beschrieben....
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      das freut mich das du es genau so siehst. Und es tut mir leid, dann wünsch ich uns viel Kraft und das doch noch mal alles gut kommt. Bei mir ist es auch grade wieder soweit...

      Ja, es ist wichtig sich zu kümmern, auch wenn es eben darum geht, für jemanden da zu sein wenn er seinen letzten Weg geht, schliesslich hat es keiner verdient alleine sterben zu müssen. Ich meine, wenn wir den Menschen lieben, sollten wir es ihm genau in diesem Moment doch besonders zeigen oder nicht? Ja, die wenigsten haben Zeit um sich so um jemanden zu kümmern, weil die meisten Arbeiten. Doch sollte man doch Zeit und Möglichkei8ten finden um denjenigen nicht all zu lange alleine lassen zu müssen.

      Wenn ich nur an meine Mutter denke, die wurde einfach in ein Krankenhaus verlegt um zu sterben. Auch meine Oma starb im krankenhaus, alleine. Beide male konnte, durfte ich nicht dabei sein. Das macht mir heute noch zu schaffen.

      Wenn Rabbit im Krankenhaus gelegen wäre, wär es eine andere Geschichte geworden, denn im Krankenhaus hat man nicht so viel Zeit, auch die Angehörigen werden da anders behandelt. Paliatievmedizin ist sehr wichtig, abeer bei uns leider noch in den Kinderschuhen. Ich finde es schön wenn ein Mensch so gehen kann, im beisein seinen Geliebten Menschen, getragen, begleitet...

      Liebe Grüsse
      Alexandra

      Löschen
  2. Hi!

    Freut mich, dass du zu unserer Aktion gefunden hast :)
    Dein aktuelles Buch seh ich zur Zeit überall, aber mich sprichts jetzt nicht so an. Über solche Themen les ich nicht so gerne (schließe sie aber nicht ganz aus) Ich lese auch sehr viel unterschiedliche Genres, aber mit so typischen, kitschigen Liebesromanen á la chick-lit kann man mich jagen *lach*
    Und Tatsachenromane mag ich auch nicht so gerne, die Themen ziehen mich meistens zu sehr runter ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Aleshanee,

      schön das da bei mir rein schaust ;)
      Ja, ich weiss, das lesen zur zeit wirklich recht viele. Normalerweise bin ich selten so Up to Date, ich muss einfach Lust auf ein buch haben, dann ist es mir egal wie alt oder neu es ist. Hier hats halt gepasst :D

      Ich kenn viele die mit solche Bücher nichts anfangen können und das verstehe ich auch. Muss ja nicht sein. Aber ich mag es eben wenn es so Lebensnah ist, und wenn es dann auch noch so realistisch ist, um so besser. Doch, Erfahrungsberichte find ich interessant, nicht alles aber einiges. Ist halt wie über den Tellerand gucken. Man kann vieles lernen aus dem Leben anderer.

      Liebe Grüsse,
      Alexandra

      Löschen
  3. Oh, wieder Rabbit Hayes. Mann, ihr macht es mir aber echt verdammt schwer, standhaft zu bleiben. Ich will doch weiter SuB-Abbau betreiben und nichts Neues mehr kaufen. Bei Horror stimme ich dir voll und ganz zu. Das sehe ich genauso. Ich finde es auch langweilig und kann da nichts Unterhaltsames dran finden. Aber Chick-Lit? Tsss... Was habt ihr alle gegen Chick-Lit. Manno. (Zur Erklärung - ich habe zwei Chicklit-Romane geschrieben). Im Ernst: Ich mag Chick-Lit zur Entspannung eben einfach richtig gern, kann aber auch verstehen, warum es manchem nicht gefällt. Dafür mag ich zum Beispiel kein High Fantasy, obwohl es da sicher richtig gute Bücher und Autoren gibt. Ist einfach nicht meins.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Satu,

      *gg* sorry, das will ich nicht, die Bücher kommen dann, wenn sie sollen. Aber dennoch, ich kann es wirklich nur empfehlen. Die Rezie schreibe ich jetzt dann gleich. Was Chick-Lit angeht, ich habs wirklich versucht... Aber wirklich, vielleicht bis ich zu alt dafür. Hat ja nichts mit dem Autor zu tun. ;) Ja, ich brauche manchmal auch was leichtes... dann greiffe ich aber eben zu Fantasy. Das ist mein Abschaltgenre *gg* So hat jeder halt seins.

      Also, nicht böse sein ;)

      Liebe Grüsse
      Alexandra

      Löschen
  4. Huhu!

    Schön, dass du jetzt mitmachst - so habe ich deinen schönen Blog jetzt auch mal entdeckt und folge ihm direkt mal. :-)

    Ich fand das Buch auch überhaupt kein Stück kitschig. Herzerwärmend, ja, aber nicht kitschig. Die Mutter von meinem Mann ist vor kurzem gestorben, vielleicht spricht mich das Buch vielleicht deswegen so tiefgehend an... Aber für mich klang alles in diesem Buch einfach wahr und ehrlich.

    Ich mag Horror dann nicht, wenn es nur ums Gemetzel geht. So Filme wie "Hostel" oder "Saw" werde ich mir nie angucken, das fällt für mich unter "torture porn" - schöner englischer Begriff: Gewaltporno, finde ich sehr passend.

    Ich mag Horror dann, wenn er eher psychologisch ist und mit den Urängsten spielt, ohne direkt so blutig-eklig zu werden. Ich fand die japanische Originalfassung von "The Ring" zum Beispiel ziemlich gut; da sterben zwar auch Menschen, aber das ist es nicht, was den Film so gruselig macht.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Mikka,

      dann erstmal herzlich Willkommen hier auf meinem Blog ;) Schön das du her gefunden hast.

      Ich denke auch das man, vielleicht, wenn man einen Bezug dazu hat, es besser verstehen kann. Ich find es auf alle Fälle eins der schönsten Bücher die ich hier stehen habe über das Thema sterben.

      Ja, Filme wie The Ring, oder in der Richtung, mag ich auch gucken, das sind für mich dann aber eher Psychothtillers. Und kein Horror, mag vielleicht falsch sein. Aber für mich hat Horror immer mit sinnlosem Gemetzel zu tun. Eben wie Saw, und so wieter.

      Und was ich auch nicht lesen kann, habs zwar versucht aber geht nicht, sind Sic-Fi.das ist ein Genre das guck ich lieber, und das sehr gern.

      Liebe Grüsse und bis bald
      Alexandra

      Löschen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D