Nebelmord
Yrsa Sigurdardottir

11 Mai 2016



Das vorliegende Buch stand schon etwas länger auf meinem SuB. Und zwar ist es das 2. Buch dieser Autorin. Geisterfjord war mein erstes von ihr und es hat mir damals so gut gefallen, das ich wusste das es nicht das lese sein wird und hab dann ziemlich bald darauf dieses Buch gekauft. Und jetzt hab ich es endlich gelesen, nach 2 Jahren *gg* Ich lese nicht viel Thriller, aber zwischen durch muss es schon mal sein. Also hab ich nun zu diesem gegriffen und es werden sicher weitere folgen ;)





Format: Taschenbuch |  Seiten
Erschienen: 23. Oktober 2014
Verlag: Fischer
Genre: Thriller

ISBN: 978-3-596-03065-1
Preis: € 9.99 / €10.30 [D/A] sFr. 14.90 [CH]


Die Geschichte

Ich erzähl euch jetzt mal was. Da denkst du dir nichts schlimmes als Photograph, und gehst für einen Auftrag auf eine kleine, aber nicht ganz ungefährlich, Felseninsel. Die ist wirklich klein und in der stürmischen Brandung vor der Küste. Und was ist dann, sie stecken dich mit 3 anderen Personen, die du nicht kennst, in den Heli und wirst zusammen mit denen und deren Ausrüstung abgeladen. Soweit so gut, nur das man dann benachrichtigt wird das der Heli defekt ist und sie uns nicht wieder  rechtzeitig abholen können! Das ist gar nicht gut. Zumal mir der eine Typ echt unsympathisch ist. Irgendetwas stimmt mit dem nicht. Kann aber nicht sagen was genau. Das Essen wird knapp, wir müssen in der scheiss Kälte übernachten und dann passiert es... Das Grauen nimmt seinen lauf....

Der Anfang...

28. Januar 2014

Zentrale: Wo seid ihr?
TF-LIF: Die Felseninseln liegen direkt vor uns. Wir sind gleich da.

Zentrale: Haltet die Augen offen. Sucht die Wasseroberfläche ab, solange die Sicht noch gut ist. Vielleicht sehr ihr den vermissten. 

TF-LIF: Machen wir. Trägt er eine Schwimmweste?

Zentrale: Nein, wahrscheinlich nicht. Ihr sucht nicht nach einem Lebenden. Er gilt für tot. 

TF-LIF: Okay. Noch haben wir nichts gesehen. Könnte er inzwischen untergegangen sein?

Zentrale: Schon möglich. Er liegt seit zwei Tagen im Wasser und hat vermutlich keine Luft mehr im Körper. Und es ist noch zu früh, dass er wieder hochtreibt. Das Meer ist verdammt kalt. ich glaube nicht, dass sich schon Gase gebildet haben. 

Meine Gedanken zum Buch

Yrsa Sigurdardottir schreibt atmosphärisch! Auch dieses mal kann sie die Stimmung auf dieser kleinen Felseninsel so gut beschrieben das mir wieder bange wird, ich würde da nie im Leben und kein Geld der Welt nur eine Stunde drauf verbringen wollen. Nicht nur weil ich nicht gerne mit Fremden auf so kleinem Raum gezwängt werde, sondern auch die Höhenangst ganz sicher nicht grade förderlich wäre sich da wohl zu fühlen. Und um uns einen kleinen Eindruck zu vermitteln ist das Cover auch dem entsprechend gestalltet, wir sehen eben diese Feleseninsel auf der grade mal dieser kleine Leuchtturm Platz findet, vor der Küste, in tostender Brandung. Mir gefallen vor allem die Farben und das es nicht zu überladen ist.

Der Schreibstil von Sigurdardottir ist auch dieses mal detailliert aber nicht zu sehr. Einfach das man einen guten Eindruck der Umgebung bekommt, von der Atmosphäre und den Menschen. Sie lässt genug raum um mit der eigenen Phantasie zu spielen und sich auszumahlen wie es da wohl ist. Die Sprache ist leicht und flüssig zu lesen. Dennoch hatte ich am Anfang mühe in die Geschichte rein zu kommen, was aber nicht am Schreibstil sondern mehr am Aufbau der Geschichte lag. Denn in dieser Geschichte treffen 3 Handlungstränge aufeinander. Was an sich nicht so problematisch ist, aber diese 3 parallel laufenden Geschichten spielen an unterschiedlichen Tagen, zwar innerhalb einer Woche, aber jeder Handlungstrang hat seinen Tag. Am Anfang musste ich immer wieder zurück blättern um zu sehen welcher das jetzt grade ist, und welchen Tag ich zuvorgelesen habe. Aber so nach einem drittel gings immer besser. Und dann flutschte es nur noch so ;)

Die Geschichte beginnt mit einer nicht vorhergesehenen Rettungsaktion und deren Funkverkehr. Eigentlich hätte nichts schief gehen sollen, doch das tat es. Also wissen wir halbwegs wie der Schluss des Buches sein wird. Aber wie gesagt, eigentlich ;) Danach geht die Autorin zwischen 8 - 2 Tage zurück und bröselt das ganze auf. Geschickt erzählt sie die Zeit dazwischen und wie es überhaupt soweit kommen konnte.  

Wie schon gesagt, in diesem Buch laufen 3 Geschichten nebeneinander. Helgi, der Photograph, der auf der Feleseninsel mit 3 anderen Personen festsitzt. Er war mir von Anfang an nicht unsympathisch. Er ist zwar etwas schüchtern, und unsicher, aber er gab sich immer mühe. Ich konnte so gut nachfühlen wie es ihm da auf der Insel gehen musste. Ob ich mich so souverän verhalten hätte? Eher nicht (ᗒᗨᗕ) Zu kalt, zu gefährlich, zu hoch... Einfach von allem zu viel.

Dann NIna, die Polizistin, auch sie ist mir schnell ans Herz gewachsen. Eine starke Frau die mehr aushalten kann als sie denkt. Nicht nur das sie zur Zeit nicht grade beliebt ist auf der Wache bei den Kollegen, nein sie muss erstaunt feststellen das der vermeintliche Selbstmord nicht ganz so bedeutungslos ist wie sie erst dachte. In Unterlagen die sie hätte vernichten müssen, weil sie schon über 30 Jahre alt waren, fand sie eine Aussage ihres Mannes als er noch ein Kind war... Dies geht ihr nicht mehr aus dem Kopf und so fragt sie sich nicht ganz zu Unrecht ob dies was zu bedeuten hat? Und so macht sie sich auf die Spurensuche...

Auch Noi, ein sympathischer Mann mit Bauchgefühl, hätte ich am liebsten mal geknuddelt. *gg* Irgendwie hätte er etwas mehr Durchsetzungsvermögen vertragen können. Er hatte von Beginn an ein komisches Gefühl als sie wieder nach hause gekommen sind. Es muss etwas passiert sein, denn viele Dinge passen einfach nicht zusammen, aber keiner nimmt ihn wirklich ernst. Nicht mal eine Frau, oder gar die Polizei... Nur Nois Frau war mir ziemlich unsympatisch und hat mich dermassen genervt. Ich hab mich immer gefragt, wie blind kann man eigentlich sein? Tja, auch das hab ich dann rausfinden dürfen.

Jede der 3 Geschichten handelt von einer Tragödie. Eine die passiert ist, eine die hätte nie passieren sollen und jene die grade daran ist zu geschehen. Die Autorin schafft es auf alle Fälle diese 3 Geschichten zusammen zu führen, ohne nur eine Sache offen zu lassen. Auch wenn man zwischendurch überlegt wie die 3 zusammen passen sollen. Aber sie tun es, was eigentlich ab irgend einem Zeitpunkt immer klarer wird und doch ist der Schluss überraschend! Für mich auf alle Fälle, daran habe ich nämlich nicht gedacht. Und das fand ich so toll am Buch. Es gibt nicht viele Bücher die mich noch so überraschen können am Schluss.

Und trotzdem lässt mich das Buch etwas unzufrieden zurück, denn ich mag keine Bücher die mit einem Cliffhanger enden. Das ist doch sehr unbefriedigend. Auch wenn die Geschichte aufgelöst wurde, drückt uns die Autorin eben noch dieses offene Ende rein... (ு⁎ு)྆྆

Mein Schlussfazit

Ein wirklich toller Thriller mit interessanten Verstrickungen, der zeigt das die Welt gar nicht so klein ist wie man sich denkt und das einem die Vergangenheit immer wieder einholen kann. Spannend, düster, atmophärisch... Ich kann auch dieses Buch wieder nur empfehlen!

♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎





Format: Klappbroschur | 179 Seiten
Erschienen: 6. März 2016
Verlag: Wörterseh
Genre: Erfahrungsbericht

ISBN: 978-3-03763-064-8
Preis: € 24.90 [D/A] sFr. 24.90 [CH]  - See more at: http://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/search/label/Erfahrungsbericht#sthash.O8xVezZ6.dpuf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D