6 Monate ohne Facebook

22 Mai 2016






Wisst ihr noch? Ende letztes Jahr hab ich bekannt gegeben das ich meine Fan-Seite auf Facebook auf Anfang dieses Jahr löschen werde. es ging wesentlich schneller, und die Seite wurde Anfang November gelöscht.Warum ich mich dazu entschlossen hatte, waren verschiedene. Hier könnt ihr gerne mein Post noch mal nachlesen dazu. 

Zeit, das war ein Grund warum ich mich dazu entschieden habe. Denn es frass so einige auf. Und wenn man mal nicht so viel investieren wollte oder konnte, war man gar nicht mehr auf dem neusten Stand, oder hatte ein schlechtes gewissen. Normal ist das nicht, find und fand ich. 

Und noch ein sehr wichtiger Grund war, das ich mich über die immer stärker veränderte Firmenpolitik aufregte. Da wäre das immer stärkere Datenabgreifen. Dann der bescheidene Algoryhtmus der jedem sagt was er wirklich interessant findet und was nicht. Was bedeutet das man nicht mehr alle Beiträge von Freunden und Seiten angezeigt bekommt. Sondern nur noch die, die angeblich in mein Beuteschema passen, die sich durch den bescheidenen Algoryhtmus herauskristallisiert. Tja, nur sind wir menschen eben nicht nur ein Haufen aus Zahlen und Statistiken. Ich zumindest nicht, denn meine Interessen sind breit gefächret und ich möchte immer noch selber entscheiden was ich lesen und sehen will und was nicht. Und so sanken meine Klicks auf meine Fan-Seite auf nicht mal mehr 10 Prozent. Und da hab ich mich gefrat was das alles noch für einen Sinn hatte, den zahlen für mehr Aufmerksamkeit, also fürs gesehen werden, will und kann ich nicht. 

Viele meinten ich sei mutig diesen Schritt zu wagen. Sie fragen ob ich nicht angst hätte das ich Leser verlieren würde. Und ich sagte damals schon, eigentlich nicht, klar hat es weh getan 1126 Fans einfach so aufzugeben, nur das habe ich gar nicht weil FB das für mich schon lange übernommen habe. Denn ich war nur noch für 1-5 % sichtbar. Und diskutiert wurde hauptsächlich über FB. Was irgendwie ja auch am Sinn eines Blogs vorbei geht, meiner Meinung nach. 

Ich wollte wieder zurück zu den Wurzeln. Ich möchte die Zeit die ich bei FB investiert habe auf anderen Blogs verteilen. Und auch über diese Kommunizieren. Und so habe ich meine Blogs mit Feedly abonniert. Klar besuche ich nicht jedes Blog jeden Tag, das muss ja auch nicht sein. Sondern ich bekomme alle Beiträge angezeigt, ich klick diese da an und wenn ich was zum Beitrag zu sagen habe, gehe ich auf das Blog und schreibe Kommentare. Da steht niemand dazwischen und filtert es für mich aus. 

Was die anderen Sozialen Medien angeht finde ich Pinterest und Instagram für mich persönlich das besste. Ich finde Instagram sehr viel persönlicher als als FB und Google+ Ich glaube diese beiden Netzwerke werden irgendwann zusammenbrechen. 

Auf Instagram bin ich sehr aktiv, denn ich kann meine andere Leidenschaft,d as Photographieren mit einbauen. Ich habe einen Account für das Blog und einen ganz privaten. Einmal Der.Buecherwahnsinn, da hab ich viele neue Leseverrückte Menschen kennen gelernt und das freut mich wirklich sehr. Denn einige sind mir wirklich schon sehr ans Herzgewachsen. Dann noch mein ganz privater Account Alexandra71 Hier findet man Fotos von allem ausser von Büchern. Warum ich das gemacht habe? Nun, ich mags aufgeräumt, und der Stil der Bilder ist eben ein ganz anderer, weil ich ja auch mein eigenes Blog noch am machen bin. Aber es gibt einige die mir auf beiden Kanälen folgen also ist das super so. 

Pinterest kann ich auch in dieses Blog einfügen, mittels einem Widget. Und zwar seht ihr da meinen dringen lesen Sub und meine WiLis. Das ist praktisch und auf meiner Pinteresseite gibts noch andere tolle Bilder zum Thema Bücher und lesen. Das ist eine tolle Ergänzung find ich. 

Twitter find ich nach wie vor eine tolle Sache, aber dort bin ich nicht mal mit Abstand so aktiev wie bei Instagram oder so viele andere. Das wär mir dann schon wieder zu anstrengend. Aber ich werde weiter da meine Beiträge teilen, auch mal kommunizieren und natürlich viele tolle Tweets retweeten. Wie Aktionen, Gewinnspiele, Beiträge oder einfach mal witziges dazwischen. Also mehr so neben bei mal. Und auch nicht jeden Tag. 

Ja, ich weiss, ihr seid jetzt neugierig was die Zahlen angehen... Wie viele Likes hab ich eingebüsst... Wollt ihr es wirklich wissen? KEINE!! Meine Klicks bewegen sich in etwa der gleichen Grössenordnung wie zuvor mit FB, sie haben sich zum Teil sogar leicht erhöht. Und ich denke das wird sich sogar noch verbessern. 

Was sagt mir das? FB ist NICHT wichtig für den Erfolg eines Blogs! Also, wer sich schwer tut mit der Entscheidung ob FB wichtig ist und sich anmelden soll, dem kann ich beruhigt sagen, mach es nicht, es brauchts nicht. Es Frist Zeit, kostet je länger je mehr Nerven, und bringen tut es absolut nichts. Ich bekomme noch immer Rezensionexemplare, ich habe keine Leser verloren, im Gegenteil, und langsam wird es hier auch wieder lebendiger, denn man beginnt wieder auf dem Blog selber zu antworten und nicht mehr nur über FB. 

Ich hoffe ich konnte euch die Angst nehmen nicht bei FB zu sein, oder vielleicht hab ich euch sogar bei einer Entscheidung helfen können das selbe zu tun ich wie ich. 

So, das war also mein Ruckblich auf ein halbes Jahr ohne Facebook. Und ich bereue es nicht. Ich werde ende Jahr sicher noch mal einen Rückblick machen. Mal sehen was ich dann in einem Jahr getan hat.

Ich wünsche euch jetzt einen schönen Sonntag, geniesst das Wetter, mach ich nämlich auch gleich, und ich freue mich euch hier wieder zu lesen.










Kommentare:

  1. Danke für diesen Beitrag, liebe Alex. Ich habe meinen richtigen, privaten Facebook Account schon vor ca. 4-5 Jahren gelöscht, da war ich also noch ein Teenager und in der Schule. Ich muss sagen, dass es mich auch keineswegs schlecht beeinflusst hat und ich auch trotzdem noch meine Kontakte halten konnte.

    Für meinen Blog habe ich echt überlegt, mir Facebook wieder zuzulegen, weil viele von den Erfolgen berichten - bisher aber war ich ehrlich gesagt zu stolz, mich nur deswegen wieder anzumelden. Und dank deinem Beitrag werde ich das in Zukunft auch nicht tun.

    Auf Instagram bin ich auch ziemlich aktiv, selbst wenn ich manchmal lange keine Bilder poste. Ich kann Bilder kommentieren, mit Leuten in Verbindung sein und echte Freundschaften entstehen dadurch. Leider gibt es da dieses Ghostie-F4F Problem und ich sortiere regelmäßig Accounts aus, die nichts mit Büchern am Hut haben. Was bringen mir 1000 Follower, wenn 200 davon Fitness oder Essen als Thema haben und nicht Bücher? Und was bringt es mir, 500 Follower zu haben, die einfach jedem folgen, nur um selbst schnell hoch zu kommen? Wenn ein Account mir folgt und nicht einmal ein Herz dalässt oder einen Kommentar, ist das nicht schlimm. Aber wenn ich dann sehe, dass der 2000-7000 Menschen folgt und nur 40 Follower hat, dann interessiert der sich nicht für mich als Person und auch nicht für meine Bilder, sondern einfach nur für mein Follow. Und solche Leute werden direkt blockiert - Klingt hart, ist es auch, aber da muss man sich doch auch mal ein wenig anstrengen.
    Abgesehen von diesem Problem, das ich echt nervig finde, finde ich Instagram auch die perfekte Seite für Interaktionen zwischen anderen Bücherliebhabern.
    (Obwohl es mittlerweile auch FB gehört und wahrscheinlich auch irgendwann Beiträge filtern wird)
    Da kann man Kontakt zu Autoren aufnehmen, zu Verlagen oder Onlineplattformen wie Lovelybooks. Die Nähe finde ich super und da gibt es auch für kleine Verlage die Chance, groß raus zu kommen. (:

    Lange Rede kurzer Sinn: Es geht auch ohne Facebook und dein Beitrag zeigt das einfach perfekt! Danke!

    Liebe Grüße
    Herbsti ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Herbsti ;)

      Nichts zu danken. Immer wieder gerne, und was bringt s mir wenn ich meine Erfahrungen nicht teile, schliesslich ist das ein Thema das immer weider mal die Leute / Blogger beschäftigen.Ich denke das wird heute einfach viel zu sehr überschätzt. FB ist bei so vielen einfach nur dazu da um "Freunde" zu sammeln. Wer hat die meisten? Der ist am beliebtesten, das dies nicht so ist, wissen wird ja eigentlich alle. Aber anscheinend giubt es viele die einen Geltungsdran haben der über FB gut befriedigt wird. Gut, das ist auf Instagram wohl nicht anders. Aber im Grossen und Ganzen find ich es da schon sehr viel besser.

      Sorry, was für Erfolge denn? Ich war 7 Jahre mit dem Blog auf FB. Zuanfang, es war es um weiten besser, hat es mir en Kontakt zu den Autoren enorm erleichtert. Die reichweite war damals über FB auch noch um einiges grösser aber jetzt kannst es vergessen. Den Aufwand,den man betreiben muss, lohnt sich nicht. Wirklich. Du kannst auch noch andere Fragen, die nicht bereit sind Stunden um Stunden,da dran zu sitzen und die Pinnwand mit jedem noch so sinnlosen Scheiss zu füllen, die nicht bereit sind zu zahlen nur damit die Reichweite für die Beiträge erhöht werden. Aber viele sind auch nicht ganz ehrlich zu sich selber.

      Ich hab es meinem Mann gestern so erklärt, FB ist eigentlich nur noch dazu da gesehen zu werden. Haupsache es laufen ganz viele an dir vorbei, winken dir zu und das wars. Schön ist es wenn mal einer zu dir kommt und mit dir kurz quatscht aber das wars dann auch schon. Und alles bleibt da wo es sich grade abspielt auf FB anstatt auf einem Blog.

      Wozu denn noch ein Blog? Das bräuchte es ja dann gar nicht mehr, da könnte man gleich alle auf FB erledigen. So seh ich das.

      Auf die F4F Anfragen reagiere ich gar nicht erst. Denn meistens ist es ja wie du sagst, denen geht es nur darum Followers zu horten. Sollte mir ein Account gefallen, dann abonniere ich den auch so. Dann ist es mir auch wurscht ob der mir dann auch folgt oder eben nicht. Geschmäcker sind verschieden. Und wenn mir jemand folgt und ich ihm nicht, und er dann wieder entfolgt, ist es mir auch schnurz. Eben, so seh ich das auch ;) Es ist einfach eine schöne Ergänzug zum Blog, ich fotografiere gerne also kann ich gleich 2 Leidenschaften verknüpfen.

      Ja, Instagram gehört leider auch schon zu FB. ich hoffe aber sehr das sich die "Verbesserungen" nicht zum schlechteren hin gehen. Sonst bin ich dann auch da weg. So leid es mir tut. Genau...

      *gg* Genau, es geht auch ohne FB :D

      Liebe Grüsse und eine schöne Woche.

      Löschen
    2. Ich habe mich jetzt ebenfalls dazu entschlossen, Facebook zu verlassen. Zudem ist WhatsApp von meinem Handy geflogen. Bin gespannt, wie sich die nächsten Tage und Wochen anfühlen. Ich hoffe, freier.

      Löschen
    3. Hallo meine Liebe ;)

      schön wieder mal von dir zu lesen.

      Oh, wirklich? Du hast dich doch erst grade trotzdem dazu entschlossen es zu wagen?! Hahaha, ich hatte ja schon lange Threema, eben weil mir FB auf die Eierstöcke ging. Aber weil viele nur jammern aber nichts ändern bin ich dennoch geblieben. Aber seit die neuen Bestimmungen angekündigt wurden, das sie die Daten auf meinem Handy (Adressbuch..) abgreifen wars zeit. Und auch WhatsApp flog.

      Also mir ginge wirklich besser! Und du wirst sehen, nach anfänglichem flauen Gefühl, kommt die Erleichterung. ;)

      Liebe Grüsse
      Alexandra

      Löschen
    4. Tatsächlich bin ich sehr erstaunt, wie einige meiner "Freunde" reagiert haben, die sich aufregten bzw. jetzt mit Schweigen strafen, seit ich nicht mehr bei Whats app bin. das fühlt sich sehr seltsam an und lässt mich darüber nachdenken, wie diese Medien uns mittlerweile doch beherrschen.

      Löschen
    5. Hallo meine Liebe ;)

      Echt jetzt? Wo liegt das Problem? Schliesslich gäbe es noch andere Messenger und sonnst, sms. Das ist doch genau so gut! Ich bin wie gesagt mit Theresa unterwegs. Das kostet, und viele finden Sicherheit und sogweiter ist es ihnen das nicht wert. Ähm... ja. Also dann halt sms und wer auch ein iPhone besitzt über iMessage. Also wegen sowas ein Theater machen, das versteh ich nicht.

      Ja, das ist schon schlimm. Find ich zumindest, denn viele filtern gar nicht mehr was einem diese Medien vorhalten. FB zum Beispiel oder auch andere SozialMedias, mit ihren Boots und Algorithmen, die uns sagen was wir interessant finden und was nicht und uns nur noch diese nachrichten anzeigen die angeblich unsere Interessen widerspiegeln... genau... Da gibts so einige Untersuchungen zu. Klar, das war immer schon so, aber heute find ich es besonders schlimm, weil all die Medien so manipulativ sind. Und die Mischung von Menschen die ihr Hirn eben abschalten, nicht mehr versuchen alle Aspekte einer Sache zu sehen um sich eine eigene Meinung zu bilden, die ist eben nicht so gut.

      Und doch, ich bin froh bin ich da weg. Und das wird sich im neuen Blog, wenn ich es dann mal hinbekomme es fertig zu bekommen, auch nicht anders sein. Kein Google-Analythics, kein FB oder Google Plus... Und wenn Twitter so weiter macht, auch das nicht mehr.

      Und ehrlich, schau mal auf die Seitenaufrufe... Diesen Monat hab ich die 6000 geknackt. Diese Zahl erreichte ich nicht mal annähernd bei den besten Zeit bei FB

      Lass dich nicht ärgern. Ich kann sagen, diese Schritte haben mir gezeigt das die Welt auch ohne auskommt ;)

      Liebe Grüsse und schönes Weekend
      Alexandra

      Löschen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D