Welttag des Buch 2015

29 März 2015

Kaum zu glauben aber dieser Tag jährt sich dieses mal schon zum 20. mal!! 

Einst eine Regionale Tradition ist nun nach 20 Jahren nicht nur ein Deutschland weites Happening, sondern wird International richtig zelebriert! Und zwar nicht nur von den Lesern selbst sondern die Schulen, Verlage und Bibliotheken mischeln da kräftig mit.

Bei uns in der Schweiz nimmt man zwar Notiz davon aber wirklich was passieren tut an diesem Tag leider nichts. Leider... Das müsste man doch irgendwie ändern oder? Nur wie? 

Zum 20. Jahrestag hat sich der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zusammen mit der Kampagne “Vorsicht Buch!“ und die "Stiftung Lesen" was tolles einfallen lassen, und zwar findet ihr unter www.meinherzbuch.de eine virtuelle Fotowand. Lesebegeisterte so wie wir, werden dazu aufgerufen ein Bild von sich und einem ihrer Lieblingsbücher der letzten 20 Jahre hochzuladen. Dazu noch ein kurzes Stateman zu posten und so ein Teil der Welttags-Bewegung ;)  Dazu gibts als Zückerchen obendrauf ein Gewinnspiel. Lade Foto und Statement bis zum 31. Mai 2015 hoch und gewinne einen von 20 Bücherschecks im Wert von je 100€. 

Habt ihr was bestimmtes vor an diesem Tag? Verbringt ihr ihn lesend, shoppend oder müsst ihr wie ich leider arbeiten? 


Schönen Sonntag eure Alex






Was macht ein Buch zum Lieblingsbuch? - Diskussion


Tja, oft hab ich mich selber gefragt, was macht denn ein Buch zu einem Lieblingsbuch? 
  • Ist es der Autor?
  • Die Geschichte?
  • Der Schreibstil?
  • Das Genre?
  • Oder gar die Emotionen und Gedanken die es beim lesen auslöst?
  • Alles zusammen?
Ich finde das echt schwer zu beantworten, denn wenn man wirklich mal drüber nachdenkt, ist es doch oftmals ein Bauchgefühl. Manchmal kann man es einfach nicht erklären.

Es gibt Bücher die von der Geschichte her jetzt nicht grade das ultimative Neue sind, aber sie treffen einen Kern in uns, der gewisse Erinnerungen, Emotionen und Gedanken auslösen, der oder die Autor/In trifft einfach genau unsere Erlebniswelt, kann sie genau in Worte fassen, so wie wir es vielleicht nie könnten! Oder es handelt sich um einen Autor den wir wirklich gerne mögen, von dem wir schon öfters was gelesen haben und daher schon nicht mehr ganz so kritisch sind *ggg* Wir finden ihn einfach gut, basta! Oder  die Geschichte ist einfach so gut,  das man gar nicht anders kann als sie zu seinem Liebling zu erklären!

Aber egal was es ist, schlussendlich ist es doch immer ein Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren, also bei mir ist es so. Es gibt selten, wenn überhaupt, da müsste ich jetzt wirklich lange nachdenken, ein Buch welches ich wegen nur einem einzigen Kriterium zu meinem Liebling zähle.

Wie zum Beispiel...

Die Nebel von Avalon, hier ist es nicht unbedingt die Autorion, denn von ihr hab ich noch nicht viel gelesen, und was ich gelesen habe war nie mehr so wie dieses Buch. Bis jetzt auf alle Fälle. Es ist die Geschichte die sie uns in diesem Buch erzählt, es sind die Gedanken und Gefühle die es bei mir ausgelösst hat. Das Buch hat über 1000 Seiten und doch... es hat keinerlei Längen, es flutscht und ist wirklich gut recherchiert, auch wenn es offiziell in das Genre Mythen, Legenden und Fantasy gehört. Aber wer sich etwas auskennt mit dem Heidentum und der Legende um Arthus, weiss das sich die Dame sehr wohl gut auskennt!

Da wären auch noch die Bücher von Christian Jacq, da hab ich einiges gelesen, hier ist es vor allem der Autor der mich fasziniert, und worüber er schreibt und vor allem wie. Da er Ägyptologe ist er natürlich auf dem neusten Stand der Wissenschaft. Und er kann aus den alten Berichten, Dokumenten und Überlieferungen, wunderbar spannende und interessante historische Romane schreiben, klar auch von ihm hab ich schon mal ein Buch gelesen das ich jetzt absolut nicht der Hit fand, aber die meisten sind einfach toll! Sie sind gut geschrieben unter den historischen Romanen liebe ich die aus dem antiken Ägypten am meisten. Davon hab ich auch die meisten hier stehen. Seine Bücher sind fast alle meine Lieblinge ;)

Es gibt auch solche Bücher die einfach vom Schreibstil her ein Traum sind, fast wie ein Gedicht, auch wenn die Story nicht so überragend war, aber es machte einfach Spass sie zu lesen, in den Worten zu versinken...  So ein Buch hab ich auch schon gelesen ist aber schon ne Weile her.

Was macht für euch ein Buch zu eurem Lieblingsbuch?  Welche Kriterien müssen bei euch erfüllt sein? Es wäre toll wenn ihr mit mir diskutieren würdet, bin gespannt auf eure Antworten!

Liebe Grüsse und ein tollen Weekend

Alexandra

 

Freitags Füller #5

27 März 2015

Ne, ich sag jetzt nichts... Diese Woche war wieder kurz, Montag und Donnerstang musste ich arbeiten, Dienstag war ich den ganzen Nachmittag unterwegs mit Kamera, war so schones Wetter. 17 Grad!! Einfach Hammer. Dann Mittwoche ist mein Waschtag, also auch beschäftigt und heute, ja heute ist schon wieder Wochenende und das wirklich, denn Morgen hab ich frei.

Letztes Wochenende war stressig, da lief echt viel auf Arbeit, hab mich mega auf den Abend gefreut und was ist passiert, um 9 bin ich ins Koma gefallen, also nichts mit gemühtlichen TV Abend mit Schatz. Tja... Kanns geben.

So und nun auf ein neues ;)


1. Pläne und Termine: Heute geh ich Junior von der Arbeit abholen sonst hab ich keine mehr für diese Woche. Natürlich nächste Woche Arbeiten, das 3 mal Mo. / Do und Sa.

2. Ich bin glücklich wenn Dinge so laufen wie ich es mir vorgestellt habe.

3. Das letzte was ich getrunken habe war Beerensirup :D.

4. Eines der nützlichsten Dinge in meinem Leben ist mein iMac.

5. Ich mag Thunfisch auf meiner Pizza.

6. Lieber März, danke für die ersten warmen Tage und bis nächstes Jahr .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf, mal sehen -, morgen habe ich stricken und lesen geplant und Sonntag möchte ich einfach nur chillen!


Ja, das wars dann wieder für diese Woche. Ich wünsch euch einen guten Start ins Weekend und bis bald meine Lieben :)

Alexandra

Ada von Goth und die Zaubermaus
Ein tolles Kinderbuch

22 März 2015


Geschichte

Hallo ihr lieben Kinder, ich möchte euch etwas erzählen und zwar etwas wirklich verrücktes! Ich wohne mit meinem Vater in einem grossen Schloss, leider ist meine Mutter vor einigen Jahren verstorben, und ich hatte auch keine Freunde, bis zu diesem Tag, aber das hat sich geändert... 

Und zwar an dem Tag als mir eine kleine Geistermaus erschienen ist! Ihr glaubt mir nicht? Doch, wirklich, das ist war! Ihr Name ist Ishmael. Er verriet mir das er in einer Mausefalle gestorben ist und er bat mich um Hilfe die anderen Mäuse zu retten und so führte er mich zu der Mäusefalle und da nahm alles seinen Lauf... 

Kommt also mit, ich zeig euch das Schloss Gormengraus und all seine Geheimnisse. Dazu erzähl ich von der Party meines Vaters, die jedes Jahr aufs neue abgehalten wird, nur dieses mal lief es nicht ganz so wie sonst.


Erster Satz:

Ada von Goth schreckte in ihrem achtpfostigen Himmelbett hoch und starrte in die tintenschwarze Dunkelheit.

Meine Meinung

Dieses Buch bekam ich diese Woche vom Fischer Verlag zugesand. Und ich muss sagen, es hat mich gleich neugierig gemacht, warum das erde ich euch gleich verraten. Aber erstmal danke an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionexemplars.

Also, was natürlich einem gleich ins Auge springt ist das wirklich hinreissende Cover! Was hier leider nicht so zur Geltung kommt ist, das die hier in hellblau erscheinenden Totenköpfe eigentlich silbern und glänzend sind. Der Einband fühlt sich auch leicht mattiert an und und was auch nicht zu sehen ist, ist das der Seitenschnitt violett glänzend ist. Auch die Aufmachung im Innern des Buches ist wirklich ein Augenschmaus, und wird den Mädels sicher gefallen. Auch der Titel passt super zum Buch. 

Jetzt war ich natürlich neugierig wie es sich mit der Geschichte verhält, konnte sie mich auch so überzeugen wie das Cover und die übrige Gestaltung? Also der Schreibstil find ich wirklich super. Es lässt sich wirklich leicht lesen und es hat so viele Wortspiele drin, die aber vor allem uns Erwachsenen viel sagen, wie zum Beispiel Personennamen... Merry Shellfish oder Rupert von Hellsung ;) und andere.

Wer jetzt gerne wissen möchte was ich mit der tollen Gestaltung gemeint habe sollte einen Bilck ins Buch werfen. Natürlich könntihr euch auch gleich mal vom Schreibstil ein Bild machen, aber ich bin mir sicher das es euch gefallen wird.

Was die Geschichte angeht, sie ist witzig und voller Fantasy! Wir treffen auf viele spannende und kuriose Persönlichkeiten. Da wär natürlich zu allererst Ada, die Halbweise. Sie lebt mit ihrem Vater, einer Gouvernante, die sie beide kaum zu Gesicht bekommt. in diesem riesigen Schloss. Dazu kommen noch Bedienstete wie Hausmädchen, Köchin und so weiter, die sie aber auch öfters zu Gesicht bekommt. Leider hat sie auch keine Freunde, einfach weil sie schliesslich die Tochter des Lord ist und die hat man nicht zu stören. 

Tja, bis eines Nachts eine Geistermaus in ihrem Zimmer auftaucht, von diesem Moment an verändert sich das fast schon langweilige Leben von Ada. Ishmael, die Geistermaus, bittet sie die Mausefallen zu suchen und weg zu machen, schliesslich soll es den anderen nicht auch so ergehen wie ihm, und während dem taucht sie immer weiter in die Geheimnisse des Schlosses ein und trifft so auch auf Emily und deren Bruder. Und nach und nach lernt sie auch die anderen Kinder kennen und freundet sich mit ihnen an. Nach und nach erkunden sie zusammen dann das Schloss und kommen einem Geheimniss auf die Spur. 

Eine wirklich tolle Geschichte, gar nicht gruselig sondern witzig und voller Fantasie. Ich kann das Buch wirklich weiter empfehlen, es wird sicher viele Mädchen eine tolle und spannende Lesezeit bescheren. 

Mein Fazit

witzig, fantasievoll und spannend


Freitags Füller # 4

20 März 2015

WoW, jetzt bin ich doch glatts schon in der 4. Woche mit dem Freitags-Füller! Ich hoffe eure Woche war gut, meine hat etwas bescheiden angefangen, ich war nicht fit, musste sogar früher von der Arbeit nach Hause. Aber jetzt ist alles soweit wieder ganz ok. Die Woche war Hammer. Viel Sonne und frühlingshafte Temperaturen. Heute solls auch noch mal schön werden. Einfach toll. Konnte mir wieder mal so richtig die Sonne ins Gesicht knallen lassen, man hat das gut getan! Und ich hab mich mit meinem Freund getroffen, das waren ein wirklich schöner und toller Nachmittag.

Natürlich will ich euch noch schnell erzählen wie mein Weekend war, ob es wie erwartet verlief. Das ist ja meist so ne Sache, da nimmt man sich was vor und dann kommt was ganz anderes dazwischen. 

Der Freitagabend war wirklich entspannt. Wir haben noch mal mit der Serie Lost angefangen. Die haben wir ja damals auch geguckt aber irgendwie kamen wir damals nur bis mitte 5. Staffel. Am Samstag hatte ich ja frei, und wollte auf einem Spaziergang mit meiner Kamera machen aber irgendwie lief der Tag nicht so wie ich das wollte, wir waren ziemlich spät einkaufen, danach hatte ich kein Bock mehr, und am Sonntag kams ganz anders, da hab ich völlig vergessen das wir ja zu den Schwiegereltern mussten. Tja, das wars dann auch schon, mein "gemühtliches" Weekend. 

Aber nun zum neuen Freitagsfüller... 



1. Warum muss ich immer weiter machen?

2. Nägel kauen und Häutchen zupfen sind blöde Angewohnheiten.

3. Ich habe manchmal einfach keine Lust mehr

4. Ich habe nie diese Formulierung benutzt "Ich liebe Dich" und es nicht so gemeint.

5. Bücher nach Gefühl kaufen - mache ich schon immer so.

6. Wie sollte ich wissen, daß ich auch mit 44 noch das Gefühl habe nicht nicht erwachsen zu sein.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf nichts besonderes -, morgen habe ich nichts, ausser arbeiten geplant und Sonntag möchte ich einfach nur meine Ruhe, lesen und stricken und vielleicht noch etwas in die Kiste gucken !


So, dies sind also mein Textfüller für diese Woche. Dieses mal wars gar nicht so einfach. Aber wie immer interessant. 

Nun wünsch ich euch allen einen schönen Frühlingsstart, eine gute Aussicht für die Sonnenfinsternis und einen guten Start ins Weekend.

 

Alexandra


Der Gott des Todes
Auftakt zu einer neuen Fantasy-Trilogie

19 März 2015

Geschichte

Mein Name ist Azur, ich bin ein Todesengel und verbringe mein aktuelles Leben in der Hölle. Man sagt, je länger man hier ist, je mehr vergisst man sein Leben als Mensch. Doch ich habe noch kleine Erinnerungen, an meine Frau und ich will zurück. Ja, ich weiss, die wenigen die es versucht haben, sind kläglich gescheitert, doch ich habe eine Idee und ich werde sie auch umsetzen... Geh geh zum Gott des Todes und wette mir ihm. Mein Gewinn, sollte ich gewinnen, sollte mein Leben als Mensch sein. Ich will zurück zu meiner Frau. 

Also, kommt ihr mit? Ich mach mich jetzt auf den Weg... 

Erster Satz: 

Der Tod kam stehts zu früh.

Meine Meinung


Titel und Cover aber auch der Klappentext haben mich neugierig gemacht und haben mich das Reziex. annehmen lassen. Aber beides finde ich etwas irrenleitend. Weil? Nun, darauf komm ich gleich zu sprechen. Gefallen hat mir das Cover zwar schon, denn es ist mal was anders, aber viel mit dem Buch, finde ich, hat es nicht zu tun, genau so wenig wie der Titel,

Der Schreibstil von Patrick Satters ist eigentlich flüssig zu lesen. Leider sind sogar mir die Schreibfehler aufgefallen, was schon auffällig ist, denn als Legasthenikerin fallen mir viele gar nicht auf, aber hier eben schon. Mich stören die meist gar nicht, einfach weil ich ja selber einige mache. Aber manche waren dann doch ziemliche Schnitzer wo selbst ich ins stocken kam beim lesen. 

Die Geschichte beginnt eigentlich recht interessant und viel versprechend. Wir befinden uns in der Hölle, treffen auf Azur den Todesengel der noch immer Erinnerungen an sein menschliches Leben hat. Er hat Sehnsucht nach seiner Frau und er brüten drüber nach wie er wieder Mensch werden kann. Und ihm kommt auch eine Idee denn er will den Gott des Todes mit einer Wette herausfordern. Um zu beweisen das es klappt zeigte er wie er das bewerkstelligen wollte. Auch da konnte er Kerdis nicht überzeugen doch dieser kam mit ihm mit zum Gott des Todes, einfach weil er wieder mal etwas Unterhaltung brauchte. Und keiner der sich mit diesem Gott anlegt, kommt da wieder lebend raus, weiss Kerdis. 

Doch Azur schafft es, gewinnt die Wette und wird wieder in die Welt der Lebenden verfrachtet. Angekommen beginnt ein interessantes wie auch gefährliches Abenteuer für Azur, denn er muss seine Frau suchen, und dabei trifft er immer wieder auf Schwierigkeiten. 

Und von da an wars für mich dann eigentlich gelaufen. Nach dieser äusserst kurzer Zeit spielt der Gott des Todes und die Unterwelt keine Rolle mehr. Obwohl alles so spannend begannt. Nur schon die Art wie der Gott seine "Opfer" auswählt und wie es dann dazu kommt das die Todesengel den Auftrag ausführen und beenden. Ich will hier gar nicht näher drauf eingehen, nicht zu viel verraten. ;) Ich habe mir halt etwas mehr erhofft, mein Fehler, denn ich hatte schon eine bestimmte Erwartung durch den Titel und das Cover. Dann kam noch dazu das die ganze Geschichte in einer Mittelalterlichen Zeit spielt, was nicht grade meine Epoche ist. Hier ging das das fantastische Element, das magisch mystische fast gänzlich verloren. Hie und da flackert es etwas auf, aber das ist nicht der Rede wert. Was bedeutete das es mir schnell langweilig wurde und mein Interesse Kapitel zu Kapitel zu schwinden begann.

Die Geschichte hat sehr viel Potenzial, viel Luft nach Oben. Leider hat es mich aber nicht so überzeugen können das ich jetzt Lust hätte den 2. und gegebenenfalls den 3. Teil auch noch zu lesen.

Wer also nichts erwartet, oder nicht so genaue Vorstellung hat wie das Buchs ein soll wie ich, dem kann das Buch sicher gut gefallen. Also lasst euch von meiner Meinung nicht abschrecken ;)

Dennoch bedanke ich mich Herzlich bei Patrick Satters für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Freitags Füller # 3

13 März 2015

Schwups... Und wieder Freitag. Und ich, ich komm irgendwie zu gar nichts! Meine Motivation ist im Moment nicht grade aktiev, die hat noch nicht gemerkt das es langsam Frühling wird... denk ich mal. Was das lesen angeht, oh man, die Statistik verbessert sich leider auch nicht mit dem aktuellen Buch, wieder hab ich über die Hälfte gelesen und es packt mich einfach nicht... traurig oder? Ich versuch es jetzt noch etwas weiter, mal sehen wie es noch wird. Was ist bloss los? Dafür hat mich die Strickarbeit gepackt... Nach fast 15 Jahren greif ich wieder zur wolle und den Nadeln und es macht mir Spass. 

Ach ja, noch zum letzten Weekend... Am letzten Freitag Abend haben wir wirklich einen gemütlichen Netflixabend gehabt. Spannende Doku über das Essen geschaut... wie hiess die noch mal? Food INC, irgendwie vergeht's da einem echt. Essen fand ich ja schon immer überbewertet, von mir aus könnte man's abschaffen oder auf ein absollutes Minimum reduzieren. Ab Samstag war ja nichts geplant weil ich arbeiten musste. Und der Sonntag war faul... nur Serien geguckt, wenig gelesen und rum gegammelt. 

So, aber jetzt nicht mehr lange rum jammern, jetzt geht's weiter mit dem 3. Freitags-Füller ;) 


1. Sonne macht mich glücklich.

2. Ich möchte gerne ein neues Schlafzimmer, bitte.

3. Tee schmeckt SO gut!

4. Dienstag ist mein Lieblingstag der Woche weil der Montag dann vorbei ist.

5. Offenheit meine beste Eigenschaft.

6. Wir könnten soviel von der Natur lernen .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen entspannten Abend mit Schatzi -, morgen habe ich einen Spaziergang mit der Kamera geplant und Sonntag möchte ich stricken, stricken, stricken!


So, nun wünsch ich euch ein tolles Weekend, ich hoff ihr bekommt auch etwas Sonne ab!

Eure Alex

Das Orgasmus Buch
Ein toller Ratgeber

11 März 2015


Inhalt


Goedele Liekens nimmt in diesem Buch das Thema weiblichen Orgasmus auf, das bis heute ein Tabuthema zu sein scheint. Denn darüber redet man nicht und wenn, dann sind die meisten Frauen nicht grade ehrlich, einfach weil sie meinen bei allen anderen sei es viel anders, viel besser, viel toller. Doch sie räumt mit diversen Mythen auf, und zeigt Frauen das dieses Thema so vielfältig ist wie die Frauen es sind. 


Meine Meinung


Zum Titel und Cover brauch ich nicht viel Sagen, es ist bei beiden völlig klar um was es hier geht. Was man aber sicher erwähnen muss ist die Gestaltung im inneren des Buches. Diese ist nämlich sehr weiblich und verspielt und wirklich witzig gemacht. Es ist also mehr als nur ein trockener Ratgeber der schwarz auf weiss diverse Fakten runter rattern. Es hat viele Bilder, Zeichnungen und Diagramme. Und es ist bunt!

Der Schreibstil der Autorin ist auch dem entsprechend locker! Man liest gerne in dem Buch und auch wenn es hier wirklich um medizinische und statistische Fakten geht, ist der Schreibstil voller witz aber dennoch wirkt es nie lächerlich. 

  • Wie schon gesagt und zu erkennen ist, geht es um den weiblichen Orgamus. Auf dieverse Fragen wird eingegangen...
  • Was ist überhaupt ein Orgasmus, wie fühlt der sich an, welche körperlichen Auswirkungen hat dieser auf uns Frauen? 
  • Bekommt jede Frau Orgasmen, wenn ja wie viele? 
  • Ist man nicht normal wenn man nicht jedes mal beim Sex einen hat oder man gar noch nie einen hatte? 
  • Kann man über einen zu bekommen? 

Natürlich wird auch einfach und gut erklärt wie die Anatomie der weiblichen Geschlechtsteile aufgebaut ist. Auch das Thema Masturbation kommt nicht zu kurz. und andere wichtige Themenbereiche werden beleuchtet. 



Ich kann das Buch wirklich empfehlen, und nicht nur für gestandene Frauen sondern vor allem für jüngere. Viele Frauen haben damit leben gelernt nie einen Orgasmus zu haben oder nur selten und haben sich hinterfragt was mit ihnen nicht stimmt. Das sollte eigentlich jeder Frau erspart bleiben. Und wer weiss, eigentlich sollte Mann dieses Buch eben so lesen, damit er merkt das es ganz normal ist wenn Frau nicht das ganze Haus zusammenschreien muss, als Zeichen für guten Sex. 

Mein Fazit:

witzig, informativ und interessant


Freitags Füller # 2

06 März 2015

Huch, schon wieder ne Woche rum. Und was hab ich da gemacht? fast NICHTS!!! Schlimm oder? Meine Motivation hängt im Keller rum, was sie da will, fragt jemand anderen. Ich hoffe ja das auch sie bald von den Frühlingefühlen gepackt wird und sich aus dem dunklen Keller kommt, um raus zu gehen und zu spielen, schliesslich soll das Wetter in den kommenden Tagen jeden Tag wärmer werden und die Sonne soll auch jeden Tag zu sehen sein. 


Ach ja, was ich hier noch einbauen möchte, was ich witzig finde ist, ich werde auf Frage 7 immer eingehen bevor ich die neuen Anfange. Denn schliesslich gehts ims Weekend und was man so vor hat, ob man das dann auch gemacht. Also mein letztes Weekend...

Ja, ich hab mich mega auf den Samstagabend gefreut, denn auf warbeit wars äusserst stressig! Alle von den ferien zurück, grässliches Wetter wars auch und alle hatten Lohn, also lief der Laden mehr als sonst. Und da ich ja Samstag gearbeitet habe, hatte ich auch nichts geplant denn ich war erst um kurz vor 21 Uhr zu Hause. Da fall ich nur noch auf's Sofa und gucke Fern bis ich ins Koma fall *lach* Und der Sonntag war genau so, einen chilligen. Also, wie man sehen kann, war mein letztes Weekend genau so wie ich es erwartet und gehofft hatte.

Aber nun zu meinem 2. Freitag's Füller ;) Bin selber gespannt was es dieses mal zu schreiben gibt. 



1.Schneeflocken sind wunderschön.

2. Ich werde heute meine kranke Freundin besuchen.

3. My Oh My von Slade ist ein Song dessen Text mir etwas bedeutet.

4. Nur ein Schluck und bähhh.

5. Zu Hause ist wo ich am glücklichsten bin.

6. Ich glaube dass Schmerz ein notwendiger Teil des Lebens ist.

7. Was das Wochenende angeht, heute abend freue ich mich auf einen gemühtlichen Netflix-Abend mit Schatz -, morgen habe ich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich die Sonne geniessen


So, nun wünsch ich euch einen schönen Freitag und startet gut ins Weekend! 

Liebe Grüsse

Alexandra

Bücherdorf
Langenberg (D)

04 März 2015

Nun möchte ich euch ein Bücherdorf aus Deutschland vorstellen, die meisten meiner Leser kommen ja von da, also geb ich diesem Land den Vorzug ;)


Danke für die Verwenung | Langenberg

Langenberg

Zwischen Rhein, Ruhr und Wupper liegt Langenberg. Ein Städtchen mit einer langen Geschichte, denn als dieser Ort zum ersten mal Erwähnung fand schrieb man das Jahr 1220. Inzwischen hat es 16.155 Einwohner und hätte wohl viel zu erzählen. Zum Bücherdorf wurde es 1998 gemacht und wartet mit 8 Buchläden auf.

Es ist ein idyllischesch Städtchen mit einem historischen Stadtkern. Ich liebe Altstädte, sie haben durch ihre verwinkelten, schmalen Gassen und den Läden in den alten Gemäuer etwas verträumt-romantisches. Ich geh auch bei uns in Zürich gerne da spazieren. Man sieht immer mal was Neues. Und nicht nur ich finde wohl dass das Thema Buch und Altstadt harmonieren. Der historische Stadtkern von Langenberg wird durch alte Fachwerkhäuser mit Schieferfassaden geprägt, aber auch verzierte Türen, Sprossenfenstern mit alten Schlagläden und auch das Kopfsteinpflaster wie auch die vielen Treppen verleihen dem ganzen eben diesen ganz spezielen Charme.

Langenberg wurde aber nicht durch die Bücher sondern vor allem durch den Sender des Westdeutschen Rundfunks bekannt. Aber inzwischen hat sich das verändert, denn durch mehrere Antiquariate lockt es mehr und mehr Lesetouristen ein die am Wochenende zum Stöbern und Schmöckern in das Städchen einfallen ;) Darum ist es unter den Insidern längst zum Geheimtipp geworden. Denn gibt es was schöneres als an einem schönen Tag in der Altstadt flanieren zu genen? Vor allem wenn es sich bei den Lokalitäten um Antiquariate handelt mit zum Teil alten und teilweise historischen Büchern? Eben, dass sollte man sich wohl kaum entgehen lassen ;)

Die Öffnungszeiten der Buchläden ist bei allen ziemlich ähnlich...

  • Dienstag bis Sonntag von 11-18 Uhr

Wer jetzt noch etwas mehr drüber in Erfahrung bringen möchte kann das gerne über die Homepage des Städchens machen.

Wer also mal in der Nähe ist oder einfach mal ein Weekendausflug machen möchte, sollte sich wohl da mal etwas die Zeit vertreiben ;)

Ich und die Menschen
Eine philosophische Geschichte

01 März 2015


Geschichte


Hallo, meine Name ist... Eigentlich habe ich keinen Namen, denn in unserer Zivilisation ist das Individuum nicht wichtig. Aber hier, auf der Erde, nehme ich die Platz von Andrew Martin, einem Mathematikprofessor, ein. Ich habe eine leichte Aufgabe, eine total logische... Eigentlich eine Rein-Rausaufgabe. Ich muss den Beweis und alle die davon Wissen vernichten. Warum? Nun weil der Professor etwas rausgefunden hat das die technische Entwicklung sehr drastisch vorantreiben wird, doch das ist nicht gut. Nicht für die Menschen, und nicht fürs Universum... Also bleibt nur eine logische Lösung... Beweise vernichten, ja auch Menschen. ein verschwindend kleines Opfer für das grosse Ganze. 

Tja... so dachte ich auf alle Fälle, aber hier auf Erden tickt wohl alles etwas anders... 

Erster Satz:
Hallo, Mensch. Wie geht es dir? 

Meine Meinung


Dieses Buch hab ich gesehen, und wusste ich muss es haben. Nicht nur das mich das Cover mehr als nur Angesprochen hat, auch der Titel machte mich sehr neugierig, und als ich die ersten beiden Sätze des Klappentextes gelesen habe, musste es einfach mit. Ich bin ja sonst gar nicht der Coverkäufer. Klar finde ich schöne oder auch spezielle Cover toll, und ich kann mich wirklich an manchen kaum satt sehen aber sie sind nicht der Ausschlaggebende Punkt der mich zum Kauf animiert. Sonst hätte ich wohl eine Tonne mehr Bücher hier auf meinem SuB. Aber nun zum wesentlichen...

Ich finde den Originaltitel wie auch den Deutsche sehr passend. Da gefallen mir wirklich beide. Ob einfach nur "Die Menschen" oder eben "Ich und die Menschen", man weiss worum's geht, um uns. Und das Cover, schlicht in Blautönen gehalten, zeigt wie "Andrew vom Mond aus auf die Erde schaut. Es ist sicher nicht sein Heimatplanet denn der liegt unendlich weit weg von uns. Aber, es zeigt eben genau um was es geht... Die Sicht auf die Menschen von Aussen. Na ja, so seh und interpretiere ich es ;)

Der Schreibstil von Matt Haig ist locker, flüssig, witzig, melancholisch, kindlich, naiv und vieles mehr, aber was er sicher auch ist, sehr philosophisch. Nein, nicht schwierig, jeder kann es verstehen, wenn er oder sie mit denkt, sein Herz offen behält, und sich selber mal hinterfragt und manchmal auch ehrlich sein kann zu sich selber. Ich und die Menschen ist in Ich-Form geschrieben, was natürlich zu folge hat, das man sich schnell in den Professor identifizieren kann. 

Die Geschichte hat mich nach den ersten par Sätzen gleich gepackt. Denn es gibt keine Vorgeschichte in die man sich erst reinlesen muss, man startet gleich an jenem Tag, oder besser der Nacht, als der Ausserirdische hier ankommt und die das Leben des Professors übernimmt. Seine Aufgabe nämlich ist folgende... Andrew Martin's Lösung eines mathematischen Problems, Theorie oder wie man's nennen will, zu vernichten. Und auch alles damit zusammenhängende. Wie Schriftstücke wo die Formeln drauf stehen, und alle Menschen, die davon wissen. Denn die Menschen sind noch nicht bereit dazu, diesen sich daraus erfolgenden technischen Fortschritt zu  bedienen. 

Die Aufgabe scheint wirklich leicht zu sein. Doch je länger er hier auf erden ist, sich mit den Menschen auseinander setzt, je schwieriger wird es für "Andrew" seine Aufgabe zur Zufriedenheit seiner Zivilisation zu erledigen. 

Menschen sind nicht einfach nur böse, dumm, einfältig und gewalttätig. Es gibt so viele andere Dinge die den Menschen ausmacht. Für ihn ist das sehr interessant und spannend, denn bei seiner Spezies zählt nur die Mathematik. Sie ist alles was zählt. Sie ist unverfälscht und rein. Es gibt all die Probleme zwischenmenschlicher Existenz nicht. Aber genau das lässt Andrew sich verändern... 

Auch wenn der Protagonist ein Ausserirdischer ist, wächst er einem sehr schnell ans Herz, denn trotz seiner aus der Distanz wirkenden Kälte, ist er überaus herzlich, weil sein verhalten an ein Kind ähnelt das noch einen total unverdorbenen Blick auf die Welt hat. Aber genau dieser Blick deckt unsere "Schwächen" und "Stärken" auf. Gnadenlos... Was also macht den Menschen aus, uns Menschen? Wissen wir das überhaupt selber noch? Oder sind wir so besessen von Geld, Fortschritt und Macht? 

Das Buch regt zu nachdenken an, mich auf alle Fälle und es gab so viele schöne Stellen die ich hätte zitieren können aber ich musste mich auf 2 beschränken... 

Wem das Buch "Und Gott sprach: Wir müssen reden!" gefallen hat, dem wird dieses Buch sicher auch gefallen. Ich kann es uneingeschränkt eigentlich jedem empfehlen. Wer gerne aber erst mal einen Eindruck bekommen möchte von der Geschichte man sich gerne in die kurze Leseprobe versenken ;)  

Matt Haig hat zu seiner Geschichte folgendes gesagt, was eigentlich treffender nicht sein könnte: 

Ein solches Buch werde ich niemals wieder schreiben können.

Es beinhaltet alles, was ich über unser seltsames und erschreckendes und wundervolles Dasein denke. Es ist mein Versuch zu zeigen, dass es bei all dem Schmerz, der mit unserer Existenz einhergeht, Dinge gibt, für die es sich lohnt, auch das Dunkle zu ertragen.

Es ist meine knapp 73 000 Wörter lange Botschaft an mein eigenes selbstmordgefährdetes 24-jähriges Ich. Eine Werbebroschüre für das Menschsein. Die ich geschrieben habe, um, während ich hier und lebendig bin, festzuhalten, was es so besonders macht, hier und lebendig zu sein. Quelle | dtv

Meine Fazit

herzlich, philosophisch und witzig