Montagsfragen 2.4

28 März 2016



Eine Aktion von Buchfresserchen

Hallo meine leiben Leser,

ich freu mich das ich auch diese Woche wieder mit von der Partie bin. Und erst noch zu so eine interessante Frage.Denn für mich als Legasthenikerin ist die Antwort doch manchmal sehr frustrierend, denn alle die ich kenne, lesen sehr viel schneller als ich. Aber nun zur Frage und natürlich dann zu meiner Antwort ;)

Die heutige Frage stammt vonYvi von Yvi's Blog

Wie lange brauchst du im Schnitt für ein Buch von ca. 300 Seiten? War das schon mal anders?

Ich geh jetzt mal von einer durchschnittlichen Schriftgrösse aus und einem Roman. Warum? Weil je nach Schwierigkeitsgrad der Lektüre sich da ja auch schon was ändert.

Also, als erstes muss ich sagen, so einfach ist die Antwort nicht, denn es ist extrem von meiner Tagesform abhängig. 

Wenn ich einen ganz guten Tag habe, schaffe ich 30 Seiten pro Stunde. Dass heisst, rein Theoretisch müsste ich ein Buch mit 300 Seiten in 10 Stunden schaffen. Aber wie gesagt, das ist wenn alles super ist. Bin ich zu gestresst, zu müde oder sonst nicht so fit, dann kann sich das negativ auswirken. Dazu kommt das ich nach spätestens 2 Stunden am Stück lesen eine Pause einlegen muss. Einfach weil mich das lesen so viel Energie und Konzentration kostet. Und je mehr ich am Stück lese, um so langsamer werde ich. 

Wie man sich das so denken kann, schaffe ich ein Buch mit 300 Seiten nie an nur einem Tag. An einen Buch lese ich dann schon mindestens 4 Tage. Wenn wirklich alles Reibungslos läuft.

Desswegen mach ich auch so gut wie nie an Challenges mit. Und an solchen wo es darum wer am Schluss am meisten gelesen hat, schon gar nicht. Denn da hab ich schon zu Anfang verlohren. Bei denen  wo ich dieses Jahr mit mache, schaffe ich wohl mehr als eine nicht, aber ich wollte einfach malwieder was witziges machen. Aber als Wettkampf seh ich das schon lang nicht mehr. 

Ich frage niemand mehr wie viele Bücher er schafft, denn dass seh ich ja meist schon bei den Challenges oder bei den Monatsrückblicken oder am Jahresende.

Tja, so siehts also bei mir aus. Als Legastheniker/Inn muss man damit leben das man mit anderen nicht mithalten kann. Das man noch weniger Bücher schafft als das man schaffen könnte und das bei all den tollen Büchern die man unbedingt lesen möchte. Tja... Es ist wies ist. 


Ich wünsch euch noch einen schönen Ostermontag! Geniesst euren freien Tag noch und startet morgen gut in die neue Arbeitswoche.

#jdtb16
März 1.0

27 März 2016


Eine Aktion von Kielfeder


Einen wunderschönen Ostersonntag wünsch ich euch allen!!

Es ist wieder mal soweit, diesen Monat hab ich es grade noch Rechtzeitig geschafft für diese tolle Aktion, letzten Monat hab ich es ja total verschwitzt. Aber gestern durften gleich 2 Bücher bei mir einziehen, 2 die ich so oder so unbedingt haben musste, also hab ich die noch bestellt. Ihr seid sicher schon neugierig oder? Also ich hoff es doch, soll ich es noch etwas spannender machen? Ne, ich verrate euch welche Bücher es sind. Tatata...






















Ich hab mir vorgenommen mindestens diese Reihe bis Ende Jahr zum Abschluss zu bringen, ich hab definitiv zu viele angefangen die endlich beendet werden sollten, gut ausser die, die natürlich neu sind und die Bücher erst noch erscheinen müssen. Aber ich hab da doch die ein oder andere die ich schon längst hätte beenden können. Darum fiel die Wahl also auf diese beiden Bücher. 

Wie schon früher mal angedeutet, kann ich mich an den Covers kaum satt sehen. Sie sind wirklich toll. 

Ich freu mich also gleich mit dem 3. Band beginnen zu könne. Ich hoffe nur das Gwen nicht mehr so tussimässig unterwegs ist, manchmal nervt sie mich schon etwas, manchmal ziemlich sogar.

Aber nun zu den beiden Büchern und deren Inhalt ;)

Frostherz #3

Gwen wurde von ihrer Göttin Nike mit einer äußerst schwierigen Mission betraut: Sie soll verhindern, dass die Schnitter das letzte Siegel am Gefängnis des grausamen Gottes Loki brechen und damit einen neuen Chaoskrieg entfachen. Doch dazu muss Gwen den Helheim-Dolch finden, jenes göttliche Artefakt, das vor Jahren auf dem Campus der Mythos Academy verschwunden ist. Ihre einzigen Hilfsmittel sind ein altes Tagebuch und ihre magische Gypsy-Gabe. Aber noch bevor die Suche beginnt, sieht sich Gwen mit zahlreichen Problemen konfrontiert: einem ausgewachsenen Fenriswolf, den sie in ihrem Zimmer verstecken muss, einer zornigen Walküre, die ihre neu erworbenen Heilkräfte hasst, und einem unbekannten Mädchen mit Loki-Maske, das nicht nur schuld am Tod von Gwens Mutter ist, sondern nun auch ihr selbst nach dem Leben trachtet. Quelle | Piper Verlag


Frostglut #4

Gwen ist am Ziel ihrer Träume angelangt: Endlich hat sie ein richtiges Date mit dem Spartaner Logan. Doch dann macht ihr ausgerechnet dessen Vater einen Strich durch die Rechnung. Er verhaftet Gwen und klagt sie an, mit dem Gott Loki im Bunde zu stehen und ihm die Flucht ermöglicht zu haben. Nun droht ihr nicht nur Arrest, sondern sogar die Höchststrafe, der Tod. Und damit steht fest: Im Protektorat gibt es einen Schnitter des Chaos. Doch wer ist es? Plötzlich befindet sich Gwen in einem dramatischen Kampf gegen die Marionetten Lokis, der die Mythos Academy erschüttern wird ... Quelle | Piper Verlag


Wer von euch hat die gesammte Reihe schon gelesen? Wie hat sie euch als Gesammtes so gefallen? Und wer ist wie ich grade dran, an dieser bis jetzt, tollen Story?

Ich wünsche euch auf alle Fälle ein wirklich tolles Osterfest. Lasst es euch gut gehen und geniesst die freien Tage ;)



Älterwerden für Anfängerinnen
Silvia Aeschbach

26 März 2016




Folgendes Buch bekam ich Rezensionexemplar zugeschickt. Ich hab ja letztens schon etwas in der Richtung gelesen, war aber sehr enttäuscht, denn das Thema älter werden steht bei mir ja im Moment ziemlich weit oben und man möchte doch auch wiessen wie es anderen damit geht, wie sie damit umgehen und so weiter. Darum hab ich mich über die Anfrage des Wörterseh Verlags gefreut. Und so kam es das ich das Buch nun gelesen haben.






Format: Klappbroschur | 179 Seiten
Erschienen: 6. März 2016
Verlag: Wörterseh
Genre: Erfahrungsbericht

ISBN: 978-3-03763-064-8
Preis: € 24.90 [D/A] sFr. 24.90 [CH] 




Zum Inhalt

In diesem Buch findet man 13 Porträts von Frauen im Alter zwischen 43 und 73. Silvia Aeschbach interviewt sie alle zum Thema älterwerden.  Wie sie damit umgegangen sind oder eben umgehen. Was ihnen schwer fiel was leicht. Und vor allem wie sie ihre Zukunft sehen. 


Meine Gedanken zum Buch 

Als erstes mal wieder zum Cover, ach ja wir weichgespühlten Blogger sollten nicht über so was oberflächliches diskutieren *gg* Aber ich tu es dennoch. Also, das Cover zeigt Silvia Aeschbach. Und einen Auszug der porträtierten Frauen die hier zur Sprache kommen. Der Titel ist Programm, denn hier im Buch geht es um die Zeit wo es Frau bewusst wird das sie nun älter wird.
Von Silvia Aeschbach hab ich letztes Jahr ja schon ein Buch gelesen, in dem erzählt sie von sich und ihren Panikattacken. Mir hat der Schreibstil damals schon gut gefallen und das ist hier auch nicht anders. Denn Frau Aeschbach schreibt locker, witzig und sehr offen. Und darum fühlt man sich gleich mit genommen auf diese Reise.

Die Autorin hat 13 Frauen Interviewt, wie sie mit der Tatsache umgehen das sie nun älter werden. Ab 40 ist nicht mehr alles so wie es mal wahr, die ersten Falten lassen sich nicht mehr entknittern, vielleicht plagen einen schon graue Haare, man wird fülliger, weicher, schön ausgedrückt. Man braucht mehr Schlaf, wird nicht mehr gleich wahrgenommen, wie auch, wir selber tun es ja nicht ein mal mehr. Frauen zwischen 43 und 73 erzählen offen wie es ihnen geht mit dem älterwerden oder wie es ihnen damit ergangen ist. So unterschiedlich diese auch sind, so unterschiedliche Gedanken, Ängste oder auch Hoffnungen machen oder machten sich die Frauen. 

Aber auch die Autorin selber kommt hier zu Wort, immer zwischen den einzelen Interviews erzählt sie uns über sich und ihre Gedanken, Erfahrungen aber auch Ängsten und Hoffnungen. Witzig, sich selber manchmal nicht ganz ernstnehmend und auch selbstkritisch plaudert sie über ihr Leben.

Älterwerden betrifft uns alle, vor allem Frauen hab es nicht immer ganz einfach in einer Zeit
wo die Jugend das höchste Gut ist. Mit 40 oder spätestens 50 scheint man irgendwie unsichtbar zu werden. Ausser man kommt mit sich ins Reine und erfährt eine ganz neues Selbstbewusstsein. Was wirklich nicht immer ganz einfach, aber dennoch wichtig und lohnenswert ist.

Ich vermisse in dem Buch zwar die Durschnittsfrau, denn ich bin überzeugt,dass dies anders an das Thema heran gehen. Viele Fragen stellen sich da vielleicht gar nicht. Einfach weil die Möglichkeiten fehlen. 

Mein Schlussfazit

Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen. Wer sich grade in diesem Alter befindet, eben ab 40, der wird sich in diesem Buch sicher in einen oder anderen Gedanken wiederfinden. Ich hab das zumindest. Und das macht Mut, denn dies war ziemlich sicher noch nicht alles ;) Also Mädels, ich kann euch das Buch wirklich nur empfehlen.


♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎








Freitags-Füller #36

25 März 2016




Karfreitag ein Feiertag. Nicht für mich, und daher gibt's heute auch nichts besonders was ich hier posten möchte. Also geht's einfach in eine weitere Runde beim Freitags-Füller. Etwas aus dem Nähkästchen plaudern.Klar geht es heute etwas Oster lastig zu und her bei den Fragen aber das ist ja auch völlig okay, bin selber gespannt was ich da antworten werde, ihr auch?


1. Als Kind dachte ich, der Osterhase sei ein fleissiges Tierchen mit einem Wagen voll Eier, der er hinter sich her zieht

2. Ich freue mich als Kind immer auf einen weissen Osterhasen und Zuckereili im Osternest. 

3. Am Karfreitag gab's immer Fisch, da ich aber selber keine Christin bin hallte ich auch an dieser Tradition nicht fest.

4. Das viele Kids noch wissen um was es heute geht, wage ich zu bezweifeln. 

5. Das Osterfrühstück besteht bei mir dieses Jahr aus slebstgemachten Butterzopf, gekochten Eier und auf das was man grade sonst noch Lust hat ;)

6. Habe schon lange keine Eier gefärbt. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf etwas netflixen, morgen habe ich leider Arbeiten geplant und Sonntag möchte ich einfach nichts tun ausser chillen, lesen, netflixen und wenn das Wetter etwas besser ist, mit Schatzi etwas spazieren zu gehen!


Wie sieht euer Osterwochenende aus? Geht ihr mit euren Kindern Eier suchen? Beine Kids sind ja alle schon erwachsen und haben eigene Plane oder eben nicht *gg* Oder geniesst ihr einfach das lange Wochenende?

So oder so, ich wünsch ich ein entspanntes Osterweekend!





Blogger-Alphabet
E wie eMail

24 März 2016


Eine Aktion von neontrauma






Oh man! Ich hab's total verschwitzt dieses mal! Jetzt wäre ja eigentlich schon F dran aber ich hohle jetzt erst dieses Thema nach und werde dann nächsten Donnerstag gleich mit dem F weiter machen. Aber worum geht es denn heute bei mir? Wie man sehen kann im Titel geht's heute um das Thema eMails. Und gerne werde ich dazu einige Worte fallen lassen ;)

Für die einen sind sie lästig, die anderen freuts. Die einen lassen sich Zeit beim abarbeiten und es gibt solche die nichts auflaufen lassen. Zu welcher Kategorie ich gehöre verrate ich euch jetzt.


Bekommst du über deinen Blog viele Mails?

Ja, die bekomme ich. Denn ich will nichts verpassen. Heisst, sobald jemand ein Kommentar schreibt, seh ich das und ich kann gezielt antworten ohen das ich lange suchen muss.

Dann werde ich natürlich öfters von Verlagen oder Autoren angeschrieben, die nachfragen ob ich nicht Lust habe ein bestimmtes Buch zu lesen und zu rezensieren.

Wie oft liest du deine E-Mails?

Wenn ich nicht arbeiten muss, mehr mal's am Tag. Wenn ich nicht ohnehin schon am Computer sitze schau ich einfach zwischen durch mal rein ob was angekommen ist. Wenn ich arbeiten muss, dann bleibt der Computer auch den ganzen Tag aus und ich schau erst am nächsten Tag rein.

Und wie schnell antwortest du im Schnitt?

Im Schnitte noch am selben Tag, oder eben einen Tag später. Ausser ich bin krank wie erst grade dann mach ich den Computer erst wieder an wenn ich fit bin.

Findest du E-Mails in Anbetracht von WhatsApp & Co. noch zeitgemäß?

Ja, das kann man nicht vergleichen, finde ich. "Geschäftliches" wickle ich immer über Mail ab. WathsApp und Co benutze ich nur privat.

Vereinbarst du Kooperationsanfragen lieber per Mail oder am Telefon?

Ich hasse es zu telefonieren. Nicht nur was das geschäftliche angeht. Ich mag es auch privat nicht und bin daher froh wenn ich so viel wie Möglich schriftlich machen kann.

Hast du eine Mail-Signatur für deinen Blog eingerichtet? Versendest du selber einen Newsletter?

Ja sicher. Alles was mit meinem Blog zu tun hat, versende ich mit meiner Signatur. Da steht mein Name und Adresse drauf sowie die Links zu Twitter, Blog, Instagram und Pinerest

Hast du Newsletter von anderen Bloggern abonniert? Welche Newsletter kannst du empfehlen und warum? 

Ja ich habe viele Blogs die ich abonniert habe. Die meisten aber über Feedly, dies ist ein Rss-Feed-Reader. Sehr bequem und es müllt einem so das Mailfach nicht zu. Da kann ich auch Listen anlegen in welche Kategorie das Blog fällt und so weiter.


Tja, das war's zum Thema, etwas spät aber egal ;) Wie haltet ihr es mit den Mails? Bekommt ihr viele oder geht es bei euch noch? Ist es eher ein Fluch oder ein Segen für euch?

So, nun wünsch ich euch noch einen kurzen Donnerstag und morgen einen schönen und entspannten Karfreitag ;)


52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen.
Alle zwei Wochen steht ein neues Stichwort im Raum, das mit dem Bloggen verknüpft ist.
Wie genau das Blogger-Alphabet funktioniert und wie du teilnehmen kannst, findest du hier.



Montagsfragen 2.3

21 März 2016


Eine Aktion von Buchfresserchen


Die Zeit vergeht viel zu schnell, denn es ist schon wieder einen Monat her seit ich bei dieser Aktion mit machen konnte. Erst musste ich mal arbeiten am Montag, dann war ich krank und hatte keinen Block zu, aber jetzt bin ich endlich mal wieder dabei. 

Die heutige Frage kommt von Aequitas et Veritas
Besitzt du Bücher, die hinten im Regal stehen (oder gar nicht im Regal stehen), weil du dich insgeheim dafür schämst? 

Echt jetzt? 
Ist diese Frage ernst gemeint? 

Alle Bücher die ich gelese habe stehen offen im Regal. Wüsste nicht für was ich mich da schämen müsste. Auch wenn ich jetzt Lektüre hätte die vielleicht, in irgendwelcher Form anstössig wäre, würde ich sie dennoch, wenn ich sie gut gefunden habe, im Regal normal einstellen. 

Bei mir gibts auch gar keine 2. Reihe.  Denn ich behalte wirklich nur die Bücher die mir super gefallen haben. Alle Bücher die "nur" 3 Punkte bekommen, oder eben weniger, kommen weg. Die werden verschenkt, getauscht oder verkauft. Und so hab ich immer noch genug Platz. Na ja, mehr oder weniger. Ich hab im Keller schon auch noch Bücher die ich eigentlich hier oben haben möchte aber da müsste ich auch mal ausmisten. 

Auch mein SuB steht offen rum, hier gibts kein Buch worüber ich mich schämen müsste. 

Meine Gegenfrage wär da jetzt eher, was für Bücher wären dass denn, bei denen man sich schämen könnte oder müsste? Und vor allem würde es mich wunder nehmen WARUM ihr euch schämt ein bestimmtes Buch zu besitzen oder gelesen zu haben.


Habt ihr Bücher die euch peinlich sind, oder schämt ihr euch sogar für welche? Und wenn ja, warum? Jetzt bin ich aber neugierig ;)












Als Opapi das Denken vergass
Uticha Marmon

20 März 2016






Diese Rezension gilt wieder mal einem Kinderbuch. Die wird es vielleicht in nächster zeit öfters geben da meine Enkel doch langsam älter werden und zumindest die Älteste lest gerne. Und da ich an der quelle bin, werd ich immer mal wieder ein Buch lesen und mitnehmen. Und dieses hat mich nicht nur wegen dem fröhlichen Cover neugierig gemacht. Sonder wie der Titel schon vermuten lässt, geht es um ein schwieriges Thema. die Demenz. Aber jetzt erst mal zu den Buchinfos ;) 



Format: Hardcover | 160 Seiten | Erschienen: 21.07.2014 | Verlag: magellan | Genre: Kinderbuch ab 9 | ISBN: 978-3-7348-4004-3 | Preis: € 13.95 [D] €14.40 [A] sFr. 19.50 [CH]

Zur Geschichte

Hallo, mein Name ist Mia. Ich bin 10 und lebe mit meinen Eltern und meinen Zwillingsbrüder in Hamburg in einem kleinen Mehrfamilienhaus, in dem seit kurzem auch mein Urgrossvater, den ich Opapi nenne, wohnt. Er ist der Grossvatter von meinem Papa und der meinte das Opapi nicht mehr alleine in Lindau leben kann. Warum das so ist, musste ich schnell am eigenen Leib erfahren denn er ist oft verwirrt. Er vergisst nicht nur Dinge, sondern auch sich selber. Sein Leben, aber ich versuche ihm da zu helfen, sich zu erinnern, doch so einfach ist das nicht...

Der Anfang...

Manche Tage fangen an, als wären sie überhaupt nichts Besonderes. Sie kommen daher wie jeder Tag. Da bei sind diese Tage anders.
  Zuerst merkt man es nicht. Alles ist wie immer: aufstehen, Zähne putzen, anziehen, Haare kämmen, frühstücken und dann zur Schule gehen.  Aber wenn man  genau hinsieht, ist schon morgens etwas ein kleines bisschen falsch.

Meine Gedanken zum Buch 

Wie schon gesagt, ist mir als erstes das Cover ins Auge gesprunge. So fröhlich bunt. Doch der Titel lässt auf ein ernstes Thema schliessen. Auf dem Cover sieht man Mia mit ihrem Opapi, und noch andere Elemente die wichtig sind in der Geschichte, wie das Schiff und der kleine Junge Berti. Das Cover wie auch der Titelpassen wirklich gut zur Geschichte.

Was wichtig ist für ein Buch ist ja wohl der Schreibstil. Dieser ist ansich wirklich gut. Einfach und flüssig zu lesen. Also total Altersgerecht. Ja man hört es schon, ich bin dennoch nicht ganz zufrieden und ich sag euch auch gleich warum.

Die Geschichte um Mia und ihrem Urgrossvater ist wirklich eine Süsse. Trotz des Thema Demenz wird die Geschichte nicht zu traurig, denn Mia geht mit dem Vergessen total süss um, auf ihre eigene Art und weise. Sie nimmt sich Zeit und schaut mit ihm alte Fotos und andere Dinge an, sie macht daraus ein Frage- und Antwortspiel. Mia ist nämlich wirklich ein sehr fröhliches und intelligentes Mädchen.

In der Geschichte taucht dann schnell mal der Berti auf, der immer nur dann erscheint wenn nur Mia da ist. Er kündigt sich mit Fisch- See- und Ölgeruch an und ist ziemlich frech und sucht selbst nach etwas, so wie ihr Opapi. Nämlich seine Steinschleuder. Aber so schnell er gekommen ist, so schnell ist er wieder verschwunden, bis er das nächste mal auftaucht.

Berti ist in dieser Geschichte das Alter Ego von Opapi. Er ist der Teil an den er sich noch ganz fest Erinnern kann, während die Demenz sein Kurzeitgedächtnis mehr und mehr auslöscht. Mia weiss das erst nicht, das Berti und Opapi ein und die selbe Person ist. Erst mit der Zeit kann sie sich da ein Reim draus machen. Klingt verwirrend? Jep, genau das fand ich auch. Und ehrlich, ich bin mir nicht sicher ob Kinder in dem Alter wirklich verstehen würden.

Ich finde es wirklich schade was die Autorin aus dem Thema gemacht hat. Man hätte es wirklich viel besser machen können, weniger kompliziert, direkter, ehrlicher, ohne den Umweg mit einem mysteriösen Jungen. Man kann Demenz wirklich auch gut anders erklären, verwirrt man die Kinder nur, meine Meinung. Denn blöd sind sie ja nun wirklich nicht. Ich hab gehofft das weniger um den heissen Brei geredet wird.

Mein Schlussfazit

eine wirklich süsse Geschichte die leider nicht so umgesetzt wurde wie ich mir das erhofft habe, sie wird wohl mehr verwirren anstatt wirklich erklären. Wer das Buch lesen mag, weil es doch ein Thema ist das euch interessiert weil es ein wichtiges Thema ist oder weil ihr  unmittelbar betroffen seid, dann lest es, vielleicht findet ihr das Buch ja besser als ich, aber ich finde, lesen muss man es nicht. Ich hoff es wird zu diesem wichtigen Thema noch andere Bücher geben, denn unsere Kinder wachsen auch mit den Grosseltern, und immer mehr auch mit den Urgrosseltern auf. Und da diese immer älter werden ist die Wahrscheinlichkeit auch gross das unsere Kinder mit dem Thema je länger je mehr mit diesem Thema in Berührung kommen.

Also kurz gesagt, man kann es lesen, muss es aber nicht.

♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎

 



SuB am Samstag #39

19 März 2016








Es ist wieder soweit, und ich stelle euch 3 Bücher aus meinem SuB vor. Alle 3 liegen schon ne ganze Weile auf meinem SuB und warten endlich gelesen zu werden, doch auch dieses mal wird es keines auf den dringend lesen SuB schaffen, einfach weil da kein Platz mehr ist. Nicht weil ich sie nicht um bedingt lesen will. Ich muss einfach erst ein paar andere Bücher lesen, um dann wieder auf zu füllen ;) Aber trotzdem geht hier der SuB am Samstag weiter. Los geht's...


Bartimäus #3 Die Pforte des Magiers  - Jonathan Stroud / blanvalet


INHALT
Die Geschichte um den einzigen Zauberlehrling Nathaniel geht weiter. Inzwischen ist er das Amt des Informationministers aufgestiegen. Er hat sein Traum also erreicht, er lebt und wirkt im Zentrum der Macht. Aber wie es manchmal bei solch machtvollen Positionen ist, sie bergen allerlei Gefahren. Auch neuen Gegnern muss er sich ab sofort stellen. Erneut müssen sich Nathaniel, Bartimäus und Kitty, die Widerstandskämpferin, sich zusammen raufen. Sie sind es die verhindern müssen das die Ordnung aus den Angeln gerät... 

Gekauft: 2011

Kaufgrund: Auch dieser Teil war damals als Mängelex. zu haben, da ih schon ein Teil hatte, musste ich den ja eh auch besitzen und da kam mir der günstige Preis doch sehr gelegen.



Der fremde Gast - Charlotte Link / Goldmann


INHALT
Rebecca Brandt entschliesst Schluss zu machen. Denn ihr Leben hat kein Sinn mehr nach dem Tod ihres Mannes. Doch genau an diesem Tag, an dem sie ihrem leben ein Ende setzen will, treffen unerwartete Besucher in ihrem Ferienhaus ein. Ein alter Freund ihres Mannes, Maximilian, und 2 Anhalter, die er auf dem Weg hier her mit genommen hat. Als wär das nicht schon unerwartet genug, passiert etwas schreckliches, denn auf einem Segeltörn geht Marius, einer der Anhalter, bei einem Sturm über Bord und verschwindet spurlos. 

In Deutschland wird unterdessen von einem erschütternden Verbrechen berichtet. In einem Haus wurde ein äteres Ehepaar grausam ermordet. Und noch währen die Polizei mit höchstem Durch nach Hinweise sucht, erkennt Rebecca, dass sie die Hauptfigur in einem perfiden Spiel ist und damit in Lebensgefahr schwebt... 

Gekauft: 2010

Kaufgrund: Nun, ich habe bis jetzt 3 Romane von Charlotte Link gelesen und ich war jedes mal begeistert, darum hab ich damals dieses Taschenbuch gekauft als es mir in die Hände fiel. 



Die Lucifer Coroniken - Catharine Webb / Bastei Lübbe


INHALT
Der Himmel ist in Aufruhr. Die letzte Schlacht zwischen Götter, Engel und Dämonen hat begonnen. 

Vater Zeit hat einst das Chaos gefangen gesetzt, die alten Götter haben sich nun verschworen um genau dieses Chaos zu befreien. Nur einer hätte allerdings die macht, ihren Plan zu nicht zu machen. Lucifer, der Träger des Lichts. Lange herrschte dieser als Satan, als Fürst der Finsternis, in der Hölle.  Doch inzwischen lebt er als Sam Linnfer in einer Wohnung in London und das Licht, welches er noch immer in sich trägt, ist eine mächtige Waffe, der nichts widerstehen kann. Doch würde er dieses Licht einsetzen, wäre es Sam's Tod. 

Gekauft: 2009

Kaufgrund: Ich liebe solche Geschichten über den Kampf der Götter, den Kampf gegen das Gute gegen das Böse. Wenn es gut geschrieben ist auf alle Fälle und nicht wie jedes andere Buch daher kommt. Aber dieses hat mich gleich angesprochen und ich musste es einfach haben. Und da ich von ihr schon 2 Bücher gelesen habe die mir eigentlich ganz gut gefallen haben, dachte ich, das packst auch mal mit rein :D



Oh, merke grade, heute ist alles schön in Rot :D Bin mal gespannt wann ich wieder mehr Platz habe für weitere Bücher auf dem dringend lesen SuB, denn dann wäre das Buch "Die Lucifer Chroniken* sicher eins der Bücher die auf diesen Stapel gehören würden. Also drückt mir die Daumen das ich da schnell voran kommen werde ;) 

Nun wünsch ich euch noch einen schönen Samstag mit viel Sonne und geniesst sie! 

Bis zum nächsten Samstag dann ;)


 





Freitags-Füller #37

18 März 2016







Guten Morgen ihr Lieben ;)

Letzten Freitag war's hier ja still obwohl ich krank war und zu Hause rum lag. Aber ich war die ganze Woche nicht am Compi, denn ich war einfach nur erschöpft und müde. Aber da ich heute frei habe gibt's wieder mal einen kleinen Einblick in mein Leben und meine Gedankenwelt. 


1. Bevor ich morgens durchstarte brauch ich nur 10 Minuten und was leckeres zu trinken

2. Wenn ich Komplimente bekomme ist mir das immer ein wenig unangenehm. 

3. Dieses Jahr wird wohl wieder genau so anstrengend wie die letzten Jahre

4. Das Glas ist halb voll, ist eine gute Einstellung. 

5. Ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben

6. Ich liebe es zu lesen. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf nichts besonderes, morgen habe ich frei und nichts weiter geplant und Sonntag möchte ich genau so wenig verplanen und nur lesen und chillen



Die Woche ist schon bald wieder rum. Leider zieht das Weekend auch so schnell an einem vorbei und man kann's nicht mal richtig geniessen. Nun, ich hoffe wenigstens das das Wetter anhält und ich die kurze Zeit an der Sonne geniessen kann. 

Ich wünsch euch allen ein schönen Freitag, kommt gut durch und geniest das Weekend.



 




Der Tote, der nicht sterben konnte
Hermann Knapp

16 März 2016



Der Wortreich Verlag hat mich im Februar angeschrieben, auf der Suche nach Rezensenten, ob ich nicht Lust hätte ein Buch aus seinem noch ganz neuen Verlag zu rezensieren. Da ich zum Zeitpunkt keine aktuellen Reziex. hier stehen hatte, dachte ich warum schaust nicht einfach mal nach ob es was hat das dich interessieren könnte. Und da bin ich doch tatsächlich fündig geworden. Also danke für die Bereitstellung dieses Buches.

Format: Hardcover | 272 Seiten | Erschienen: 08.02.2016 | Verlag: Wortreich | Genre: Roman | ISBN:  978-3-903091-08-5 | Preis: € 19,90 [D /A], sFR.  28,50 [CH]

Zur Geschichte

Mein Name ist Martin, Martin Heinz, bin Verheiratet, habe 2 Kinder und bin Anfang 30 und mein Leben ist, wie soll ich sagen, normal. Ich geh zur Arbeit, wie jeden Tag und dann ist nichts mehr so wie es war.  Und nichts mehr ist normal, gar nichts mehr! Denn ich hatte einen Unfall. Einen, der mich hätte töten sollen. Und dennoch stehe ich hier und verzweifle. Weder ich, noch die Ärzte, noch die Wissenschaft weiss, was mit mir ist. Ich bin tot, und doch nicht. Meine Körperfunktionen sind eingestellt, doch ich bin noch hier. Ich "lebe". Auch wenn mein Körper das nicht mehr tut. Nur wie kann das sein? Die Wissenschaft hatrausgefunden das es an einem Supervirus liegt das manche Menschen nicht mehr richtig sterben können. Wie, die diesem Schicksal verfallen sind, werden "Unlebendige" oder auch "Abrosiander" genannt. Als wäre das nicht schon schlimm genug, wir werden von den Menschen geächtet! Wie Aussätzige behandelt, sie haben Angst vor uns, vor dem Virus. Sie sehen uns nicht mehr als Menschen, doch was sind wir dann?

Die Menschheit hat ein neues Feindbild, die Abrosianer

Der Anfang...

Ausgerechnet in einer österreichischen Kleinstadt trafen ein Vogelgrippevirus, ein Schweinegrippevirus und ein Kakerlakengrippevirus aufeinander und verschmolzen zu einem monströsen Supervirus.
Von der Kakerlakengrippe hatte zu diesem Zeitpunkt noch niemand auf der Welt etwas gehört, was eigentlich seltsam war, da grade Kakerlaken ein durchaus beliebtes Forschungsobjekt darstellten.


Meine Gedanken zum Buch

Klar fiel mir als erstes der Titel ins Auge. Ich mag ja Bücher die schräg sind und der Titel versprach doch eine etwas andere Geschichte. Und es hätte keinen bessern Titel geben können. Auch das Cover passt hervorragend, Heinz sitzt auf seinem Sarg, schaut Richtung Licht... Mehr verrate ich nicht, denn wer das Buch lesen mag, wird rausfinden auf welche Szene dieses Bild abzielt ;) Mir gefällt es, es ist düster, und irgendwie doch nicht. 

Hermann Knapp kannte ich als Autor noch nicht, aber ich mag sein Schreibstil wirklich gerne. Es ist gespickt mit Humor, Galgenhumor, wenn man es so sagen will. Denn das Thema ist ja an sich kein fröhliches. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, so das man wirklich schnell voran kommt. 

Was eben die Geschichte, das Thema angeht, es geht ums sterben. Den Tot. Aber auch um das Mensch sein, die Menschlichkeit. Um die Angst was danach kommt, Angst vor dem Unbekannten, die Trägheit der Menschen, der fatale Hang zur Gewalt wenn man sich Hilflos fühlt. Und um die Würde. All das wird in diser Geschichte untergebracht. In eine Geschichte die zum nachdenken anregt. Heinz hält uns den Spiegel vor, wenn auch immer nur ganz kurz. Aber es reicht um hinein zu sehen und sich Fragen zu stellen. Fragen wie "Was macht den Menschen aus", "Was ist Menschlichkeit" oder "Können die Menschen im gesamten sich ändern um den Untergang der Menschheit zu verhindern"? Oder werden diese sich immer bekriegen, terrorisieren, die Erde ausbeuten und so weiter? Eigentlich wurden sehr aktuelle Fragen in eine ganz spezielle Geschichte gepackt. Man muss manchmal auch zwischen den Zeilen lesen um all den Fragen zu begegnen aber ich finde dies macht die Geschichte eben auch grade so besonderen. 

Oberflächlich gesehen ist dies einfach nur eine etwas andere Art von Zombie-Geschichte,  die mit ein wenig Fantasy und Mythologie Elementen gespickt ist. Mir ist klar das dieses Buch nicht für jeden etwas ist, aber ich persönlich find es wirklich super. 

Heinz als Protagonist ist mir schnell ans Herz gewachsen. Man leidet mit ihm mit, nicht nur während des Unfalls, nein auch als er erkennen musste das sein neues "Leben" nicht so wird wie erhofft denn die Unlebendigen, wie sie erst genannt werden, machen den Menschen angst, und was passiert wenn Menschen angst vor dem Unbekannten haben? Genau, sie wollen es loshaben. Mit allen Mitteln. Nicht nur das Er und Seinesgleichen in speziell für sie errichtete Lager verfrachtet wurden, nein, Er, der Erste dieser Art, wird auch noch als Versuchskaninchen missbraucht. 

Heinz versucht sich zu arrangieren und versucht nicht zu verzweifeln. Doch was hat er noch, für das es sich zu leben lohnt? Sein Leben gibt's nicht mehr. Denn Job, Frau und Kinder, Freunde ebenso wenig, wollen je wieder etwas mit ihm zu tun haben. Also was ist er denn noch? Kein Mensch, so hat die Regierung entschieden und somit auch allen rechten und Pflichten beraubt. Zu einem Schattendasein verdammt, verfolgt zu werden, bis zu jenem Tag als er zum Kanzler gerufen wird und den Auftrag bekommt, den Tot zu finden. Und so macht er sich auf den Weg diesen zu suchen, nicht zuletzt weil er selber keinen Grund mehr sieht weiter zu leben. 

Leider ist mir aber der Schluss etwas zu abrupt. Die Ausführungen und die Schlusskonsequenz zwar nicht ganz unlogisch aber da es so schnell zusammen gefasst wurde, wirkt das ganze schon fast banal. Was ich wirklich schade finde. Denn eigentlich hätte diesem Teil auch 2 / 3 Kapitel gewürdigt gehört. Find ich zumindest, denn schlussendlich ist dies die Moral der Geschichte.

Mein Schlussfazit

Eine wirklich tolle Geschichte, mit einem etwas schwachen Ende. Und doch mit vielen philosophischen Fragen und Gedanken zum Mensch sein. Man sollte allerdings nicht zu schnell drüber lesen sondern sich Zeit nehmen die kurz angedeuteten Gedanken auf zu nehmen und sich drauf ein zu lassen und nicht gleich wieder zu verwerfen. Ich hab mich immer wieder dabei ertappt die Geschichte mit der jetzigen Situation zu vergleichen, vieles passt einfach nur zu gut in die heutige Zeit. Es lohnt sich. 

♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎






Der Hals lügt nie
Nora Ephron

08 März 2016






Dieses Buch hab ich vor einiger Zeit, vor einer etwas längerer Zeit, mal auf dem Flohmarkt entdeckt. Mich hat der Titel und natürlich die Zusammenfassung des Buch gleich angesprochen, denn wir Frauen kommen ja so, ab 40, in ein gewisses Alter wo sich manches nicht mehr verdrängen lässt und auch Macke-Up nicht mehr viel kaschieren kann. Ja, Frau wird älter und in unserer gesellschaft wo der Jugendwahn so zelebriert wird wie noch nie, beschäftigt es Frauen natürlich sehr, alt zu werden. War der Busen noch vor kurzem knakick und prall, beginnen auch die unbestillten Schönheiten an sich gen Boden zu bewegen. Fältchen sind nicht nur noch Fachfälltchen, Hals, Hände und Dekoltee schlagen fälltchen oder wirken gar runzlig. Und so weiter... Tja, solche Themen, und andere, beschäftigen uns beim älter werden, genau so wie man würde voll älter wird. Es ist natürlich schöner gesund zu altern, als krank, und doch weiss man das ab 40 die Zimperleins anfangen, da zwickt mal was, dort tut mal was weh... Es kann aber auch viel schlimmer kommen. Ja, ich habs vor einigen Jahren auch noch nicht geglaubt aber es ist so... Und darum war ich neugierig auf dieses Buch...



Format: Taschenbuch | 192 Seiten | Erschienen: 14.02.2009 | Verlag: blanvalet | Genre: Erzählung | ISBN: 978-3-442-37276-8 | Preis: € 7,95 [D] € 8,20 [A]sFr.  10,90 [CH]


Zum Inhalt

Im diesem Büchlein erzählt uns die berühmte Nora Ephron etwas aus ihrem Leben. Über allgemeine "Frauen"-Theman, übers älterwerden. Es ist eine Anektotendsammlung aus ihrem Leben. Zum Zeitpunkt des entstehen des Buches war sie schon mitte 60.

Der Anfang...

Mein Hals gefällt mir nicht. Echt nicht. Wenn sie meinen  Hals sehen könnten, würde er Ihnen vielleicht auch nicht gefallen, aber Sie wären wahrscheinlich zu höflich, im sich etwas anmerken zu lassen. Und wenn ich dieses Thema Ihnen gegenüber erwähnen würde - so in der Art von "Ich finde meinen Hals schrecklich" -, dann würden Sie zweifellos etwas nettes darauf erwidern, wie zum Beispiel "Ich weiss nicht, was Sie meinen". 


Meine Gedanken zum Buch

Nun, was soll ich sagen, ich bin enttäuscht denn ich habe etwas anderes erwartet als nur die Aufzählung von beinahe schon oberflächlichen Anektoten aus dem Leben dieser Berühmtheit. Warum genau, erkläre ich euch jetzt ;) 

Erstmal war ich von der Zusammenfassung auf dem Buchrücken begeistert. Wie schon gesagt, ab einem gewissen Alter, beginnen Frauen sich anders wahr zu nehmen. So ab 40, würde ich mal sagen, spätestens wenn die Wechseljahre beginnen. Und nicht nur der Titel und das Cover haben mir was bestimmtes vermittelt, sondern eben auch der Klappentext, leider konnten beide meine Erwartungen gar nicht erfüllen. Was nicht heisst dass das Cover nicht zum Titel passen würde, aber der Inhalt ist anders als erwartet. Hätte ich gewusst was wirklich drin steht, hätt ich es nicht gekauft. 

Es lag nicht am Schreibstil, der war einfach, flüssig und auch mit Humor gespickt. Denn Nora Ephron ist es gewohnt zu schreiben. Sie hat nicht nur einige Essays geschrieben, sondern war vor allem als Drehbuchautorin und Journalistin tätig. Ihr kennt sie alle, vor allem Frauen, denn wer kennt die Filme wie "Schlaflos in Seattle", "eM@il für Dich" oder auch "Harry und Sally" nicht!?! Da hab ich mir dann doch etwas mehr versprochen. 

Was den Inhalt betrifft, nun ja, erwartete ich eigentlich eine Auseinadersetzung mit dem Alter, dem älter werden. Denn auf dem Klappentext stand unter anderem folgender Satz: 

"Eine Frau voller Witz und Wissen zeigt, wie das Leben nach der Bikini-Figur weiter geht". 

Echt jetzt? Hat die Journalistin von Brigitte nur die letzten 2 Kapitel gelesen oder wie? Denn wirklich viel übers älterwerden und dessen Umgang gabs da nicht. Es waren viele Anektoten aus dem Leben von Nora Ephron. Von ihrem ersten Praktikumsjob als Journalistin im Weissen Haus. Über ihre Hassliebe zu Handtaschen, übers kochen, Kochbücher und Freunde. Auch die vielen Ehen werden immer mal wieder angeschnitten, die Kinder ganz am Rande erwähnt und so weiter. Wirklich ans Eingemachte gehts erst am Ende des Buches. 

Und die Themen die sie hier angeht sind einfach nur oberflächlich. Manchmal kam es mir wirklich so vor als würde ich Desperate Housewives sehen. Typisch Hollywood, Oberflächlichkeiten, mit viel Luxusproblemen gespikt. 

Mein Schlussfazit

Klar waren manche Anektoten witzig erzählt, klar ertappt man sich beim ein oder anderen vielleicht einmal aber das reicht mir einfach nicht. Eine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Alter gabs nicht, mir kams eher so vor als würde die der zeit als sie Jung wahr eher nachtrauern. Anstatt das Hier und Jetzt zu betrachten, das was noch vor uns steht, eben die Zeit des alterns und alt werden, schwelgt sie in der Vergangenheit. Auch schon, wenn man weiss was einem erwartet, aber dann hätte man das Buch anders nennen sollen. Also ich kanns wirklich nicht empfehlen. Da gibts sicher einige Bücher die um Längen besser sind.

♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎







SuB am Samstag #38

05 März 2016




Samstag, ein verregneter Tag, kühl und es soll sogar noch mal Schnee geben. Ich sitze hier mit einer herannahenden Erkältung. Ich hoff ich schaff es noch mal mit einigen Massnahmen, das ganze abzuwenden. meist gelingt es mir. Viel Tee trinken, hilft. Einreiben von Tigerbalsam und einem Erkältungsbad und schonen, haut es meisten hin. Zum Glück. Also denk ich, schaff ich es auch dieses mal. Für heute war ich schon Einkaufen, jetzt mach ich nicht mehr viel, nur noch diesen Beitrag und dann werd ich mich aufs Sofa kuscheln mit meinem Buch und einem Krug Tee *gg* 
 
Aber jetzt zu meinem Beitrag zu meinem SuB, der scheint echt kein Ende zu nehmen. Ich hab bis jetzt noch nicht mal annähernd die Hälfte vorgestellt in den 38 Beiträgen. Schlimm. Heute gibt's also wieder 3 Bücher aus meinem SuB, 2 neuere und eins das schon ne längere Zeit auf meinem SuB rumgammelt. Also, lasse euch überraschen, 2 von denen kennen sicher die Meisten. 



Die Sehnsucht des Vorlesens - Jeane-Paul Didierlaurent /dtv


INHALT

In der Geschichte geht es um Guylain. Ihm fällt eines Morgens ein USB-Stick vor die Füsse.  Anstatt ihn zu ignorieren, wie er es eigentlich hätte tun könnte, bückt sich, und nimmt ihn mit. Und mit dieser Entscheidung nimmt die Geschichte seinen Lauf... 

Gekauft: Nov. 2015

Kaufgrund: Wie man sieht hab ich es nicht gekauft, sondern war ein Leseex. von der Arbeit. Da mich Bücher neugierig machen die sich ums Buch drehen oder zumindest mit dem Thema etwas zu tun haben, musste es einfach mit. Nicht zuletzt weil das Cover wirklich hübsch ist. 




Die dunkle Seite der Sonne / Strata - Terry Pratchett / Piper


INHALT
Dom Sabalos sollte eigentlich bei einem Attentat ums Leben kommen. Und danach "Die dunkle Seite der Sonne" finden, eine Welt der Mysterien und Geheimnisse. Doch die Wahrscheinlichkeitsrechnung ging nicht auf uns so heftet sich ein Auftragskiller sich an Doms Fersen und auch eine mörderische Grossmutter verfolgt ihn fortan. 

Mit der Hilfe von genialen Maschinen, den Strata-Maschinen, lassen sich bizarre Welten erschaffen. Und eines Tages taucht ein Fremder auf, der einen flachen Planeten entdeckt haben willder voller Dämonen und Zauberer ist. 

2 Romane in einem! Ein Scince-Fantasy Abenteuer und der Ursprung des berühmten Scheibenwelt-Zyklus.

Gekauft: 2010

Kaufgrund: Ich liebe die Scheibenwelt-Romane und da war klar das ich auch diesen irgendwann mal lesen will. Also musste ich den mit nehmen als er mir in die Hände fiel.




Die seltsame Berufung des Mr. Heming - Phil Hogan / Kein & Aber


INHALT
Stell dir vor dein sympathischer Immobilienmakler  fertigt von deinem Haus oder Wohnung einen 2. Schlüssel an? Gell, keine schönen Vorstellung!! Aber genau das tut Mr. Heming! Er behauptet zwar kein Spanner zu sein. Doch was ist er dann, für was braucht er denn den Schlüssel um nicht zu spannen, zu stalken oder schlimmeres? 

Mr. Heming sieht das ganz anders, er teil Erfahrungen! 

Wird er da sein wenn du nach Hause kommst? Oder sich in deinen 4 Wänden rum treiben wenn du einkaufen bist oder auf der Arbeit... 

Gekauft: Mai 2015

Kaufgrund: Gekauft hab ich dieses auch nicht. Es war als Leseex. für die Buchhandlung gedacht. Aber da es eine doch sehr spannende Geschichte zu sein scheint, nahm ich es mit bevor es aussortiert wurde. 


So, das waren meine 3 Bücher und wie ihr sicher bemerkt habt, hat es heute keins in den dringend lesen SuB geschafft, das hat aber nichts damit zu tun das es keins gibt das es verdient hätte, nein, ich habe schlicht keinen Platz mehr, ich muss erst ein paar Bücher lesen vom dringend lesen SuB damit ich da neue platzieren kann.

Ich wünsch euch noch einen schönen Samstag, eingekuschelt bei einen guten Buch und heissen Getränken, denn bei dem Wetter macht man eh nichts anderes, oder?!







Freitags-Füller #36

04 März 2016




Und schon ist es wieder Freitag und es wird Zeit aus dem Nähkästchen zu plaudern. Hier ist das Wetter echt unterirdisch, viel Schnee, Regen und grau. Kalt ist es auch und ich sehne mich nach Licht, Wärme und duftende Blumen und Sträucher. Auch wenn vor 11 Jahren zu diser Zeit an vielen Orten noch einiges an Schnee lag, tröstet mich dies so gar nicht. Ich will Frühling und mich kratzt es nicht das es immer wieder mal so späten Schneefall gibt. Aber egal, das Wetter können wir ja leider nicht ändern also mach ich mich jetzt dran hier den Beitrag zu schreiben, euch nen kleinen Einblick in meine Seele zu gestatten *harhar* Und nachher wältz ich mich auf die Couch, lese gucke Netflix und das war's dann für heute. Ich begehe meinen freien Freitag also ganz bequem und ruhig. 



1.     Nächste Woche beginnt bei uns auf der Arbeit die Inventur, jeden Tag für 2 Wochen.

2.    Neue Kleider muss ich unbedingt probieren, bevor ich sie kaufe.

3.    Es ist immer noch Winter, ich hasse es :( .

4.    Schneeglöckchen und Krokuse sind die ersten Frühlingsboten.

5.    Mein Bügeleisen hab ich damals mit 16 gekauft. (Ich bin jetzt 45) . 

6.    Neid, Hass und Missgunst kann ich beim besten Willen nicht verstehen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufs weiter chillen, morgen habe ich  mal gar nichts geplant und Sonntag möchte ich einfach meine Ruhe haben!


Und wie sieht eure Wochenendeplanung aus? Nach dem ich letztes Weekend ja voll den Stress hatte mit Do. und FR. arbeiten. Samstag von 11-23 Uhr waschen und Besuch angesagt war und Sonntag auch verplant war mit Besuch, nur das ich da wohin ging und Mo und Di auch gleich wieder mit Arbeiten verplant war, freu ich mich jetzt auch ein "Ruhiges" Weekend. 

Euch wünsch ich ein gutes durch kommen heute und startet gut ins Weekend! 







[Aktion Stempeln]
Rückblick auf März 2010

03 März 2016




Ich bin gespannt wie es diesen Monat aussieht, welche Bücher ich vor 6 Jahren gelesen habe und welche ich völlig vergessen, vielleicht gar verdrängt habe und welche mir noch so deutlich vor Augen stehen das ich sie wohl nie vergessen werde. Seid ihr auch gespannt? Es war ein guter Monat was die Menge an Büchern angeht, denn ich habe damals 5 Bücher geschafft!! Das ist wirklich eine Ausnahme.

Ich beginne mit den Büchern die mir nicht im Gedächtnis haften geblieben sind. Und ich bin wieder ganz überrascht welche das sind. Von den 5 sind mit 3 wirklich nicht haften geblieben. Obwohl ich eins davon wirklich toll fand. Die anderen fand ich schwach bis, na ja geht so. 

Da wär als erstes "Ruf ins Jenseits". Das Buch gehört in die Sparte Horror, ich weiss zwar das es mich wirklich nicht zum gruseln gebracht hab und das ich wirklich enttäuscht war vom Buch. Also wundert es mich nicht das die Story nicht wirklich im Kopf hängen geblieben ist, das Buch wanderte auch zu den Anderen die ich weg gebe. 

Dann als nächstes, für mich irgendwie schockierend, da mit das Buch wirklich super gefallen hat. "Die Chemie des Todes". Ich kann mich wirklich nur noch daran erinnern das Dr. Hunter in das englische Dörfchen kam und da den hiesigen Dorfarzt vertrat. Und an eine Frauenleiche... Dabie hat mich das Buch so begeistert und die anderen Teile warten hier auch noch gelesen zu werden. Schlimm schlimm... :( 

Und dann noch "Das verschwundene Mädchen". Angeblich soll es ja ein Bericht über eine wahre Begebenheit sein. Doch das wurde nie bewiesen. Und ehrlich, ich weiss wirklich nichts mehr von der Geschichte, ich weiss nur noch das die Protagonistin ein Mädchen war was 17 Jahre alt war, das, glaube ich, Tagebuch geführt hat und das war's. Es hat mir auch so gar nicht gefallen also nicht schlimm wenn ich es nicht mehr zusammen bring was die Geschichte angeht.







So, und noch noch die 2 über gebliebenen, die mir heute noch ganz präsent sind. 2 totale verschiedene Bücher, einmal ein Erfahrungsbericht einer Schweizerin dann ein toller toller Jugendroman. 


Also erst mal der Erfahrungsbericht von Verena Wermuth. Sie erzählt in ihrem Buch "Die verbotene Frau" von ihrer Beziehung zu einem jungen Studenten aus den Arabischen Emiraten. Er war damals in der Schweiz um zu studieren und schnell wurde mehr. Doch irgendwann ging er wieder in seine Heimat und Frau Wermuth traf eine wirklich Lebensverändernde Entscheidung. Das diese Beziehung schon damals wohl kaum eine Zukunft hatte, kann man sich denken. Das Buch fand ich zwar ganz gut, auch wenn ich mich manchmal echt fragte wie naive man sein kann. Und warum um alles in der Welt machte sie das alles so lange mit?! 

Und nun zum ersten Teil von "Meridian" von Amber Kizer. Ich war gleich verliebt als ich das Buch sah, die Zusammenfassung gelesen habe, da wusste ich, ich muss das Buch haben und ich wurde nicht enttäuscht. Es geht um ein Mädchen das seit dem Tag ihrer Geburt vom Tod, dem sterben umgeben ist, je älter sie wurde, je deutlicher wurde es. Sie erfuhr irgendwann das sie eine besondere Gabe, Aufgabe hat, sie ist das Tor zur anderen Seite für verstorbene Wesen. Nein, nicht nur Menschen sondern auch für die Tiere. Natürlich gibt's ein Schlüsselerlebnis in dem sie sich nicht mehr gegen ihr Schicksal stellen kann. Es geht in dem Buch nicht nur ums sterben und das loslassen sondern auch um den alt bekannten Kampf Gut gegen Böse. Und ich finde die Story ist wirklich toll umgesetzt. Leider aber wird der 3 Teil nicht mehr ins deutsche übersetzt was ich wirklich nervig finde. So was geht gar nicht! Wer also englisch kann, sollte sich die Bücher dennoch zu Herzen nehmen, sie sind wirklich spannend und die Geschichte ist wirklich toll! 




 
So, das war also mein März-Rückblick. Kennt ihr eins der Büchern und wenn ja, wie sieht's bei euch aus, könnt ihr euch noch an die Geschichten erinnern? Wie haben euch die Bücher denn gefallen?

Nach diesem guten Monat vor 6 Jahren bin ich dann auf den April gespannt. Lassen wir uns also dann überraschen ;)





Weil du mich das Fliegen lehrst
Lina Wilms

02 März 2016






Dieses Buch war ein Geschenk meiner Arbeitkollegin und und natürich musste ich es auch gleich lesen, obwohl es an sich so gar nicht mein Genre ist. Aber ehrlich, es war anders als ich es erwartet hatte. 

Zur Geschichte

Mein Name ist Leyla und ich bin 17. Habe nur wenige Freundinnen und ich lebe, seid dem Tod meiner Eltern, bei meinen Grossenlterm. Ich bin nicht schüchtern noch bin ich eiskalt, und doch mag es für viele so aussehen die mich nicht kennen. Aber ich will einfach niemanden zu nah an mich ran lassen, darum habe ich auch keinen Freund, denn alle die ich Liebe gehen. Ich hab mir das vorgenommen, die Liebe soll nämlich nie mehr die Ursache von Leid sein in meinem Leben. 

Ihr kennt das sicher! Da nimmt man sich was vor und dann kommt alles ander, auch mein leben nahm eines Tage eine total neue Wendung. Denn die Liebe kümmerte es überhaupt nicht was ich mir geschworen habe... 


Format: eBook | 290 Seiten | Erschienen: 9.10.2015 | Verlag: Forever | Genre: Love | ISBN: 978-3-95818-036-9 | Preis: € 3.99 [D] € 3.99 [A] sFr. 4.50 [CH] 

Ich muss noch schnell an dieser Stelle sagen, das ich hier nicht das eBook abgebildet hab, denn ich bekam ein gedrucktes Buch von der Autoringeschenkt. Im Original bekommt man es leider nur als eBook. Aber die Buchinfos sind vom eBook. 

Anfang...

Leyla zuckte zusammen. Ein Krankenwagen, der nicht weit entfernt schien, heulte vorbei uns liess sie erstarren. Ihr Herz begann stärker zu pochen, ihr Gesicht wurde fahl. Würde das denn niemals enden, dachte sie und zog die Beine auf den Stuhl, nah an sich heran. 

Meine Gedanken zum Buch

Wie schon gesagt, ich habe das Buch bekommen. Und ehrlich, ich hab mich riesig gefreut, denn nicht viele können von sich behaupten einen Autor persönlich zu kennen. Nun ja, vielleicht schon mal auf einer Lesung gesehen, vielleicht auch mal gequatscht mit einem aber nur wenige arbeiten wirklich mit welchen zusammen. Ich hatte das Glück. Und darum hab ich mich auch so gefreut ein Andenken zu haben. Eigentlich entspricht das Buch nicht so meinem Beuteschema, ich würde es in die Chick-Lit Schublade stellen, wobei es auch noch als Jugendroman durch gehen könnte. 

Was das Cover angeht... Da gefällt mir die Printausgabe so viel besser. Es ist schlicht, aber nicht fad. Die Feder passt super zum Titel, der super zur Geschichte passt. Das Original ist halt so das typische Bild mit einem Pärchen drauf. Und da ich ja Menschen nicht um bedingt man auf Covers, find ich die Wahl der Feder von Lina Wilms, super. 

Was den Schreibstil von Lina Wilms angeht, tja, da hatte ich beim Einstig echt mühe, nicht wegen der Geschichte, sondern weil sie in den ersten Kapiteln so viele Namens Wiederholungen hatte. Das hat mich wirklich Gennervt. Und ich dachte, wenn das so weiter geht, breche ich aber. Aber nach ca. 70 Seiten begann der Text wirklich zu fliessen und die ständigen Wiederholungen waren verschwunden.  Und dann machte das lesen auch wirklich Spass und ich wurde neugierig auf das Leben von Leyla. Was wäre ein Jugend- oder ein Chick-Lit-Roman ohne Liebe und einem Mann? Und natürlich tritt trotz aller Vorsicht und der penibel aufgebauten Mauer ein Mann in Leyla's Leben. Dero. 

Dero ist ein Mysterium in der Klasse. Er hat kaum Freunde, ausser Phill und man hört so einiges was Frauengeschichten angeht. Er redet mit niemanden noch weiss wirklich jemand wer er ist. Denn auch Dero hat seine Mauern die er sorgfältig hochgezogen hat und die Frauengeschichten sind einfach eben nur dies, Geschichten denn lange ist er nie mit den Frauen zusammen, sie bedeuteten ihm nichts. Er spielt zwar nicht mit ihnen, denn er sagt jeder Frau wie er das sieht. Ein Abenteuer, mehr nicht. 

Dero und Leyla sitzen in einer Klasse, keiner der beiden machte sich je etwas aus dem anderen, bis zu dem besagt Tag als die Liebe wie ein Blitz einschlug und beide nicht mehr wussten wie ihnen geschieht. Und so beginnt eine Zeit für die Beiden die so schön ist, aber eben so anstrengend und traurig. Denn beide haben ihre Vergangenheit, auch wenn sie erst 17 und 18 Jahre alt sind. Beide haben ihr Päckchen zu tragen die es ihnen nicht grade leicht macht sich dem anderen wirklich zu öffnen, zu vertrauen... doch beide merken das sie ohne einander nicht mehr können. Eine Liebesgeschichte wie es im Buch steht ;)

Die Geschichte um die beiden ist wirklich spannend. Und die beiden Teenager sind alles andere als oberflächlich, auch wenn man es auf den ersten Blick denken könnte. Schliesslich sind sie erst 17 und 18.  Doch durch ihre Erfahrungen sind sie erwachsener als andere in dem Alter. Und die beiden ihrer beider Leben passen gut zusammen, denn sie haben viel mehr gemeinsam als sie am Anfang dachten. 

Mein Schlussfazit

Die Autorin hat mich wirklich überrascht, denn ich hatte was anders erwartet und doch hat das Buch 2 Schwächen. Der stotternde Anfang und in der Mitte einige Längen. Aber es war nicht so schlimm das ich das Buch hätte abbrechen wollen. Ich wollte wissen ob die beiden es schaffen, einen Weg finden miteinander um zu gehen, denn die ständige on-off Sache hat mich etwas Gennervt, passt aber vielleicht zum Alter. Was weiss ich schon *lach* Vielleicht ist das heute ja so. Nicht nur das die beiden Protagonisten mehr Schichten hatten als erwartet, die Geschichte mehr Tiefe, nein, auch mit dem Ende hat mich Lina Wilms kalt erwischt! Das Leben kann einem wirklich kalt erwischen. Eine wirklich tolle Geschichte mit Tiefgan, eine Geschichte wie das Leben schreibt...

♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎