Blogger-Alphabet
A wie Arbeit

13 Januar 2016


Eine Aktion von Annas neontrauma


Gestern habe ich eine neue Aktion für Blogger entdeckt. Die hat mir so gut gefallen das ich mich da gleich gemeldet habe und mitmache. Und zwar hatte Anne von neontrauma folgende Idee:

52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen. Alle zwei Wochen steht ein neues Stichwort im Raum, das mit dem Bloggen verknüpft ist. Wie genau das Blogger-Alphabet funktioniert und wie du teilnehmen kannst, findest du hier.

Und da es doch gleich noch in den zeitlichen Rahmen passt fang ich ganz brav bei A an! ;)

In welchem Zusammenhang stehen bei dir dein Blog und dein Job 

 

  • Bloggst du über das Thema, mit dem du auch deine Brötchen verdienst? 

Früher nicht. Angefangen hab ich nun vor bald 7 Jahren und da war ich noch Vollzeit-Hausfrau & Mutter. Seit bald 3 Jahren arbeite ich in einer Buchhandlung, ich hab mich natürlich riesig gefreut das es endlich nicht nur mit der Jobsuche sondern auch mit dem beinahe Traumjob geklappt hat. Ich arbeite leider nicht als Buchhändlerin aber immer hin als Kassiererin in einer Buchhandlung. Klar kann ich nicht in dem Ausmass beraten wie die Buchhändler es tun, aber ab und an werde ich dennoch von einem Kunden gefragt, welches Buch ich gerne empfehle, ob ich jenes Buch gelesen hätte und ob es mir gefallen hat. Ich find es einfach schön das ich umgeben bin von meinen Büchern, das ist was schönes. Aber auch heute steht mein Blog nicht wirklich im Zusammenhang mit meinem Job, es fliesst praktisch nichts hier ins Blog rein. Vielleicht mal die ein oder andere Neuigkeit, aber das war's, da ich vorher ja schon sehr viel Recherchiert und angerissen habe, stand das Grundgerüst ja schon seit Jahren.


  • Hast du beim Bloggen etwas gelernt, was dir im Job hilft – und umgekehrt? 

Nein, das was ich hier habe, mit dem Wissen, und das Netzwerk, auch solches das sogar für manch ein Buchhändler neu ist, hilft es mir nicht beim Job. Sicher die Freude an den Büchern, und vielleicht auch das ich dies so offen in die Welt trage, hat dazu verholfen den Job überhaupt zu bekommen. 


  • Ist dein Blog vielleicht sogar dein Job? 

Wenn man's rein die Zeit betrachtet, die ich für das Blog investiere, dann ist es sicher ein 50% Job, wenn nicht mehr. Aber verdienen tu ich damit nicht, gut, ich werde von den Verlagen immer wieder mit Rezensionexemplaren bedacht, was auch eine Art Anerkennun ist, aber ich bekommekein Geld für mein Blog, weder für die Zeit die ich hier investiere noch durch Sponsoring oder Werbung. Ich bin der Meinung das soll eine Werbefreie Zone bleiben. Ich selber mag es nicht auf Blog mit Werbung nach jedem Posting mit Werbung zugeknallt zu werden, und dann erst noch mit solcher die überhaupt nichts mit dem Thema des Blogs zu tun hat. Darum hab ich das bei mir nie in betracht gezogen. 

  • Führt deine Firma einen öffentlichen Unternehmensblog und / oder einen internen Blog? 

Nö, meine Firma hat in der Richtung gar nichts. Was ich eigentlich sehr schade Finde. Denn ich fänd es spannend und man könnte so viel mehr Kunden und Menschen erreichen. Ist für mich ein teil des Marketings. Aber die Schweizer sind in dem Bereich auch etwas langsam *lach* Manchmal hab ich das Gefühl das manche Unternehmen Angst vor dem Neuen, vor Herausforderungen und Inovationen haben.

  • Hast du bzw. würdest du deinen Blog in einer Bewerbung erwähnen? 

Jep, das habe ich eben bei diesem Job gemacht. Ich hab mich davor so oft beworben und als ich die Stelle bei der Buchhandlung sah, wusste ich, da leg ich jetzt alles rein was ich habe. *gg* Ob es wegen des Blog war das ich die Stelle bekommen habe, oder nicht, ist egal, so wussten sie das ich gerne mit Bücher arbeite und etwas Ahnung von habe. Geschadet hat es auf alle Fälle nicht!

  • Findest du, dass Bloggen Arbeit ist?

Ja, das finde ich, denn die Stunden des recherchierens und schreibens, wie auch des optimierens und so, kostet einfach viel Zeit, man setzt sich bewusst hin um etwas zu tun. Aber es ist Arbeit die Freude macht. Mir auf alle Fälle ;) Nur weil man keine Kohle dafür bekommt, heisst das nicht das es keine Arbeit ist. Das ist etwas was mich jedes mal etwas sauer macht. Schliesslich arbeiten all die freiwilligen und ehrenamtlichen Menschen ja auch, oder sagt ihr denen etwa das die nicht arbeiten? Ich glaube die wären wirklich enttäuscht.



So, das war also der erste Buchstabe und die ersten Fragen. Bald gibt's mehr ;)  Ich hoff euch hat's Spass gemacht und schaut das nächste mal auch wieder rein. Bis dann...







Kommentare:

  1. Hey :)

    Diese Aktion hab ich jetzt auch schon auf einem anderen Blog gefunden und finde sie sehr schön!

    Was das Marketing angeht, sind aber auch wir Österreicher oft noch hinterher, finde ich. Richtig gute Unternehmensblogs habe ich bisher nur ganz selten gefunden, wo ich das Gefühl hatte, das würde mich jetzt auch interessieren, wenn ich nichts mit dem Produkt am Hut hätte ...

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ascari

      Echt? Ich dachte da seid ihr dann doch etwas schneller als wir *lach* Ist aber eigentlich wirklich schade, denn man kann so viel erreichen damit. Es kommt halt immer drauf an wie man dann das führt, also lieber keins als ein schlechtes Blog.

      Danke dir für deine Gedanken ;)
      Liebe Grüsse
      Alexandra

      Löschen
    2. Hallo liebe Alexandra,

      ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen. Ich finde nämlich auch, dass das Blogen wie 50% Job angesehen werden kann, denn so viel wie wir hier reinstecken, auch wenn ich in letzter Zeit etwas stiller geworden bin.

      Aber ich finde es echt schön und beneide dich einwenig um deine Stelle :).

      Einen guten Start in die neue Woche.

      Liebe Grüße
      Riri

      Löschen
    3. Guten Morgen, schön das du hier bist ;)

      Auch bei mir wurde es stiller und dennoch kommt man auf die 50%, denn wenn man mal länger nichts geschrieben hat oder online war, holt man die Zeit gleich wieder auf wenn man mal mehr dran sitzt. *gg* Und du hast recht, die meisten unterschätzen das. Ein gepflegter Blog, einer der Lebt will nun mal auch beträut werden und das kostet einfach Zeit. Auch die Hintergrundarbeit gehört schliesslich dazu.

      Ja, ich bin auch immer wieder froh um diese Stelle, ich hoffe sie wird mir noch lange erhalten bleiben, aber wir merken leider den Spardruck eben so und sind nie auf der sicheren Seite :(

      Danke, dir natürlich auch.
      Alexandra

      Löschen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D