Libellen im Kopf
Gavin Extence

09 Dezember 2016


Guten Abend ihr Lieben 😘

Und ja, ich schreib jetzt doch noch schnell die Rezension zum Buch. Kann ja auch noch später etwas lesen. Aber der Tag ist so schnell vorbei gegangen. Es ist schon bald 4 und ich hab noch nicht viel gemacht, denn beim shoppen ist ja einiges Zeit dahin gegangen. Man bin ich froh das ich für die nächsten Monate das ganze hinter mir habe. ich hasse es einkaufen zu gehen.

Folgendes Buch hab ich erst grade eben gesehen und ich wusste ich muss es haben. Denn der erste Roman des Autors fand ich einfach ausserordendlich gut und so war's keine Frage das ich auch das nächste Buch lesen werde, egal um welche Thematik es birgt. Und ich wollte auch nicht zu lange warten, und so bin ich ziemlich aktuell bei dem Buch 😊


Format: Hardcover | Seite: 350 | Erschienen: 14.11.2016 | Verlag: Limes
Genre: Drama
ISBN: 978-3-8090-2634-1 | Preis: € 19.90 / € 20.60 [D/A] sFr. 26.90 [CH]


Zur Geschichte

Hallo, mein Name ist Abby und ich bin freischaffende Journalistin. Ich verdiene nicht grade eine Menge, aber da ich mit meinem Freund Black zusammen Leben, kommen wir grade so über die Runden. Ich liebe ihn und er liebt mich, ja ich weiss wie das jetzt klingt, aber mir mir ist es nicht einfach, nicht mal ich habe es mit mir einfach. Denn ich schlage mich seit längerem mit einer Bipolaren-Störung rum. heisst, ich verfalle manchmal in Phasen wo ich total abhebe, alles ist super, ich fühl mich so gut wie nie und losgelöst doch dann kommt der umso tiefere Fall und das ist wirklich schlimm. 

Und ich glaube, grade stecke ich wieder in so einer Phase... 

Der Anfang...

Simons Wohnung war ein Spiegelbild unserer eigenen. Ein Schlafzimmer, ein Duschraum statt eines Badezimmers, ein Wohn-Esszimmer mit Küchenzeile, das ein Immobilienmakler in ein paar Wochen großspurig als "offen geschnitten" anbieten würde. Die Diele war eng und fensterlos, erleuchtet durch einen Deckenfluter, der konzentrische Pfützen aus Licht und Schatten auf schmucklose, gestrichene Wände warf. 

Meine Gedanken zum Buch

ich find es toll das der Verlag das Design der Cover's beibehalten hat. Sie sind etwas spezielles und gefallen mir wirklich gut. Dieses mal ist das Cover in orange und blau gehalten. Und anstelle der Vöglein auf der Telefonleitung, sind es dieses mal Libellen, welche sich nicht nur auf dem Cover befinden, sondern wie beim letzten Mal,  jedes Kapitel begleiten. Was den Titel angeht, da werd ich weder mit dem deutschen noch mit dem englischen Original nicht wirklich war. Was bedeutet nur "Libellen im Kopf"? Passt das wirklich zu einer Bipolaren-Störung? Also mir wären da Libyen sich nicht als erstes in den Sinn gekommen. 

Gavin Extent's Schreibstil gefällt mir auch dieses mal auf Anhieb. Er ist klar, direkt und flüssig zu
lesen. Er hat die Fähigkeit Tabuthemen spannend aber ohne Sensationslust zu erzählen. Und die üblichen Klischees werden auch nicht bedient. Wie schon in seinem Debüt "Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat" nimmt er sich eine Thematik vor, die auch heute noch für Scham bei den betroffenen sorgt. Wer eine psychische Störung hat oder sonst erkrankt ist, hat in der Gesellschaft meist kein Verständnis zu erwarten. Auch wenn man es nicht offen sagt, aber man hört es raus und spürt es auch. 

Für die Geschichte entscheidet sich der Autor dieses mal für eine Protagonistin. Jung, attraktiv, sympathisch. So la la erfolgreich in ihrem Job und liiert mit Black, und das schon sagenhafte 3 Jahre. So lange hat noch nie eine Beziehung gedauert, einfach weil ihre Störung da nicht nur sie beeinträchtigt sondern es für die anderen um sie herum auch nicht einfach ist. Die Geschichte um Abby beginnt an dem Tag als sie ihren Nachbarn tot in der Wohnung vorfindet. Dies reichte aus um einen erneuten Schub auszulösen. Gavin Extence nimmt uns ein paar Monate mit, durch das Leben einer Bipolaren Persönlichkeit. Durch Abby's Geschichte zeigt er uns was passiert wenn ein Schub das Leben übernimmt. 

Abby ist mir gleich ans Herz gewachsen und auch Black mag man sehr schnell, denn er möchte immer für Abby da sein. Auch wenn er meist nicht weiss wie. Er versucht schon fast verzweifelt alles im Griff zu behalten, während Abby Leben aus den Fugen gerät. Doch genau in solchen Momenten ist sie nicht mehr zu erreichen und muss erst tief fallen bis sie Hilfe zulässt. 

Die Bipolare Störung ist wirklich kein Zuckerschlecken. Das Leben wird meist ziemlich beeinträchtigt auch wenn man mit Medikamente einiges ausrichten kann. Aber heilen kann man diese Störung nicht. Entweder hat man sie, oder eben nicht. Man kann allenfalls lernen damit um zu gehen, genau wie die Menschen um einen rum. 

Mein Schlussfazit

Gavin Extence hat mich nicht enttäuscht und hat mit dieser Geschichte, die auch ein wenig seine eigene ist, einfühlsam einen Einblick in die Thematik gewährt, auch wenn es nur ein ganz kleiner ist. Er musste nicht gross recherchieren denn er ist selbst betroffen und hat seine Erfahrung in diesem wichtige Buch nieder geschrieben. 

Ich kann das Buch also wieder jedem ans Herz legen. Nicht nur weil es eine wirklich einfühlsame Geschichte ist sondern weil es vielleicht ein wenig sensibilisiert für das Thema.  






Kommentare:

  1. Das Buch steht bereits auf meiner Wishlist, ich befasse mich recht viel mit dem Thema "psychische Erkrankungen", da ich selbst betroffen bin. Habe heute erst den Film "bipolar" gesehen, bei dem es um eine manisch depressive erkrankte Mutter und ihre Tochter ging.

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Diana,

      das freut mich, und ich hoffe du liest es auch bald mal, es ist wirklich toll. Ich fasse mich so oder so viel mit solchen Themen, egal um welche Form von Krankheit es sich handelt, weil ich selber, wie du betroffene bin, zwar nicht selbst aber immer als Partnerin, Mutter oder als Kind.

      Den Film kenn ich nicht. Muss ich mich mal schlau machen.

      Ganz liebe Grüsse und einen guten Start in die neue Woche
      Alexandra <3


      Löschen
  2. Definitiv ein interessantes Thema und umso schöner zu hören, dass es auch toll umgesetzt wurde. Ich habe "Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat" noch nicht gelesen, aber es steht schon länger auf meiner Wunschliste. Ich werde "Libellen im Kopf" dann auch gleich mal hinzufügen. Und das Cover sieht wirklich toll aus!
    LG Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Jen,

      ich bin gespannt wie dir beide Bücher gefallen werden. Auch wenn beide total verschiedene Thematiken aufweisen, Gavin Extence konnte beide sehr einfühlsam und authentisch rüberbringen und einen wirklich einnehmen.

      Liebe Grüsse und einen guten Start auch dir in die neue Woche ;)
      Alexandra

      Löschen

Liebe Blogfreunde, ich freu mich über jeden Themenbezogenen Kommentar und hoffe auf interessanten Austausch :D