Der Hals lügt nie
Nora Ephron

08 März 2016






Dieses Buch hab ich vor einiger Zeit, vor einer etwas längerer Zeit, mal auf dem Flohmarkt entdeckt. Mich hat der Titel und natürlich die Zusammenfassung des Buch gleich angesprochen, denn wir Frauen kommen ja so, ab 40, in ein gewisses Alter wo sich manches nicht mehr verdrängen lässt und auch Macke-Up nicht mehr viel kaschieren kann. Ja, Frau wird älter und in unserer gesellschaft wo der Jugendwahn so zelebriert wird wie noch nie, beschäftigt es Frauen natürlich sehr, alt zu werden. War der Busen noch vor kurzem knakick und prall, beginnen auch die unbestillten Schönheiten an sich gen Boden zu bewegen. Fältchen sind nicht nur noch Fachfälltchen, Hals, Hände und Dekoltee schlagen fälltchen oder wirken gar runzlig. Und so weiter... Tja, solche Themen, und andere, beschäftigen uns beim älter werden, genau so wie man würde voll älter wird. Es ist natürlich schöner gesund zu altern, als krank, und doch weiss man das ab 40 die Zimperleins anfangen, da zwickt mal was, dort tut mal was weh... Es kann aber auch viel schlimmer kommen. Ja, ich habs vor einigen Jahren auch noch nicht geglaubt aber es ist so... Und darum war ich neugierig auf dieses Buch...



Format: Taschenbuch | 192 Seiten | Erschienen: 14.02.2009 | Verlag: blanvalet | Genre: Erzählung | ISBN: 978-3-442-37276-8 | Preis: € 7,95 [D] € 8,20 [A]sFr.  10,90 [CH]


Zum Inhalt

Im diesem Büchlein erzählt uns die berühmte Nora Ephron etwas aus ihrem Leben. Über allgemeine "Frauen"-Theman, übers älterwerden. Es ist eine Anektotendsammlung aus ihrem Leben. Zum Zeitpunkt des entstehen des Buches war sie schon mitte 60.

Der Anfang...

Mein Hals gefällt mir nicht. Echt nicht. Wenn sie meinen  Hals sehen könnten, würde er Ihnen vielleicht auch nicht gefallen, aber Sie wären wahrscheinlich zu höflich, im sich etwas anmerken zu lassen. Und wenn ich dieses Thema Ihnen gegenüber erwähnen würde - so in der Art von "Ich finde meinen Hals schrecklich" -, dann würden Sie zweifellos etwas nettes darauf erwidern, wie zum Beispiel "Ich weiss nicht, was Sie meinen". 


Meine Gedanken zum Buch

Nun, was soll ich sagen, ich bin enttäuscht denn ich habe etwas anderes erwartet als nur die Aufzählung von beinahe schon oberflächlichen Anektoten aus dem Leben dieser Berühmtheit. Warum genau, erkläre ich euch jetzt ;) 

Erstmal war ich von der Zusammenfassung auf dem Buchrücken begeistert. Wie schon gesagt, ab einem gewissen Alter, beginnen Frauen sich anders wahr zu nehmen. So ab 40, würde ich mal sagen, spätestens wenn die Wechseljahre beginnen. Und nicht nur der Titel und das Cover haben mir was bestimmtes vermittelt, sondern eben auch der Klappentext, leider konnten beide meine Erwartungen gar nicht erfüllen. Was nicht heisst dass das Cover nicht zum Titel passen würde, aber der Inhalt ist anders als erwartet. Hätte ich gewusst was wirklich drin steht, hätt ich es nicht gekauft. 

Es lag nicht am Schreibstil, der war einfach, flüssig und auch mit Humor gespickt. Denn Nora Ephron ist es gewohnt zu schreiben. Sie hat nicht nur einige Essays geschrieben, sondern war vor allem als Drehbuchautorin und Journalistin tätig. Ihr kennt sie alle, vor allem Frauen, denn wer kennt die Filme wie "Schlaflos in Seattle", "eM@il für Dich" oder auch "Harry und Sally" nicht!?! Da hab ich mir dann doch etwas mehr versprochen. 

Was den Inhalt betrifft, nun ja, erwartete ich eigentlich eine Auseinadersetzung mit dem Alter, dem älter werden. Denn auf dem Klappentext stand unter anderem folgender Satz: 

"Eine Frau voller Witz und Wissen zeigt, wie das Leben nach der Bikini-Figur weiter geht". 

Echt jetzt? Hat die Journalistin von Brigitte nur die letzten 2 Kapitel gelesen oder wie? Denn wirklich viel übers älterwerden und dessen Umgang gabs da nicht. Es waren viele Anektoten aus dem Leben von Nora Ephron. Von ihrem ersten Praktikumsjob als Journalistin im Weissen Haus. Über ihre Hassliebe zu Handtaschen, übers kochen, Kochbücher und Freunde. Auch die vielen Ehen werden immer mal wieder angeschnitten, die Kinder ganz am Rande erwähnt und so weiter. Wirklich ans Eingemachte gehts erst am Ende des Buches. 

Und die Themen die sie hier angeht sind einfach nur oberflächlich. Manchmal kam es mir wirklich so vor als würde ich Desperate Housewives sehen. Typisch Hollywood, Oberflächlichkeiten, mit viel Luxusproblemen gespikt. 

Mein Schlussfazit

Klar waren manche Anektoten witzig erzählt, klar ertappt man sich beim ein oder anderen vielleicht einmal aber das reicht mir einfach nicht. Eine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Alter gabs nicht, mir kams eher so vor als würde die der zeit als sie Jung wahr eher nachtrauern. Anstatt das Hier und Jetzt zu betrachten, das was noch vor uns steht, eben die Zeit des alterns und alt werden, schwelgt sie in der Vergangenheit. Auch schon, wenn man weiss was einem erwartet, aber dann hätte man das Buch anders nennen sollen. Also ich kanns wirklich nicht empfehlen. Da gibts sicher einige Bücher die um Längen besser sind.

♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D