Blogger-Alphabet
D wie Design

28 Februar 2016


Eine Aktion von neontrauma.de


Einen wunderschönen guten Morgen.

Mann, ich hätte es fast vergessen, den Beitrag zum Bloggeralphabet. Aber grade noch rechtzeitig kommt nun der Beitrag zum Thema Design. Und ehrlich, ich denke das ist ziemlich das wichtigste an einem Blog, na na, nicht nur bei einem Blog sondern allgemein Webseiten.

Ihr wollt wissen was für mich ein gutes Blogdesign aus macht? Nun, für mich muss ein Blog eine Leichtigkeit versprühen, weit sein, schlicht und hell. Offen und aufgeräumt. Mein Blog ist mir schon zu voll. Und da ich vieles nicht umsetzen kann, werde ich ein eigenes Blog starten , da kann ich alles so umsetzen wie ich das will. Ein Blog sollte in den heutigen Zeiten Responsiev sein. Gut, wenn es das jetzt nicht sein sollte, ist das nicht so schlimm aber es ist einfach schade.

Ich weiss nicht ob ich wirklich geeignet bin um Tipps für Blog-Einsteigern zu geben, aber auch hier gilt, wie so oft im Leben, weniger ist oft mehr! Bitte überladet euer Blog nicht mit Werbung, Blingbling Zeugs und vor allem schaut auf die Farben. Nichts ist schlimmer wenn man gleich Augenkrebs bekommt. Schrille Farbkombinationen tun dem Lesespass echt keinen gefallen. Klar darf ein Blog Farbe bekennen, um das Blog zu beleben, aber dann seit damit eher zurückhaltend. Wenn ich auf ein Blog komme, und mir die grellen Farben gleich entgegen springen bin ich gleich wieder weg.  Ein schöner Hintergrund ist toll, aber der Contend in dem ihr euren Text schreibt sollte hell sein, und nicht Bunt mit bunter schwarzer Schrift, auch schwarzer Hintergrund mit weisser oder bunter Farbe, geht für mich gar nicht. Da schau ich nicht mal was der Blogger oder die Bloggerin schreibt. Da kann der Inhalt noch so gut geschrieben sein oder ein interessantes Thema anschneiden, für mich hat sich's gleich erledigt. Was ich bei einem Blog oder Homepage auch gar nicht mag und mich gleich wieder verscheucht ist, wenn ich mich nicht zurecht finde. Davon gibt's leider genug. Grade letztens wieder bin ich auf eine Webseite gekommen wo ich echt nicht verstand wo ich was finde. und ich hab echt keine Lust mich überall erst durchklicken zu müssen. Dann heisst es nach paar Sekunden "und Tschüss".


Natürlich gilt dies auch für mein Bloglayout. Mir ist es wirklich wichtig das man nicht von unnötigen Dingen abgelenkt wird, das ich die ganze Breite ausgenutzt habe, ich find  es schade wenn man dies nichts nutzt. Denn ein breites Design erzeugt Weite und Offenheit. Leider gibt es so viele Blogs die so schmal aufgebaut sind. Warum eigentlich? Das drück dann dermassen, alles auf mich abweisend. Sorry, das ist mein Empfinden. Klar muss ein Blog schlussendlich dem Betreiber selber gefallen. Er muss sich auch wohl fühlen aber aber warum nutzt man die Möglichkeiten nicht die man hat?  Mir ist es auch wichtig das mein Blog mich widerspiegelt, authentisch rüber kommt. Nicht falsch verstehen, ich mag es auch etwas verspielt, aber bitte nicht zu viel.

Klar mag ich Farben, und zur Zeit verwende ich auch ein wenig davon, aber eben nur sehr dezent in meinem noch aktuellen Blog seht ihr das helle Türkisblau als Hintergrund und der Titel eines Post ist dunkel mit geschwungener Schrift. Ansonsten ist die Schrift dunkelgrau Nicht schwarz, das find ich zu hart. Im neuen Blog, das werdet ihr sehen, bin ich der dezenten Farbe treu geblieben, ein nicht ganz weisser Hintergrund mit 2 verschiedenen Graustufen der Schrift. Ich aberbeite, was die Farben angeht lieber mit den Fotos. Auch hier im Blog sind sie das bunteste. Keine Werbebanner oder Bilder, keine Gifs die blicken und blitzen *die nerven gewalltig* Auch im neuen Blog wird arbeite ich mit Fotos, diese werden das bunteste am Blog sein. Es wird noch viel stärker auf die Fotos ausgerichtet sein.

Der Widererkennungswert ist natürlich wichtig. Das Blog soll einheitlich sein. Aber dazu brauchst du weder schrille Farben noch ein überladenes Blog. Im Gegenteil. Ein spezielles Design, ein toller Banner / Logo oder einfach dein Aufbau der Artikel und dein Schreibstil können ein Merkmal werden.

Ich liebe den Magazin-Style (viele angeteaserte Beiträge auf einmal auf der Startseite) Und darum wird er auch auf meinem neuen Blog zu finden sein. Die meisten arbeiten mit der klassischen Variante, wie ich hier. Aber ich finde es eben nicht sehr übersichtlich und Bediener freundlich. Ich mag die ewige scrollen nämlich selber nicht. Darum hab ich das auch in angriff genommen. Aber mehr verrate ich jetzt wirklich nicht mehr *lach*

Was sind also die absolute No-Gos in Sachen Layout für mich, kurz aufgezählt

  • schrille Farben
  • zu schmales Design
  • Werbung
  • animierte Gif's
  • zu kleine Schrift
  • bunte Schrift auf buntem Hintergrund
  • unleserliche Schriftarten
  • überladene Seiten
  • Unübersichtlichkeit 
  • fallende Schneeflocken, Blümchen, Regen oder was da alles noch vom Bloghimmel runter rieselt
  • Auch ein Pfeil mit Bildchen versehen find ich mühsam und total unnötig

Wie muss ein Blog sein das ihr euch wohl fühlt, was geht für euch gar nicht und was findet ihr besonders toll?  Oder vermisst ihr gar Dinge auf gewissen Blogs? Was wäre das? Das würde ich gerne wissen. Schliesslich sind die Geschmacker verschieden und bei diesem Thema ist das Aussehen wirklich das wichtigste, doch, es ist wichtiger als der Inhalt, denn wenn eins oder gar mehrere Punkte zusammen kommen bin ich schneller wieder weg als du A sagen kannst. 


So, das war's dann von meiner Seite aus zum Thema, bis zum nächsten mal ;) 



52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen. Alle zwei Wochen steht ein neues Stichwort im Raum, das mit dem Bloggen verknüpft ist. Wie genau das Blogger-Alphabet funktioniert und wie du teilnehmen kannst, findest du hier.
- See more at: http://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/search/label/Internes#sthash.NtOMprj3.dpuf
52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen.
Alle zwei Wochen steht ein neues Stichwort im Raum, das mit dem Bloggen verknüpft ist.
Wie genau das Blogger-Alphabet funktioniert und wie du teilnehmen kannst, findest du hier.



SuB am Samstag #37

27 Februar 2016







Hallöchen Zusammen, 

man, wie die Zeit vergeht, eigentlich hätte ich heute frei, doch mein Tagesprogramm ist vollgestopft. Am Morgen einkaufen, dann seit 11 waschen, und noch immer nicht fertig. Tochter kam auf Besuch um Junior für die Berufschule büffeln zu helfen, noch mal einkaufen, nachher dann gleich mal kochen und ejtzt schnell zwischendurch mal den Beitrag hier online stellen. Schliesslich hab ich noch genug Bücher im SuB die ich euch vorstellen kann. ;) 

Also werd ich jetzt gar nicht lange drum rum quatschen sondern loslegen ;)

Bartinmäus #2 - Das Auge des Golem - Jonathan Stroud / omnibus


INAHLT
Nathaniel, der junge Zauberlehrling, strebt eine Karriere im von Zauberern beherrschten britischen Weltreich an. Seine wichtigste Aufgabe ist es, der Widerstandsbewegung der Gewöhnlichen, ein Ende zu bereiten. Doch Doeh Kitty und ihre Freunde entwischen ihm immer und immer wieder Und dann wird London plötzlich von einer Serie schrecklicher Anschläge heimgesucht. er erste verdacht das der Widerstand dahinter stecken könnte, scheint logisch doch steckt eventuell doch was viel grösseres dahinter? Nathan braucht dringend einen verbüdeten und so bleibt ihm nichts anderes übrig doch wieder Bartimäus zu beschwören... 

Gekauft: Ist schon lange her, und zwar sicher schon 6 Jahre. 

Kaufgrund: Ich hab das Buch als Mängelexemplar gekauft. Erst nachher merkte ich das es der 2. Teil ist. Damals war das Genre Fantasy noch recht neu für mich, und da dachte ich, wenn's mir nicht gefallen sollte, hab ich wenigsten nicht so viel bezahlt. 



Schweinsgalopp - Terry Pratchett / Goldmann


INHALT
Gevatter Tod muss für den Schneevater einspringen, denn dieser ist verschwunden. Er brauchte eine Weile bis er das "Ho-ho-ho" zufrieden stellend heraus bringt. Doch das verschwinden des Schneevaters hat noch andere Konsequenzen, denn dies hat ein Glaubens-Vakuum verursacht und die Zauberer der Unsichtbaren Universität sind äusserst besorgt. Denn die Bewohner der Scheibenwelt glauben jetzt an alles Mögliche, an Gnome, Wichte und an Aufmuterungsfeen... 

Gekauft: 2011

Kaufgrund: Ich liebe Terrys Romane und ganz besondern die, in dem der Tod die Hauptperson ist. Darum war klar das ich das Buch auch schnell haben muss. Aber im Moment hat der dringend lesen SuB keinen Platz mehr darum werde ich keine Bücher mehr dahin verschieben und so bleibt auch dieses Buch im normalen SuB. 



Wächter des Himmels - Elizabeth Peters / Ullstein


INHALT
Die unerschrockene Ägyptologin Amelia Peabody wird von einem mysteriösen Boten zu einer geheimen Expedition in den Sudan berufen. Mit sammt ihrer Familie macht sie sich auf die Reise zur Vergessenen Oase, in der sie vor Jahren knapp ihr Leben liess. Die Frage ist, wer will sie an diesen Ort zurücklocken? Und vorallem warum...

Gekauft: 2008

Kaufgrund: Da ich von dieser Reihe die ersten 10 oder 11 Bande hier habe wollte ich endlich mal weiter lesen, denn die Serie Reihe hat mir wirklich gut gefallen. Es gibt noch mehr Bände aber wie viel weiss ich gar nicht. Muss ich mal schauen.


So, das sind meine Bücher für diese Woche und ich denke, eins davon kennt ihr sicher, also den meisten wird Bartimäus wohl was sagen. Die anderen beiden eher weniger denk ich, würde mich langsam erst wundern *gg* Also, wie sieht's aus? 


So, nun wünsch ich euch allen noch einen schönen Samstagabend und morgen einen total entspannten Sonntag ;)





Freitags-Füller #35

26 Februar 2016





Guten Morgen ihr Lieben Blogfreunde ;)


Da ich heute erst die Spätschicht habe und ich erst um 10 Uhr los muss, dachte ich mir, schreibst den Freitagsfüller doch noch. ;) Den find ich nämlich immer wieder sehr interessant, weil man manchmal echt über sich nachdenken muss, und es verrät ja auch immer ein kleines bisschen etwas über den Schreiber, also mich. Viel Spass auch dieses mal ;)



1. Unser Lied für Stockholm ist nicht mein Lied. 

2. Eve, meine Seelenschwester hat ein Herz aus Gold. 

3. Langsam könnte verzweifeln

4. Das es mal soweit kommt, damit habe ich nicht gerechnet. 

5. Der Druck von der Gesellschaft ist manchmal nicht auszuhalten

 6. Freie Tage, Sommer, Sonne und ein gutes Buch sind absolut super. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf 20.15, da kann ich nämlich endlich nach Hause, morgen habe ich waschen und bloggen, Besuch von Töchterchen und chillen mit Netflix und Buch geplant und Sonntag möchte ich mit Sohnemann und seiner Verlobten meinen besten Freund wieder mal besuchen !



Wie ich grade sehen ist ziemlich viel los die nächsten Tage. O_o Bin also Froh wenn Dienstagabend ist und ich dann ein paar Tage frei habe *gg* Schliesslich sollte ich an meinem neuen Blog weiter basteln. So komme ich ja kaum dazu. 

Wie sieht euer Wochenendplan aus? Habt ihr etwas vor oder lässt ihr es auf euch zukommen? 






Wie es bei mir mit dem bloggen läuft

24 Februar 2016




Oh man, diesen Beitrag wollte ich eigentlich schon lange mal in Angriff nehmen aber der ging mir echt durch die Lappen. Vor 2 Wochen hat Tobi von Lesestunden einen ganz spannenden Beitrag geschrieben und zwar zum Thema "Wie läuft das mit dem Bücherbloggen?" In diesem Beitrag setzt er mit verschiedenen Erfahrungen auseinander welche er bis an hin gemacht hat und erzählt auch von seinen eigenen Gedanken dazu. Wie er es hält und wie er es empfindet. 

Natürlich wurde er neugierig und wollte wissen wie wir das so sehen und wie wir und mit unseren Blogs und Beiträgen so handhaben. Und hat einen kleinen *gg* Fragekatalog zusammengestellt. Und da ich es selber immer wieder spannend finde andere Meinungen zu lesen und neue Einsichten zu gewinnen, mache ich also auch mit. 



* Wie entscheidest du, ob du über ein Buch bloggst oder nicht?

Ich renzensiere oder berichte grundsätzlich über jedes Buch das ich gelesen habe. Warum auch nicht. Mir reicht die Zeit da völlig aus, und da ich nicht so schnell lesen kann und so eh nicht all zu viele, max. 4 - 5 im Monat, öffters auch nur 2, zusammen kommen, geht das auch ganz gut.

* Woher nimmst du deine Inspiration für neue Beiträge?

Hm, also wenn es nicht um Rezensionen geht, dann bekomme ich die entweder von aussen. Sei das mal ein Thema das ich auf Arbeit aufgeschnappt, oder in der Zeitung gelesen habe. Es gibt auch Sachen die interessieren mich selber und da forsch ich dann einfach gerne nach, und wenn es passt, wird ein beitrag draus. Das Gebit ums Lesen und die Bücher ist ja so gross da gibt's genug Stoff um sich inspirieren zu lassen. ;) 

* Was willst du mit deinem Blog erreichen?

Am Anfang wollte ich gar nichts erreichen. Dann, als sich immer mehr Leute hier einfanden wars einfach toll Gleichgesinnte kennen zu lernen dann wurde es grösser, Ideen kamen und dann gings mir auch darum anderen Dinge zu vermitteln die sie vieleicht noch gar nicht wussten. Oder kennen. Das ist zwar immer noch so, aber inzwischen geht es mir darum das andere Legastheniker/Innen auch den Mut haben zu lesen. Ihnen zu zeigen das man mit diesem Handicap nicht zwangsmässig das lesen hassen muss. Das man ohne Druck durchaus freude an all den tollen Geschichten finden kann. Und man sich trotz den widrigen Umständen sich das nicht madigmachen lassen sollen. Aber vor allem macht es mir spass auch zu schreiben, ja auch mit den vielen Schreibfehlern die man bei mir finden kann *gg*

* Wie viel Zeit nimmst du dir für das Verfassen eines neuen Beitrags?

So viel wie ich eben brauche. Das kann ein kurzer Beitrag sein, der geht dann vielleicht nur 30 Minuten, oder halt ein langer wie dieser, oder den, den ich am Sonntag geschrieben habe. Dann sitze ich auch mal 2 Stunden an einem Beitrag oder länger. 

* Wie oft erscheint in deinem Blog ein Beitrag?

4-5 Beiträge die Woche, wenn es hinhaut. Kommt halt drauf an. Kann schon mal vorkommen das es nur 2 oder 3 sind. Schliesslich hat man ja auch noch andere Hobbys oder andere tollen Sachen vor. 

* Bloggst du regelmäßig und hast feste Tage bzw. Abstände in denen Beiträge erscheinen?

Ja, ich blogge regelmässig und ja, ich hab auch feste Tage und Beiträge die ich schreibe, sofern ich nicht grade an diesem Tag arbeite. Da ich flexible Arbeitszeiten habe, kommt es halt auch mal vor das ich an einem Tag arbeiten muss an dem ich sonst einen festen Beitrag hätte wie "Gemeinsam lesen" oder auch den "Freitags-Füller". Also ganz so stur, wie man sieht, handhabe ich das nun auch wieder nicht. Wenn ich bis 20.15 Arbeite und erst um 9 zu hause bin, dann hab ich echt kein Bock mehr an den Pc zu sitzen. Dann lass ich diesen Beitrag für die Woche halt weg. ;)

* Hast du einen festen Tag, an dem du Blogbeiträge schreibst und dich um deinen Blog kümmerst?

Nun, die erste Frage hab ich grade oben beantwortet, um mein Blog kümmere ich mich eigentlich ständig. Immer wenn was ist oder mir was in den Sinn kommt wird's gemacht. Aber ich sag jetzt nicht, am Sonntag setz ich mich hin und schraub dran rum. 

* Hast du mehrere Beiträge fertig verfasst als Entwurf, oder veröffentlichst du jeden Beitrag sofort?

Ne, ich kann das nicht. Ich setz mich hin und schreib einen Beitrag. Ich könnte auch nie mehere Rezensionen schleifen lassen um sie dann 2 Wochen später an einem Stück zu schreiben. Wenn ich was schreiben will dann setz ich mich hin und mach dran rum bis der Beitrag steht und ich ihn online stellen kann.

*Hast du Hilfsmittel, wie einen Planer, eine App oder irgendein Gadget?

Bis vor kurzem hatte ich gar nicht von alle dem. Da ich aber grade im Begriff bin mein Blog um zuziehen und ganz neu zu starten mit neuem Kleid, eigenem Heim, und so weiter, gab's auch neue Ideen die ich erst nach und nach umsetzen kann darum hab ich ein Notizbuch wo ich all meine Ideen zu Themen, beiträge und so weiter rein schreibe. Aber das ist zeitlich begrenzt, sobald das alles so steht wie ich das will, brauch ich dieses auch nicht mehr. Die einzigen Hilfsmittel die ich brauche ist mein Handy und meine Kamera, die jetzt nicht auf dem Bild ist weil sie grade im Gebrauch ist, um die Fotos zu schiessen.



* Schreibst du deine Beiträge direkt in WordPress bzw. der Blogsoftware, oder zuerst auf Papier oder in anderer Software?

Im Moment schon noch ja. Ist halt sehr bequem gleich in der Blogsoftware zu schreiben, wie es nachher ausschaut weiss ich noch nicht. 

* Schreibt du die Beiträge auf einmal, oder in mehreren Schritten?

Ich schreibe die Beitrag zu 99% in einem Rutsch. Ausser es kommt mir wirklich irgendwas dazwischen. Das kommt aber so gut wie nie vor. Denn ich nehme mir die Zeit die ich brauche. Und wenn es sein muss einen halben Tag *lach* 

Hast du schon einmal einen Beitrag komplett verworfen, weil du mit der Qualität nicht zufrieden warst?

Hm... einen ganzen Beitrag? Nein, Teile davon ja. Als Legasthenikerin kann es schon mal passieren das meine Sätze etwas wirr werden. Wenn ich es dann merke das ich Doppelnennungen habe oder Worte gänzlich fehlen, oder was auch vor kommen kann sind Wortdreher, dann muss umgeschrieben werden. Dann kann es dann schnell passieren das ein Abschnitt gar nicht mehr stimmig ist. Was die Schreibfehler angeht, darüber mach ich mir nur noch bedingt sorgen, entweder seh ich ein paar und kann sie verbessern, oder eben nicht.

* Wo schreibst du deine Beiträge (z.B. immer auf dem iPad Pro in der Badewanne)? Gibt es ein Bild von deinem „Blogarbeitsplatz“?

Ich schreibe meine Beiträge IMMER auf meinem iMac. Ich kann das nicht via iPad machen, das ist mir für so lange Texte zu klein und viel zu unbequem. Und ein Laptop hab ich nicht. Ich find es eh viel angenehmer am Tisch zu sitzen, genug Platz zu haben und alles um mich rum zu haben was mein Herz begehrt *lach* 

* Bloggst du alleine oder mit anderen zusammen?

Alleine, auch wenn ich schon mal überlegt habe es mit jemanden zusammen zu machen, aber bin dann immer wieder zum Schluss gekommen das es eben mein Baby ist und das auch so bleiben soll. 

Machst du für deine Beiträge eigene Fotos? Wenn ja, welche Rolle spielen sie für dich und wie bereitest du sie auf? Wie viel Zeit investierst du für deine Fotos?

Bis jetzt hab ich für die Buchcover die Verlagsfotos verwendet und für gewisse Beiträge, wie zum Beispiel für die "Buchdörfer" hab ich angefragt sie verwenden zu dürfen da ich nun mal nicht reise und nie dort gewesen bin. Aber mit dem neuen Blog werden praktisch alle Bilder aus meiner Hand stammen. Ich will keine Fotos mehr von Verlagen. Bis auf die, bei denen es einfach nicht anders geht. Aber die sind ja eh immer gekennzeichnet. 

* Besprichst du auch Rezensionsexemplare und wie gehst du damit um?

Ja, seit ich von Verlagen angesprochen wurde und sie mir welche zusenden. Hm... da ich, warum auch immer sehr grosszügig mit solchen versehen wurde, ohne das ich darum gebeten habe, wurde es mir irgendwann zu viel. Inzwischen hab ich auf meinem Blog klar geschrieben wie ich mit solchen umgehe. Wenn ich ein Rezensionsex. bekomme welches ich nicht angefordert habe, dann nehe ich mir heraus das ich es auf die Seite lege und zu einen mir passenden Zeitpunkt lese oder eben gar nicht. Mein eigener SuB ist so gross, ich müsste die nächsten 3 Jahre keinen Buchladen besuchen und ich hätte genug zu lesen. Ich hab mir früher so viel Druck gemacht alles zu lesen was ich zugesendet bekommen habe das meine eigenen Bücher ins hintertreffen gerieten. Ich las Bücher die ich selber so nie gekauft hätte, und es wirklich anstrengend wurde. Klar sind mir so auch viele tolle Bücher unter gekommen die ich sonst wohl verpasst hätte aber eben... Ich würde gerne selber entscheiden was ich lese, darum finde ich Portale wie das neue von Randomhous toll. oder Blog dein Buch. Mir ist klar das Verlage kaum Zeit haben alle Blogger mit denen sie in Kontakt stehen ständig ne Mail zu schreiben ob man an einem gewissen Buch Interesse hätte. Aber toll wäre es wirklich denn so würde man viel einsparen und die Bücher kämen dort hin wo sie auch wirlich gewollt würden. Inzwischen ist es zum Glück zurück gegangen mit den Rezensionexemplaren. Ich bekomme zwar immer wieder mal welche oder bekomme eine Mail, ab und an. Dann kann ich entscheiden ob ich Lust und Zeit habe das Buch zu lesen und tu rezensieren.

* Wie wichtig sind für dich Social Media Kanäle und wie viel Zeit und Aufwand verbringst du, sie zu pflegen?

Tja, das ist ein Thema das ich grade letztes Jahr genauer unter die Lupe genommen habe. Ich selber bin auf vielen Kanälen unterwegs, Google+, Twitter, Instagram, Pinerest und nicht zuletzt FB. Doch ich hab mich letztes Jahr entschieden FB den Rücken zu kehren. Mich hat das langsam dermassen aufgeregt. FB schraubt ständig an ihren Bedingungen um, an ihren Algorhythmen und so weiter. Ich hatte 1126 Fans auf meiner Seite für den Bücherwahnsinn, aber die reichweite war gleich 0. Na ja, fast, auf alle Fälle nicht erwähnenswert anhand der vielen Fans. Denn FB entscheidet seit ner geraumen Zeit was man zu lesen bekommt. Also haben kaum ein Bruchteil meiner Followers meine Beitrage gelesen und auch ich hab vieles verpasst. Dann ständig die Kindereien. Da hab ich mir gesagt, für was immer so viel zeit investieren, wenn am Ende doch nichts rausschaut? Also hab ich die Seite und mein Profil gelöscht. Und wisst ihr was? Ich bereue es nicht. ich finde man sollte sich wieder mehr an die Wurzeln erinnern. Die Blogger waren eine kleine Gemeinschaft, als ich damals 2003 anfing. Man besuchte sich auf den Blog regelmässig, kommentierte dort und da. Man hatte Kontakt und war ebenso vernetzt. Seit FB treibt man sich hauptsächlich nur noch dort rum die Kommentare auf den Blogs nimmt ab weil man alles über FB macht. Der Blog wird schon fast zur Selbstrednerstation und trocknet aus. Und das find ich wirklich, wirklich schade. Ich hab mir gesagt, die zeit die ich in FB investiere, investiere ich lieber wieder in den direkten Besuch und Kommunikation ind en Blogs selber. Da fühl ich mich wohler und bekomme alles mit was ich will. Denn ich verfolge meine Blogs jetzt wieder über Mail oder RSS Feed. So verpasse ich wirklich gar nichts. Sobald mein Blog umgezogen ist werde ich auch meinen Account auf Google+ löschen. Und werde nur noch auf Twitter, Instagram und Pinterest zu finden sein. Ausser Twitter macht die Drohung war und kommt mit dem gleichen Algorhythmusscheiss wie FB, dann bin ich wohl auch dort Geschichte. was mich auch sehr nerft ist, das immer mehr Daten abgegriffen werden, die User aber dafür keine Gegenleistung bekommen, im gegenteil, sie dürfen für bessere Sichtbarkeit dann zahlen! Geht's noch? Nicht mit mir. Back to the Roots *lach* o/

* Wie viel Zeit investierst du in technische Anpassungen und Pflege deines Blogs?

Das kann ich so nicht sagen,  da ich manchmal einfach was kleines ändere. Das dauert dann vieleich 10 Minuten andere mal sitze ich nen ganzen Tag dran und schraub dran rum.

* Was recherchierst du, bevor du ein Buch rezensierst?

Ähm... das kommt gant auf das Buch an. Ist es ein historischer Roman schau ich mir dann doch das ein oder andere an was im Buch steht ob das so wirklich passt und auch stimmt. Oder bei einem Sachbuch, je nach Thema, was es dazu vielleicht noch zu finden gäbe. 

* Machst du auch einmal eine längere Pause vom Bloggen?

Ja das kam auch schon mal vor. Da war ich einfach total gestresst. Das war vor 2 oder 3 Jahren als ich frisch ins Berufleben zurück gekehrt bin. Da musste ich mich erst wieder neu sortieren *gg* Das hat dann etwas gedauert, ganz weg war ich aber noch nie. 

* Beeinflussen dich andere Blogger oder Verlage über Themen oder Bücher zu schreiben?

Hm... gute Frage also die Verlage sicher, mit den Rezensionexemplaren. Also jetzt nicht mehr so,einfach weil ich mir inzwischen herausnehme zu lesen was ich will. Wen die Bücher ungefragt rein kommen und sie mich gar nicht interessieren, lese ich sie auch nicht mehr. Basta.

* Wie groß ist dieser Einfluss?

Wie gesagt, inzwischen nicht mehr so gross. ;)

* Wie entscheidend ist für die die Aktualität eines Buches? Schreibst du lieber über aktuelle Bücher oder ist der Erscheinungszeitpunkt egal?

Ehrlich, gar nicht. Ich lese ein buch weil es mich interessiert, weil ich grade jetzt drauf Lust habe da ist es mir scheiss egal wie alt das Buch ist.  Und ehrlich, ich find es echt schade das es viel zu wenig Blogger gibt die sich auch mal an nicht nie neusten Bücher wagen. Klar lese ich auch sehr gerne brandaktuelle Bücher. Aber wer hier regemässig rumwuselt merkt schnell das ich eher etwas hinter her hinke... auch die Neusten Bücher sind bei mir meist 2-6 Monate alt. Auch rezensionsex. lese ich nicht immer genau dann wann sie rein kommen. Warum? Weil das Buch und meine rezi in den massen ersäuft. Was bring einem verlag die rezension wenn 100 andere Blogger zur selben Zeit ein Buch rezensieren? Ehrlich, mich nervt das. Und vor allem schade denn sind wir mal ehrlich, wir lesen vielleicht 2, wenns hoch kommt 4 Rezensionen zu einem Buch, alle anderen beachten wir nicht mehr. Also find ich es besser das Buch dann ein paar Wochen später zu rezensieren dann fällts wenigstens wieder etwas auf. Ausser es ist jetzt ein Buch das nicht von so vielen gelesen wurde, da rezensiere ich zeitnah. Und ehrlich bis jetzt hatte ich keine Probleme mit den Verlagen deswegen.



Ich hoffe euch hat diese Frage-Antwortrunde gefallen? Wie schauts bei euch denn so aus, was das bloggen angeht?

Uff... jetzt raucht mir nicht nur der Kopf sondern auch meine tastatur *lach* und nur so zur Info, an diesem Beitrag hatte ich jetzt etwas mehr als 2.5 Stunden ;)Ich brauch jetzt eine Pause...



Gemeinsam lesen #33

23 Februar 2016





Einen guten Morgen ihr Lieben,

ich hoffe ihr seid etwas besser in den Tag gestartet als ich. Der Vollmond hat mir die letzten 3 Tage echt zu schaffen gemacht und gestern konnte ich lange nicht einschlafen und heute war ich dann schon wieder um 6 wach. Und dann auch noch Koliken. Also, jetzt starte ich erst mal ruhig in den Tag und stell mich den Fragen zur Aktion. Leider bin ich immer noch am selben Buch, denn zur Zeit bin ich viel am Basteln fürs neue Blog, will ja soweit am 1. Mail fertig sein das ich das Relaunch-Datum einhalten kann.

Aber jetzt zu meinem Beitrag für heute ;)


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Wie schon oben erwähnt bin ich immer noch am selben Buch. Trotz der Arbeit am neuen Blog bin ich aber gut vorwärts gekommen und befinde mich jetzt auf Seite 268 / 443

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 

Sein Blick schweifte von links nach rechts bis Franky die Tür zum Musikraum aufgeschlossen hatte. 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? 

Nach dem anfänglichen Schwierigkeiten, ging's bald sehr flüssig weiter. Auch wenn mir das hin und her der beiden manchmal echt auf die Nerven geht. Also zwischen Dero und Layla. Ich find es dann doch sehr anstrengend, aber, die Charakter haben einiges zu bieten, sie sind nicht so oberflächlich wie man das vielleicht von Jugendlichen in dem Alter 17/19 vermuten würde. Ich bin wirklich neugierig wie sich das jetzt auf den Schluss hin noch entwickelt.

4. Würdest du gerne mal in einer Buchhandlung übernachten und wie würdest du es dir vorstellen? (von Mausis Leselust) 

Früher hätte ich mir nichts besseres vorstellen können. Doch heute seh ich das etwas anders, denn inzwischen arbeite ich ja in einer Buchhandlung *lach* Ich bin also beruflich mehr mal's die Woche da. Aber es ist schon was anderes am Abend oder in der Nacht in einer Buchhandlung zu sein. Denn ohne weiteren Kunden und vielleicht in einem etwas weniger grellen Licht hat eine Buchhandlung noch mal einen ganz eigenen Charm. 


So, das war mein Beitrag, und für mindestens einen Monat sicher der letzte. Denn ich arbeite in nächster Zeit anstatt am Montag am Dienstag. Tja, dafür wird es bei den Montagsfragen mehr zu erfahren geben ;)

Was lest ihr denn grade so? Wie gefällt euch denn euer CR?

Nun wünsch ich euch natürlich einen schönen Dienstag, und kommt gut durch den Tag.




Montagsfragen 2.2

22 Februar 2016



Eine Aktion von Buchfresserchen


Huch, endlich hab ich mal an einem Montag freu und kann wieder an dieser tollen Aktion mit machen. Nächsten Monat wird das dann fast jede Woche der Fall sein, denn mein Arbeitsplan verschiebt sich fürs erste und ich muss dafür immer am Dienstag arbeiten. heisst, dafür wird es ne ganze Weile kein "Gemeinsam lesen" mehr geben. Tja... schade aber so gibt es hier etwas Abwechslung. 


Aber heute ist erst mal die Montagsfrage dran, heute wurde diese von Wortmagieblog gestellt. 

Wie kommst du mit Gewalt in Büchern zurecht? Magst du blutige Szenen oder lehnst du sie ab?

Wie komme ich mit Gewalt in Büchern zurecht...?
Hm... das ist gar keine so leichte Frage wie ich erst dachte.

Denn eigentlich kommt es ganz darauf an. Ich denke da hat jeder so seine Grenzen. Klar, wenn es zur Geschichte gehört ist es okay da kann ich auch mal Blut und Gewalt aushalten. Ich mag Fitzek, und jeder der seine Bücher kennt, der weiss das diese unter anderem sehr blutig sein könnn. Und für mich ist das dann auch total okay und gehört zur Story dazu. Aber ehrlich, wenn es zu brutal (sinnlos) wird, ist bei mir der Unterhaltungswert gleich 0. Ich bin eine sehr emphatische und vor allem visuelle Person. Das gelesene dringt in mein Kopf ich sehe jede Kleinigkeit, sogar die Dinge die nicht im Buch beschrieben werden. Mein Kopfkino läuft auf Hochtouren. Und wirklich sehr brutale Szenen nehmen mich schon sehr mit. Das muss nicht mal körperliche Gewalt sein, da reichen auch schon die psychischen Brutalitäten. Das wirkt sich dann auch gleich körperlich bei mir aus. Und es macht mich wütend. Denn es kommt doch immer mal wieder vor das diese Element sinnlos, in meinen Augen, eingesetzt wird. Sei das aus Effekthascherei oder einfach um zu schockieren. Wer braucht so was und wo steckt der Sinn dahiner? Gewalt losgelöst vond er Story oder eben übermässig in die Länge gezogen,das kann ich nicht abhaben.

Ich schau mir auch keine zu brutalen Filme (splatter Horror) oder Dokus an, einfach weil ich das nicht ertrage. Ja, schimpft mich ein Sensiebelchen. Das ist mir egal, lieber so als abgestumpft. Meine Älteste hatte mal zu mir gesagt, Bücher wären für sie um so spannender je mehr Blut fliest und Gewalt in den Büchern vorhanden ist. Okay, jedem das seine, ich kann's ehrlich gesagt nicht nachvollziehen.

Nicht falsch verstehen, Blut gehört manchmal wirklich zur Geschichte dazu, aber es muss nicht sinnlos in die Länge gezogen werden. Folter, Morde und sonstige Quälereien muss ich mir nicht Seitenweise rein ziehen. Das RL ist schon schlimm genug, da muss ich mich nicht auch noch in meiner Fantasiewelt damit befassen oder?

Ob ich dies ablehne? Nur weil ich damit nichts anfangen kann, ich darin keinen Unterhaltungswert sehe, heisst das nicht das ich es ablehne. Schliesslich muss jeder selber entscheiden was er lesen will und was nicht.

Meine Grenzen sind in meinen Augen relativ normal gesteckt. Andere würden nicht mal so weit gehen und wieder andere finden meine Einstellung wohl die eines Kindergärtners *lach* Ne, wem's gefällt, der soll's lesen. Ich halte nichts von Zensur. Wir sind erwachsen und mündig. Also... lest was ihr wollt, solange es euch Spass macht ;)



Wie mach ich mich in einer Buchhandlung total unbeliebt?

21 Februar 2016


Ich arbeite ja seit bald 3 Jahren in einer Buchhandlung. Und was soll ich sagen? Grade gestern, als ich arbeiten war, sind mir wieder einige Dinge aufgefallen und ich hab mir darüber Gedanken gemacht. Und das möchte ich hier mal loswerden. Buchhändler könnten wahrscheinlich noch viel mehr dazu sagen. Ich werde heute und hier mal das ein oder andere aufzeigen wie ihr euch benehmen müsst wenn ihr Buchhändel in den Wahnsinn treiben und euch so richtig unbeliebt machen wollt.

Fressalien und Getränke mit sich führen, nein, nicht im Einkaufswagen und sorgfältig verstaut sondern in den triefenden Händen und Mündern von Kindern und Erwachsenen! 


Ich finde das es eigentlich völlig selbstverständlich das man nicht mit einem Eis, einem Döner oder sonstigen triefenden, fettigen, oder flüssigen Dingen in einen Buchladen marschiert. Oder? In eine Boutique geht ihr ja auch nicht mit Essen und Getränken in den Händen,  und wenn doch, würdet ihr gleich wieder hinausbugsiert werden. Wenn man bei uns die Leute darauf anspricht, dann werden sie noch pampig! Hallo, ihr zahlt ja die Bücher dann nicht wenn euch wieder mal der Latte aus den Händen flutscht und 6 Kochbücher im Wert von 64 FR. zu Sau macht oder? Genau das selbe mit Krümeln im Buch von Buttergipfeli! Das gibt nämlich richtig hässliche Fettflecken. Würdet ihr so ein Buch kaufen? NEIN!! Eben. Und ich bin mir sicher das ihr eure Kinder auch nicht in euer Schlafzimmer lasst und im Kleiderschrank wühlen lässt oder Bücher anschauen dürfen wenn sie mit ihrem Eis beschäftigt sind. Warum also um alles in der Welt soll das in einer Buchhandlung okay sein? 


Foltere Bücher, knicke sie, besudle sie, mach sie fertig! 


Ja... das ist auch so eine Geschichte. Klar will Kunde auch mal in ein Buch rein gucken. Das ist ja auch ganz normal und soll auch so sein, wer will schon die Katze im Sack kaufen. Aber... BITTE behandle doch das Buch gut, geh bitte nicht mit verschmierten Fingern an das Buch. Selbst du magst so ein Buch nicht kaufen denn meist kommst. Auch hier gilt das Sprichwort; "Das du nicht willst..." Ihr wisst was ich meine. Meist sind genau solche 
Kunden aber diejenigen die dann wegen praktisch nichts eine Preisreduktion wollen. Das sind dann solche Sachen die ich echt schon lächerlich finde. Aber gut, Kunde ist König. Wenn er es um bedingt jetzt grade haben will und nicht ein oder 2 Tage warten kann auf ein ganz persönlich für ihr bestelltes neues Buch, dann findet man meist ne Lösung. So ist es ja nicht. Und es sind ja nicht alle so. Aber wenn ich sehe wie manche Leute Bücher anschauen und es dann getrost weg legen um sich dann ein unberührtes Buch zu nehmen, dann könnte ich manchmal echt wütend werden. Man kann auch ein Buch angucken ohne ihm gleich den Rücken zu brechen oder mit sabbernassen Blätterfinger durch die Seiten zu blättern. Wenn Ihr euch das alles nicht verkneifen könnt, dann macht ihr euch wirklich unbeliebt bei uns. 


Empört euch über die Frage des Buchhändlers wenn er euch über die Schreibweise des Autors fragt. 


Genau, das haben sie nämlich besonders gerne. Schliesslich muss man jeden Namen kennen geschweige denn wissen wie man das ausspricht und gar schreibt. Klar! Oder?! Hallo, wisst ihr eigentlich wie viele Autoren es gibt? Oder wie viele Bücher? Laut Google sind das sage und schreibe 130 Millionen Bücher welche veröffentlicht worden sind! Und nicht zu vergessen, all die neuen die in den Markt eintreten. Alle kann man da doch gar nicht kennen. Ach ja, übrigens,  das sind dann 10 Millionen Autorennamen also nur mal so eine vorsichtig geschätzte Untergrenze. Das muss man sich mal vorstellen! Anstelle motzen, sich mal Gedanken machen ob Sie das könnten!? Und nur weil der Buchhändler Autoren wie  Krešimir Bagić oder Angèle Ntyugwetondo Rawiri nicht kennen, oder nicht gleich auf Anhieb wissen wie man das buchstabiert, muss man nicht gleich beleidigt sein oder unfreundlich werden. 

Mit kryptischen Wünschen antanzen und dann drohen! 

Ja, das ist anscheinend auch so beliebte Masche. Da kommt ein Kunde und was sucht er, ein Buch. Okay... ist ja schon mal etwas. Aber wenn es einfach wäre, wär's ja langweilig, manchmal scheint es schon fast ein Sport zu sein den Buchhändler zu testen. Also noch mal. Der Kunde such ein Buch. 

K: Hallo, ich such ein Buch.
B: Guten Tag, wie ist der Titel?
K: Kenn ich nicht.
B: Nicht schlimm, wie heisst denn der Autor?
K: Keine Ahnung. 
B: Hm... Um was geht es denn in dem Buch?
K: Weiss ich nicht mehr so genau, meine Freundin hat's mir Empfohlen. 
B: Was wissen sie denn vom Buch? Wissen sie wie es ausschaut? 
K: Nein, natürlich nicht sonst hätte ich es ja auch selber gesucht. 
B: Gibt sich mühe... 
B: Ist es denn neu? 
K: Woher soll ich das denn wissen? Darum bin ich doch hier? 
B: Ja ein bisschen mehr sollte ich schon an Infos haben, denn wie soll ich den suchen?
K: Ist genervt und wird pampig... 
K: Ja bin ich bin ich hier der Buchhändler oder Sie!! 
B: Reisst sich zusammen... 
K: Also bei ihnen war ich das letzte mal, schon vor einem Monat war ich hier und ihr konntet mir nicht helfen dann geh ich halt in eine andere Buchhandlung, oder bestelle gleich bei Amazon. 
B: Danke, ja machen sie das. Viel Glück. 


Man könnte dieses Gespräch immer mal etwas abändern aber es läuft meist auf das selbe raus. Hört also auf mit der Droherei, es bringt nichts. Die Buchhändler geben sich echt Mühe und ehrlich, was die schon an Bücher gefunden haben aus total falschen angaben oder trotz mangelden Angaben, da staun ich echt immer wieder. Aber manchmal klappt's einfach nicht. Also Leute, wenn ihr ein Buch sucht, dann haltet wenigstens eine Info, Titel, Name des Autors oder eine kurze Zusammenfassung bereit. Am besten wäre natürlich die ISBN Nummer. Aber den Buchhändler ist klar das diese nicht immer gleich verfügbar ist. Und bitte, schnautzt den Buchhändler nicht an wenn ein gesuchtes Buch vergriffen ist er kann nichts dafür. Und nein, auch eine andere Buchhandlung kann es dann nicht mehr bestellen! Ausser das Buch würde da noch an Lager um liegen, dann wär das Glück, sonst müsste mans antiquarisch suchen. Auch können sie nichts für wenn in einer Zeitung eine Rezension veröffentlicht wird und das vorgestellte Buch nicht mehr zu bestellen ist. Da hat sich der Journalist wohl dann nicht die Mühe gemacht darauf hin zu weisen oder nicht recherchiert ob es das Buch noch gibt. Dann melden sie sich doch allenfalls bei der Zeitung und lassen da Dampf ab. Danke.

Bestelle ein Buch, und hole es nie ab.

Ja, solche Experten gibts auch. Da wünschen sie sich ein ganz besonderes Buch und wollen das man alles daran setzt es auch zu bekommen. Der Buchhändler sucht, telefoniert und muss am Schluss über Australien oder weiss ich wo bestellen. Das geht dann 3 Wochen und dann... Der Kunde wird benachrichtigt das sein heiss ersehntes Buch endlich angekommen ist. Soweit so gut. Nach 3 Wochen liegt es immer noch im Abholfach, dann schicken wir eine erneute Einladung um es sich abzuholen. Nach 6 Wochen immer noch kein Lebenszeichen des Kunden. Man ruft an, Mailbox. Quatscht drauf, keine Reaktion. Tja, dann sitzt man auf einem Buch das man hier nie verkaufen wird und das man auch nicht zurück schicken kann. Danke auch dafür. Gut, das sind seltene Exemplare. Aber viele Bücher werden bestellt und werden dann nie abgeholt. Bei den meisten ist da ja an sich kein Problem. Denn man kann es an Lager nehmen oder eben zurück senden aber es geht einfach auch um den Anstand. Das man vielleicht mal das Buch zwischenzeitlich wo anders geholt hat, oder es gar geschenkt bekommen hat, kann ja vorkommen aber dann könnte man doch auch mal schnell anrufen und Bescheid geben. So erspart man nicht nur dem Buchhändler unnötige Arbeit. 

Ein gelesenes, dreckiges Buch oder altes Buch zurück bringen. 

Ja, man glaubt es kaum, so was gibt's. Das mal ein Buch doppelt gekauft wird, kommt vor. Das man was geschenkt bekommt was einem nicht gefällt, ebenso. Alles kein Problem. Das Wichtigste hier für... Quittung behalten. Aber mir würde nie und nimmer in den Sinn kommen ein Buch, welches ich nur schon an gelesen habe, doch das sieht man! Sorry, nur weils Buch nicht gefällt kann man es nicht zurück geben. Der versuch ein verschmutztes Buch zurück zu geben klappt nicht. Das Buch müssen wir auch wieder verkaufen können. Und ihr bringt es ja auch zurück weil's nicht mehr euren Vorstellungen entspricht. Auch das Argument das ihr es so schon gekauft habt, zieht nicht. Sorry. Es gibt auch Kunden die denken sich das sie ein Buch nach über 6 Monaten und länger zurück geben können, am besten noch ohne Quittung. Leute, nein, das geht nicht. Und wir können nachschauen wann wir das Buch das letzte mal verkauft haben. Umtausch nach 2 Wochen mit Quittung völlig ok. Über Weihnachten auch länger. Aber es muss zwingend immer die Quittung behalten werden es reicht nicht wenn noch das Preisschild drauf ist oder es gar noch Original eingeschweisst ist. Denn es könnte ja auch gestohlen sein. 

 

 Endlos diskutieren ob wir verpflichtet sind Wahre zurück zu nehmen und Bargeld auszuzahlen. 

Also für alle noch mal hier verständlich NEIN, wir sind nicht verpflichtet etwas zurück zu nehmen! Mit dem Kauf einer Wahre, egal ob das jetzt eine Waschmaschine ist oder ein Buch, mit dem kauf bist du einen Kaufvertrag eingegangen. Mit anderen Worten: Gekauft ist gekauft! Es gibt, in der Schweiz zumindest, kein gesetzliches Rückgaberecht ausser es ist ausdrücklich darauf hingewiesen worden. Es ist also reiner Gutwill der Geschäfte die Ware zurück zu nehmen. Klar wollen wir den Kunden glücklich machen und ihn auch als Kunde behalten aber, dies hat Grenzen. 

Auch die nachführende Diskussion können sie sich in Zukunft sparen, denn wir sind ebenso nicht verpflichtet ihnen das Geld zurück zu geben. Denn weil es eben freiwillig ist das wir ihnen entgegen kommen und das Buch oder andere Ware zurück nehmen, ist es aus in unserem Ermessen wie wir das handhaben. Die meisten Läden geben wie wir einen Gutschein, und das muss so auch akzeptiert werden, da können sie uns noch so drohen das sie nie mehr bei uns einkaufen werden oder gar mit einem Anwalt drohen, was angesichts der meist lächerlichen Beträge, eh völlig unrealistisch wäre. Oder drohen den Geschäfteinhaber zu benachrichtigen. Das hilft alles nichts.

Auch das ein 7-tägiges Rückgaberecht besteht, ist ein Irrtum. Diese Regelung gilt nur bei den Sogenannten Haustürverträgen. 

Sich Minuten lang über die horrenden Preise in der Schweiz auslassen. 

Ja, nichts macht uns mehr spass als uns zu rechtfertigen! 
Tja, wir leben nun mal hier. Wir zahlen Mieten in der Schweiz, die Löhne, und nicht nur die Zwischenhändler wollen etwas verdienen. Klar, manchmal kann  ich es verstehen. Manchmal sind die Preise echt krass. Aber schauen wir mal die Preise an die vor 10 oder 20 Jahren bezahlt wurden und das ohne zu murren. Die Preise sind wirklich stark gefallen. Es gab Zeiten da zahlte man für ein Taschenbuch noch bis zu 22 Fr. Heute bekommt man Hardcovers ab diesem Preis. Als ich damals angefangen habe Bücher zu sammeln waren die Preise für HCs doppelt so hoch. Ich hab hier einige stehen für die ich über 40 Fr. gezahlt habe. Und ja, Schweizer Verlage sind meistens teurer, einfach weil sie ne keiner Auflage haben.

Ich find es schon traurig das ein Buch anscheinend so an Wert verloren hat. 2 Tage rauchen und man hat ein Taschenbuch bezahlt! Die Zigaretten sind weg, von denen habt ihr vielleicht 2 Minuten was ein Buch ist für die Ewigkeit, oder etwa nicht. Ich mein, da sitzt ein Autor Monate an einem Werk, auch der Verlag hat seine Arbeit darn. Das kostet halt einfach alles. Mir scheint bei nichts sind manche Menschen so knausrig wie beim Buch. Ehrlich, ich kann's nicht verstehen. Dann geht doch zu Exlibris, da werdet ihr dann auch die kompetente Bertaug eines Buchhändler bekommen. *haha*

Uff... der Beitrag wurde jetzt viel länger als gedacht! Sorry... Aber das musste einfach mal raus.

In diesem Sinne, einen schönen Sonntag und vor allem viel Spass beim nächsten Besuch in eurer Buchhandlung des Vertrauens





Freitags-Füller #34

19 Februar 2016





Hallo und einen guten Start in den Freitag!


Na ja... ist ja bald schon Mittag ich nehme mal an das ihr entweder gut gestartet seid oder eben nicht. Ich bin etwas spät dran heute, mein Start war irgendwie verkorkst. Keine Ahnung, erst jetzt komme ich so richtig in die Gänge und mach mich jetzt dran alles auf zu arbeiten. Die Mails sind schon mal gemacht, aber die Runde durch die abonnierten Blogs werde ich nachher gleich noch anhängen.

Ja, heute gibt's wieder mal einen Freitags-Füller, denn heute hab ich frei. Dafür gibts morgen keinen Beitrag denn da steh ich wieder an der Kasse in der Buchhandlung. Also, mal sehen was der Text heute so her gibt ;)



1. Gar nicht in Frage kommt Gewalt

2. Zu studieren habe ich nicht geschafft. 

3. Am liebsten mag ich violtete Tulpen. 

4. Salat findet man immer in meinem Kühlschrank. 

5. Ich werde schwach, wenn ich die Hände meines Mannes auf mir spüre . *hust*

6. Ich hasse Schnee. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen chilligen Abend, morgen habe ich von 8.45-18 Uhr arbeiten geplant und Sonntag möchte ich weiter an meinem neuen Blog basteln und etwas Netflix gucken und sicher auch noch etwas lesen!


Und wie sieht's bei euch so aus? Welche Tulpen mögt ihr am liebsten? Was lässt euch schwach werden und wie sieht eure Planung fürs Weekend aus? 





‘Waiting On’ Wednesday
Zodiac - Weg der Sterne #2

17 Februar 2016







Heute gibt's seit ner ganzen Weile wieder einmal ein WoW-Beitrag von mir. Auf folgendes Buch bin ich schon total gespannt, einfach weil mir der erste Teil schon so gut gefallen, mich positive überrascht hat. Zum Glück muss ich nicht so lange auf das Buch warten. ;) Ihr fragt euch jetzt sicher welches Buch es ist... Gerne verrate ich euch das jetzt! 




Seite: 368
ISBN: 978-3-492-70382-6
Preis: 16.99 €
Erscheint: 01. April 2016


INHALT



Um ihre Heimat zu retten und die Galaxie vor dem 13. Haus zu schützen, hat die junge Rho alles in eine Waagschale geworfen - und verloren. Nach schweren Verlusten, Vorwürfen und Demütigungen hat sie nun die Chance, ein ruhiges Leben im Flüchtlingscamp im Haus Steinbock zu führen. Doch Rho kann die schrecklichen Verbrechen der Terrorgruppe Marad nicht vergessen - ebensowenig wie den Hüter des 13. Hauses, Ochus, der sie immer wieder in ihren Alpträumen heimsucht. Als sich Berichte über Angriffe der Marad häufen und Rho eine mysteriöse Nachricht erreicht, weiß sie, dass sie handeln muss, bevor Zodiac im Chaos versinkt. Rho begibt sich auf eine gefährliche Suche nach der Wahrheit, die sie durch die ganze Galaxie führen wird. Quelle | ivi Verlag

Wer von euch freut sich auch noch auf dieses Buch? Ich bin wirklich schon sehr gespannt wie es weiter geht.

Status: Gekauft, gelesen und rezensiert ;)







Gemeinsam lesen #32

16 Februar 2016





Guten Morgen ihr Lieben

2 Wochen ist es schon wieder her das ich an dieser Aktion mit gemacht habe. Letzte Woche hab's nämlich eine Rezension. Und mit meinem aktuellen Buch hab ich erst Mittwoch angefangen. Ich hoffe ihr hattet eine tolle Lesewoche mit spannender Lektüre. Mein aktuelles Buch ist folgendes...




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Das Buch ist von Lina Wilms und wie ihr auf dem Foto schon sehen könnt heisst es "Weil du mich das Fliegen lehrst" und ich bin auf Seite 85 / 442

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 

Dero kannte es langsam. 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? 

Dies ist ein Buch welches ich normalerweise nie gekauft, geschweige denn gelesen hätte, doch da ich mit der Autorin schon ne Weile zusammen Arbeite, und sie mich ganz lieb gefragt hat ob ich es lesen möchte, konnte ich es ihr nicht ausschlagen. Ich sagte ihr dann, das sie aber damit leben müsse das meine Meinung dann auch prompt kommt. Ich bin auf alle Fälle gespannt wie es weiter geht, der Anfang war zwar ziemlich zäh, holprig und die Wiederholungen der Namen fand ich echt nervig, aber inzwischen hat sich das gelegt und das lesen geht jetzt flüssiger von statten. Ich werde also sicher berichten ;)  und die beiden Protagonisten sind tiefgründiger als es zu Anfang scheint. Bis jetzt auf alle Fälle. Wer jetzt genaueres wissen möchte, sollte sich nicht irritieren lassen, denn das Buch gibt's im Handel grundsätzlich nur als eBook von Ullstein - Forever Verlag. Da Lina Wilms aber selber noch ein paar Bücher zur Hand haben wollte, lies sie es im Selbstdruck noch ein paar wenige Exemplare drucken. Das eBook, also die offizielle Version sieht anders aus ;) 
 

 4. Man sympathisiert oder verschießt sich in Serien schnell in den Antagonisten, wie sieht es bei dir in Büchern aus? Bösewicht hui oder pfui? (von Grinsemietz) 

Ich bin eigentlich immer für den "Schwächeren" *gg* Und die Antagonisten werden oft viel zu schnell verurteilt, wie im leben eben auch. Ich finde, beide Charakter müssen genauer untersucht werden. Jeder hat seine Geschichte aus der er hervorgeht.  Ich kann nur sagen das mir Antagonisten nicht grundsätzlich unsympathisch sind, wie auch Protagonisten mir nicht perse ans Herz wachsen. Da braucht's dann schon mehr dazu. Also kann ein Protagonist schon mal Pfui sein und ein Antagonist hui :D


Was lest ihr denn grade für ein Buch? Wie gefällt es euch bis jetzt und was sagt ihr zum Thema Pro- und Antagonist? 








In eigener Sache
Mein neues Projekt

14 Februar 2016




Ja, was soll ich sage, die Tage hier sind gezählt. Nein, keine Panik, ich hör nicht auf mit bloggen, das macht mir viel zu viel Spass und all die tollen Blogs und die Menschen dahinter die ich so über die Zeit kennen gelernt habe, möchte ich ja auch nicht missen. Und den Austausch mit ihnen auch nicht. Aber einiges wird sich verändern. Viele haben mit bekommen das ich hier total unzufrieden bin. Das merkt man daran das ich immer mal wieder was am Blog verändere, ich mach Kompromisse, einfach weil's nicht anders geht. Die Grenzen hier bei Blogspot sind mit inzwischen viel zu eng und alles wird zu unübersichtlich. 

Ich mag es eigentlich hell, freundlich, weit und offen. Ich will es strukturierter, weniger überladen, aufgeräumter. Vieles möchte ich ändern, einbauen, weglassen und das kann ich hier so nicht verwirklichen. Mein Liebster will mir da helfen und mit mir zusammen ein eigenes Blog auf die Beine stellen. 

Der Anfang ist gemacht. Die eigene Domain steht. Und der Stichtag auch schon festgelegt. Ich hoffe so sehr das die zeit reicht, Das vieles bis dann soweit erledigt ist und klappt das ich dann wirklich online gehen kann. Also drückt mir, uns die Daumen. 

Wer schon einen kurz Blick auf die Seite werfen möchte, kann sich gerne über diesen Link schlau machen. Ein kleines Schmankerl hab ich auch für diejenigen die neugierig genug sind. Da braucht ihr nur bei Über mich schnell rein lesen ;) 

Bis dahin geht es natürlich hier unverändert weiter. Vielleicht mit etwas anderen arrangierten Bildern, denn die werden dann gleich im neuen Zu Hause wieder verwendet. 

Also dann...


SuB am Samstag #36

13 Februar 2016






Hallo Zusammen

Diese Woche ging viel zu schnell vorbei.  Vieles hab ich gemacht, aber sehen davon tut man leider nicht sehr viel. Nur das Endergebnis aber wie viele Stunden da drin stecken, kann man, wenn man sich mit der Materie etwas auskennt, nur erahnen. Egal, aber heute geht es wieder um die 3 Bücher aus meinem SuB. Heute sind es 3 ältere Bücher. 2 hab ich vom Flohmarkt mit genommen und eins vor 2 oder 3 Jahren geschenkt bekommen. Auch die Genres sind ziemlich verschieden. Aber lasst euch überraschen ;)


Das dunkelste Blau - Tracy Chavalier / dtv


INHALT
Ella, eine junge Amerikanerin, verschlägt es nach Südfrankreich. Sie ahnt nicht das der Fund der uralten Familienbibel ihr ganzes Leben verändern wird. Die Geschichte ihrer Vorfahren nimmt sie schon bald ganz in ihren Bann und sie fragt sich wer die schöne Hugenottin war, deren Name Isabelle de Moulin lautete. Und welches Geheimnis lastet seit der Bartholomäusnacht auf ihrer Familie? 

Gekauft: 2011

Kaufgrund: Ich sag das Buch damals auf dem Flohmarkt und fand die Geschichte echt spannend. Darum hab ich es auch gleich mit genommen.  



Der rote Löwe - Mária Szepes / Piper


INHALT
Im 16. Jahrhundert entdeckte der junge Alchemist Hans Burger, ein Pulver, welches das ewige Leben verspricht. Er nennt es "Der rote Löwe". Doch um es in seinen Besitz zu bringen, muss er Dinge tun, die er nie tun würde, er muss über Leichen gehen. 

Gekauft: Hab ich das nicht, es war ein Geburtstagsgeschenk. 2013

Kaufgrund: Nun ja, ich hab's bekommen weils damals auf meiner WuLi stand. Die Geschichte hat mich neugierig gemacht, darum stand das Buch damals drauf.  



Der Hals lügt nie - Nora Ephron / blanvalet


INHALT
Wir werden alle älter, und besonders Frauen machen sich darüber sehr viel mehr Gedanken als Männer. Und über genau das Thema schreibt Nora Ephron. Mit viel Witz und Offenheit erzählt sie über ihre Zeit in den besten Jahren, als sie plötzlich eine Vorliebe für Stehkragen, Schals und Rollkragenpullis entwickelte. Warum? Weil ihr Hals gewisse "Jahreskreisringe" aufwies! In dem Moment wird jeder Frau klar, die so genannten besten Jahre sind vorbei! 

Gekauft: 2012

Kaufgrund: Tja, erstens weil Nora Ephron eine bekannte Grösse in der Filmindustrie ist, das Thema mich eher eher als irgendwann mal betrifft und weil es wirklich witzig klingt wie sie mit dem Thema umzugehen weiss. Also darf das Buch jetzt auch auf meinen dringend lesen SuB.

Gelesen: 7. März 2016 - Rezi


So, das war's dann wieder für heute ;) Nächste Woche gibt's an dieser Stelle leider kein Beitrag, da ich wieder mal an einem Samstag arbeiten muss ;)

Welche Bücher stehen bei euch schon lange im SuB rum? Welches davon würdet ihr am liebsten gleich jetzt lesen? 

Jetzt wünsch ich euch noch ein tollen Samstag, viel Lesezeit und entspannt euch gut! 








Schnell genadelt mit dicker Wolle
Kristin Wiola Ødergård

11 Februar 2016



Diese Rezension steht schon ne Weile an, aber ehrlich, ich hab sie total vergessen. Ich hab das Rezensionexemplar einen Tag vor der Op meines Sohnes bekommen, und dann wirklich erst mal 2 Wochen total vergessen. Bis es mir vor 2 Wochen wieder in die Hände gefallen ist. Sorry, mein Fehler. Aber jetzt hab ich es genau studiert und jetzt kann ich euch das Buch mit guten gewissen vorstellen...



Format: Klappbroschur - 128 Seiten | Erschienen: 31. August 2015 
 Verlag: Bassermann Inspiration | Genre: Stricken 

ISBN: 978-3-572-08188-2 | Preis: €14.99 [D] €15.50 [A] sFr. 20.50 [CH]

Zum Inhalt

Wie der Titel schon zu verstehen gibt, geht es ihr um Strickanleitungen mit dicker Wolle. Stricken hat ja so sein Revival, es ist wieder inn, auch bei den jungen Frauen unter uns. Nicht zu vergessen, auch die Männer sind im kommen, es gibt da auch schon Strickbücher die an die männlichen Stricker gerichtet sind. Aber hier finden wir ausschliesslich Modelle für Frauen. Und was noch wichtig ist, für die kälteren Tage des Jahres. Es hat wirklich für alle etwas dabei. Von der Mütze über den Schal, vom Pulli bis zu Jacke und noch andere schmückende Kleidungsstücke.


Meine Gedanken zum Buch

Warum hat mich das Buch neugierig gemacht? Nun, es lässt sich alles schnell stricken. Heisst, mit dicker Wolle kommt man wirklich gut voran, auch wenn man ein Muster einstrickt. Aber alles der Reihe nach...

Die Darstellung

Die Bilder im Buch sind wirklich toll, modern und einladend. Zu jedem Modell gibt es mindestens ein Foto wo man das Stück wirklich gut sehen kann.  Auch die Abfolge der Anleitung ist einfach zu verstehen und übersichtlich. Die Strickschrift, wenn es dann eine gibt, ist eben falls einfach zu verstehen.

Muster

Die Autorin arbeitet mit einfachen Mustern, die gut für Anfänger zu stricken sind und dennoch ne gute Wirkung haben. Oder wenn das Modell glatt rechts oder kraus gestrickt wird, arbeitet sie mit der Farbe der Wolle oder wertet das Stück mit Knöpfen oder anderen Möglichkeiten auf.

Hilfestellung

Die gibt's natürlich auch, am Ende des Buches findet ihr die Strickschule, die geht über 20 Seiten und zeigt das wichtigste um nicht nur mit dem Stricken zu beginnen sondern auch das Stück dann zu beenden.


Mein Schlussfazit

Das Buch ist nicht nur toll anzusehen sondern es hat wirklich viele tolle Modelle darin die man nachstricken kann. Es gibt wenige Strickbücher wo ich so viele Modelle gefunden habe die mir gefallen und auch nachstricken werde. Manchmal sind es nicht mal die Hälfte die mir gefällt. Dieses Buch lohnt sich wirklich, ich bin nämlich überzeugt das auch für euch viele tolle Ideen drin stehen.

Wer jetzt aber erst ein Blick ins Buch werfen möchte, kann das gerne machen. Dazu hab ich euch hier das Widget eingebaut um es euch zu erleichtern.
















❤️❤️❤️❤️❤️



Blogger-Alphabet
C wie Code

10 Februar 2016






Aktion von neontrauma

Und schon sind wieder 2 Wochen um ich stell mich der nächsten Frage von neontrauma. Ich weiss noch nicht ob ich zu allen Buchstaben was zu sagen habe, aber ich versuche es natürlich. Das heutige Schlagwort ist eigentlich gar nicht so meins, aber gerne versuche ich so ausführlich wie möglich darauf zu antworten.

  • Kennst du dich mit HTML und CSS aus? Beherrschst du eventuell sogar andere Sprachen wie JavaScript, PHP oder C#?
Also mit HTML ein wenig, wenn ich mal nicht mehr weiter komme gibt's ja dazu viele tolle Tutorial-Seiten die man zu Hilfe nehmen kann. Zum Glück, ich mag es eigentlich nicht von jemanden abhängig zu sein, denn wenn ich was ändern möchte, dann sollte das dann passieren wenn ich grade Lust und Zeit habe. CSS, auch da geht es mir wie mit HTML, da gibts tolle Seiten im Netz die man besuchen kann um sich Hilfe zu holen. Was JavaScript, PHP oder C# angeht... da hab ich keinen blassen Schimmer *gg* Also, wie ihr seht, bin ich eine blutige Anfängerin aber nicht ganz hilflos *g*

  • Falls nein, interessiert dich das Thema einfach nicht oder hast du eher Angst, etwas kaputtzumachen?
Naja, wirklich angst hab ich nicht, man kann ja Schritt für Schritt speichern und auch backupen. Doch ich hab dann den Nerv nicht alles noch mal und noch mal zu versuchen. Es ist für mich einfach viel zu anstrengend. Ich bin Legasthenikerin, mir macht die normale Abfolge von Buchstaben schon zu schaffen. All die Cods sind für mich einfach noch mal viel anstrengender, weil sie für mich keinen Sinn ergeben.

  • Hast du dein Bloglayout selber gecodet? 
Nur so halb, das Grundgerüst ist von Blogspot, die haben ja verschiedene Themen die man sich installieren kann. Aber die sind mir zu langweilig weil es einfach viel zu viele so haben.  Daher habe ich selber einiges geändert, eben durch tolle Seiten wie zum Beispiel Copy Past Love.

  • Welche Programme nutzt du zum Coden?
Ähm, bis jetzt hab ich nie eins verwendet.

  • Wie hast du HTML, CSS & Co. gelernt? Welche Tipps kannst du anderen Bloggern dazu geben?
Von lernen kann keine Rede sein, ausser wenn ich etwas oft genug mache, von auswendig lernen. Daher kann ich auch keine Tipps geben wie man das am schnellsten oder einfachsten lernt.


Und wie sattelfest seid ihr mit dem ganzen Zeugs?

52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen.
Alle zwei Wochen steht ein neues Stichwort im Raum, das mit dem Bloggen verknüpft ist.
Wie genau das Blogger-Alphabet funktioniert und wie du teilnehmen kannst, findest du hier.












Und Gott srach: Der Teufel ist auch nur ein Mensch!
Hans Rath

09 Februar 2016





Ich habe lange gebracuht bis ich endlich diesen 2 Teil von Hans Raths Reihe gelesen habe. Und wie immer frage ich mich, warum hab ich nur so lange gerbraucht bis ich mir das Buch dann geholt habe. Denn der erste Teil Und Gott sprach: Wir müssen reden! hat mich damals auch schon so begeistert. Und so, hoffe ich zumindest, wird der 3. Teil noch dieses Jahr bei mir einziehen. Aber nun zu meiner Rezi ;) 

Serie / Reihe: Und Gott Sprach
Band: 2

Format: Taschenbuch | 304 Seiten
Erschienen: 19.10.2015
Verlag: Rowohlt
Genre: Dramödie

ISBN: 978-3-49926860-1
Preis: € 9.90 [D] € 10.30 [A] sFr. 14.90 [CH]



 

Zur Geschichte

Wisst ihr noch? Vor genau 3 Jahren, zu gleichen Zeit? Kurz vor Weihnachten? Immer noch nicht? Nun, da traf ich doch diesen wahnhaften Typen, dem ich mich angenommen habe, der behauptete Gott zu sein. Abel Bauman war sein Name.
Jetzt?
Endlich!

Also, bis heute zweifle ich noch immer daran ob dieser Mann wirklich wahnhft oder doch Gott war. Jaja, ich weiss schon, ich bin Psychiater. Ich sollte es wissen. Nur, ich bin einfach weder vom einen, noch vom anderen 100% überzeugt. Egal, darum geht es jetzt nicht.

Wir haben jetzt wieder kurz vor Weihnachten. Es schneit, es ist kalt, vieles hat sich verändert. Ich bin geschieden wie ihr ja wisst und doch befreundet mit meiner Ex und ich hab eine Affäre. Jaja, auch dass weiss ich. Aber wir sind alle Erwachsen, oder etwa nicht? Jeder muss für sich entscheiden was richtig ist oder eben nicht, aber auch darum geht's hier nicht, ich schweife schon wieder ab...

Also, die agnze Situation erinnrt mich an den Tag, an dem ich Abel Baumann traf. Ne, ich hab ihn seit damals nicht mehr gesehen noch was von ihm gehört. Komisch, wenn er doch Gott wäre dann... Egal. Gestern quatschte mich ein Anton Auerbach an. So weit so gut. Doch irgendwie muss dieser Abel Bauman kennen, oder, es ist ein schlechter Scherz, oder ... Ach keine Ahnung, auf alle Fälle teilen die zwei sich die selbe Wahnsvorstellung. Nur das Anton behauptet der Leibhaftige, der Teufel zu sein. Ja ja... ich weiss, lass dich nicht mehr mit solchen Menschen ein. Ich sollte es wirklich besser wissen aber irgendwie bin ich auch neugierig. Das Beste kommt ja erst noch!

Er will meine Seele kaufen!! Können sie sich das vorstellen? Ähm, auch wenn er der Teufel wäre, nur mal so angenommen, würde ich meine Seele nie und nimmer, für nichts und kein Geld auf dieser Welt verkaufen. Das musste er gestern auch schon lernen, nur, jetzt hab ich den an der Backe. Ob ich ihn therapieren und ihm klar machen kann das er NICHT der Teufel ist?

Ich glaube so leicht wird das nicht werden...

Anfang... 

"Glauben sie eigentlich an den Teufel, Dr. Jakobi?"
Gute Frage. Mal überlegen. An einen feuerroten Superschurken mit Hörner und einem Dreizack glaube ich schon mal nicht. Und dass man seiner Sünden wegen über dem Fegefeuer gegrillt wird, halte ich auch für ein Ammenmärchen. Gut möglich aber, dass es eine Hölle gibt.


Meine Gedanken zum Buch

Ich hab mich ein Jahr gefreut auf diesen 2. Band. Tja aus dem Jahr wurden dann halt 2 *gg* Aber ich wurde nicht enttäuscht. Das Cover passt natürlich zum 1. Teil, nur das es dieses mal in Rot gehalten ist und nicht Gott auf dem Cover mit Jakob zu sehen ist sondern der Teufel höchst persönlich. Auch der Schreibstil, der Humor und das bissige ist im Buch erhalten geblieben. Ich mag den Schreibstil von Hans Rath wirklich sehr und ich freu mich mega auf den 3. Teil. Der muss aber noch bis zum Herbst warten, denn ich werd mir da auch das TB holen.

Die Geschichte um Dr. Jakobi geht 3 Jahre später weiter. Es ist ebenfalls kurz vor Weihnachten, es schneit. Nur das die Ausganslage etwas besser daher kommt. Er ist zwar immer noch geschieden, aber die Praxis läuft. Er ist kein Singel mehr, meistens auf alle Fälle nicht, ausser seine Affäre macht grade wieder mal schluss... Eine on off Affäre ist anstrengend aber dennoch will er sie selber nicht beenden, noch nicht. Mit seiner Ex kommt er gut aus und so gehts ihm eigentlich recht gut, auf alle Fälle wehsentlich besser als vor 3 Jahren. Tja, bis eben dieser Anton Auerbach auftaucht der behauptet der Teufel zu sein und grosses Interesse hätte an seiner Seele. Dieser tut wirklich alles um an diese zu kommen, doch Jakob will für nichts auf der Welt seine Seele hergeben. Nicht mal als der Teufel im 100 Millionen dafür bietet.

Wie schon damals ist er sich nie sicher ob es nun einfach ein wahnhafter Patient ist, oder doch das Böse in Person. Er erinnert sich an die Sache mit Abel Baumen, schliesslich ist er bis heute nicht sicher ob dieser nicht doch Gott war. Egal, er sieht die Sache erst mal aus der psychiatrischen Seite, doch schnell wird ihm klar das er mit dem üblichen blabla und der Logik eines Psychiaters bei ihm nichts ausrichten kann. Auch als er versucht ihn los zu werden, denkt der Teufel nicht daran ihn einfach so gehen zu lassen, das Spiel verhärtet sich, wird schmutzig und Jakob versucht verzweifelt aus dem Schlamassel raus zu kommen.

Auch dieses mal finde ich die Geschichte gelungen, es geht nicht darum mit Moralfinger in der Luft zu wedeln. Es geht um die Sicht der Dinge im Ganzen. Und es regt einfach wieder zum nachdenken an. Wie viel Wert wäre dir deine Seele, für was würdest du deine Selle an den Teufel verkaufen. Kann man sie eigentlich verkaufen? Egal was du dir wünscht, er würde nur mit den Fingern schnippen, und deine Wünsche wären erfüllt? Wäre es Geld? Macht und Ruhm? Den Hunger von der Erde vertreiben und wass wenn du deine Wünsche erfüllt bekämst, was würde dann passieren? Was wären die Konsequenzen? Gäbe es die überhaupt? Oder, würdest du wie Jakob daran zweifeln das es den Teufel gibt? Oder eben Gott, egal welche Beweise du hast?

Jakob ist mir wirklich sympatisch, obwohl er eigentlich nichts dazu gelernt hat seit Abel Baumann, denn er ist ein Zweifler geblieben. Obwohl, vielleicht ein klein wenig weniger, als er es davor war. Auch der Teufel fand ich sehr amüsant. Nicht nur weil er nicht dem Klischee vom fiesen, gemeinen Typen entspricht, mit Hörenern und so weiter, sondern weil er menschlich ist. Nur mit einem anderen Job *gg* Er ist einnehmend, charmant, manchmal etwas schmierig und trotzig aber eben, menschlich.

Mein Schlussfazit

Eine wirklich gelungene Fortsetzung, die uns wieder drüber nachdenken lässt ob es Gott und den Teufel gibt und wenn ja, in welcher Form. Gibt es Gut und Böse? Oder sind das nur 2 Seiten einer Medailie? Braucht es beides oder sind wir Menschen dazu verdammt mit beiden Seiten dieser Geschichte auskommen zu müssen? Egal wie man es dreht und wendet, auch wenn man es nur als Unterhaltungsliteratur ansehen mag, dann ist die Geschichte einfach toll zu lesen.


♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎